Schrofenpass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

xx

Schrofenpass
Aufstieg zum Schrofenpass – Blick zurück

Aufstieg zum Schrofenpass – Blick zurück

Himmelsrichtung Norden Süden
Passhöhe 1688 m ü. A.
Region Bayern, Deutschland Tirol, Österreich
Wasserscheide Haldenwanger Bach
Talorte Einödsbach Steeg
Ausbau Saumpfad
Erbaut 1795
Gebirge Allgäuer Alpen
Karte
Schrofenpass (Österreich)
Schrofenpass
x
Koordinaten 47° 16′ 35″ N, 10° 12′ 1″ O47.27638888888910.2002777777781688Koordinaten: 47° 16′ 35″ N, 10° 12′ 1″ O

k

Der Schrofenpass ist ein 1688 m hoher Gebirgspass in den Alpen, der auf der Grenze von Deutschland und Österreich liegt.

Er befindet sich auf der Grenze des Landkreises Oberallgäu in Bayern (Deutschland) zum Bundesland Tirol (Österreich). Der Pass liegt im Hauptkamm der Allgäuer Alpen etwa 16 km (Luftlinie) südwestlich von Oberstdorf zwischen dem Haldenwanger Eck (Dreiländereck Bayern–Tirol–Vorarlberg) im Westen und dem Biberkopf im Osten. Er verbindet Einödsbach (Ortsteil von Oberstdorf) im Norden mit Warth im Süden. Ihm zu Füßen verlaufen im Norden der Rappenalpbach (Oberlauf der Stillach) und im Süden der Lech.

Über den Schrofenpass führt keine Straße, so dass sein Bergsattel nur zu Fuß oder per Mountainbike während einer Bergtour über einen schmalen Saumpfad zu erreichen ist.

Der Schrofenpass ist ein Highlight vieler Mountainbiker, die sich auf einem Alpencross auf der Heckmair-Route oder Joe-Route befinden.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Schrofenpass wurde ursprünglich im Jahr 1795 als Säumerpfad gebaut.[1] Im Zweiten Weltkrieg wurden Teile des Schrofenpasses gesprengt, um einen Vormarsch der Truppen zu verhindern.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.oberstdorf-heimatmuseum.de/archiv/thannberg/koecheler-schrofenpass.html Oberstdorfer Heimatmuseum

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikivoyage: Schrofenpass – Reiseführer

Literatur[Bearbeiten]

  • Anton Köcheler: Handel und Wandel über die Paßhöhe nach Süden ins Birg – Der Schrofenpaß. In: Unser Oberstdorf, Blätter zur Oberstdorfer Heimatgeschichte. Heft 36/2000, S. 1115.