Schnellfahrstrecke Madrid–Levante

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schnellfahrstrecke Madrid–Levante
Doppeltraktion Baureihe 730 unterwegs zwischen Cuenca und Madrid.
Doppeltraktion Baureihe 730 unterwegs zwischen Cuenca und Madrid.
Strecke der Schnellfahrstrecke Madrid–Levante
Streckennummer:13[1]
Streckenlänge:gesamt inklusive Planung: 955 km
in Betrieb: 603 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:25 kV 50 Hz ~
Maximale Neigung: 30 
Höchstgeschwindigkeit:300 km/h
Zweigleisigkeit:(durchgehend auf den gebauten Strecken)
Betriebsstellen und Strecken[3]
BSicon .svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
0.0 Madrid Chamartín 724 msnm
BSicon .svgBSicon .svgBSicon tSTR.svg
Tunnelstrecke von Madrid Chamartín (7310 m)
BSicon .svgBSicon KBHFa.svgBSicon tBHF.svg
5.4 Madrid Puerta de Atocha 618 msnm
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon tSTRr.svg
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, von links
nach Barcelona
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
19.7 PB Los Gavilanes 586 msnm
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
29.8 PB Parla 623 msnm
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
35.2 PB Torrejón de Velasco 605 msnm
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, von rechts
35.3 Bif. Torrejón de Velasco, nach Sevilla 604 msnm
Bahnhof ohne Personenverkehr
42.5 PAET Valdemoro 588 msnm
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
52.2 PB Seseña 589 msnm
Brücke über Wasserlauf (groß)
Tajo (1052 m)
Tunnel
El Regajal (2437 m)
Bahnhof ohne Personenverkehr
84.6 PAET Villarrubia de Santiago 752 msnm
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
103.8 PB Santa Cruz de la Zarza 785 msnm
Bahnhof ohne Personenverkehr
118.6 PAET Tarancón 774 msnm
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
143.9 PB Campos del Paraiso 886 msnm
Brücke über Wasserlauf (groß)
Cigüela (1596 m)
Tunnel
Horcajada (3957 m)
Bahnhof ohne Personenverkehr
164.8 PAET Horcajada 941 msnm
Bahnhof, Station
151.5 Cuenca Fernando Zóbel 925 msnm
Bahnhof ohne Personenverkehr
224.7 PAET Monteagudo de las Salinas 1052 msnm
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
248.1 Bif. Motilla del Palancar 918 msnm
BSicon DST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
262.4 PAET Pozorrubielos de la Mancha 814 msnm
BSicon BST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
285.9 PB Tarazona de la Mancha 735 msnm
BSicon BST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
307.9 PB La Gineta 680 msnm
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
321.7 Albacete los Llanos 680 msnm
BSicon STR.svgBSicon DST.svgBSicon .svg
267.0 PAET Iniesta 848 msnm
BSicon STR.svgBSicon BST.svgBSicon .svg
285.9 PB Minglanilla 795 msnm
BSicon STR.svgBSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Contreras-Stausee (578 m)
BSicon STR.svgBSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Isthmus (830 m)
BSicon STR.svgBSicon BST.svgBSicon .svg
310.5 PB Caudete de las Fuentes 795 msnm
BSicon STR.svgBSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Magro und Autovía A-3 (1158 m)
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
327.5 Requena-Utiel 730 msnm
BSicon STR.svgBSicon DST.svgBSicon .svg
297.9 PAET Siete Aguas 650 msnm
BSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
La Cabrera (7250 m)
BSicon STR.svgBSicon SKRZ-Ao.svgBSicon .svg
Autovía A3 und Rambla del Gallo (930 m)
BSicon STR.svgBSicon BST.svgBSicon .svg
318.7 PB Chiva 297 msnm
BSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
Überdeckung Torrent (2990 m)
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon exSTR+l.svg
Strecke nach Barcelona
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon exBHF.svg
459.3 Castellón de la Plana 39 msnm
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon exBHF.svg
419.2 Sagunt 42 msnm
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon exABZgl.svg
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon extSTRa.svg
Stadttunnel Valencia (9000 m)
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon extBHF.svg
Valencia Central Tiefbahnhof
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon extSTRe.svg
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon KBHFxa.svg
397.8 Valencia Joaquín Sorolla 17 msnm
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon eABZgl+l.svg
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Turia (571 m)
BSicon STR.svgBSicon xABZgl+xl.svgBSicon STRr.svg
BSicon STR.svgBSicon exDST.svgBSicon .svg
PAET Alginet 23 msnm
BSicon STR.svgBSicon exWBRÜCKE.svgBSicon .svg
Júcar
BSicon STR.svgBSicon xABZg+l.svgBSicon .svg
nach Valencia
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
Játiva - Xàtiva 100 msnm
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Ausbauabschnitt für 220 km/h
BSicon STR.svgBSicon xABZgl.svgBSicon .svg
nach Alicante, nach Madrid
BSicon eBST.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
410 Bif. La Oliva
BSicon eABZgl+l.svgBSicon exSTRr.svgBSicon .svg
Nudo de la Encina
BSicon eBST.svgBSicon .svgBSicon .svg
418.6 Bif. Aguaverde
BSicon BST.svgBSicon .svgBSicon .svg
425.3 PB Caudete
BSicon BHF.svgBSicon .svgBSicon .svg
435.5 Villena 489 msnm
BSicon TUNNEL1.svgBSicon .svgBSicon .svg
Barrancadas (2890 m)
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svgBSicon .svg
Vinalopó (1481 m)
BSicon eBST.svgBSicon .svgBSicon .svg
461.4 Bif. Murcia
BSicon xABZgl+xl.svgBSicon DSTq.svgBSicon STR+r.svg
464.6 PAET Monforte del Cid
BSicon exBST.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
464.9 Bif. Vinalopó
BSicon exSTR.svgBSicon .svgBSicon KBHFe.svg
485.9 Terminal de Alicante
BSicon exTUNNEL1.svgBSicon .svgBSicon .svg
472.3 Temerosa (488 m)
BSicon exBST.svgBSicon .svgBSicon .svg
Aspe
BSicon exTUNNEL1.svgBSicon .svgBSicon .svg
473.9 El Murón (1730 m)
BSicon exTUNNEL1.svgBSicon .svgBSicon .svg
478.0 El Carrús (371 m)
BSicon exTUNNEL1.svgBSicon .svgBSicon .svg
478.5 Elche (1288 m)
BSicon exBHF.svgBSicon .svgBSicon .svg
482.2 Elche-Matola AV
BSicon exABZg+l.svgBSicon .svgBSicon .svg
487.7 Bif. Torrellano, von Alicante
BSicon exDST.svgBSicon .svgBSicon .svg
493.6 PAET San Isidro-Albatera-Catral
BSicon exBHF.svgBSicon .svgBSicon .svg
498.2 Callosa de Segura-Cox AV
BSicon exTUNNEL1.svgBSicon .svgBSicon .svg
Callosa de Segura (2020 m)
BSicon exDST.svgBSicon .svgBSicon .svg
507.6 PAET Orihuela AV, ab hier eingleisig
BSicon exDST.svgBSicon .svgBSicon .svg
513.4 PAET Beniel AV
BSicon exABZgl+l.svgBSicon exSTR+r.svgBSicon .svg
516.3 Bif. El Reguerón, ab hier Dreischienengleis
BSicon exSTR.svgBSicon exKBHFe.svgBSicon .svg
524.6 Cartagena Dreischienengleis msnm
BSicon exBHF.svgBSicon .svgBSicon .svg
529.8 Murcia del Carmen 46 msnm
BSicon exSTRl.svgBSicon .svgBSicon .svg
Strecke nach Almería

