Schreibtisch des Ruhrgebiets

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Schreibtisch des Ruhrgebiets ist eine früher umgangssprachliche, häufig verwendete Metapher[1] für die Landeshauptstadt Düsseldorf als ehemaligen Verbands- und Verwaltungssitz vieler Eisen und Stahl produzierender Betriebe des Ruhrgebiets. Der Cluster von Verwaltungszentralen der Montanindustrie wie der Konzerne Mannesmann, Thyssen und Krupp, die sich Anfang des 20. Jahrhunderts im Stahlwerksverband zusammengeschlossen hatten, war damit ebenso gemeint wie der Umstand, dass die Stadt – vor allem in der Gründerzeit – zur „Wiege des modernen industriellen Verbandswesens“ in Deutschland geworden war.[2][3][4] Heute wird dieser Begriff oft als Synonym für die „saubere“ Verwaltungstätigkeit gegenüber der „dreckigen“ Produktion verstanden.[5] In seinem Lied Bochum spielte Herbert Grönemeyer mit der Frage „Wer wohnt schon in Düsseldorf?“ auf diese Bedeutungen an. Manchmal soll mit dem Begriff allgemein die Bedeutung Düsseldorfs als Zentraler Ort unterstrichen werden. Denn längst hat sich die Verwaltungstätigkeit in Düsseldorf auf die Lenkung international bedeutender Konzerne, auf ein breites Feld unternehmensnaher Dienstleistungen und auf Hauptstadtfunktionen für das Land Nordrhein-Westfalen ausgeweitet. Noch heute ist Düsseldorf der Sitz der Wirtschaftsvereinigung Stahl und des Stahl-Zentrums.

Geschichte bis 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stahlhof vor dem Ersten Weltkrieg, die Keimzelle des Schreibtischs des Ruhrgebiets
Der für eine Höhe von 500 Metern geplante „Rheinturm“ von 1913 war Ausdruck der ehrgeizigen Ambitionen des Stahlwerksverbands vor dem Ersten Weltkrieg: Über dem Rhein vor Düsseldorf wollte er ein gigantisches Zeichen seines Könnens setzen, 200 Meter höher als der Eiffelturm.

