Schmuckband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
kleiner Bandwebstuhl
Hüte und Hauben mit Bändern (1802)

Ein Schmuckband ist ein schmales geflochtenes oder gewebtes Produkt aus Pflanzen- und Tierfasern (Hanf, Wolle, Seide etc.); manchmal wird auch Leder oder gar Metall verwendet. Der dekorative Charakter entsteht in der Regel durch unterschiedliche Muster oder Farbstreifen; beliebt waren und sind jedoch auch einfarbige Schmuckbänder.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herstellung von Bändern, Gurten etc. scheint eine deutlich spätere Entwicklung als die Herstellung von Schnüren, Kordeln oder Seilen zu sein. In der Antike waren Stirnbänder mit unterschiedlichsten Verwendungen bekannt (z. B. Siegerbinden, Königsbinden etc.). Schmale Flechtbänder konnten mit einfachen Mitteln in Heimarbeit und sogar von Kindern hergestellt werden. Erst im Mittelalter entwickelten sich der eigenständige Gewerbszweig der Bandweber und erste spezialisierte Webstühle.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schmuckbänder finden sich vor allem als (aufgenähte) Dekorstreifen an Hüten, Hauben oder an weiblichen Schürzen- und Kleidersäumen. Sie waren billig in der Herstellung und brachten – wie auch die Stickerei etc. – ein wenig Abwechslung in die doch eher schlichte Kleidung der meisten Land- und Stadtbewohner. Gewebte wie auch bestickte Schmuckbänder entwickelten sich ganz allmählich zu einem unverzichtbaren Bestandteil der Festtagskleidung (Tracht) bei Hochzeiten oder sonstigen familiären oder gemeinschaftlichen Feiern oder Ereignissen.

Bei jüngeren Mädchen wurden farbige Bänder einfach ins offene Haar bzw. in die Zöpfe geflochten.

Herstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Antike ist die Technik des Brettchenwebens bekannt, doch entstanden wahrscheinlich erst im Mittelalter kleine Bandweb-Vorrichtungen für den Hausgebrauch. In der Neuzeit wurden deren Zahl und Größe immer bedeutender; heute überwiegt die maschinelle Herstellung.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alois Kießling, Max Matthes: Textil-Fachwörterbuch. 5. Auflage. Schiele & Schön, Berlin 1993, ISBN 3-7949-0546-6.
  • Herbert Vogler: Aus der Geschichte der Bandweberei. In: Band- und Flechtindustrie Jahrg. 39 (2002), S. 62–65.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]