Schrötling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schrötling (von schroten = zerhacken, zerteilen, ausstanzen) ist eine veraltete Bezeichnung für einen noch ungeprägten Münzrohling, der zum Prägen von Münzen verwendet wird und aus dem Zain hergestellt wurde.

Mittelalterliche Bezeichnungen für den Schrötling waren auch Bloßgeld oder Blindgeld.

Seit dem 18. Jahrhundert haben sich Namen wie Plättchen, Platte oder Ronde eingebürgert.

Literatur[Bearbeiten]

Luschin von Ebengereuth "Grundriß der Münzkunde", Band 91 "Aus Natur und Geisteswelt", Verlag B.G.Teubner, Leipzig und Berlin 1918, S.12