Schneider 320 mm Mle 1870/93

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eisenbahngeschütz Schneider 320 mm Mle 1870/93, Erster Weltkrieg

Die Schneider 320 mm Mle 1870/93 ist ein französisches Eisenbahngeschütz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mle 1870/93 wurde aus der Not geboren: Aus Mangel an schwerer und überschwerer Artillerie entschied das französische Oberkommando, Küstenartillerie und überflüssige Festungsgeschütze auf Eisenbahnlafetten zu verwenden. Dies übernahm die Waffenfabrik Schneider. Das Ergebnis war die Mle 1870/93. Das Geschütz wurde von 1914 bis zum Kriegsende 1918 verwendet und 1920 verschrottet.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schneider verzichtete bei seiner Konstruktion auf ein Rohrrücklaufsystem. Das Rohr hing an verstärkten Schildzapfen. Die gesamte Lafette war demzufolge das Rohrrücklaufsystem. Nach einigen Schüssen musste die Waffe wieder in ihre Ausgangsposition gezogen werden. Die Waffe hatte keinen Seitenrichtbereich, daher musste ein Gleissystem angelegt werden, um die Waffe zu drehen.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kaliber: 320 mm
  • Rohrlänge: 10,40 m
  • Gesamtlänge: 25,90 m
  • Gefechtsgewicht: 162 t
  • Höhenrichtbereich: +22° bis +40°
  • Munitionstyp/Munitionsgewicht: hochexplosiv, 388 kg
  • Mündungsgeschwindigkeit: 675 m/sek
  • Höchstschussweite: 24.800 m

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schneider 320 mm Mle 1870/93 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]