Schnepfenvögel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schnepfenvögel
Bekassine (Gallinago gallinago)

Bekassine (Gallinago gallinago)

Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Regenpfeiferartige (Charadriiformes)
Familie: Schnepfenvögel
Wissenschaftlicher Name
Scolopacidae
Vigors, 1825

Die Schnepfenvögel (Scolopacidae) sind eine große Familie aus der Ordnung der Regenpfeiferartigen (Charadriiformes). Sie enthält neben der Gattung der eigentlichen Schnepfen auch die Strandläufer und Wasserläufer und viele mehr. Sie sind auf der Nordhalbkugel verbreitet.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schnepfenvögel sind eine sehr vielgestaltige Gruppe. Der Schnepfentyp ist gekennzeichnet durch lange Beine und einen sehr langen Schnabel, der auch namensgebend ist (ahd. snepfa ist verwandt mit Ausdrücken für Schnabel, Spitze[1]). Beim Brachvogeltyp ist der Schnabel zudem kräftig abwärts gebogen. Daneben gibt es den Wasserläufertyp mit mittellangem Schnabel und langen Beinen, den Strandläufertyp mit kürzeren Beinen und mittellangem Schnabel, sowie den kurzschnäbligen Steinwälzertyp. Abweichend sind dann noch die Wassertreter, die eher entenartig schwimmend leben und kurze Beine und mittellange Schnäbel haben.

Schnabel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schnabel ist in der Länge sehr unterschiedlich. Die beiden Extreme sind der Südseeläufer (halbe Länge des Kopfes) und die Brachvögel (dreifache Länge des Kopfes). In der Regel ist der Schnabel gerade, bei den Brachvögeln aber deutlich nach unten gebogen und bei den Pfuhlschnepfen leicht aufwärts gebogen. Ein gebogener Schnabel bietet Vorteile, um Nahrung unter Steinen zu suchen. Einen sehr kurzen, aber besonders kräftigen Schnabel haben die Steinwälzer, der ihnen beim Umdrehen schwerer Steine dient. Einen ebenfalls in der Form abweichenden Schnabel findet man auch beim Löffelstrandläufer, hier ist er wie bei Löfflern zum Ende hin verbreitert.[2]

Fast alle Schnepfenvögel (mit Ausnahme der Steinwälzer und des Gischtläufers) haben an der Schnabelspitze einen geschwollenen mit Hornplatten versehenen Bereich, deren Ränder reich mit Rezeptorzellen zum Ertasten von Beute besetzt sind. Vor allem die Schnepfen und Strandläufer nutzen diese Vorrichtung, um in weichen Sand- und Schlickböden nach Nahrung suchen. Daneben wird der Schnabel zum Aufpicken von Nahrungsbestandteilen vom Boden oder von der Wasseroberfläche sowie zum Durchpflügen des Wassers genutzt. Viele Schnepfenvögel haben eine lange Zunge, um den Transport der Nahrung von der Schnabelspitze zu gewährleisten; wenn das nicht so ist, wie beispielsweise bei den Brachvögeln, muss die Nahrung durch Techniken des Werfens und Auffangens zum Rachen befördert werden. Jene Arten, die das Wasser mit seitlichen Schnabelbewegungen durchpflügen, pressen das Wasser durch minimal geöffneten Schnabel wieder heraus und behalten so kleine verwertbare Teile im Schnabel.[2]

Beine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit einer Ausnahme haben alle Schnepfenvögel einen anisodaktylen Fuß, das heißt, es gibt drei Vorderzehen und eine Hinterzehe. Die besagte Ausnahme ist der Sanderling, bei dem die Hinterzehe fehlt (Tridaktylie). Viele Schnepfenvögel wie die Wassertreter, die Pfuhlschnepfen und manche Strandläufer haben partielle Schwimmhäute zwischen den Vorderzehen; bei manchen existieren diese nur zwischen den äußeren Zehen, bei der Mehrzahl der Arten fehlen sie jedoch ganz.[2]

Flügel und Schwanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter den Schnepfenvögel gibt es viele Langstreckenzieher, die mit langen und spitzen Flügeln hohe Geschwindigkeiten von 60 bis 70 km/h erreichen können. Wie bei den meisten Merkmalen gibt es aber auch hier zahlreiche Ausnahmen. Der Flussuferläufer, der mit schnellen Schlägen seiner Flügel meistens dicht über der Wasseroberfläche fliegt, erreicht nur 30 bis 40 km/h. Die Arten des Schnepfentyps haben ebenfalls eher abgerundete Flügel, die nicht zum schnellen Flug taugen, aber zur Navigation im dichten Wald besser geeignet sind. Während es bei Schnepfenvögeln in der Regel zwölf Schwanzfedern gibt, sind es bei den Arten des Schnepfentyps bis zu 26. Manche Arten können die äußeren Steuerfedern nach außen richten und hiermit vibrierende Geräusche erzeugen.[2]