Im frühen 19. Jahrhundert profitierte Düsseldorf in erheblichen Umfang von zuziehenden Unternehmern, besonders aus dem Bergischen Land und aus der Eifel. Ihre Eisen produzierenden und Metall verarbeitenden Industrien konnten am Rhein größeren Nutzen aus neuen wirtschaftlichen Möglichkeiten ziehen, die sich insbesondere aus dem grenzüberschreitenden Handel und aus der Industrialisierung des Ruhrgebiets ergaben. Die „weichen“ Standortfaktoren, die Düsseldorf als ehemalige Residenzstadt am Rhein bot, schufen günstige Bedingungen für berufliche Zusammenkünfte, Tagungen und Handelsmessen, wo neben Gütern auch Informationen gehandelt wurden. Seit etwa 1853 tagte in Düsseldorf der „Zollvereinsländische Eisenhütten- und Bergwerksverein“, die erste schutzzollorientierte Organisation der deutschen Schwerindustrie.[6] Seit 1861 firmierten in Düsseldorf der 1856 gegründete Verein Deutscher Ingenieure und der 1860 gegründete Verein Deutscher Eisenhüttenleute. Als ein früher Impuls für die Ansiedlung politischer Interessenvertretungen der Wirtschaft darf auch der von William Thomas Mulvany 1871 initiierte Langnam-Verein angesehen werden.[7] 1874 etablierte sich in Düsseldorf die Nordwestliche Gruppe des Vereins Deutscher Eisen- und Stahlindustrieller. Es folgten der Verband der Deutschen Maschinenfabriken, der Verein Deutscher Eisengießereien, der Verein Deutscher Stahlformgießereien, die Vereinigung Deutscher Edelstahlwerke, der Verein Deutscher Nietenfabrikanten und der Verein der Deutschen Dampfkessel- und Apparateindustrie.[8] Hinzu kam ab 1904 der Stahlwerksverband, in dem die meisten Stahlproduzenten des Ruhrgebiets, bald darauf auch ganz Deutschlands zusammengeschlossen waren. Der Stahlwerksverband war ein komplexes, fortgeschrittenes Absatzkartell vom Typ eines Syndikats, also mit zentralisiertem, gemeinsamem Verkauf. Dieser erfolgte ab 1908 in den Räumen des heute noch bestehenden Stahlhofes. Vor dem Ersten Weltkrieg waren etwa 80 Prozent der deutschen Stahlfertigerzeugnisse über den Stahlwerksverband organisiert.[9] Diese Jahrzehnte zwischen Reichsgründung und Erstem Weltkrieg wird als das wesentliche Entwicklungsfenster für den Ruf als Schreibtisch des Ruhrgebiets angesehen.[10] In Veröffentlichungen des US-amerikanischen Publizisten Frederic C. Howe wurde Düsseldorfs damalige Stadtentwicklung als Ergebnis einer fortschrittlichen Stadtplanung hervorgehoben und die Stadt als „City of Tomorrow“ bezeichnet. Die Ansiedlung des Stahlwerksverbandes war vor allem dem Oberbürgermeister Wilhelm Marx zu verdanken, der in seiner Zeit nicht nur das kulturelle Leben der Stadt förderte, Grundlagen der Luftfahrt in Düsseldorf legte und zur Gründung des Industrie-Clubs Düsseldorf beitrug, sondern sich auch im Verbund mit anderen im Rat der Stadt vertretenen Industriellen dafür einsetzte, dem Stahlwerksverband unter bestimmten Bedingungen das Baugrundstück für den Bau des Stahlhofs kostenlos zur Verfügung zu stellen. Privates Kapital und öffentliche Hand investierten darüber hinaus in beträchtlichem Umfang in den repräsentativen Ausbau der Stadt (Bau des Hafens in der Lausward, 1886–1896; Bau der Oberkasseler Brücke einschließlich K-Bahn, 1896–1898; Rheinufervorschiebung und Anlage der ersten Rheinuferpromenade, 1899–1902; Ausrichtung der internationalen Industrie- und Gewerbeausstellung Düsseldorf und Bau des Kunstpalasts, 1902; Bau von Verwaltungspalästen: Oberlandesgericht, 1910; Königlich Preußische Regierung, 1907–1911; Zentralverwaltung des Provinzialverbandes der Rheinprovinz, 1910–1911; alle Gebäude mit herrschaftlichen Amtssitzen ihrer Leiter).

Auch etliche Banken und Versicherungen siedelten sich an.[11] 1875 entstand mit der Börse Düsseldorf ein bedeutender Handelsplatz für Wertpapiergeschäfte, der die zentralörtliche Bedeutung des Finanzplatzes wesentlich steigerte. Die staatliche Anerkennung der Börse ging maßgeblich auf das Wirken von Christian Gottfried Trinkaus zurück. 1935 verschmolz sie unter der Bezeichnung Rheinisch-Westfälische Börse mit den Börsen von Essen und Köln, womit sie eine herausragende Bedeutung für das westdeutsche Wirtschaftsleben erlangte. In den 1920er Jahren kamen weitere Industriekonzerne hinzu, so 1921 Phoenix-Rheinrohr und ab 1926 die Vereinigten Stahlwerke. Im Dritten Reich blieb Düsseldorf die wichtigste Verkaufs- und Organisationsdrehscheibe der kartellierten deutschen Stahlindustrie. Die Reichsvereinigung Eisen, ein Lenkungsverband der NS-Wirtschaft seit 1942, betrieb vor Ort die größte ihrer Außenstellen.[12]

Geschichte ab 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zusammenbruch des Dritten Reiches konnte sich Düsseldorf aufgrund seiner materiellen und ideellen Infrastruktur eine für die Wirtschaft des Ruhrgebiets und Rheinlands wichtige Rolle bewahren. Von 1949 bis 1952 hatte die Internationale Ruhrbehörde dort ihren Sitz. Die Clusterbildung hin zu einem bedeutenden Standort für Unternehmen und unternehmensnahe Dienstleister wurde durch Kunst-, Gewerbe- und Industrieausstellungen wie zum Beispiel die Industrie- und Gewerbeausstellung Düsseldorf des Jahres 1902 sowie durch die Entwicklung eines Banken- und Börsenplatzes bereits früh gefördert. Neben der Entwicklung eines Messestandortes hat auch die zentrale verkehrliche Lage am Rhein mit einem bedeutenden Eisenbahnknoten und einem internationalen Verkehrsflughafen das Wachstum des Wirtschaftsstandortes begünstigt.

