Schrattenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schrattenberg
Wappen Österreichkarte
Wappen von Schrattenberg
Schrattenberg (Österreich)
Schrattenberg
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Mistelbach
Kfz-Kennzeichen: MI
Fläche: 19,15 km²
Koordinaten: 48° 43′ N, 16° 43′ OKoordinaten: 48° 43′ 0″ N, 16° 43′ 0″ O
Höhe: 199 m ü. A.
Einwohner: 817 (1. Jän. 2019)
Bevölkerungsdichte: 43 Einw. pro km²
Postleitzahl: 2172
Vorwahl: 02555
Gemeindekennziffer: 3 16 46
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 25
2172 Schrattenberg
Website: schrattenberg.gv.at
Politik
Bürgermeister: Johann Bauer (ÖVP)
Gemeinderat: (2020)
(15 Mitglieder)
13
2
13 
Insgesamt 15 Sitze
Lage von Schrattenberg im Bezirk Mistelbach
AltlichtenwarthAsparn an der ZayaBernhardsthalBockfließDrasenhofenFalkensteinFallbachGaubitschGaweinstalGnadendorfGroßengersdorfGroßebersdorfGroßharrasGroßkrutHausbrunnHerrnbaumgartenHochleithenKreuttalKreuzstettenLaa an der ThayaLadendorfMistelbachNeudorf im WeinviertelNiederleisOttenthalPillichsdorfPoysdorfRabensburgSchrattenbergStaatzStronsdorfUlrichskirchen-SchleinbachUnterstinkenbrunnWildendürnbachWilfersdorf (Niederösterreich)Wolkersdorf im WeinviertelNiederösterreichLage der Gemeinde Schrattenberg im Bezirk Mistelbach (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Gemeindeamt
Gemeindeamt
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Schrattenberg ist eine Gemeinde mit 817 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) im Bezirk Mistelbach in Niederösterreich.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schrattenberg liegt im Weinviertel in Niederösterreich. Die Fläche der Gemeinde umfasst 19,14 Quadratkilometer. 9,98 Prozent der Fläche sind bewaldet. Direkt an der Staatsgrenze zu Tschechien liegend, befindet sich ein Grenzübergang, der allerdings nur für PKW befahrbar ist.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt nur die Katastralgemeinde Schrattenberg.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nachbargemeinde grenzt im Norden an Valtice in Tschechien. Im Osten liegt Bernhardsthal, im Südosten Großkrut und im Südwesten Herrnbaumgarten wo nicht weit entfernt im Westen Poysdorf und Drasenhofen anschließt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1184 erstmals urkundlich erwähnt. Funde aus der Bronzezeit zeigen aber, dass die Geschichte des Ortes schon wesentlich früher begonnen hat.

In den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs kam es zu Luftangriffen der Sowjets, bei denen drei Zivilisten ums Leben kamen. Die kampflose Einnahme des Ortes durch die Rote Armee erfolgte am 22. April 1945.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerungszahl sinkt, da sowohl Geburtenbilanz als auch Wanderungsbilanz negativ sind.[2]


Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: Ein von Blau auf Rot gespaltener Schild, rechts belegt mit einer ein goldenes Blatt und Früchte tragenden Weinranke, links belegt mit drei silbernen übereinanderstehenden Bögen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat 15 Mitglieder.

Bürgermeister
  • bis 2010 Karl Polz (ÖVP)
  • seit 2010 Johann Bauer (ÖVP)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Schrattenberg
Volksschule Schrattenberg
Kellergasse Trift/Burg/Dameln
  • Katholische Pfarrkirche Schrattenberg hl. Johannes der Täufer

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2010 gab es 68 land- und forstwirtschaftliche Betriebe, davon waren 42 Haupterwerbsbetriebe, die über beinahe neunzig Prozent der Flächen bewirtschafteten. Im Jahr 1999 waren es 155 Betriebe, davon 44 im Haupterwerb.[9] Im Produktionssektor gab es neun Betriebe, die 26 Arbeitnehmer beschäftigten, überwiegend mit der Herstellung von Waren. Der Dienstleistungssektor beschäftigte in 26 Betrieben 73 Personen, ein Drittel davon im Handel (Stand 2011).[10][11]

  • Weinbau: Schrattenberg ist das bedeutendste Rotweinanbaugebiet an der Brünnerstraße. Die wichtigsten Sorten sind Zweigelt, Blauburger und Blauer Portugieser. Eine Hauergemeinschaft bietet seit 1989 einen unter besonderen Qualitätsbedingungen erzeugten Rotwein mit dem Markennamen Schratt an.
  • Tourismus: Durch Schrattenbergs Weingartenfluren, Wälder und Kellergassen führen markierte Fuß- und Radwanderwege.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Schrattenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heeresgeschichtliches Museum/Militärhistorisches Institut (HGM/MHI), Militärgeschichtliche Forschungsabteilung (MilFoA), Studiensammlung, Bestand 1945, Schachtel 5, Fasz. 45/9, Gemeindeberichte Niederösterreich, Bezirk Mistelbach
  2. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Schrattenberg, Bevölkerungsentwicklung. Abgerufen am 2. November 2019.
  3. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Schrattenberg. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 23. März 2020.
  4. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Schrattenberg. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 23. März 2020.
  5. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Schrattenberg. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 23. März 2020.
  6. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Schrattenberg. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 23. März 2020.
  7. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Schrattenberg. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 23. März 2020.
  8. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Schrattenberg. Amt der NÖ Landesregierung, 26. Januar 2020, abgerufen am 23. März 2020.
  9. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Schrattenberg, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. Abgerufen am 2. November 2019.
  10. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Schrattenberg, Arbeitsstätten. Abgerufen am 2. November 2019.
  11. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Schrattenberg, Beschäftigte. Abgerufen am 2. November 2019.