Schrumpfniere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schrumpfniere

Die Schrumpfniere (Nephrozirrhose) ist der Endzustand vieler Nierenparenchymerkrankungen (Umwandlung von Nephronen in Binde- bzw. Narbengewebe) und in der Regel mit dem fast vollständigen Funktionsverlust des Organs verbunden. Geschieht dies einseitig, kann die andere Niere durch Hypertrophie die Funktion des ausgefallenen Organs mitübernehmen. Bei beidseitiger Schrumpfniere besteht eine Niereninsuffizienz.

Ursachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pathologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Makroskopisch ist das Organ deutlich verkleinert (Organgewicht <80 g, normal >150 g) und hat eine unregelmäßige Oberfläche durch Glomerulosklerose. Histologisch findet man in der Regel eine Verödung der Glomerula, interstitielle Fibrosen, Tubulus-Atrophie, Zysten und unregelmäßige entzündliche Infiltrate. Außerdem finden sich häufig gutartige Nierentumore.

Diagnostik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nierenfunktion:
Abschätzen der Nierenfunktion durch Bestimmung von Harnvolumen, Harnzusammensetzung (Zellen, Proteine wie z. B. Albumin), Harnstoff, Kreatinin, Kreatinin-Clearance uvm.
Kann die Ursache der Schrumpfnieren klären und durch dann einsetzende spezifische Therapie die Nierenrestfunktion erhalten. Bei kompletter Schrumpfniere jedoch nicht immer sinnvoll, da die Grunderkrankung oft nicht mehr zu erkennen ist.

Komplikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Niereninsuffizienz:
Überschreitet der Funktionsverlust der Nieren eine gewisse Schwelle, so reichern sich harnpflichtige Substanzen im Blut an (Urämie). Therapeutisch ist dann die Hämodialyse bzw. eine Nierentransplantation notwendig.
Erhöhung des Blutdrucks über das sog. Renin-Angiotensin-System (kann Entfernung der Schrumpfnieren notwendig machen).
Herzkammerflimmern

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diurese, Anurie, chronisches Nierenversagen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Schrumpfniere – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!