Schnals

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schnals
(ital.: Senales)
Wappen von Schnals
Schnals in Südtirol - Positionskarte.svg
Staat: Italien
Region: Trentino-Südtirol
Provinz: Bozen (Südtirol)
Bezirksgemeinschaft: Vinschgau
Einwohner:
(VZ 2011/31.12.2013)
1.314/1.294
Sprachgruppen:
(laut Volkszählung 2011)
98,24 % deutsch
1,76 % italienisch
0,00 % ladinisch
Koordinaten 46° 42′ N, 10° 55′ O46.70519410.9098281290Koordinaten: 46° 42′ N, 10° 55′ O
Meereshöhe: 546–3624 m s.l.m. (Zentrum: 1290 m s.l.m.)
Fläche: 210,44 km²
Dauersiedlungsraum: 5,3 km²
Fraktionen: Karthaus (1.327 m), Katharinaberg, Unser Frau (1.500 m)
Nachbargemeinden: Naturns, Kastelbell-Tschars, Partschins, Latsch, Schlanders, Mals
Postleitzahl: 39020
Vorwahl: 0473
ISTAT-Nummer: 021091
Steuernummer: 82008110213
Bürgermeister (2015): Karl Josef Rainer (SVP)

Schnals ([ʃnals]; italienisch Senales) ist eine Gemeinde mit 1294 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in Südtirol (Italien). Die Gemeinde erstreckt sich über einen Großteil des Schnalstals sowie die umliegenden Berggebiete.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister seit 1945:[1]

  • Sebastian Grüner: 1945–1960
  • Johann Rainer: 1960–1976
  • Richard Grüner: 1976–1985
  • Hubert Variola: 1985–2010
  • Karl Josef Rainer: 2010–

Sehenswertes[Bearbeiten]


Infrastruktur[Bearbeiten]

In allen Ortschaften des Schnalstals (ausgenommen Vernagt und Kurzras) existieren deutschsprachige Grundschulen, sowie Kindergärten in Karthaus und Unser Frau. Im Erdgeschoß der Grundschule Unser Frau befindet sich die öffentliche Bibliothek. Der Sitz der Gemeindeverwaltung liegt in Karthaus. In den Orten Unser Frau und Karthaus befinden sich außerdem zwei Raiffeisen-Kassen.

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

  • Anton Santner (1789–1877), österreichischer Freiheitskämpfer und katholischer Geistlicher

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schnals – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Bürgermeister der Gemeinden Südtirols seit 1952. In: Festschrift 50 Jahre Südtiroler Gemeindeverband 1954–2004. Südtiroler Gemeindenverband, S. 139–159, abgerufen am 16. November 2015 (PDF; 15 MB).