Dem Strukturwandel und der Globalisierung fielen inzwischen viele Firmen zum Opfer – wie die drei erstgenannten: Mannesmann wurde 2000 in einer Feindlichen Übernahme von Vodafone übernommen und dann abgewickelt, Thyssen und Krupp fusionierten und haben jetzt ihre Zentrale in Essen –, aber andere weltweit operierende Firmen kamen, zum Teil in ihrer Nachfolge, hinzu, wie E.ON, Vodafone D2 und E-Plus. Diese Verwaltungssitze haben aber nicht mehr oder nicht allein mit dem Ruhrgebiet zu tun.

Inwieweit die Funktion des Schreibtischs des Ruhrgebiets Einfluss auf die Wahl als Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen hatte, ist Gegenstand der historischen Forschung.[13] Unstrittig ist, dass diese positive Reputation seit den frühen 1950er Jahren zu Ansiedlungen der Japaner in Düsseldorf, zur Entwicklung einer japanischen Infrastruktur und zur Etablierung der Landeshauptstadt als „Kristallisationskern für japanische Investitionen in Europa“ geführt hat.[14] Die erste Niederlassung war die der Firma Mitsubishi.[15]

Nach der Gründung des Landes Nordrhein-Westfalen sah sich Düsseldorf ab 1952 als den Mittelpunkt der Stadtlandschaft Rhein-Ruhr an.[16] Auch innerhalb des späteren Raumordnungskonzepts Metropolregion Rhein-Ruhr liegt die Landeshauptstadt im Mittelpunkt und verfügt über die höchste Zentralität.

