Schwäbisch Hall Unicorns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwäbisch Hall Unicorns Deutschland
Stadt: Schwäbisch Hall
Gegründet: 1983
Cheftrainer: Siegfried Gehrke
Liga (2016): GFL Süd
Größte Erfolge
2011, 2012 Deutscher Meister
2011, 2012, 2014–2016 German Bowl-Teilnahme
2001–2007, 2009–2016 Playoff-Teilnahme
Stadion
Name: Optima Sportpark
Adresse: Spitalmühlenstraße 28, 74523 Schwäbisch Hall
Kontakt
Internet: unicorns.de
Datenstand
8. Oktober 2016
Ewige GFL Bilanz
Jahr Gesamt Heim Ausw. TD-Verhältnis
S N U S N U S N U
1988 3 5 2 3 2 0 0 3 2 168 : 234
1989 2 8 0 1 4 0 1 4 0 111 : 211
1990 3 9 0 2 4 0 1 5 0 150 : 304
2001 3 8 1 2 4 0 1 4 1 266 : 430
2002 4 7 1 2 4 0 2 3 1 320 : 310
2003 7 5 0 2 4 0 5 1 0 359 : 297
2004 6 4 0 4 1 0 2 3 0 325 : 238
2005 6 3 1 3 2 0 3 1 1 292 : 256
2006 7 4 1 4 2 0 3 2 1 383 : 271
2007 8 3 1 4 2 0 4 1 1 398 : 218
2008 4 8 0 3 3 0 1 5 0 207 : 331
2009 8 1 1 5 0 0 3 1 1 326 : 205
2010 9 3 0 5 1 0 4 2 0 444 : 198
2011 13 0 0 7 0 0 6 0 0 617 : 256
2012 12 2 0 7 0 0 5 2 0 654 : 302
2013 11 2 1 6 0 1 5 2 0 549 : 223
2014 12 2 0 6 1 0 6 1 0 653 : 357
2015 13 1 0 7 0 0 6 1 0 685:234
2016 14 0 0 7 0 0 7 0 0 694 : 282

Die Schwäbisch Hall Unicorns sind ein American-Football-Team aus Schwäbisch Hall in Baden-Württemberg.

Die Mannschaft wurde 1983 gegründet und zählt damit zu den ältesten noch erfolgreichen deutschen American-Football-Mannschaften. Die Unicorns spielten 1988 erstmals in der Ersten Bundesliga (heute German Football League), wobei unter den GFL-Teams von 2016 nur im Norden die Berlin Adler und Düsseldorf Panther sowie im Süden die Allgäu Comets, Munich Cowboys und Stuttgart Scorpions bereits in den 1980ern erstklassig waren. Die Haller sind seit 2001 wieder durchgehend in der GFL, was nur von Rekordmeister Braunschweig Lions (seit 1994, ab 2011 New Yorker Lions) und Stuttgart Scorpions (seit 1995) übertroffen wird.

Die Senioren der Unicorns haben zweimal die Deutsche Meisterschaft errungen, durch Siege im German Bowl-Endspiel 2011 und 2012. Die U19 siegte 2016 erstmals im Junior Bowl.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung und erstmals erstklassig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Frühsommer 1983 sah der damalige Zwölftklässler und heutige Cheftrainer Siegfried Gehrke eine Regionalfernsehsendung über die Ansbach Grizzlies, die dank einer amerikanischen Garnison zu den Pionieren des American Football in Deutschland zählen und von 1979 bis 1986 jeweils im Endspiel German Bowl standen. Zudem luden die 1982 gegründeten Stuttgart Scorpions zu einem Probetraining ein, woran acht Haller Schüler teilnahmen. Im Herbst gründeten 71 Mitglieder eine Football-Abteilung der TSG Schwäbisch Hall 1844, die mit Hilfe einiger amerikanischer Soldaten im März 1984 das erste Freundschaftsspiel bei den Rothenburg Knights absolvierten.

Die Unicorns, die zu ihrem Namen sowie zu einem Satz grüner Trikots eher zufällig kamen, nahmen 1984 in der damals niedrigsten Liga, der 2. Bundesliga, den Spielbetrieb auf. Es setzte empfindliche Niederlagen, etwa gegen die Stuttgart Stallions. Im elften Spiel gelang der erste Sieg, gegen die Dieburg Pioneers. In der Saison 1986 ermöglichte ein Sieg gegen die Rüsselsheim Crusaders den ersten Zweitliga-Meistertitel, in den Relegationsspielen behielten jedoch die Scorpions die Überhand.

