Schu (Kasachstan)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schu
Шу
Basisdaten
Staat: KasachstanKasachstan Kasachstan
Gebiet: Schambyl
Audany: Schu
Koordinaten: 43° 36′ N, 73° 46′ OKoordinaten: 43° 36′ 0″ N, 73° 46′ 0″ O
Höhe: 466 m
 
Einwohner: 36.656 (1. Jan. 2019)[1]
 
Zeitzone: EKST (UTC+6)
Telefonvorwahl: (+7) 72643
Postleitzahl: 081124–081129
Kfz-Kennzeichen: 08 (alt: H)
Äkim (Bürgermeister): Baqytschan Turghynbajew
Lage in Kasachstan
Schu (Kasachstan) (Kasachstan)
Paris plan pointer b jms.svg
Krankenhaus von Schu
Melonenverkauf vor dem Bahnhof von Schu

Schu (kasachisch und russisch Шу; bis 1993 Чу Tschu) ist eine Stadt im Süden Kasachstans.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt am gleichnamigen Fluss Schu 265 km nordöstlich der Gebietshauptstadt Taras im Gebiet Schambyl.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte der Stadt beginnt mit dem Bau der turkestanisch-sibirischen Eisenbahnstrecke im Jahr 1928. Zu dieser Zeit gab es in der Gegend bis auf ein kleines Dorf keine anderen Siedlungen. Als Bahnhof diente in den ersten Jahren lediglich ein alter Güterwagon, ein Bahnhofsgebäude entstand erst 1932.[2] 1929 wurde ein Eisenbahndepot zur Instandhaltung von Dampflokomotiven eröffnet, zwei Jahre später kam ein Krankenhaus hinzu.

Mit der Zunahme der Bevölkerung wurde der Ort am 29. Dezember 1937 zu einer städtischen Siedlung. 1953 wurde eine Nebenstrecke in Betrieb genommen, die von Tschu aus abzweigte, wodurch der Ort zu einem Eisenbahnknoten wurde. Im selben Jahr wurde ein mechanisches Reparaturwerk zur Instandsetzung landwirtschaftlicher Maschinen eröffnet. In diesem wurden Traktoren und Mähdrescher aus der gesamten Sowjetunion repariert. Zwei Jahre später ging eine Depot für Diesellokomotiven in Betrieb. Im Dezember 1960 wurden dem Ort die Stadtrechte verliehen.[3] 1963 nahm eine Zuckerfabrik in Tschu die Produktion auf. In der Nähe der Stadt gab es Plantagen mit Zuckerrüben, die in der Fabrik verarbeitet wurden.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und der Unabhängigkeit Kasachstans wurde die Stadt am 4. Mai 1993 in Schu umbenannt.[4] Zugleich gerieten die großen Betriebe der Stadt in wirtschaftliche Schwierigkeiten. So wurde die Zuckerfabrik geschlossen und Mitte der 1990er Jahre stellte mit der Reparaturanlage ein weiterer großer Arbeitgeber den Betrieb ein.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schu hat 36.000 Einwohner (2019).

Einwohnerentwicklung[5]
1959 1970 1979 1989 1999 2009
29.632 34.314 33.393 37.395 34.999 36.531

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt an der turkestanisch-sibirischen Eisenbahnstrecke und ist ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt, da hier die Turksib mit der Strecke nach Qaraghandy verbunden wird. Der Eisenbahninstandsetzungsbetrieb ist der wichtigste Arbeitgeber der Stadt.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Schu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Численность населения Республики Казахстан по областям, городам и районам на 1 января 2019 года. (RAR; 132 KB) stat.gov.kz, abgerufen am 4. August 2019 (russisch).
  2. Шу - Чу полвека. time.kz, abgerufen am 3. April 2020 (russisch).
  3. История города Шу., abgerufen am 3. April 2020 (russisch).
  4. Постановление Верховного Совета от 04.05.1993 года
  5. Kazakhstan: Cities and towns. pop-stat.mashke.org, abgerufen am 5. August 2019 (englisch).