Schwäbisch-Fränkische Waldberge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Schwäbisch-Fränkischer Wald)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Naturraum Schwäbisch-Fränkische Waldberge. Ein Teilgebiet dieses Naturraums ist Teil des Naturparks Schwäbisch-Fränkischer Wald.
Schwäbisch-Fränkische Waldberge
Naturräumliche Haupteinheit Schwäbisch-Fränkische Waldberge mit Teillandschaften und etwas südwestlich davon liegendem Stuttgart

Naturräumliche Haupteinheit Schwäbisch-Fränkische Waldberge mit Teillandschaften und etwas südwestlich davon liegendem Stuttgart

Höchster Gipfel Hohe Brach (586,4 m ü. NHN)
Lage Baden-Württemberg, Deutschland
Teil der Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Koordinaten 49° 2′ N, 9° 33′ O49.0369277777789.5503777777778586.4Koordinaten: 49° 2′ N, 9° 33′ O
Fläche 1.187 km²
Ellwangen um 1900

Ellwangen um 1900

Der Altenbergturm von Nordwesten

Der Altenbergturm von Nordwesten

dep1
f1
p5
Bleichsee bei Löwenstein

Die Schwäbisch-Fränkischen Waldberge (auch Schwäbisch-Fränkischer Wald) sind ein 1187 km² großes, überwiegend bewaldetes, stark gegliedertes und bis 586,4 m ü. NHN[1] hohes Bergland im Nordosten von Baden-Württemberg. Sie bilden die naturräumliche Haupteinheit 108 innerhalb des Schwäbischen Keuper-Lias-Landes (Haupteinheitengruppe 10 bzw. D58). Der Name rührt daher, dass im Mittelalter die Grenze zwischen den Herzogtümern Franken und Schwaben dieses Waldgebiet durchschnitt. Noch heute stößt hier schwäbisches Mundartgebiet im Süden an fränkisches im Norden.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Der Naturraum Schwäbisch-Fränkische Waldberge ist der nördlichste Teil des Keuperberglands innerhalb von Baden-Württemberg, welches sich von der Baar an der Grenze zur Schweiz im Südwesten bis zu den Hassbergen in Bayern im Nordosten erstreckt.

Benachbarte Naturräume sind im Westen das Neckarbecken, im Norden die Hohenloher-Haller Ebene, im Osten die Frankenhöhe und das Mittelfränkische Becken, im Süden das Östliche Albvorland sowie Schurwald und Welzheimer Wald.[2]

Die Schwäbisch-Fränkischen Waldberge werden im Norden begrenzt durch die Orte Neckarsulm, Waldenburg und Schwäbisch Hall, im Osten durch Crailsheim und Ellwangen, im Süden durch Abtsgmünd, Gschwend und Althütte, und im Westen durch Backnang, Oberstenfeld und Heilbronn. Sie liegen auf dem Gebiet der Landkreise Ludwigsburg, Heilbronn, Schwäbisch Hall, des Hohenlohekreises, des Rems-Murr-Kreises und des Ostalbkreises. Westlich des Kochers sind die Schwäbisch-Fränkischen Waldberge weit überwiegend Teil des Naturparks Schwäbisch-Fränkischer Wald.

Naturräumliche Gliederung[Bearbeiten]

Die Schwäbisch-Fränkischen Waldberge werden wie folgt gegliedert:[3][4][5][6]

Geologie[Bearbeiten]

Die Schwäbisch-Fränkischen Waldberge sind Teil der Keuperstufe im Südwestdeutschen Schichtstufenland. Auf den höchsten Erhebungen finden sich noch Reste des Schwarzjura. Ausgedehnte Stufenflächen prägen die östlichen und nordöstlichen Teile, während besonders der westliche und südwestliche Teil stark durch Bach- und Flusstäler zerschnitten ist. Im Westen und Südwesten sind größere Gebiete in einer Höhenlage zwischen 500 und fast 600 Meter zu finden, während der Osten und Nordosten überwiegend Höhen von 400 bis 500 Meter aufweist.

Gebirgsteile und Berge[Bearbeiten]

Die Schwäbisch-Fränkische Waldberge gliedern sich im Uhrzeigersinn (beginnend etwa im Norden) in die Teile Waldenburger Berge, Mainhardter Wald, Limpurger und Ellwanger Berge, Virngrund, Murrhardter Wald, Löwensteiner Berge, Heilbronner Berge und Sulmer Bergebene; neben diesen Gebirgsteilen gehört zu der Landschaft das zwischen den zwei zuletzt genannten Höhenzügen liegende Weinsberger Tal.

