Schnäppchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Schnäppchen (Diminutiv) sind außergewöhnlich günstig und eventuell zeitlich befristet angebotene Produkte oder Dienstleistungen.

Menschen, die gezielt danach suchen, nennt man Schnäppchenjäger.[1] „Schnäppchen“ ist eigentlich eine Bewertung aus Sicht des Bevorteilten und nicht des Übervorteilten. Oft preisen Verkäufer selbst ihre Ware als „Schnäppchen“ an, obwohl sie damit nach einer strengen Definition des Wortes implizieren, dass sie selbst „leicht übers Ohr zu hauen“ sind. Auch impliziert die Definition, dass es sich um den Kauf eines einzelnen Produktes handelt. Tatsächlich benutzen Verkäufer das Wort Schnäppchen als Synonym für Sonderangebot.

Wortursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff Schnäppchen wird umgangssprachlich verwendet. Der Wortursprung ist nicht belegt. Man geht jedoch davon aus, dass man ein Produkt oder Dienstleistung „schnappt“, bevor es ein Anderer tut oder bevor der Preis wieder erhöht wird. Tat man dies mit Erfolg, dann spricht man im Sinne von: „Ich habe ein Schnäppchen gemacht“.

Erscheinungsformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Begriff „Schnäppchen“ wird außerdem mitunter geworben beim Verkauf von Restposten, Zweite-Wahl-Ware, Ladenhütern und Auslaufmodellen, beim Räumungsverkauf oder Schlussverkauf am Saisonende.

„Schnäppchen“ werden häufig aber auch werbestrategisch eingesetzt im Rahmen der sogenannten Verknappungsstrategie, die durch eine vorgebliche Begrenzung der Stückzahl eine schnelle Kaufentscheidung herbeiführen soll. Dazu werden zum Teil eigens billig produzierte und qualitativ minderwertige Waren eingekauft. Diese Strategie kann erfolgreich sein, da oft tatsächlich beträchtliche Mengen des Produkts vorhanden sind und abgesetzt werden. Eventuell werden kaufwilligen Kunden zusätzliche andere Produkte verkauft. Oder der „Schnäppchenjäger“ entscheidet sich für ein Ersatzprodukt.

Erscheinungsformen können sein:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Schnäppchen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Duden Band 1, 22, Auflage, Dudenverlag Mannheim, Seite 860