PAET Puesto de Adelantamiento y
Estacionamiento de Trenes (Überholgleis)
PB Puesto de banalización (Überleitstelle)
Bif Bifurcación (Abzweigstelle)

Die Schnellfahrstrecke Madrid–Levante, spanisch Línea Levante, mit vollem Namen Schnellfahrstrecke Madrid– Castilla La Mancha–Valencianische Gemeinschaft–Region Murcia, spanisch Línea Madrid - Castilla La Mancha - Comunidad Valenciana - Región de Murcia,[4] ist eine spanische Eisenbahn-Schnellfahrstrecke, welche die Hauptstadt Madrid mit den östlich und südöstlich gelegenen Regionen Kastilien-La Mancha, Valencianische Gemeinschaft und Murcia verbindet. Die normalspurigen Schnellfahrstrecken von Madrid werden durch breitspurige Bahnstrecken zu einem Streckennetz ergänzt, das teilweise von der Eisenbahnstrecke entlang des Mittelmeers mitbenutzt wird. Von den geplanten 955 Kilometer Normalspurstrecken sind 603 Kilometer gebaut. Die Kosten für das gesamte Projekt werden auf 12,410 Milliarden Euro veranschlagt (Stand Ende 2017).[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon vor dem Bau der normalspurigen Schnellfahrstrecke, wurden Teile der breitspurigen Strecke Madrid–Alcázar de San JuanAlbacete–La Encina–Xàtiva–Valencia ausgebaut. Als erstes wurde 1997 der Streckenabschnitt La Encina–Xàtiva für 220 km/h hergerichtet, 2006 folgte der Streckenabschnitt Alcázar de San Juan–Albacete–La Encina für 200 km/h.[5]

Der Bau der normalspurigen Schnellfahrstrecke wurde am 17. September 1999 von der spanischen Regierung beschlossen.[6] Im Jahre 2010 konnte der Streckenabschnitt Madrid – Albacete y Madrid- Valencia und im Jahre 2013 die Verlängerung von Albacete nach Alicante in Betrieb genommen werden.[4] Die nächsten fertiggestellten Streckenabschnitte sind Monforte del Cid–Murcia und das Dreischienengleis Valencia–Castéllon.

Streckenabschnitte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Madrid Chamartín–Torrejón de Velasco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nullpunkt der Streckenkilometrierung befindet sich im Bahnhof Madrid Chamartín[7] im nördlichen Teil von Madrid. Dieser ist zurzeit noch nicht mit der Schnellfahrstrecke Madrid–Levante verbunden.

Bis Anhin benutzen die Züge der Schnellfahrstrecke Madrid–Levante den Bahnhof Madrid Atocha im Süden von Madrid. Die Züge benutzen bis zur Abzweigstelle Torrejón de Velasco die Schnellfahrstrecke nach Sevilla.

Der Tunnel für die Hochgeschwindigkeitszüge zwischen dem Bahnhof Madrid Chamartín und dem Tiefbahnhofteil von Madrid Atocha wird frühestens 2018 in Betrieb gehen, ebenso die parallel zur Schnellfahrstrecke Madrid–Sevilla geführte zweite Doppelspur bis zur Abzweigstelle Torrejón de Velasco.[8] Die Baukosten für diesen Streckenabschnitt betragen 935 Millionen Euro.[9]

Madrid–Valencia/Albacete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste 438 Kilometer lange Abschnitt der Schnellfahrstrecke Madrid–Levante wurde am 19. Dezember 2010 eröffnet. Er verbindet Valencia und Albacete mit dem Bahnhof Puerta de Atocha in Madrid. Die Strecke zweigt bei Torrejón de Velasco von der Schnellfahrstrecke Madrid–Sevilla ab und führt über Cuenca zur Abzweigstelle Motilla del Palancar, wo sich die Strecke in zwei Äste teilt. Die eine Zweigstrecke führt über Requena-Utiel nach Valencia, die andere führt nach Albacete. Die Baukosten für diesen Streckenabschnitt betrugen 6 Milliarden Euro.[4]

Bahnhof Cuenca Fernando Zóbel
Bahnhof Valencia Joaquín Sorolla

Die Fahrzeit von Madrid nach Valencia verkürzte sich von knapp vier auf eineinhalb Stunden, auch die Fahrzeit zwischen der spanischen Hauptstadt und Albacete reduzierte sich auf rund 90 Minuten. Die Strecke ist für 350 km/h ausgelegt, wird aber zurzeit nur mit 300 km/h befahren.[10]