Größe und Gefieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schnepfenvögel sind kleine bis mittelgroße Vögel. Im Durchschnitt sind die in polaren Breiten beheimateten Arten größer als die Bewohner warmer Gegenden (Bergmann-Regel). Bei vielen Arten gibt es auch eine Größendifferenz zwischen den Geschlechtern. So sind bei den Kampfläufern die Männchen deutlich größer als die Weibchen, bei Brachvögeln und Wassertretern ist es hingegen umgekehrt. Im Gefieder der allermeisten Schnepfenvögel überwiegen Grau- und Brauntöne. Es gibt nur wenige farbenfrohe Vertreter, und auch hier gibt es oft einen auffälligen Geschlechtsdimorphismus. Bei der Pfuhlschnepfe ist das Brutkleid des Männchens von einem intensiven Rot, beim Weibchen hingegen matt rotbraun; hingegen ist beim Thorshühnchen das Gefieder des Weibchens von einem leuchtenderen Rot als beim Männchen. Am extremsten ist der Unterschied beim Kampfläufer, wo Männchen im Brutkleid mit farbigem Federschmuck ausgestattet sind und im erheblichen Kontrast zu den schlichten Weibchen stehen.[2]

Salzdrüsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen den Augen haben Schnepfenvögel in der Regel Salzdrüsen, durch die überschüssiges Salz abgegeben werden kann. Deren Größe ist je nach Art sehr unterschiedlich. Bei den süßwasser- und binnenlandbewohnenden Arten sind sie naturgemäß stark zurückgebildet oder fehlen ganz. Groß sind sie hingegen bei den Küstenbewohnern, ganz besonders beim muschelfressenden Knutt, der mit seiner Nahrung besonders große Mengen Salzwasser aufnimmt. Bei wandernden Arten kann auch beobachtet werden, dass sich die Salzdrüsen jahreszeitlich je nach Lebensraum vergrößern oder verkleinern.[2]

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Arten brüten in offenem Gelände und in der arktischen Tundra von Nordeuropa und Sibirien, und sind im Rest Europas nur zur Zugzeit und im Winter in dichten Schwärmen an Küsten und Feuchtgebieten anzutreffen.

Viele Schnepfenvögelarten überwintern in Afrika, manche auch in Südeuropa oder Asien. Teilweise sind erstaunliche Zugleistungen bekannt, zum Beispiel beim Knutt. Einige Arten ziehen Nachts, und geben dabei typische Rufe ab.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie ernähren sich von Würmern, Weichtieren, Krebstieren, kleinen Fischen, Insekten und Insektenlarven, und teilweise auch von Pflanzen.

Das Nest ist bei den meisten Arten eine flache Bodenmulde. Die Menge des Nistmaterials kann auch innerhalb einer Art je nach den Verhältnissen am Nistplatz sehr unterschiedlich sein.[3] Sie befinden sich bei einigen Arten offen und frei auf dem Boden oder können im Bewuchs versteckt sein. Dabei wird gelegentlich die Nistmulde umgebende Pflanzung zur Tarnung über dem Nest zusammengezogen. Von diesem Brutverhalten weicht der Waldwasserläufer und gelegentlich auch der Bruchwasserläufer ab. Sie nutzen häufig alte Nester von baumbrütenden Arten.

Die Gelege der Schnepfenvögel bestehen gewöhnlich aus vier kreiselförmigen bis ovalen Eiern. Diese sind durch ihre Sprenkelung gut getarnt. Die Dunenjungen haben häufig eine Rückenzeichnung, die aus einem dunklen Mittelstreif besteht, der durch ein helleres Band unterteilt sein kann. Auf beiden Körperseiten befinden sich gewöhnlich ebenfalls mehrere dunkle Streifen. Die Jungen verlassen sehr schnell das Nest und suchen selbständig nach Nahrung, wobei sie von einem oder beiden Elternteilen beaufsichtigt und gewärmt werden. In den meisten Fällen sind beide Elternvögel beteiligt. Zu den Ausnahmen, bei denen nur das Weibchen sich um das Gelege und die Jungvögel kümmert, zählen die Kampfläufer. Bei den Wassertretern ist die sonst übliche Rollenverteilung vertauscht. Bei ihnen bebrüten ausschließlich die Männchen die Eier und führen anschließend die Jungen.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schnepfenvögel sind eine Familie der Regenpfeiferartigen. Innerhalb dieser Ordnung wurden sie traditionell in die Nähe der Regenpfeifer gestellt. Dies ist heute weitgehend widerlegt. Sie gelten nun als Schwestergruppe einer Klade, die Blatthühnchen, Goldschnepfen, Höhenläufer und Steppenläufer umfasst.[4]

