Schneeball Records

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Schneeball Records ist ein im Jahr 1976, damals noch unter dem Namen April Records gegründetes Plattenlabel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1976 beschlossen vier westdeutsche Musikgruppen und ein Liedermacher, bedingt durch Auflagen, Werk und Auftreten betreffend, aber auch generell als deutliche Abgrenzung zur Industrie, ihr Schicksal und ihre Produktionen in ihre eigenen Hände zu legen. Embryo, Missus Beastly, Sparifankal, Ton Steine Scherben und Julius Schittenhelm gründeten die Plattenfirma April Records und organisierten untereinander den Vertrieb. Musik im Vertrieb der Musiker war das übergeordnete Leitbild.

Vorbilder in Europa gab es nicht, wegweisend am Beginn war sicher der Filmverlag der Autoren dem es bereits einige Jahre zuvor mit Erfolg gelungen war, die Marktmacht anglo-amerikanischer Produktionen marginal zurückzudrängen, um so für Macher aus den eigenen Reihen eine Möglichkeit der Existenz zu erarbeiten.

Der Start von April Records erregte Aufsehen. Auch in der Industrie, nach einem angedrohten Rechtsstreit mit CBS erfolgte die Umbenennung 1977 in Schneeball. Die Lage wurde dadurch schwierig. Mit „April ist Schneeball“ Samplern ist es nochmal gelungen in der Musik und Medienlandschaft erkennbar zu bleiben. Der Name wurde gewählt um die Energie im Kern und Erweiterung und Entwicklung an ihren Rändern darzustellen. Es sollte von vielen als Modell genützt werden kann, Nachhaltigkeit in sich tragen und bald wollten viele Bands dabei sein (Weitere Künstler, die bei Schneeball veröffentlichten, sind Real Ax Band, Munju, Checkpoint Charlie, Moira, Hammerfest) Ein wichtiger Kooperationspartner für den Vertrieb über den Buchhandel ist das Trikont Label „Unsere Stimme“ das aus dem Trikont Buchverlag herausgewachsen ist. Parallel entwickelte sich die „Umsonst und draußen“ Festival Bewegung als Organisationsform für kommerzfreie Musikfestivals. Neue Labels wurden gegründet, wie NO FUN, Zickzack, Eigelstein, Subup.

Anfangs der 1980er Jahre übernahm EfA (Energie für Alle) den Vertrieb der Label. Als neues Gemeinschaftsprojekt der Musiker aus den verschiedenen Bands wurden zwei Opern (Schneeball Oper 1 und 2) entwickelt. Hierbei dokumentiert sich auch der gemeinsame Wille über den eigenen Band-Horizont hinaus, zusammenzuarbeiten.

Die Blütezeit von Schneeball war Mitte 1980 vorbei, die Gründe waren vielfältig, Ton Steine Scherben lösten sich auf, Rio Reiser machte Solokarriere bei Sony. Auch bei Embryo ist nach einer Indienreise die lange gemeinsame Zeit der Musiker und Komponisten Christian Burchard, Roman Bunka und Uve Müllrich zu Ende. Entstanden war noch die Doppel LP Embtyo´s Reise und Roadmovie und Musikdoku „Vagabundenkarawane“ von Werner Penzel und Nico Humpert.

Embryo´s Dissidenten spalten sich ab. Gründeten das Label Exil, ebenfalls bei Indigo. Christian Burchard formierte Embryo neu. Sparifankal wechselt Label und Vertrieb. Es begann das große Sterben deutscher Bands der ersten Stunde. Othmar Schreckeneder, Embryo-Produzent ab 1972, veröffentlichte bis Mitte der 1990 Jahre weiter Tonträger mit Embryo und deren Gast-Musikern aus vielen Kulturkreisen. Daneben veröffentlichte er Hörspiele des Bayerischen Rundfunks (Ernst Jandl, Grace Yoon) und Künstler wie Eugen de Ryck, Chris Karrer, Amon Düül II.

Embryo wechselt zu Trikont, natürlich weiter im Indigo Vertrieb. Nur Schreckeneder nutzt das Label noch für gelegentliche Veröffentlichungen, z. B. Charlie Mariano mit Rama Mani 2006 oder Peter Michael Hamel mit Thomas Gundermann.

Die ersten Erscheinungen auf April/Schneeball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (0000) : Sparifankal - Bayernrock
  • (0001) : Missus Beastly - Dr. Aftershave and the Mixed Pickles
  • (0002) : Ton Steine Scherben - Wenn die Nacht am tiefsten ...
  • (0003) : Embryo - Live
  • (0004) : Julius Schittenhelm - Aristoteles
  • (0005) : Embryo - Bad Heads and Bad Cats
  • (0006) : Brühwarm Theater / Ton Steine Scherben - Mannstoll
  • (0007) : Ton Steine Scherben - Keine Macht für Niemand
  • (0008) : Ton Steine Scherben - Warum geht es mir so dreckig?
  • (0009) : The Real Ax Band - nicht stehen bleiben, move your ass in time
  • (0010) : Embryo - Apo Calypso
  • (0011) : Missus Beastly - Space Guerrillia
  • (0013) : APRIL ist SCHNEEBALL // sampler
  • (0018) : Sparifankal - Huraxdax Drudnhax
  • (0020) : Embryo - Embryo’s Reise
  • (0021) : Julius Schittenhelm - Müllmutanten
  • (0023) : Embryo - Live
  • (2012) : Munju - Highspeed Kindergarten
  • (2014) : Moira - Crazy Count Down
  • (2015) : Checkpoint Charlie - Frühling, der Krüppel
  • (2017) : Munju - Moon You
  • (2019) : Checkpoint Charlie - Die Durchsichtige
  • (2022) : Munju - Brot & Spiele
  • (2024) : Checkpoint Charlie - Kravall im Schweinestall
  • (3025) : Hammerfest - Hier bei uns
  • (3026) : Hammerfest - Schleudertest
  • (12-1035): Hammerfest - Dezente Elemente
  • (ST-HFOO 1) : Hammerfest - An einem schönen Tag in Mai / Wir jagen diese Irren aus unserem Land
  • (ASS1) : Elastic Rock Band - Faruks Traum
  • (ASS3) : Unsonst und Draussen (Sampler Vlotho’ 76)
  • (ASS5) : Embryo - Anthology
  • (ASS9) : Gebärväterli - In Tal der Emmen
  • (MC-1) : Dissident of Embryo (Compact Cassette)
  • (LC 5372) : Hammerfest - Schöne Grüße aus Hammerfest (first Schneeball CD (1991))

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]