Der Abschnitt Motilla del Palancar–Valencia ist besonders Reich an Kunstbauten. Besonders zu erwähnen ist die imposante Brücke über den Contreras-Stausee, deren Hauptbogen mit einer Spannweite von 261 Meter den Rekord der größten Spannweite für eine Betonbogenbrücke im europäischen Eisenbahnnetz trägt.[4] Kurz danach führt die Strecke über den 830 Meter langen und 90 Meter hohen Isthmus-Viadukt. Weiter ist der über 7 Kilometer lange Cabrera-Tunnel zu erwähnen. Er wurde mit einer Tunnelbohrmaschine ausgebrochen, welche an einem Tag über 90 Meter Strecke ausbrach und dadurch den Weltrekord für den schnellsten Vortrieb brach.[11]

Mit der Eröffnung des ersten Streckenabschnittes wurden direkte Züge Toledo–Cuenca–Albacete angeboten, die aber bereits am 1. Juli 2011 wurden eingestellt wurden weil sie durchschnittlich nur von neun Reisenden pro Tag benutzt wurden. Die Verbindungskurve bei Valdemoro wird deshalb zurzeit im Fahrplanbetrieb nicht befahren.[12]

Valencia Central und Stadttunnel Valencia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Jahre 2003 wird der Tiefbahnhof Valencia Central geplant, der mit einem 9 km langen Tunnel an das Streckennetz angeschlossen wäre. Der Tunnel würde die Strecke entlang dem Mittelmeer wesentlich verkürzen und den Umweg über Valencia Cabañal​​​ überflüssig machen. Einige Infrastrukturanpassungen an der Südzufahrt wurden bereits ausgeführt, das Projekt des Tiefbahnhofs wurde aber wegen der hohen Kosten immer wieder überarbeitet und zurückgestellt. 2017 wurden die Gelder bewilligt um das fünfte Projekt für den Tiefbahnhof auszuarbeiten. Die Kosten werden auf 538.7 Millionen Euro geschätzt.[13]

Albacete–Alicante[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Villena AV
Bahnhof Terminal de Alicante

Als zweites Teilstück wurde der 171,5 Kilometer lange Streckenabschnitt von Albacete nach Alicante am 18. Juni 2013 eröffnet. Die Baukosten für diesen Streckenabschnitt betrugen 1,92 Milliarden Euro.[4]

Dieser Streckenabschnitt wurde unter Verwendung von bestehenden Breitspur-Streckenabschnitten gebaut, die bereits für 200 km/h ausgebaut waren. Es waren dies die Streckenbegradigungen bei Chinchilla, bei Villar de Chinchilla und bei Alpera.[14]

Weiter befindet sich in diesem Streckenabschnitt der neue Bahnhof Villena, der 1481 m lange Viadukt über den Vinalopó – der längste der ganzen Strecke und der beinahe drei Kilometer lange Tunnel durch den Barrancadas. Bei Monforte del Cid wurde die Abzweigung nach Murcia vorbereitet. In Alicante wird die Strecke auf den letzten zwei Kilometern unterirdisch geführt und endet in einem neu errichteten Tiefbahnhof mit vier Normalspurgleisen und zwei Breitspurgleisen.[4]

Monforte del Cid–Murcia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieses dritte Teilstück zweigt bei Monforte del Cid von der Strecke nach Alicante ab und führt über Elche nach Murcia. Die Normalspur-Strecke Strecke ist ab Orihuela-Miguel Hernández einspurig. Auf demselben Bahnkörper wird das Gleis der einspurigen von Alicante herkommenden Breitspurstrecke geführt. Die letzten 10 Kilometer der Einführung nach Murcia werden provisorisch auf einem einspurigen Dreischienengleis geführt bis die Tieferlegung der Strecke in der Stadt fertig gestellt ist.[15]

Die Eröffnung des Streckenabschnittes ist für die zweite Hälfte 2018 vorgesehen. Es sollen normalspurige direkte Züge nach Madrid mit Halt in Elche angeboten werden. Weiter werden auf der Breitspurstrecke Murcia– Alicante Schnellzüge aus dem Avant-Angebot der Renfe verkehren, welche die Strecke mit Zwischenhalten in Elche und Orihuela in 25 Minuten zurücklegen und dabei eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h erreichen.[16]

