Schnidejoch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

xBWx

Schnidejoch
Himmelsrichtung Norden Süden
Passhöhe 2756 m ü. M.
Kanton Bern Wallis
Wasserscheide Saane Rhone
Talorte Gstaad Ayent
Ausbau Saumpfad
Gebirge Berner Alpen
Karte (Bern)
Schnidejoch (Kanton Bern)
Schnidejoch
Koordinaten 596107 / 135342Koordinaten: 46° 22′ 10″ N, 7° 23′ 17″ O; CH1903: 596107 / 135342
k
Aufstieg von der Wildhornhütte zum Wildhorn (März 2007)
Scheibenkopfnadeln: In der Mitte die Nadel vom Schnidejoch, links aus Saillon (VS) und rechts aus Bex (VS).
Das Gebiet um den Aletschgletscher auf dem Siegfriedatlas (1882)

Das Schnidejoch ist ein seit der Jungsteinzeit genutzter Saumpfad und Gebirgspass im Wildhornmassiv in den westlichen Berner Alpen auf einer Höhe von 2756 m ü. M. auf dem Weg zwischen dem Walliser Lac de Tseuzier und den Berner Oberländer Orten Lauenen/Gstaad.

Im europäischen Hochgebirge gilt das Schnidejoch als eine der wichtigsten archäologischen Fundstätten: Seit dem Hitzesommer 2003 kamen unter einem schmelzenden Eisfeld zahlreiche Einzelfunde zum Vorschein, deren älteste mehr als 6500 Jahre alt sind und von jungsteinzeitlichen Jägern und Sammlern stammen.

Die neuesten archäologischen Erkenntnisse wurden am 21. August 2008 an einer internationalen Tagung von Archäologen und Klimatologen in Bern bekannt gegeben: Die Fachleute der Universität Bern teilten mit, dass 46 jungsteinzeitliche Fundstücke von der ETH Zürich mit Hilfe der Radiokohlenstoffdatierung rund 1500 Jahre älter datiert worden sind als bisher angenommen. Die Kleidungsstücke aus Leder und Bast, der Köcher und die Pfeile sind die ältesten Funde dieser Art in den Alpen, und damit rund 1000 Jahre älter als Ötzi.[1][2][3][4]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Passübergang liegt zwischen dem Schnidehorn und dem Wildhorn, im Grenzgebiet der Schweizer Kantone Bern und Wallis, rund 8 Kilometer Luftlinie von Lauenen (nördlich) und rund 15 Kilometer Luftlinie von Sitten (südlich) entfernt. Die einen Kilometer nördlich gelegene Wildhornhütte (2303 m ü. M.) ist ein Etappenpunkt verschiedener Bergtouren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schnidejoch diente nachweislich seit der Jungsteinzeit als Passübergang. Im 3. Jahrtausend v. Chr. bis etwa 1750 v. Chr. herrschte ein vergleichsweise mildes Klima, mit vermutlich 0,5 bis maximal 2 °C höheren Sommertemperaturen als heute und den damit verbundenen Wetterunbilden. Die Funde belegen, dass sich die Gletscher zeitweise so weit zurückgezogen hatten, dass Menschen den Hochgebirgspass zumindest im Sommer überqueren konnten. Eine erneute Klimaänderung und damit ein Gletschervorstoss folgte um 850 v. Chr. Erst nach 150 v. Chr. setzte wieder eine längere Warmphase ein, welche von 15 v. Chr. bis 400 n. Chr. andauerte, wiederum gefolgt von einer Kaltphase, die vermutlich die Passüberquerung verhindert haben dürfte.

