Schröttinghausen (Preußisch Oldendorf)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schröttinghausen
Koordinaten: 52° 19′ 49″ N, 8° 28′ 1″ O
Höhe: 49 m ü. NN
Fläche: 6,77 km²
Einwohner: 378 (1. Jan. 2007)
Bevölkerungsdichte: 56 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1973
Postleitzahl: 32361
Vorwahl: 05742
Karte
Stadtteile von Preußisch Oldendorf
Dorfschule Schröttinghausen. Nutzung als Feuerwehrmuseum

Schröttinghausen ist der am weitesten nördlich und westlich gelegene Stadtteil von Preußisch Oldendorf in Nordrhein-Westfalen im Kreis Minden-Lübbecke.

Das kleine Dorf liegt an der Grenze zu Niedersachsen. Durch den Ort verläuft die Landstraße 767.

Die Dorfschule wurde 1862 errichtet. Der berühmte Astronom und Astrophysiker Walter Baade wurde hier im Jahre 1899 eingeschult. In der unter Denkmalschutz stehenden ehemaligen Schule wurde ein Feuerwehrmuseum eingerichtet.

1894 kam der Ort zum Kreis Lübbecke, am 1. Januar 1973 durch das Bielefeld-Gesetz zur Stadt Preußisch Oldendorf.[1]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walter Baade (1893–1960), Astronom, Astrophysiker, geboren in Schröttinghausen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 325.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]