Höchste Erhebung der Schwäbisch-Fränkischen Waldberge ist die Hohe Brach (586,4 m). Weitere hohe Berge sind neben anderen Hagberg (585,2 m), Hornberg (580,0 m), Hohenstein (572 m), Hohenberg (568,9 m), Altenberg (564,7 m), Stocksberg (538,9 m), Flinsberg (534,8 m), Juxkopf (533,1 m) und Steinknickle (524,9 m).

Gewässer[Bearbeiten]

Die Schwäbisch-Fränkischen Waldberge gehören nahezu vollständig zum Einzugsgebiet des Neckars und damit des Rheins. Sie werden hauptsächlich von den Flüssen Murr im Westen, Rems im Süden und Kocher und Jagst im Norden und Osten und deren Zuflüssen entwässert. Zu den bekannten Nebenflüssen der Murr gehören die Lauter, die Bottwar und der Hörschbach; zur Rems fließt unter anderem die Wieslauf und zum Kocher die Lein, „Fichtenberger“ Rot, Bibers, Bühler, Ohrn und Brettach. Direkt zum Neckar fließen die Sulm und die Schozach im Nordwesten der Landschaft. Der Virngrund gehört teilweise zum Einzugsbereich der Rotach, eines Nebenflusses der Wörnitz, die der Donau zufließt.

Das Gewässernetz im Bergland ist sehr dicht und feingliedrig. Zwei für das Gebirge typische Besonderheiten sind die zahlreichen, Grotten genannten Felsnischen an den Oberläufen und die Vielzahl kleiner Wasserfälle, die sich meist an harten Sandstein-Bänken gebildet haben.

Viele Gewässer fließen zunächst südöstlich, um sich dann mit scharfen Knick nordwestlich zu wenden, eine Folge zahlreicher Umlenkungen ehemals donauwärts fließender Flüsse hin zum Flusssystem des Rheins im Laufe des jüngeren Tertiär.

In den Schwäbisch-Fränkischen Waldbergen liegen eine Vielzahl von Seen, unter anderem der Aichstruter Stausee, Breitenauer See, Buchhorner See, Diebachstausee, Ebnisee, Eisenbachsee, Finsterroter See, Gleichener See, Gnadentalsee, Hagerwaldsee, Hammerschmiedesee, Hüttenbühlsee, Leinecksee, Neumühlsee, Reichenbachstausee, Treibsee und der Waldsee. Die meisten der Seen sind zu diesem oder jenem Zweck angelegte Stauseen: die älteren als Treibseen für die Flößerei wie der Ebnisee oder als einer der zahlreichen kleineren Mühlweiher, die jüngeren zum Hochwasserschutz. Die meisten der Seen werden im Sommer als Badegewässer und im Winter zum Schlittschuhlaufen genutzt.

Klima[Bearbeiten]

Für die Schwäbisch-Fränkischen Waldberge kann die Messstation Ellwangen (439 m) als naturraumtypisch angenommen werden. Die mittlere Monatstemperatur beträgt hier im Januar −1,7 °C, im Juli 16,9 °C. Die mittlere Jahrestemperatur liegt bei 7,6 °C. In den Keuperwaldbergen lassen sich etwa 140 bis 160 Tage mit einem Tagesmittel von mindestens 10 °C nachweisen.

Die mittlere jährliche Niederschlagsmenge in den Keuperwaldbergen ist je nach Kleinraum unterschiedlich. In den niedrigeren Lagen beträgt sie etwa 750 bis 900 mm, in höheren Lagen etwa 900 bis 1400 mm. Die Stauwirkung der Keuperwaldberge bewirkt – ähnlich wie etwa bei der Schwäbischen Alb – erhöhte Niederschläge in den Stufenrandbereichen um den Welzheimer Wald, um die Löwensteiner Berge und im südlichen Teil der Hohenloher Ebene. In den Keuperwaldbergen gibt es kaum Höhenlagen über 500 m, dennoch kann hier die mittlere Jahresniederschlagsmenge bis 1000 mm und darüber liegen. Damit ist die Niederschlagsmenge vergleichbar mit der in den Höchstlagen der Mittleren Kuppenalb in über 900 m Höhe. Erklären lässt sich dieses Phänomen vor allem durch die Lage des westlich vorgelagerten Kraichgaus, der aufgrund seines niedrigen Reliefs Regenfronten durchziehen lässt.