Obwohl so viele verschiedenartige Typen zu den Schnepfenvögeln gehören, sind sie nach allen Untersuchungen eine monophyletische Gruppe. Traditionell wurden sie in die folgenden sechs Unterfamilien geteilt:[5]

  • Scolopacinae
  • Gallinagininae
  • Tringinae
    • Diese Unterfamilie umfasste neun Gattungen, darunter die Wasserläufer, Brachvögel und Pfuhlschnepfen. Sie wurden früh als nicht zusammengehörig erkannt. Tatsächlich sind Brachvögel und Prärieläufer wohl die Schwestergruppe aller anderen Schnepfenvögel, und die Pfuhlschnepfen stehen an der Basis dieser Restklade. Die Wasserläufer selbst und verwandte Gattungen sind paraphyletisch in Bezug auf die Wassertreter.[4]
  • Arenariinae
  • Calidrinae
    • Sieben Gattungen, deren bekannteste die Strandläufer und Kampfläufer sind. Diese sind tatsächlich monophyletisch, mit den Steinwälzern als Schwestergruppe.[4]
  • Phalaropodinae
    • Die zwei Gattungen der Wassertreter. Sie sind monophyletisch, allerdings in naher Verwandtschaft zu den Wasserläufern.

Da sich zeigt, dass das genannte System der Unterfamilien nicht haltbar ist, werden im Folgenden die Gattungen und Arten ohne weitere Einteilung in Unterfamilien aufgeführt:

Bekassine (Gallinago gallinago)
Pfuhlschnepfe (Limosa lapponica)
Steinwälzer im Prachtkleid
Amerikanischer Brachvogel
Temminckstrandläufer (Calidris temminckii)
Kampfläufer, Prachtkleid

Varia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umgangssprachlich wird der Ausdruck „Schnepfe“ für eine besserwisserische Frau oder auch als Bezeichnung für eine Prostituierte gebraucht.[6]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Früher wurden Schnepfen in Europa massenhaft gefangen und gegessen. Aus einem zeitgenössischen Kochbuch:

„Die Schnepfe wird im Frühjahr und Spätjahr geschossen. Die Spätjahrschnepfen sind vorzuziehen, da sie fetter sind. Sie werden einige Tage abgehängt, gerupft, der Kopf abgezogen, die Augen ausgestochen, ausgenommen, Kropf und Magen entfernt, die übrigen Eingeweide zu Schnepfenbrötchen verwendet. Dann werden sie gesengt, mit einem Tuch aus- und mit Salz eingerieben. Man legt den Kopf zurück, sticht mit dem Schnabel durch beide Schlegel und legt die Beine kreuzweise übereinander.“[7]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josep del Hoyo et al.: Handbook of the Birds of the World (HBW), Band 3: Hoatzin to Auks. Lynx Edicions, Barcelona 1996. ISBN 8487334202
  • Simon Delany, Derek Scott, Tim Dodman, David Stroud (Hrsg.): An Atlas of Wader Populations in Africa and Western Eurasia. Wetlands International, Wageningen 2009, ISBN 978-90-5882-047-1.
  • Collin Harrison und Peter Castell: Jungvögel, Eier und Nester der Vögel Europas, Nordafrikas und des Mittleren Ostens. Aula Verlag, Wiebelsheim 2004, ISBN 3-89104-685-5
  • Lars Svensson, Peter J. Grant, Killian Mullarney, Dan Zetterström; Der neue Kosmos Vogelführer: Alle Arten Europas, Nordafrikas und Vorderasiens. Stuttgart: Kosmos 1999. ISBN 3-440-07720-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schnepfenvögel (Scolopacidae) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Schnepfe – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Duden: Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. Dudenverlag, 1989.
  2. a b c d e f del Hoyo et al.: HBW Band 3, Morphology, S. 448-455, siehe Literatur
  3. Harrison et al., S. 136
  4. a b c d Gavin H. Thomas, Matthew A. Wills & Tamás Székely: A supertree approach to shorebird phylogeny. In: BMC Evolutionary Biology 2004, Nr. 4, S. 28
  5. del Hoyo et al.: HBW Band 3, Systematics, S. 444-448, siehe Literatur
  6. http://www.openthesaurus.de/synonyme/Schnepfe
  7. nach überlieferten Rezepten in Bauers Kochbuch, zitiert nach Oma's Koch & Back Bibliothek, Wild & Geflügel, Weltbild 1994. ISBN 3-89350-196-7