Schneider Wibbel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Schneider Wibbel (Begriffsklärung) aufgeführt.

Schneider Wibbel ist der Titel eines Theaterstückes von Hans Müller-Schlösser, das am 14. Juli 1913 am Schauspielhaus Düsseldorf uraufgeführt wurde.

Schneider-Wibbel-Spieluhr in Düsseldorf (Schneider-Wibbel-Gasse)
Schneider-Wibbel-Statue

Handlung[Bearbeiten]

Die Geschichte geht nach Angaben des Autors auf eine wahre Begebenheit in Berlin zur Zeit des Königs Friedrich Wilhelm IV. zurück. Ein Bäckermeister war nach einer Messerstecherei im Rausch zu einer mehrwöchigen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Er überredete seinen Gesellen, statt seiner die Strafe abzusitzen. Dieser starb jedoch im Gefängnis, so dass nun der Meister als tot galt. Als dies bekannt wurde, erfuhr auch der König davon und begnadigte den Bäcker.

Müller-Schlösser verlegte den Ort der Handlung in seine Heimatstadt Düsseldorf in die „Zeit der französischen Besatzung“ Anfang des neunzehnten Jahrhunderts und machte aus dem Bäcker einen Schneider. Inspiriert war er dabei vermutlich von der Figur des Schneiders Kilian aus dem Werk Das Buch Le Grand von Heinrich Heine. Das Vergehen, für das sich der Schneider Anton Wibbel zu verantworten hat, ist nun die Beleidigung des Kaisers Napoleon. Auch hier stirbt der Geselle, während er für seinen Meister die Haftstrafe absitzt. Als der Schneidermeister Wibbel mit seiner Frau Fin vom Fenster aus seiner eigenen Beerdigung zuschaut, fällt der oft zitierte Satz:

„Nä, watt bin ich für ’ne schöne Leich“.

Der amtlich als tot geltende Schneider kehrt als sein eigener Zwillingsbruder zurück.

Rezeptionsgeschichte[Bearbeiten]

1926 erschien eine Fortsetzung der Geschichte unter dem Titel Wibbels Auferstehung.

An der Bühne des Düsseldorfer Schauspielhauses wurde der Schneider Wibbel über tausendmal von Paul Henckels gespielt, hierbei übernahm seine Frau Thea Grodtczinsky die Rolle der Fin Wibbel. Das Stück wurde auch an vielen anderen deutschen Bühnen aufgeführt. Günter Grass setzte dem Düsseldorfer Schauspieler Karl Brückel für seine Meisterrolle als Schneider Wibbel in seinem Roman Hundejahre ein literarisches Denkmal. Das Düsseldorfer Schauspielhaus führte das Stück 2010/2011 und 2015 mit Moritz Führmann in der Hauptrolle im Savoy Theater auf.

Der Komponist Mark Lothar schrieb – basierend auf dem Drama – die Oper Schneider Wibbel, die 1938 an der Staatsoper Unter den Linden in Berlin uraufgeführt wurde.

Bei der Uraufführung im Jahr 1913 soll auch der später sehr populäre Schriftsteller B. Traven aufgetreten sein. Traven, bürgerlich Otto Feige, arbeitete von 1913 bis 1915 unter den Namen Ret Marut als Schauspieler am Düsseldorfer Schauspielhaus.[1]

Verfilmungen[Bearbeiten]

Die Geschichte wurde siebenmal verfilmt:

Hörspiele[Bearbeiten]

Nach 1945 wurden auch fünf Hörspiele produziert:

Erinnerungskultur in Düsseldorf[Bearbeiten]

Relief am Schneider-Wibbel-Haus

Das Theaterstück ist in Düsseldorf sehr populär. In der Düsseldorfer Altstadt steht in der Bolkerstraße, Ecke Schneider-Wibbel-Gasse, das 1955 erbaute Schneider-Wibbel-Haus. Die Schneider-Wibbel-Gasse entstand 1957 an der Stelle der kriegszerstörten Einkaufspassage des Warenhauses Hartoch. Das etwa 100 Meter lange Straßenstück verbindet die Bolkerstraße mit der Flinger Straße. Gasse und Haus wurden von dem Kinounternehmer Franz Röder errichtet, der etliche Hinweise auf das beliebte Theaterstück anbringen ließ.