Kulturhistorische Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicht nur Düsseldorf, sondern auch andere Städte mit zentralörtlicher Bedeutung für das Ruhrgebiet, etwa Essen, werden heutzutage mit dem Attribut Schreibtisch des Ruhrgebiets charakterisiert.[17][18] Die Auffassung ist feststellbar, dass die Funktion „Schreibtisch des Ruhrgebiets“ mehr bedeutet haben könnte als eine bloße Zentralisierung von Verwaltungsfunktionen, und zwar besonders oder prototypisch für die Zeit der Kartelle und Syndikate im 19. und frühen 20. Jh. Der Kartelltheoretiker Holm Arno Leonhardt führte 2013 aus, dass im Umfeld der Syndikatszentralen für Stahl und Kohle, d.h. in Düsseldorf und Essen, wichtige regionalwirtschaftliche Entscheidungen getroffen wurden, die auf Sicht von Jahrzehnten den Aufstieg des Ruhrgebiets zu einer Region mit einer einzigartig dichten und durchdachten Infrastruktur ermöglichte.[19] Aufgrund dessen plädiert er dafür, die besondere „regionalwirtschaftliche Organisationskunst“ der Syndikate als ein immaterielles Kulturgut aufzufassen und unter den Welterbeschutz der UNESCO zu stellen, bevor sie ganz in Vergessenheit gerät. Geeignete Erinnerungsorte seien Düsseldorf und Essen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schreibtisch des Ruhrgebietes. In: Die Zeit. Ausg. 23/50, 8. Juni 1950
  • Reiner Burger: Die Welt ist ein Düsseldorf. auf: faz.net, 9. Mai 2011.
  • Susanne Hilger: Soziales Kapital und regionale Wirtschaftsentwicklung – Das Beispiel Düsseldorfs im 19. und frühen 20. Jahrhundert. In: Gertrude Cepl-Kaufmann, Dominik Groß, Georg Mölich (Hrsg.): Wissenschaftsgeschichte im Rheinland unter besonderer Berücksichtigung von Raumkonzepten. kassel university press, Kassel 2008, ISBN 978-3-89958-407-3, S. 49. (online)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dietrich Henckel: Entwicklungschancen deutscher Städte: die Folgen der Vereinigung. (Schriften des Deutschen Instituts für Urbanistik, Band 86). Verlag W. Kohlhammer, 1993, ISBN 3-17-012682-2, S. 388.
  2. Helmut Uebbing: Stahl schreibt Geschichte. 125 Jahre Wirtschaftsvereinigung Stahl. Düsseldorf 1999, S. 5.
  3. Josef Windschuh: Der Verein mit dem langen Namen. Geschichte eines Wirtschaftsverbandes. Berlin 1932.
  4. Jens Kirsch: Geographie des deutschen Verbandswesens. Mobilität und Immobilität der Interessenverbände mit dem Regierungsumzug. Dissertation an der Humboldt-Universität Berlin 2003. LIT Verlag, Münster 2003, ISBN 3-8258-7029-4, S. 117. (online)
  5. Gerhard Bosch: Der Arbeitsmarkt im Ruhrgebiet: 40 Jahre Talfahrt mit Chancen zum Neubeginn (PDF; 273 kB). Veröffentlichung des Instituts Arbeit und Technik im Portal iat.eu, abgerufen am 3. Oktober 2012.
  6. Manfred Erdmann: Die verfassungspolitische Funktion der Wirtschaft in Deutschland 1815–1871. In: Sozialwissenschaftliche Abhandlungen. Heft 12, Duncker & Humblot, Berlin 1968, S. 213 (online)
  7. Reinhard Mehring: Carl Schmitt: Aufstieg und Fall. Verlag C.H.Beck, 2009, ISBN 978-3-406-59224-9, S. 37.
  8. Susanne Hilger: Soziales Kapital und regionale Wirtschaftsentwicklung – Das Beispiel Düsseldorf im 19. und frühen 20. Jahrhundert. In: Gertrude Cepl-Kaufmann, Dominik Groß, Georg Mölich (Hrsg.): Wissenschaftsgeschichte im Rheinland unter besonderer Berücksichtigung von Raumkonzepten. kassel university press, Kassel 2008, ISBN 978-3-89958-407-3, S. 57.
  9. Irmgard Steinisch: Arbeitszeitverkürzung und sozialer Wandel. Der Kampf um den Achtstundentag in der deutschen und amerikanischen Eisen- und Stahlindustrie. 1986, ISBN 3-11-010483-0, S. 39.
  10. Friedrich-Wilhelm Henning: Düsseldorf und seine Wirtschaft: zur Geschichte einer Region,. Band 1, Verlag Droste, 1981, ISBN 3-7700-0595-3, S. 389ff.
  11. Michaela Paal: Stadtzukünfte in Deutschland: Strategien zwischen Boom und Krise. (Forschungsbeiträge zur Stadt- und Regionalgeographie, Band 4). LIT Verlag, Münster 2010, ISBN 978-3-643-10236-2, S. 40.
  12. Liselotte Eckelberg, Die Bedeutung der Reichsvereinigungen im Rahmen der Wirtschaftslenkung für die gewerbliche Wirtschaft, Diss. Univ. Hamburg 1944, S. 47.
  13. Siehe hierzu etwa Kurt Düwell: „Operation Marriage“ – Britische Geburtshilfe bei der Gründung Nordrhein-Westfalens. (PDF; 91 kB), Redemanuskript, Düsseldorf 2006, S. 2 ff., abgerufen am 28. August 2012.
  14. Volker Güttgemanns: Japanische Direktinvestitionen in Deutschland und ihre regionalwirtschaftlichen Wirkungen am Beispiel der Stadt Düsseldorf. Bachelorarbeit an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen, Aachen 2008. Diplomica Verlag, Hamburg 2008, ISBN 978-3-8366-1909-7, S. 29. (online)
  15. Japanisches Generalkonsulat Düsseldorf
  16. Abbildung 13 in Werner Durth: Düsseldorf: Demonstration der Modernität. In: Klaus von Beyme: Neue Städte aus Ruinen. Deutscher Städtebau der Nachkriegszeit. Prestel-Verlag, München 1992, ISBN 3-7913-1164-6, S. 243.
  17. Eckhard Bergmann, Karl-Werner Schulte: Immobilienökonomie. Band 3, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2005, ISBN 3-486-24447-7, S. 354.
  18. Frank Gesemann, Roland Roth: Lokale Integrationspolitik in der Einwanderungsgesellschaft. VS Verlag, 2009, ISBN 978-3-531-15427-5, S. 383.
  19. Holm Arno Leonhardt: Regionalwirtschaftliche Organisationskunst. Vorschlag zur Ergänzung des NRW-Antrags zum UNESCO-Welterbe. In: Forum Geschichtskultur Ruhr 2013 (2013), S. 41–42.