Dialektgeographie[Bearbeiten]

Durch die Schwäbisch-Fränkischen Waldberge läuft die Nordgrenze des alemannischen Mundartgebietes

Durch die schwäbisch-fränkischen Wälder ziehen wichtige Isoglossen (Grenzen zwischen Einzelmerkmalen in der Gebrauchssprache), die gesamthaft schwäbisches Gebiet im Süden von ostfränkischem bzw. südfränkischem Gebiet im Norden trennen. Im Westen sind diese recht breit aufgefächert, so dass der Übergang zwischen den Dialekten sich in einer Abfolge einzelner Veränderungen in Wortschatz und Aussprache örtlich weit staffelt, hier besteht also ein weites schwäbisch-fränkisches Übergangsgebiet. Im Osten des Waldgebietes dagegen laufen die Isoglossen dicht nebeneinander oder sogar aufeinander, der Sprachwechsel ist also geographisch sehr abrupt, die Dialektgrenze ist hier so scharf wie sonst selten im deutschsprachigen Raum. Grob verlaufen die Isoglossen west-östlich, sie treten aus der Gegend südlich von Heilbronn in die Region ein, ziehen durch die Löwensteiner Berge, danach zwischen Rottal im Norden und Murrtal im Süden hindurch und queren dann den Kocher südlich von Gaildorf sowie die Jagst südlich von Stimpfach. Noch weiter östlich um Dinkelsbühl spreizen sich die Isoglossen wieder breit auf, hier besteht also ein zweites Gebiet weiter schwäbisch-fränkischer Sprachmischung. Zu beobachten ist seit längerem eine Ausbreitung schwäbischer Sprachmerkmale nach Norden, insbesondere entlang der Achsen von Neckar und Kocher. Als Erklärungen werden oft Bevölkerungsbewegungen, unterschiedlich hohes Ansehen der beiden Dialekte, Sprachgebrauch nach sozialer Schicht, geringe Präsenz des Fränkischen in den Medien und ähnliches genannt.

Siehe auch: Grenzorte des alemannischen Dialektraums

Historisches[Bearbeiten]

Durch die Schwäbisch-Fränkischen Waldberge verläuft der von den Römern angelegte Limes, ein zeitweiliger nordöstlicher Schutzwall des Römischen Reiches vor den Germanen.

Noch vor hundert Jahren war der Fränkisch-Schwäbische Wald eine arme und einsame Gegend. Spöttisch hieß es sogar, man müsste dort die Dörfer mit der Laterne suchen, die Häuser und die Köpfe der Bewohner seien mit Brettern vernagelt. Auch heute noch ist die Gegend dünn besiedelt und es gibt dort viele Weiler.

Verkehr[Bearbeiten]

Eisenbahnstrecken[Bearbeiten]

Noch betriebene oder stillgelegte Eisenbahnstrecken durch die Schwäbisch-Fränkischen Waldberge oder an ihren Rändern sind:

Sonstiges[Bearbeiten]

Der Rems-Murr-Kreis hat den so genannten Waldbus eingerichtet, der an Sonn- und Feiertagen den Schwäbischen Wald zu Freizeitfahrten erschließt.

Seit ungefähr 100 Jahren werden die bewaldeten Höhenrücken für den Fremdenverkehr als „Schwäbischer Wald“ zusammengefasst.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. Naturräumliche Haupteinheiten Baden-Württembergs (PDF; 3,1 MB), Änderungen (PDF; 2,4 MB; S. 55–58) – LUBW (Hinweise), S. 2.
  3. Josef Schmithüsen: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 161 Karlsruhe. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1952. → Online-Karte (PDF; 5,1 MB)
  4. Wolf Dieter Sick: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 162 Rothenburg o. d. Tauber. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1962. → Online-Karte (PDF; 4,7 MB)
  5. Friedrich Huttenlocher, Hansjörg Dongus: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 170 Stuttgart. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1952, überarbeitet 1967. → Online-Karte (PDF; 4,0 MB) – nur kleine Anteile von 108.14
  6. Hansjörg Dongus: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 171 Göppingen. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1961. → Online-Karte (PDF; 4,3 MB)
  7. Der in der Literatur für den Teilraum Nr. 108.61 genannte Name Fischbacher Bucht und Randhöhen ist irreführend, weswegen er hier durch die treffendere Bezeichnung Fischachbucht und Randhöhen ersetzt wurde.
    Der den Naturraum fast ganz entwässernde Bach trägt den Namen Fischach und nicht etwa Fischbach. Die letztgenannte Bezeichnung ist ein in der Region und zumindest auf nicht ganz alten Karten völlig unüblicher Name. Die eponymen Taldörfer heißen Ober-, Mittel- und Unterfischach. Schon die Beschreibung des Oberamts Gaildorf von 152 redet vom Bachtal nur, wie die Einheimischen noch heute, als vom „Fischachthal, im Volksmunde ‚Fischerthal‘“ (S. 8). Womöglich existierte der Fischbach hier auch früher nur auf dem Papier.

Weblinks[Bearbeiten]