Albacete–Almansa–La Encina–Xátiva[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Streckenabschnitt war der älteste für den Hochgeschwindigkeitsverkehr ausgebaute. Die Strecke La Encina–Xàtiva wurde neu angelegt und konnte ab 1997 mit 220 km/h befahren werden, die Strecke Alcázar de San Juan–La Encina konnte nach Begradigung ab 2006 mit 200 km/h befahren werden.[5] Beim Bau der Normalspurstrecke Albacete–Alicante wurde das begradigte Trassee der Breitspurstrecke Albacete–La Encina benutzt und die Breitspurstrecke wieder auf das alte nicht begradigte Trassee zurückverlegt. Sie ist deshalb seit 2013 zwischen Albacete und La Encina nur noch mit 160 km/h befahrbar.

Der Streckenabschnitt La Encina–Xátiva ist zwar immer noch mit 220 km/h befahrbar, kann aber nur von breitspurigen Zügen der Eisenbahnstrecke entlang des Mittelmeers benutzt werden oder von solchen, welche ab Albacete über die alte Strecke verkehren. Es besteht keinen direkter Anschluss an die Normalspurstrecke in La Encina. Im Jahre 2017 war eine einspurige Breitspurstrecke zwischen La Encina und Xátiva im Bau. Nach Fertigstellung dieser Strecke soll die für 220 km/h ausgelegte Breitspurstrecke auf Normalspur umgebaut werden und in La Encina an die bestehende Normalspurstrecke angeschlossen werden.

Xátiva–Silla[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem 59 Kilometer Streckenabschnitt wurde parallel zur bestehenden Breitspurstrecke ein zweigleisige Hochgeschwindigkeitsstrecke gebaut, die für 300 km/h ausgelegt ist. Die Gleise sind bereits verlegt, der Fahrleitungsbau soll bis 2019 abgeschlossen sein. Die Inbetriebnahme soll im Jahre 2020 stattfinden.[17] Ab Silla werden die Züge die bereits gebaute neue Südzufahrt benutzen, die im Zusammenhang mit den Vorbereitungsarbeiten für den Tiefbahnhof in Valencia bereits errichtet wurde.

Valencia–Castellón de la Plana[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die breitspurige Strecke Valencia–Castellón war bereits 2004 durchgehend mit 200 km/h befahrbar. In den letzten Jahren wurden auf dem Abschnitt eine dritte Schiene für Normalspur eingebaut, die aber nur mit 160 km/h befahren werden kann. Im Jahre 2017 fanden die Probefahrten statt, die Eröffnung steht kurz bevor.[18] Ab 2019 soll an einem neuen Trassee gebaut werden, dass eine zweigleisige Normalspurstrecke für 300 km/h Höchstgeschwindigkeit aufnehmen soll.[19]

Monforte del Cid–Murcia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 61,7 Kilometer lange Abschnitt nach Murcia befindet sich im Bau. Die Gleise waren Ende 2017 verlegt. Die Strecke führt vom Abzweig Murcia bei Monforte del Cid zweigleisig bis zum Bahnhof Orihuela-Miguel Hernandez, der für die Hochgeschwindigkeitsstrecke lediglich als Ausweich- und Überholbahnhof dient. Von da führen auf dem zweigleisigen Bahnkörper ein Normalpsurgleis und ein von Alicante her kommendes Breitspurgleis weiter. Ab El Reguerón wird die Strecke auf einem einzigen Dreischienengleis bis Murcia geführt. Dies ist ein Provisorium während dem Bau des Zufahrtstunnel und des neuen Tiefbahnhofs von Murcia.

