Schneesturm im Paradies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Vollständige Handlung
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Filmdaten
Deutscher TitelSchneesturm im Paradies
OriginaltitelTrapped in Paradise
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1994
Länge111 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieGeorge Gallo
DrehbuchGeorge Gallo
ProduktionJon Davison
George Gallo
MusikRobert Folk
KameraJack N. Green
SchnittTerry Rawlings
Besetzung

Schneesturm im Paradies (Trapped in Paradise) ist eine US-amerikanische Abenteuerkomödie aus dem Jahr 1994.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bill Firpo leitet ein Restaurant und versucht ein anständiges Leben zu führen. Seine Brüder, der Kleptomane Alvin und der Kleingauner Dave sind dagegen in verschiedene kriminelle Aktivitäten verwickelt. Alvin und Dave werden aus dem Gefängnis auf Bewährung freigelassen. Sie bringen Bill durch einen Trick dazu zu glauben, dass er von der Polizei verfolgt werde. Schließlich lässt er sich sogar überreden, am Überfall einer Bank in der Kleinstadt Paradise (Pennsylvania) teilzunehmen.

Die Brüder fliehen zunächst mit dem Geld, haben jedoch einen Autounfall und werden nach der Rückkehr von einem Ortsbewohner zur Teilnahme am Weihnachtsfest eingeladen. Der Gastgeber erweist sich als ein Sohn des Inhabers der ausgeraubten Bank.

Bill verliebt sich während des Weihnachtsfestes in eine der Angestellten der Bank, Sarah Collins. In der Zwischenzeit entdecken Bill, Alvin und Dave ihr Gewissen und geben das Geld anonym zurück. Als schließlich Sarahs Vater, ein Schwerverbrecher, welcher in demselben Gefängnis wie Alvin und Dave saß, aus diesem ausbricht und die Mutter der drei Brüder kidnappt, um an das geraubte Geld zu kommen, spitzt sich die Lage zu.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

James Berardinelli bezeichnete den Film auf ReelViews als „einen der schlechtesten Filme des Jahres“. Seine Handlung sei eine „schlampige“ und „wirkungslose“ Mischung von „misslungenem Klamauk“, „humorlosen Witzen“ und „versteiften Charakteren“, die in „vorhersehbaren Situationen“ agieren würden.[1]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 2. Dezember 1994, ihm wäre bereits nach der zweiten Szene klar, der Film befinde sich in Schwierigkeiten. Die Autocrashs würden ihm nicht helfen; Ebert fragte dreimal, warum diese witzig sein sollten. Der Kritiker empfahl am Ende einen anderen Film.[2]

Das Lexikon des internationalen Films urteilte: „Eine altmodische Komödie, deren Geschichte zwar einigen Charme hat, der jedoch durch die lieblose Inszenierung und das lustlose Spiel weitgehend wirkungslos bleibt.“[3]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde in verschiedenen Orten in Ontario, darunter in Toronto, gedreht.[4] Er spielte in den Kinos der USA ca. 5,8 Millionen US-Dollar ein.[5]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kritik von James Berardinelli
  2. Kritik von Roger Ebert
  3. Schneesturm im Paradies. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 2. März 2017.
  4. Filming locations für Trapped in Paradise, abgerufen am 5. Juni 2007
  5. Box office / business für Trapped in Paradise, abgerufen am 5. Juni 2007

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]