Schopfige Kreuzblume

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schopfige Kreuzblume
Schopfige Kreuzblume (Polygala comosa)

Schopfige Kreuzblume (Polygala comosa)

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Kreuzblumengewächse (Polygalaceae)
Gattung: Kreuzblumen (Polygala)
Art: Schopfige Kreuzblume
Wissenschaftlicher Name
Polygala comosa
Schkuhr

Die Schopfige Kreuzblume (Polygala comosa), auch Schopf-Kreuzblümchen[1] genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Kreuzblumen (Polygala) innerhalb der Familie der Kreuzblumengewächse (Polygalaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blütenstand
Blüte

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schopfige Kreuzblume ist eine sommergrüne, ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 5 bis 30 Zentimetern.[1] Sie bildet eine dünne Pfahlwurzel und ein verzweigtes Rhizom mit fertilen und sterilen Trieben. Die Stängel sind aufsteigend bis aufrecht, meist unverzweigt oder nur am Grund verzweigt.[1]

Die wechselständig angeordneten Laubblätter sind krautig. Die unteren Laubblätter sind nicht in einer Rosette gehäuft. Zum oberen Bereich des Stängels hin werden die Blätter kleiner.[1] Die Blattspreiten der unteren Laubblätter sind schmal spatelförmig bis verkehrt-eiförmig und fallen zur Blütezeit meist ab. Die oberen Blätter sind linealisch bis lineal-lanzettlich und zugespitzt.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütezeit reicht von Mai bis August. Viele (15 bis 50[1]) Blüten stehen in einem endständigen, dichten, traubigen Blütenstand zusammen. Anfangs ist der Blütenstand kegelförmig und wird später zylindrisch. Die Tragblätter sind lineal-lanzettlich, deutlich länger (zwei-bis dreimal so lang[1]) als der Blütenstiel und überragen die Blütenknospen vor dem Aufblühen um über 1 Millimeter. Die Tragblätter sind bewimpert und zur Anthese meist vorhanden. Die Tragblätter überragen die Knospen, dadurch wirkt die Blütenstandsspitze schopfig, daher der Trivialname Schopf-Kreuzblümchen und das Artepitheton comosa.[1]

Die zwittrigen Blüten sind zygomorph mit doppelter Blütenhülle. Die Blütenhüllblätter sind rosafarben, selten auch blau oder weiß. Die Flügel sind 3,5 bis, meist 4 bis 6 Millimeter lang sowie 2 bis, meist 2,5 bis 4 Millimeter breit, und besitzen ein bis drei Nerven. Zur Fruchtzeit haben sie null bis sechs Netzmaschen und die Nervatur ist undeutlich.[1] Die Krone ist 4,5 bis 8 Millimeter lang, dabei so lang oder etwas länger als die Flügel. Das Anhängsel des unteren Kronblattes hat 14 bis 30 (bis 35) Fransen.

Die bei einer Länge von etwa 5 Millimetern verkehrt-herzförmige Kapselfrucht hat einen keilförmigen Grund. Die Frucht ist kürzer als die Flügel, und besitzt einen rund 0,5 Millimeter breiten Flügel. Die Samen haben behaarte Anhängsel, der seitliche Lappen ist rund ein Drittel so lang wie der Same.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 28, 28–32 oder 34.[2]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Schopfigen Kreuzblume handelt es sich um einen skleromorphen, mesomorphen Hemikryptophyten.[1]

Blütenökologisch handelt sich um eine nektarführende Schmetterlingsblume. Die Bestäubung erfolgt durch Bienen und Schmetterlinge. Es handelt sich um einen Windstreuer, die freien Samen werden zusätzlich von Ameisen verschleppt.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schopfige Kreuzblume ist in den submeridionalen bis temperaten Gebieten des subozeanisch getönten Europa beheimatet. Sie kommt in Mitteleuropa vor. In Deutschland ist sie im Süden verbreitet, im Norden selten bis fehlend. In Österreich kommt sie in allen Bundesländern vor und ist im Allgemeinen häufig, ist aber in der Böhmischen Masse, im nördlichen Alpenvorland und im Pannonischen Raum gefährdet.

Sie wächst in Kalktrocken- und Halbtrockenrasen und ist eine Klassencharakterart der Festuca-Brometea mit dem Schwerpunkt im Mesobromion. Sie kommt von der collinen bis zur subalpinen Höhenstufe vor.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred A. Fischer, Wolfgang Adler, Karl Oswald: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 2., verbesserte und erweiterte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2005, ISBN 3-85474-140-5.
  • Rudolf Schubert, Klaus Werner, Hermann Meusel (Hrsg.): Exkursionsflora für die Gebiete der DDR und der BRD. Begründet von Werner Rothmaler. 13. Auflage. Band 2: Gefäßpflanzen. Volk und Wissen, Berlin 1987, ISBN 3-06-012539-2.
  • Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv. CD-ROM, Version 1.1. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2002, ISBN 3-494-01327-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Polygala comosa Schkuhr, Schopf-Kreuzblümchen. In: FloraWeb.de.
  2. Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 642.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schopfige Kreuzblume (Polygala comosa) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien