Schnuffel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Ich hab' Dich lieb
  DE 11Gold 23.05.2008 (20 Wo.)
  AT 1 Gold 23.05.2008 (27 Wo.)
  CH 50 25.05.2008 (6 Wo.)
Winterwunderland
  DE 44 05.12.2008 (6 Wo.)
  AT 18 05.12.2008 (5 Wo.)
Komm kuscheln
  DE 78 30.10.2009 (2 Wo.)
  AT 20 30.10.2009 (6 Wo.)
Singles[1][8]
Kuschel Song
  DE 1 Platin 22.02.2008 (22 Wo.)
  AT 1 Gold 22.02.2008 (26 Wo.)
  CH 2 24.02.2008 (22 Wo.)
Snuffie Song (als Snuffie)
  BE 21 12.04.2008 (13 Wo.) [2]
Snuggle Song (als Snuggle)
  SE 52 15.05.2008 (2 Wo.) [3]
  NO 6 15.05.2008 (8 Wo.) [4]
Kramsången (als Kramis)
  SE 34 07.08.2008 (2 Wo.) [5]
Ich hab' Dich lieb
  DE 23 18.07.2008 (11 Wo.)
  AT 13 18.07.2008 (10 Wo.)
  CH 80 27.07.2008 (3 Wo.)
Häschenparty (feat. Michael Wendler)
  DE 16 03.10.2008 (9 Wo.) [6]
  AT 29 03.10.2008 (7 Wo.)
Schnuffels Weihnachtslied
  DE 23 26.12.2008 (4 Wo.)
  AT 30 02.01.2009 (1 Wo.)
Piep Piep
  DE 54 16.10.2009 (5 Wo.)
  AT 33 16.10.2009 (6 Wo.)
Küss mich, halt mich, lieb mich (als Schnuffelienchen)
  DE 99 10.12.2010 (1 Wo.) [7]

Schnuffel (im englischsprachigen Raum: Snuggle Bunny, im niederländischen: Snuffie Bunny, im französischen: Lapin Câlin, im brasilianischen: Schnuffel Coelhinho) ist ein animierter Comic-Hase.

Figur und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hase wurde Ende 2007 von dem deutschen Medienunternehmen freenet digital GmbH (vormals Jamba) zur Vermarktung einer seiner Klingeltöne entworfen. Die Figur ist ein junger, dem Kindchenschema angepasster Hase mit großen Augen und langen Schlappohren. Die Musik stammt von Markus Kretschmer und Tamara Lücke. Text des „Kuschel Songs“ schrieben Sebastian Nußbaum und Andreas Wendorf.[9] Nach Angaben von Nußbaum wurde Schnuffel nach dem Erfolg von Crazy Frog mit Blick auf die Zielgruppe Frauen ab Mitte 20 mit Hang zu Dingen wie Diddl-Figuren kreiert. Das Produkt polarisierte stark. Während die einen Schnuffel für ausgesprochen niedlich hielten, nervte es die anderen erheblich.[10]

Nach der Veröffentlichung als Klingelton, herunterladbares Video und als Logo war die Figur mehrere Wochen lang Spitzenreiter der Download-Charts. Die daraufhin auf Grundlage des Klingeltons produzierte Single Kuschel Song stieg im Februar 2008 auf Platz 1 der Deutschen Singlecharts ein.[11] Inzwischen ist das Lied in mehr als 25 Ländern und 15 Sprachen erhältlich. In Deutschland wurde das Projekt für mehr als 300.000 verkaufter Kopien mit einer Platin-Schallplatte ausgezeichnet [12] und war 2008 die meistverkaufte Single in deutscher Sprache. Das Merchandising umfasste auch das Drucken der Figur auf Tassen, Poster, T-Shirts und Bettwäsche.[13]

Neben dem Erfolg der Single schuf freenet digital neben Schnuffel, dem Kuschelhasen noch eine komplette Hasenwelt dazu: Das Knuddeltal[14] (engl.: Snuggle Valley). Als weibliches Pendant entstand Schnuffelienchen, die 2010 ebenfalls einen kleinen Charterfolg mit der Coverversion von Ella Endlichs Single "Küss mich, halt mich, lieb mich" vorweisen konnte und auch in den Hörspielen von Schnuffel stets eine Hauptrolle spielt.

Seit 2010 veröffentlicht freenet digital GmbH regelmäßig neue Apps von Schnuffel.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Kuschel Song
  • 2008: Ich hab' Dich lieb
  • 2008: Häschenparty feat. Michael Wendler
  • 2008: Schnuffels Weihnachtslied
  • 2009: Piep Piep
  • 2010: Küss mich, halt mich, lieb mich (als Schnuffelienchen)
  • 2011: DubiDubi Du (nur download)
  • 2011: Tut tut tut (nur Klingeltöne)
  • 2011: Jingle Bells feat. Jamba stars (nur download)
  • 2012: Schmetterling (als Schnuffelienchen, nur download)
  • 2014: Ohne Dich (als Schnuffelienchen, nur download)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Ich hab' Dich lieb
  • 2008: Ich hab' Dich lieb-Gold Edition
  • 2008: Winterwunderland
  • 2009: Winterwunderland - New Edition
  • 2009: Komm Kuscheln
  • 2012: Winterwunderland - Krone Edition

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Schnuffel und Schnuffelienchen 1: Das Geheimnis der Möhre
  • 2009: Schnuffel und Schnuffelienchen 2: Die bezaubernde Prinzessin
  • 2009: Schnuffel und Schnuffelienchen 3: Die kleinen Purzelsterne
  • 2010: Schnuffel und Schnuffelienchen 4: Der Schatz im Glitzersee
  • 2010: Schnuffel und Schnuffelienchen 5: Die kleine Schneefee
  • 2011: Schnuffel und Schnuffelienchen 6: Das Baby-Einhorn
  • 2013: Schnuffel und Schnuffelienchen 7: Abenteuer auf der Trauminsel
  • 2014: Schnuffel und Schnuffelienchen 8: Das Geheimnis der Kleinen Eule

Apps[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Blumen Schnuffel[15]
  • 2012: Schnuffel Bunny Hop[16]
  • 2013: Schnuffel Infotafel[17]
  • 2013: Schnuffel Wallpaper Collection[18]
  • 2013: Schnuffel Twinkle Star[19]
  • 2014: My Schnuffel Keyboard[20]
  • 2014: Schnuffel[21]
  • 2015: Learn with Schnuffel[22]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH
  2. Snuffie Song in den belgischen Charts
  3. Snuggle Song in den schwedischen Charts
  4. Snuggle Song in den norwegischen Charts
  5. Kramsången in den schwedischen Charts
  6. Häschenparty in den deutschen Charts
  7. Küss mich, halt mich, lieb mich in den deutschen Charts
  8. Auszeichnungen: DE AT
  9. Berliner Morgenpost: Ein grausamer Hase
  10. Ein Klingelton-Hase erobert Deutschland. In: Uta Keseling, RP Online. Abgerufen am 29. Mai 2011.
  11. Mediacontrol: Schnuffels "Kuschel Song" erobert die Single-Charts
  12. Sony BMG: Platin für den Kuschel Song
  13. Thomas Heuzeroth, Was Rupert Murdoch mit Jamba vorhat, Welt vom 31. Oktober 2008
  14. Schnuffels Website: Willkommen im Knuddeltal
  15. Blumen Schnuffel
  16. Bunny Hop
  17. Schnuffel Infotafel
  18. Schnuffel Wallpaper Collection
  19. Schnuffel Twinkle Star
  20. My Schnuffel Keyboard
  21. Schnuffel
  22. [1]