Am Schnidejoch gefundene Schuhfragmente belegen die erneute Nutzung während der mittelalterlichen Warmzeit im 14. und 15. Jahrhundert. Im 16. Jahrhundert verschloss der Gletschervorstoss während der Kleinen Eiszeit den Passübergang erneut. Das Kartenblatt 472 der Topografischen Landeskarte der Schweiz, der sogenannte Siegfriedatlas, belegt in der Ausgabe von 1882, dass der Gletscher am Ende der «Kleinen Eiszeit» (1550–1850) noch weit über das Schnidejoch hinaus auf die Südseite reichte und somit eine Überquerung verunmöglichte. Die jüngsten menschlichen Hinterlassenschaften auf dem Schnidejoch stammen aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, und erst der rasant zunehmende Gletscherrückgang der letzten zwei Jahrzehnte ermöglichte wieder die eisfreie Überquerung.[5]

Archäologische und klimatologische Erforschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Hitzesommer 2003 gibt das schmelzende Eisfeld am Schnidejoch vor- und frühgeschichtliche Kleidungsstücke und Ausrüstungsgegenstände frei. Die Funde bezeugen einen vergessenen Passübergang und leisten einen wesentlichen Beitrag zur Erforschung der Klimageschichte.[6]

Weltweit bekannt wurde das Schnidejoch, nachdem am 17. September 2003 ein Ehepaar aus Thun etwa 200 Meter unterhalb des Schnidejochs ein auffälliges Objekt aus Birkenrinde entdeckt und es dem Historischen Museum Bern respektive dem Archäologischen Dienst des Kantons Bern (ADB) zur Begutachtung übergeben hat. Die Experten erkannten das Fundstück als Fragment eines Pfeilköchers: Eine erste C14–Datierung erbrachte ein Alter von rund 5000 Jahren. Der Archäologische Dienst begann in den Sommern 2004 und 2005 aufgrund des überraschenden Alters einzelner Funde mit einer eingehenden Untersuchung des Gebiets. Im schmelzenden Eisfeld und seiner Umgebung konnten die Archäologen rund 400 Objekte bzw. Fragmente aus 6500 Jahren Menschheitsgeschichte sicherstellen. Als bemerkenswert gilt, dass sowohl Holzfunde als auch vergängliche organische Materialien im Eis überdauert haben. Leder- und Textilienreste wurden entweder direkt am Eisrand oder nur wenig davon entfernt entdeckt; beständigere Knochen und Hölzer fanden sich hingegen in einem weiteren Umfeld, zusammen mit kleinen Eisennägeln römischer Caligae (Sandalen) sowie Einzelfunde aus der Bronzezeit und aus dem 14./15. Jahrhundert.[5]

Für die Archäologie und Klimatologie ist die Entdeckung von vergleichbarer Bedeutung wie Ötzi. «Natürlich ist Ötzi sensationeller», meinte Peter Suter, Leiter der Abteilung Ur- und Frühgeschichte beim Archäologischen Dienst in Bern, anlässlich eines Interviews im November 2005. «Aber für die Geschichtsforschung sind diese Funde aus mehreren Jahrhunderten mindestens genauso wichtig», weil sie nicht nur eine Momentaufnahme darstellen, sondern die zeitliche Abfolge der Besiedlungs- und Klimageschichte in den Zentralalpen dokumentieren.[7]

Das Umfeld des Eisfelds am Schnidejoch gilt als weitgehend untersucht und der Grossteil der Fundstücke als sichergestellt. Offen ist, ob in der weiterhin gefrorenen Mitte des kleinen Gletschers[8] respektive im Verlauf des Saumpfads weitere Funde auf ihre Entdeckung warten.

Befunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zahlreichen seit 2003 vom Eis freigegebenen Eisfunde stammen sowohl aus prähistorischer als auch aus frühgeschichtlicher Zeit. Sie gelten als einzigartig, weil sie ein neues Licht auf die kulturgeschichtliche Entwicklung der Alpen werfen und beweisen, dass Menschen den in der Neuzeit vergessenen Passübergang vom Berner Oberland ins Wallis in klimatisch günstigen Zeiten rege nutzten. Die organischen Funde sind besonders wertvoll: Sie überdauerten die Jahrtausende, weil sie im Hochgebirgsklima wie bei der Mumie von Similaun sehr schnell durch Schnee und Eis konserviert und zeitgleich mit dem Auftauen des Eisfeldes gefunden wurden.[5]

Jungsteinzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturenfolge in der Schweiz

Der Archäologische Dienst des Kantons Bern fand eine grössere Zahl verstreuter Überreste von Kleidern und Ausrüstungsgegenständen. Diese ergaben nach und nach die fast vollständige Ausrüstung eines neolithischen Jägers, die im Gegensatz zu Ötzi aber nicht zweifelsfrei einer einzigen Person zugeordnet werden können. Dennoch halten sich optimistische Spekulationen über eine mögliche Gletschermumie, voreilig bereits als «Schnidi» benannt; ein solcher Glücksfall gilt aber als unwahrscheinlich.