Ende 1987 stiegen die Unicorns zum ersten Mal in die erste Bundesliga (heute GFL) auf, mussten diese aber nach drei Jahren, Ende 1990, wieder Richtung Zweite Bundesliga Mitte (heute German Football League 2) verlassen.

1991 bis 2000 niederklassig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abstieg in die Zweitklassigkeit zog sich die Gründungsgeneration teilweise zurück, und weltpolitisch bedingt wurden auch die Amerikaner aus Camp Dolan abgezogen, so etwa Ted Hoeckel, der bislang Abteilungsleiter war. Die früh begonnene Jugendarbeit zahlte sich aus, es kamen junge Spieler nach. Gründer Siegfried Gehrke wurde mit 26 Jahren Cheftrainer, während sein Bruder Jürgen Gehrke, der erst 1988 zum Football kam, die Abteilungsleitung übernahm. Seit einem Vierteljahrhundert führen nun die Brüder die Unicorns.

Nach zwei Jahren Klassenerhalt in der vierteiligen Zweiten Bundesliga wurde es dort aufgrund einer Ligareform zu eng. In der Zweitliga-Saison 1993 wurde Hall von 8 Teams nur 5., hinter den Lokalrivalen Scorpions (2.) und sogar hinter den noch näher auf halbem Wege nach Stuttgart beheimateten Backnang Wolverines (4.). Diese konnten Hall zweimal schlagen und schafften noch den Klassenerhalt, während die Unicorns in die Regionalliga versetzt wurden.

In der Regionalliga Mitte reichte 1994 aufgrund der Ligareformen ein dritter Platz nicht zum Klassenerhalt. Es folgte ein erneuter Abstieg bis in die Oberliga Baden-Württemberg, wo die Mannschaft im Jahr 1995 im Auftakt bei den Karlsruhe Cavaliers knapp verlor, dann aber alle Spiele gewann. Dies nahm man als Anlass, aus der durch die Ligareformen erhöhten Leistungsdichte die nötigen Schlüsse zu ziehen, und ein Konzept Unicorns 2000 wurde ausgearbeitet. Erstmals wurden in den USA geeignete Spieler gesucht, während weiter auf gute Jugendarbeit gesetzt wurde.

Ein Regionalliga-Durchmarsch 1996 mit sechs Siegen führte die Haller bereits 1997 wieder in die Zweite Bundesliga (GFL 2), wo sie 1984 als Neulinge angefangen hatten. Nachdem man sich im Mittelfeld etabliert hatte ging es sportlich wieder bergauf, so dass 1999 die Meisterschaft als Ziel ausgegeben wurde, es aber nur zum vierten Platz reichte. Die Saison 2000 ging man entspannter an und wurde hinter den Saarland Hurricanes Zweiter der nun GFL 2 Süd genannten Liga. Daraus resultierte im Dezember unverhofft für die Unicorns der erneute Aufstieg in die erstklassige GFL, aufgrund eines Lizenzentzuges[1] der Aschaffenburg Stallions.

GFL seit 2001[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gleich in der ersten GFL-Saison 2001 konnten die Play-Offs erreicht werden. Seither haben sich die Unicorns in der GFL etabliert und erreichten außer 2008 in jedem Jahr die Play-Offs. Die traditionell starken Nordmannschaften, gegen die man in der regulären Saison bis 2012 nur zweimal spielen musste, was seither entfiel, erwiesen sich für Südteams aber meist als unüberwindbares Hindernis auf dem Weg zum Endspiel.

In der Saison 2005 konnten die Haller sogar bis ins Halbfinale vorstoßen, wo sie sich dann aber dem späteren German Bowl Sieger Braunschweig Lions geschlagen geben mussten. Und auch im EFAF-Cup schaffen es die Einhörner bis ins Halbfinale wo die späteren Cupgewinner Marburg Mercenaries mit 36:48 die Oberhand behielten.[2] In den Spielzeiten 2006 und 2007 erreichten die Haller jeweils den dritten Platz in der Süd-Tabelle und damit das Play-Off-Viertelfinale als Gastmannschaft. In der Saison 2008 wurden mit dem 5. Platz die Play-Offs knapp verpasst.

