Münzrohling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Schrötling)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Münzrohling, auch Ronde oder Schrötling (von schroten = zerhacken, zerteilen, abtrennen, stanzen), ist das ungeprägte Metallstück, das zum Prägen von Münzen verwendet wird. Es wird aus dem Zain hergestellt. Als Metallscheibe wurde der Schrötling früher mit der Stückelschere vom Zain abgetrennt und anschließend zur Münzplatte aufbereitet.

Münzrohling oder Schrötling

Weitere Begriffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelalterliche Bezeichnungen für den Schrötling waren Bloßgeld oder Blindgeld. Seit dem 18. Jahrhundert haben sich zudem Namen wie Plättchen, Platte oder Ronde eingebürgert.

Schrötlingsfehler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Augsburger Taler aus dem Jahr 1643 mit Schrötlingsfehler unten rechts

Beim Münzrohling können verschiedene Fehler vorliegen, die durch den anschließenden Prägevorgang nicht behoben werden können. Möglich sind Unebenheiten der Oberfläche, die so tief sind, dass sie auch nach der Prägung noch Fehlstellen hinterlassen oder das Zainende bei dem die am Ende eines Zainbleches gelegenen Schrötlinge nicht mehr breit genug sind, um vom Prägestempel voll erfasst zu werden. Vom Schrötlingsfehler zu unterscheiden sind Fehler die erst durch eine Fehlprägung bei ordnungsgemäßen Münzrohlingen entstehen, wie zum Beispiel beim Doppelschlag durch die Hammerprägung. In der Antike waren Schrötlinge zudem häufig unterschiedlich dick. Dies führte regelmäßig zu Prägeschwächen im dünneren Bereich des Schrötlings. Im Extremfall war der Schrötling in diesem Bereich durch die Prägung völlig ungestaltet geblieben. Bei diesen Fehlern handelt es sich daher um eine kombinierte Ursache von Schrötlingsfehler und Fehlprägung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arnold Luschin von Ebengreuth: Grundriß der Münzkunde. Band 91 Aus Natur und Geisteswelt. Verlag B.G.Teubner, Leipzig und Berlin 1918, S. 12.
  • Helmut Kahnt, Bernd Knorr: Alte Maße, Münzen und Gewichte. Ein Lexikon. Bibliographisches Institut, Leipzig 1986, Lizenzausgabe Mannheim/Wien/Zürich 1987, ISBN 3-411-02148-9, S. 392.