Etwa die Hälfte aller C14–datierten Objekte stammt gemäss der ersten Untersuchung von 2004/5 aus dem Zeitraum zwischen 2900 und 2600 v. Chr. (Lüscherz/Schnurkeramik); nach der am 21. August 2008 publizierten Analyse wurden 46 Fundstücke in die Zeit um 4500 v. Chr. datiert.

Köcher, Bogen und Pfeile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den ältesten Fundstücken gehören das erwähnte Köcherfragment aus Birke, eine 2004 gefundene Rindenbahn, die als Schutz des Pfeilköchers diente und zwei im untersten Köcherteil steckende gestielte Pfeilspitzen aus Silex. Ein weiteres Fundstück ist ein Bogen aus Eibe von 160 Zentimetern Länge und Fragmente von drei rund 80 Zentimeter langen Pfeilen aus Schneeballruten, die zum Köcher gehört haben könnten. Den Bogen und ein Pfeilfragment fand eine Wandergruppe aus Wiesbaden bereits am 19. September 2003; die nach Hause genommenen Fundstücke übergab ein Teilnehmer rund zwei Jahre später nach den ersten Pressemeldungen zum Schnidejoch dem Archäologischen Dienst in Bern.[5]

Fundstücke aus Leder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Reihe grösserer und kleinerer Leder- und Riemenfragmente stammt von vermutlich vier verschiedenen neolithischen Schuhen. Das am besten erhaltene Stück ermöglichte die Rekonstruktion eines einfachen Schuhs, der vermutlich aus frischer Tierhaut direkt am Fuss des Trägers zugeschnitten wurde.[5] Marquita Volken von der Fachstelle für Schuhkunde und historische Lederarbeiten in Lausanne setzte unter dem Mikroskop die einzelnen Lederlappen zusammen, zeichnete ein Modell des Schuhs und fertigte die bereits erwähnte Replik an. Die Fachstelle restaurierte auch die fragmentarischen Lederteile von römischen Sandalen und eine mittelalterliche Schuhsohle.[8]

Ein unscheinbares, zerknülltes Lederstück erwies sich als das 70 cm x 60 cm messende Fragment eines Beinkleids, mit Längsnaht und einer Flickstelle; als Faden diente Lindenbast. In den geschützten Falten des Hosenbeins fanden sich kleine Partikel, möglicherweise von menschlicher Haut, was eine DNA-Analyse aber nicht bestätigte.[5] Die Lausanner Fachstelle untersuchte auch diese Lederreste und zeigte sich von der Beschaffenheit der bearbeiteten Tierhaut beeindruckt. Nun wird versucht, die steinzeitliche Gerbetechnik nachzuahmen (Experimentelle Archäologie) und herauszufinden, mit welchen Techniken und Werkzeugen die Häute bearbeitet wurden. Aus der Porengrösse lässt sich auf das Tier schliessen, von dem das Leder stammt, was beim Beinkleid anfänglich zu keinem eindeutigen Befund führte: Ziege oder Schaf. Dr. Angela Schlumbaum, Paläogenetikerin am Basler Institut für prähistorische und naturwissenschaftliche Archäologie, analysierte daraufhin ein etwa daumennagelgrosses Stück der Lederhose, um daraus das – durch das Gerben beschädigte und üblicherweise nach so langer Zeit zu Bruchstücken zerfallene – Erbgut für eine DNA-Analyse zu sequenzieren. Das Resultat der Analyse überraschte in mehrfacher Hinsicht: Die Probe ist eindeutig einer bestimmten Ziegen-Rasse zuzuordnen, die zudem heute hauptsächlich in Asien verbreitet ist und vermutlich in jungsteinzeitlicher Zeit auch in der Schweiz beheimatet war.[8][9]

Fellreste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Fellreste sind von den Forschern schwer einzustufen: Die vorläufige Untersuchung mittels Rastersondenmikroskopie weist auf Equiden, Pferd oder Esel hin, aber auch ein Rind konnte nicht ausgeschlossen werden.[5] Sollte eine DNA-Analyse bestätigen, dass es sich tatsächlich um Equiden handelt, wäre dies wohl der Nachweis einer frühen Form der Domestizierung.[7]

Bronzezeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelfunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein aus mehreren Teilen zusammengenähtes Holzobjekt interpretieren die Experten als sogenannte Spanschachtel aus der frühen Bronzezeit. Auffallend häufig fanden sich verdrehte Ast- und Zweigfragmente sowie Ringe aus verschieden dicken Zweigen, welche zu Bindungen gehörten, mit denen Lasten zusammengehalten und/oder an den Saumtieren festgebunden wurden. Dies weist auf Handelsverbindungen respektive einen regelmässigen Warentransport über die Alpen hin. Verschiedene Bastgeflechte stammen vermutlich von Kleidern. Besonders interessant ist das Fragment eines Umhangs, wie ihn auch die Gletschermumie vom Tisenjoch trug.[5]

Handelsroute über die Alpen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Folge des milden Klimas zwischen dem 3. Jahrtausend und 1750 v. Chr. war der Übergang über das Schnidejoch zumindest im Sommer passierbar und stellte zusammen mit dem Simplonpass (2006 m ü. M.) die kürzeste Verbindung zwischen Norditalien und dem Berner Oberland dar. Die Vielzahl der Fundstücke aus dieser Kulturepoche ist für die Berner Experten ein Hinweis auf einen für die damalige Zeit regen Verkehr.[7]

Die frühbronzezeitlichen Gräber des Rhonetals und der Region um den Thunersee deuten auf eine direkte Verbindung zwischen dem Wallis und dem Berner Oberland hin. Der Fund einer mit feinen Ritzlinien verzierten bronzenen Scheibenkopfnadel (23 cm lang) aus der Zeit zwischen 2000 und 1750 v. Chr. untermauert diese Vermutung: Ähnliche Gewandnadeln wurden auch in Gräbern in Ayent am Südhang des Schnidejochs gefunden, in Saillon (um 1600 v. Chr.) und eine aus dem gleichen Zeitraum stammende und mit der vom Schnidejoch weitgehend identische Scheibenkopfnadel in Bex.[5]

Römische Epoche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelfunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Zeit um Christi Geburt stammt ein etwa fünf Zentimeter breites Fragment aus weisser Schafwolle, das wahrscheinlich zum Gürtel einer römischen Tunika gehörte. Die Qualität der Wolle entspricht heutigen Erzeugnissen von Merinoschafen.

Mit Nägeln beschlagene Sohle der Caligae

Der Archäologische Dienst fand zudem eine römische Fibel aus dem späten 1. oder frühen 2. Jahrhundert n. Chr. Im Eisfeld und seiner Umgebung lagen dem vermutlichen Saumpfad entlang rund 100 Schuhnägel, die bei der Passüberquerung verloren gingen und von den Caligae (Sandalen) römischer Soldaten oder von Säumern stammen könnten, sowie ein Schuhfragment aus dem letzten Drittel des 1. Jahrhunderts n. Chr.[5][6]

Bezüge zu anderen Fundorten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die römischen Funde lassen auf eine intensive Nutzung des Passübergangs schliessen, einer der kürzesten Wege von Oberitalien ins schweizerische Mittelland.[5] Seit den 1980er-Jahren ist die in unmittelbarer Nähe liegende Mansio (römische Herberge) am Westufer des Iffigsees auf 2065 m ü. M. teilweise erforscht. Von hier aus konnte der Weg vom Schnidejoch ins Rhônetal in einem Tagesmarsch bewältigt werden.[7] Ein 1941 gefundener Sesterz des Commodus' (187/188) stammt aus der Nähe der Wildhornhütte, etwa auf halbem Weg zwischen dem Iffigsee und dem Schnidejoch. Eine Silbermünze (Denarius) aus der Zeit von Caracalla (201–206) lässt den Schluss zu, dass der Passübergang über das Schnidejoch zu Beginn des 3. Jahrhunderts vermutlich noch begehbar war.[6]