2009 Südmeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 2009 wurden die Unicorns mit nur einer Niederlage erstmals Meister der GFL Süd und gewannen das Viertelfinale gegen die Assindia Cardinals 46:25. Nach einer Führung über fast das ganze Halbfinale gegen die Kiel Baltic Hurricanes verloren die Unicorns in den letzten 3 Sekunden vor Ende noch mit 21:22.

2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 2010 wurden die Unicorns Zweiter der GFL Süd. Dusty Thornhill, mit 8,5 Punkten pro Spiel der effektivste Scorer in der Bundesliga, wurde zum GFL-Spieler des Jahres 2010 gewählt.[3] Die Unicorns scheiterten im Viertelfinale gegen die Dresden Monarchs 45:56.

2011 Erster Sieg im German Bowl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 2011 gewannen die Unicorns alle 13 Spiele (das in Marburg fiel aus) und wurden somit erneut Meister der GFL Süd. Im Viertelfinale wurden die Berlin Adler zum dritten Male in diesem Jahr besiegt, mit 53:27. In diesen 14 Spielen zeigte Quarterback Aaron Boehme eine nahezu fehlerfreie Leistung, denn nur einer[4] seiner 387 Passwürfe wurde vom Gegner abgefangen, 276 fanden ihr Ziel, 54 davon als Touchdown. Im Halbfinale am 24. September waren die Mönchengladbach Mavericks zu Gast, nachdem diese als Aufsteiger in die GFL Nord dank eingekaufter Spieler gleich Zweite wurden und im Viertelfinale die Stuttgart Scorpions ausgeschaltet hatten. Die Unicorns erzielten im ersten Viertel den ersten Touchdown durch einen Lauf von Thornhill, aber der Extrapunktversuch wurde geblockt. Im zweiten Viertel gingen die Mavericks nach einem Fumble von Boehme, das bis in die Haller Endzone zurückgetragen wurde, mit 7:6 in Führung, aber dann erzielten die Unicorns drei Touchdowns, mit einem Fang durch Nationalspieler Johannes Brenner, nach einem geblockten Mavericks-Punt sowie mit einem Lauf von Boehme zum Halbzeitstand 28:7. Zu Beginn des dritten Viertels verkürzte Mavericks-QB J. McCardle mit einem Lauf, aber Thornhill stellte den alten Abstand wieder her. Zum letzten Seitenwechsel konnten die Haller den Gegner mehrmals an ihrer Endzone stoppen und dort den Ballbesitz erlangen, worauf ein 98yd-TD Pass von Boehme auf Justice Joslin die Vorentscheidung brachte. Ein Fumble Recovery durch die Unicorns sowie ein TD-Pass durch Mönchengladbach führte zum Endergebnis von 47:21.

Somit hatten sich die Unicorns erstmals für das Endspiel (German Bowl) qualifiziert, für den German Bowl XXXIII am 8. Oktober 2011 in der Magdeburger MDCC-Arena. Seit 1993 konnte keine Südmannschaft den Titel gewinnen, fast immer machten finanzstarke Nordvereine das Finale unter sich aus. Gegner war diesmal der Nordmeister und Titelverteidiger Kiel Baltic Hurricanes, der bereits zum vierten Mal in Folge im German Bowl stand. Das von den Angriffsreihen dominierte Spiel endete 48:44 für die Schwäbisch Hall Unicorns, die in der letzten Spielsekunde in ihrer Endzone einen Pass abwehren konnten.

2012 Titelverteidigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 2012 wurden die Unicorns zum dritten Mal Meister der GFL Süd, besiegten die Düsseldorf Panther im Viertelfinale der Play-Offs mit 41:25, danach im Halbfinale der Play-Offs die Berlin Adler mit 38:21 und standen somit zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte im Finale um den German Bowl XXXIV, welchen sie am 13. Oktober 2012 erfolgreich gegen die Kiel Baltic Hurricanes mit einem knappen 56:53 Sieg verteidigen konnten.

2013 Aus im Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der erneuten Südmeisterschaft 2013 verloren die Unicorns zuhause im Viertelfinale gegen die Berlin Adler mit 13:42.

2014 Vizemeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Jahr später kamen die Unicorns mit dem Motto "Challenge-accepted" zurück, mit dem klaren Ziel, deutscher Meister zu werden. In der Saison 2014 wurde wiederum die Südmeisterschaft errungen, und zudem in den Playoffs die Kiel Baltic Hurricanes sowie die Dresden Monarchs geschlagen.