  • Bolkerstraße Ecke Schneider-Wibbel-Gasse
    • Drei Büsten an der Fassade des Schneider-Wibbel-Hauses erinnern an den Autor Hans Müller-Schlösser sowie an das Schauspielerehepaar Paul Henckel und Thea Grodtczinsky, den beiden Darstellern des Ehepaares Wibbel. Geschaffen wurden die Portraits von dem Bildhauer Rudolf Christian Baisch.
    • Oberhalb der Büsten zeigt ein großes Relief des Bildhauers Rudolf Zieseniss folgende Theaterszene: den Leichenzug und das Ehepaar Wibbel, das hinter dem Vorhang steht und den Zug beobachtet; darunter der Ausspruch des Schneiders: Wat bin ich eine schöne Leich!.
    • An der Rückseite des Hauses ist unter dem Giebel eine große Schere abgebildet, sowie der Häusername Schneider Wibbel Haus.
    • Mehrere Arkadenssäulen zeigen das Relief Anton Wibbel im Schneidersitz.
  • Schneider-Wibbel-Gasse
    • In der Gasse steht, schräg gegenüber dem Schneider Wibbel Haus, eine kleine, etwas abgegriffene bronzene Statue des Schneiders, ein Werk von Kurt Räder. Ihr wird nachgesagt, sie zu berühren bringe Glück. Sie weist daher an Nase, Hand und Knien blanke Stellen auf. Im Hintergrund der Figur sind die Spitzen des Schlossturmes und des Kirchturmes St. Lambertus abgebildet. Über der Statue steht auf einer Tafel 60 Jahre Schneider-Wibbel-Gasse 1957–2007. In Gedenken an ihren Gründer FRANZ RÖDER 1901–1992.
    • Verschiedene farbige Reliefs an einem anderen Gebäude zeigen Requisiten aus dem Theaterstück, wie einen Napoleonshut, Trommel und Schneiderutensilien.
    • An einer in die Straße hineinragenden Hausquerwand befindet sich eine große Spieluhr. Fünfmal am Tag öffnen sich zwei Türen, es erscheint eine Schneider-Wibbel-Figur im Schneidersitz, sie benutzt eine Nadel als Taktstock für die zu hörenden Melodien. Die Uhrzeiten dieser Spielszene sind unter der Uhr als große Zahlen angebracht: 11 13 15 18 21. Darunter hängt ein großer Schriftzug Schneider Wibbel mit einer überdimensionalen Nadel.

Im allen Häusern befinden sind im Erdgeschoss Restaurants. Die Gasse ist bekannt für ihre spanischen Gaststätten, auch befindet sich hier das Programmkino Cinema. Der Kinosaal wurde 1957 von Franz Röder erbaut.

Aufregung im Jahr 2010[Bearbeiten]

Im August 2010 sorgte Schneider Wibbel erneut kurzfristig für Aufregung, als in der nach ihm benannten Gasse der unter der Spieluhr befindliche Schriftzug Schneider Wibbel entfernt und durch den Firmennamen eines dort neu eingezogenen Lokals ersetzt wurde.[4] Obwohl es sich bei dem Schriftzug nicht um ein Kulturdenkmal handelte, sondern um das Werbeschild einer Gaststätte dieses Namens, die sich über Jahrzehnte an dieser Stelle befand, sorgte der plötzliche Wechsel für viel Unmut.[5]

Mitarbeiter der Rheinischen Bühne Düsseldorf fanden den Schriftzug am Schrottcontainer eines Werbemittelherstellers in Solingen. Nachdem das Schild bei der Theater-Neuaufführung des Schneider-Wibbel-Stückes als Dekoration verwendet worden war, hat es der von der Aufregung überraschte Besitzer des Lokals wieder unter der Spieluhr anbringen lassen.[6][5][7][8]

Das Flugzeug „Schneider Wibbel“[Bearbeiten]

Das Flugzeug Fokker F27-100 mit der Baunummer 10200 wurde am 16. Juli 1963 an die LTU International Airways, Sitz in Düsseldorf, mit dem Kennzeichen D-BAKE ausgeliefert und am 1. Oktober mit dem Namen „Schneider Wibbel“ versehen. Am 1. April 1972 wurde das Flugzeug an die Holländische Fluggesellschaft KLM vermietet, die es noch am gleichen Tage an ihre Tochtergesellschaft NLM als PH-KFC weitergab. Im April 1975 wurde die Maschine gekauft und bekam den neuen Namen „Willem Versteegh“.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schneider-Wibbel-Gasse in Düsseldorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten]

  1. https://www.duesseldorf.de/heineinstitut/archiv/gesamtbestand/mueller_schloesser_hans.shtml
  2. www.earlycinema.uni-koeln.de: The German Early Cinema Database: Schneider Wibbel (1920). Abgerufen 14. November 2015.
  3. www.imdb.com: Schneider Wibbel (1954 TV Movie). Abgerufen 14. November 2015.
  4. Schriftzug Schneider Wibbel aus Gasse verschwunden | RP Online
  5. a b Vermeintliches Kulturgut ist eine Reklametafel: Rätsel um Schneider Wibbel Schriftzug gelöst | RP ONLINE. Abgerufen 13. November 2015.
  6. Über Hans Müller-Schlösser
  7. Nach Theaterstück: Schneider-Wibbel-Schild wird wieder aufgehängt. | RP ONLINE
  8. Happy End in der Altstadt: Schneider-Wibbel-Schild hängt wieder | RP ONLINE
  9. www.ltu-flugzeuge.de: Geschichte der Flugzeuge, Fokker F27 Friendship. Abgerufen 13. November 2015.