Murcia–Cartagena[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bestehende Strecke von Murcia nach Cartagena soll elektrifiziert und mit einem Dreischienengleis versehen werden, damit normalspurige Züge verkehren können. Für den direkten Anschluss von Alicante und Madrid nach Cartagena wird eine ungefähr vier Kilometer lange Verbindungskurve zwischen der Hochgeschwindigkeitsstrecke und der bestehenden Breitspurstrecke Chinchilla–Cartagena geplant, damit die Züge nicht in Murcia Kopf machen müssen.[20]

In Cartagena ist der Bau einer unterirdischen Einführung in die Stadt mit einem 760 m langen Tunnel unter dem bestehenden Trasse geplant, der von den Normal- und Breitspurzügen genutzt werden soll. Während die Breitspurzüge über eine Rampe den bestehenden oberirdische Bahnhof erreichen, wird für die Hochgeschwindigkeitszüge ein neuer zweigleisiger Tiefbahnhof mit 400 m langen Bahnsteigen geplant.[21]

Später ist der Bau einer normalspurigen Hochgeschwindigkeitsstrecke für 250 km/h vorgesehen. Sie soll mit einem zwei Kilometer langen Tunnel unter der Sierra de Altaona hindurchführen. Es wird mit Baukosten von 500 Millionen Euro gerechnet.[22][23]

Streckenübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Status Strecke Höchst­ge­schwin­dig­keit Länge In­be­trieb­nahme Spur­weite Strom­system Zug­be­ein­flussung Bau­kosten
Im Bau Madrid Chamartín
Torrejón de Velasco
300 km/h
Tunnel: 120 km/h
35 km Gleisanlagen Ende 2018 fertiggestellt [9] 1435 mm 25 kV 50 Hz ETCS Level 2 935 Mio. Euro
In Betrieb Torrejón de Velasco
Motilla del Palancar
300 km/h 223,6 km 2010 1435 mm[10] 25 kV 50 Hz ETCS Level 2[10] 6 Mrd. Euro
In Betrieb Motilla del Palancar–Valencia 300 km/h 139 km 2010 1435 mm[10] 25 kV 50 Hz ETCS Level 2[10]
In Betrieb Motilla del Palancar–Albacete 300 km/h 62,8 km 2010 1435 mm[10] 25 kV 50 Hz ETCS Level 2[10]
Geplant Bahnhof Valencia Central und Stadttunnel Valencia 9 km Kredit zur Überarbeitung des Vorprojektes gesprochen[24] 1435 mm 25 kV 50 Hz 539 Mio. Euro
In Betrieb Albacete–Alicante 300 km/h 165 km 2013 1435 mm[10] 25 kV 50 Hz ETCS 2[10] 1,9 Mrd. Euro
In Betrieb Albacete–Almansa–La Encina–Xátiva 220 km/h[25]
nur La Encina–Xátiva, übrige Strecke: 160 km/h
138,2 km 1997 1668 mm[25]
La Encina–Xátiva: Vorbereitungen für Umspurung auf 1435 mm im Bau
3 kV =[26] EBICAB[25]
Im Bau Xátiva–Silla 300 km/h[27] 59 km 2020
Gleisanlagen fertiggestellt, Elektrifizierung in Arbeit
1435 mm 25 kV 50 Hz
Geplant Valencia–
Castellón de la Plana
350 km/h[19] 62 km Baubeginn 2019 1435 mm 25 kV 50 Hz 1,2 Mrd. Euro
Im Bau Monforte del Cid–Murcia 220 km/h[28] 61,7 km Gleisanlagen Ende 2018 fertiggestellt 1435 mm 25 kV 50 Hz
Geplant Murcia–Cartagena 45,3 km Baubeginn 2019 (Dreischienengleis)[29] 1435 mm / 1668 mm Dreischienengleis 25 kV 50 Hz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schnellfahrstrecke Madrid–Levante – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Network Statement 2017. Adif Alta Velocidad, abgerufen am 5. Dezember 2017 (englisch).
  2. Línea de FC de alta velocidad de "Madrid a Levante y Sureste" y sus Estaciones en Google Earth. euroferroviarios.net, abgerufen am 8. Dezember 2017 (spanisch, Google-Earth-Datei mit Weblinks zu den einzelnen Betriebsstellen).
  3. [2]
  4. a b c d e f g Línea Levante. Adif Alta Velocidad, abgerufen am 9. Dezember 2017 (spanisch).
  5. a b Línea 300 de Adif de Madrid Chamartín a Valencia Estació del Nord. In: Ferropedia. Abgerufen am 15. Dezember 2017 (spanisch).
  6. Más de dos décadas reclamando el AVE entre Valencia y la capital de España. Las Provincias, 18. Dezember 2010, abgerufen am 16. Dezember 2017.
  7. Madrid-Chamartín (Est.). EuroFerroviarios, abgerufen am 8. Dezember 2017 (spanisch).
  8. Los fallos de seguridad retrasan las cinco inauguraciones del AVE previstas para 2018. In: El Independiente. 22. November 2017, abgerufen am 8. Dezember 2017.
  9. a b Las obras de duplicación de vía entre Atocha y Torrejón de Velasco finalizarán en 2018. Tele Madrid, 2. September 2017, abgerufen am 10. Dezember 2017.
  10. a b c d e f g h i Maps of Adif-Alta Velocidad Managed Network. In: Network Statement 2017. Adif Alta Velocidad, abgerufen am 5. Dezember 2017 (englisch).
  11. Túnel de la Cabrera. Adif Alta Velocidad, abgerufen am 14. Dezember 2017 (spanisch).
  12. Renfe elimina el AVE entre Toledo y Albacete porque solo lleva 9 pasajeros. In: El País. 28. Juni 2011, abgerufen am 26. November 2017 (spanisch).
  13. Laura Ballester: Fomento dilata la Estación Central de València al encargar un quinto proyecto. Abgerufen am 9. Dezember 2017.
  14. LAV Madrid - Alicante. In: Ferropedia. Abgerufen am 16. Dezember 2017 (spanisch).
  15. Streckenschema Monforte del Cid–Murcia. Abgerufen am 7. Dezember 2017 (englisch).
  16. Fomento unirá Alicante y Murcia en 25 minutos con un tren con paradas en Elche y Orihuela. diarioinformacion, abgerufen am 7. Dezember 2017.
  17. Valencia–Xativa. In: El Corredor Mediterráneo. Abgerufen am 16. Dezember 2017 (europäisches Spanisch).
  18. Paula Varella: ADIF asegura que la llegada del AVE a Castellón es inminente. In: Cadena SER. 17. November 2017, abgerufen am 16. Dezember 2017.
  19. a b El tramo València-Castellón tendrá plataforma de ancho internacional. In: La Vanguardia. 5. Juli 2017, abgerufen am 10. Dezember 2017 (spanisch).
  20. Adif Alta Velocidad: Ramal de conexión entre la línea de alta velocidad Monforte del Cid - Murcia y la línea Chinchilla - Cartagena. In: Plataforma de Contratación del Sector Público. Abgerufen am 16. Dezember 2017.
  21. Portavoz. Agencia de publicidad: Murcia Alta Velocidad - Cartagena Alta Velocidad. 21. November 2008, abgerufen am 16. Dezember 2017 (spanisch).
  22. Fomento adaptará las vías para tener AVE cuanto antes y deja para otra fase la línea definitiva. In: La Verdad. 28. Juni 2017 (laverdad.es [abgerufen am 16. Dezember 2017]).
  23. Tramo AVE Cartagena-Murcia. In: La Verdad. Abgerufen am 16. Dezember 2017.
  24. Laura Ballester: Fomento dilata la Estación Central de València al encargar un quinto proyecto. In: Levante-EMV. 5. Oktober 2017, abgerufen am 10. Dezember 2017.
  25. a b c Maps of Adif Managed Network. In: Network Statement 2017. Adif, abgerufen am 5. Dezember 2017 (englisch).
  26. Francisco Diaz Pardo: Aclaraciones Ferroviarias II: Nudo de la Encina–Xátiva–Valencia. 23. August 2017, abgerufen am 10. Dezember 2017.
  27. T.10 València – Xàtiva. In: El Corredor Mediterráneo. Abgerufen am 10. Dezember 2017 (spanisch).
  28. Manuel Romero: AVE a Murcia, ¿es lo mejor que nos ha pasado? In: Diario Informacion. 4. Mai 2017, abgerufen am 10. Dezember 2017 (spanisch).
  29. Fomento adaptará las vías para tener AVE cuanto antes y deja para otra fase la línea definitiva. In: La Verdad. 28. Juni 2017, abgerufen am 10. Dezember 2017 (spanisch).