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ins 14. oder 15. Jahrhundert datieren Fragmente einer mittelalterlichen Schuhsohle aus Leder.[5]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der Wechselausstellung «Die Pfahlbauer – Am Wasser und über den Alpen» wurden die auf dem Schnidejoch gefundenen Artefakte vom 3. April bis 26. Oktober 2014 im Bernischen Historischen Museum ausgestellt.[10] Die mittlerweile restaurierte beziehungsweise mit Nachbildungen ergänzte Ausrüstung des Jägers vom Schnidejoch bildeten den Höhepunkt der Ausstellung mit insgesamt 460 Exponaten.[11]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fundbericht 2006. In: Jahrbuch Archäologie Schweiz (Basel) 90 (2007), S. 135–214, online.
  • gtg (= Georges Tscherrig): Nach dem "Ötzi" wird weiter gesucht: Neue Funde aus dem Eis am Schnidejoch. In: Walliser Bote 166. Jg., Nr. 270 vom 21. November 2006, S. 9, online.
  • Peter J. Suter, Albert Hafner, Kathrin Glauser et al.: Lenk-Schnidejoch. Funde aus dem Eis – Ein vor- und frühgeschichtlicher Passübergang. Bern: Staatlicher Lehrmittelverlag 2005 (Archäologie im Kanton Bern; 6), S. 499–522.
  • gtg (= Georges Tscherrig): Funde am (ältesten?) Passübergang Bern–Wallis. In: Walliser Bote 165. Jg., Nr. 263 vom 14. November 2005, S. 11, online.
  • Peter J. Suter et al.: Prähistorische und frühgeschichtliche Funde aus dem Eis: Der wiederentdeckte Pass über das Schnidejoch. In: AS: Archäologie der Schweiz (Basel) 28 (2005), H. 4, S. 16–23, online.
  • Albert Hafner: Schnidejoch und Lötschenpass. Archäologische Forschungen in den Berner Alpen = Schnidejoch et Lötschenpass. Investigations archéologiques dans les Alpes bernoises. Bern: Archäologischer Dienst des Kantons Bern 2015. ISBN 978-3-907663-35-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tages-Anzeiger (21. August 2008): Neue Funde im Eis – älter als Ötzi
  2. Universität Bern, Abteilung Kommunikation: Eisfunde vom Schnidejoch – 1000 Jahre älter als Ötzi
  3. Oeschger Zentrum, Tagung Ötzi, Schnidi and the Reindeer Hunters: Ice Patch Archaeology and Holocene Climate Change vom 21./22. August 2008 (englisch)
  4. Das Oeschger Zentrum für Klimaforschung der Universität Bern und der Archäologische Dienst des Kantons Bern organisierten am 21. und 22. August 2008 ein Symposium für Fachleute aus Archäologie und Klimaforschung. An der Tagung nahmen 120 Forscherinnen und Forscher aus allen Ländern Teil, in denen bisher Gletscherfunde dieser Art gemacht wurden: Kanada, Norwegen, Österreich, Italien, Schweiz und die USA.
  5. a b c d e f g h i j k l Medienmitteilung: Eisfeld im Berner Oberland gibt einmalige archäologische Funde preis. Kanton Bern, 11. November 2005, abgerufen am 14. Februar 2017.
  6. a b c Website Landschaftsmuseum Obermain: Der Übergang am Schnidejoch (CH) – Das Eis gibt neue Schätze frei, abgerufen am 27. August 2008
  7. a b c d Die Welt (14. November 2005): Neue Handelswege
  8. a b c Tages-Anzeiger (26. August 2008): Liegt im Eisfeld noch die Mumie von «Schnidi»?
  9. Universität Basel, Institut für Prähistorische und Naturwissenschaftliche Archäologie: Webauftritt von Dr. Angela Schlumbaum
  10. Tagesschau (SRF) Hauptausgabe am 2. April 2014 auf SRF 1
  11. Schnidejoch-Gletscherfunde erstmals ausgestellt. Der Bund. 2. April 2014. Abgerufen am 2. April 2014.