Schneeleopard-Orden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schneeleopard-Orden

Der Schneeleopard-Orden (russisch Снежный барс/ Sneschny bars) war eine sowjetische Auszeichnung für herausragende Bergsteiger, die alle fünf auf dem Gebiet der ehemaligen UdSSR gelegenen Siebentausender-Gipfel bezwungen hatten. Der Bergsteigerpreis wird auch weiterhin von den GUS-Staaten anerkannt und weitergeführt.

Drei der Schneeleoparden-Gipfel liegen im Pamir-Gebirge:

Zwei Gipfel befinden sich im Tian Shan:

  • Der Dschengisch Tschokusu (7439 m, früher „Pik Pobedy“) an der kirgisisch-chinesischen Grenze und
  • der Khan Tengri (7010 m) an der kirgisisch-kasachischen Grenze. Letzterer ist nur durch seine Eiskappe knapp über 7000 m hoch, geologisch reicht der Fels nur zu 6995 m Höhe. Dennoch ist der Berg als Siebentausender anerkannt.

Ausgezeichnete Bergsteiger (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andrzej Bargiel (Polen) – alle Besteigungen in 29 Tagen 17 Stunden 5 Minuten eines Jahres (2016)
  • Władimir Suwiga, Siergiej Griszczuk, Malik Imietow – alle Besteigungen in 36 Tagen eines Jahres (1991)
  • Denis Urubko (Kasachstan) und Andrej Molotov – alle Besteigungen in 42 Tagen eines Jahres (1999)