Inzwischen hatten die Braunschweiger New Yorker Lions, die als Braunschweig Lions von 1997 bis 2008 im Finale standen und sieben German Bowls gewannen, sich allerdings, nicht zuletzt dank Sponsor-Unterstützung, auch sportlich im Norden wieder gegen Berlin und Kiel durchgesetzt. Den German Bowl XXXV verloren die Unicorns mit 47:9 vor 12531 Zuschauern deutlich.

2015 Vizemeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015 gelang es erneut die Südmeisterschaft zu holen.

In der Big6 European Football League waren die Unicorns nach Siegen gegen die Berlin Adler und bei den Vienna Vikings für den Eurobowl XXIX qualifiziert, der in Braunschweig bei den New Yorker Lions mit 24:14 verloren wurde.

im Herbst wurde auch wieder der Einzug in den German Bowl XXXVII erreicht, durch Heimsiege gegen die Hamburg Huskies und erneut Dresden. Damit standen die Schwäbisch Hall Unicorns zwischen 2011 und 2015 zum vierten Mal im Finale der GFL. Doch auch dieses mal musste man sich den New Yorker Lions geschlagen geben, inklusive Eurobowl nun zum dritten Mal in Folge. Dieses mal gelang es Schwäbisch Hall zumindest, das Spiel länger offen zu halten. 31:41 lautete das Endergebnis vor 12.051 Zuschauern. Einer der Gründe könnten die verschenkten Extra-Punkte nach den Touchdowns gewesen sein. Nachdem der Kick zum Extrapunkt nach dem ersten Touchdown sein Ziel verfehlte versuchte man zum Ausgleich zweimal die 'two point conversion', welche man jeweils vergab. So fehlten 3 meist sichere Punkte.

2016 Vizemeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Seniorenmannschaft der Unicorns, die seit 1984 ihre Heimspiele im Hagenbachstadion ausgetragen hatte, wechselte 2016 in den neuen Optima Sportpark. Gewissermaßen eine Saisonvorbereitung war die erneute Teilnahme in der Big6 European Football League 2016, wobei die Unicorns zuhause die Berlin Adler zwar deutlich besiegten, aber dann in Innsbruck den Swarco Raiders Tirol ebenso deutlich unterlagen, die wiederum im Euro-Finale sich den Lions geschlagen geben mussten.

Die Saison GFL-2016 begann am 16. April anders als in vielen der Vorjahren mit einem Sieg über Aufsteiger Frankfurt Universe. Für den Gegner war dies die erste Pflichtspielniederlage seit über einem Jahr, hatten sie doch den Aufstieg mit einer Perfect Season geschafft. Einen ungewöhnlichen Abgang gab es im Vorfeld der Saison, als Wide Receiver Moritz Böhringer, im Vorjahr noch "Rookie of the Year" (Neuling des Jahres) im NFL Draft an 180. Stelle von den Minnesota Vikings ausgewählt wurde. Kurz darauf wurde auch bekannt, dass Wide Receiver Patrick Donahue, der gegen Frankfurt noch für die Unicorns gespielt hatte, von den Green Bay Packers zum "Rookie minicamp" eingeladen wurde.[5] Böhringer gelang zwar nicht der Sprung in den Kader, wurde jedoch ins Practice Squad aufgenommen, während Donahue nach dem Minicamp wieder für die Unicorns spielte. Im letzten Spiel, auswärts bei Frankfurt Universe ging es dann zum einen um die perfekte regular season und anderseits hätte Frankfurt mit einem hinreichend hohen Sieg noch Südmeister werden können. Letztlich setzten sich die Unicorns mit 35:28 durch und konnten so den Südmeistertitel verteidigen. Für Frankfurt war es eine von nur zwei Saisonniederlagen, beide gegen Hall.

Der German Bowl XXXVIII begann ohne Punkte im ersten Viertel. Im zweiten Abschnitt legten die Lions jeweils einen TD vor, den die Haller ausglichen. Bei Halbzeit stand es somit 14:14, womit laut Haller Coach Siegfried Gehrke die Unicorns erstmals zu einer Finalpause gegen die Lions nicht im Rückstand lagen. Im dritten Viertel erzielten die Lions 10 Punkte, es gelangen der Haller Offense aber nur noch zwei Feldtore im letzten Viertel bevor die Lions per TD den Endstand von 31:20 erzielten. Somit wurde im GB zum dritten Mal in Folge gegen die Lions verloren.

Jugendbereich und Cheerleader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schwäbisch Hall Unicorns sind mit einer U-19, einer U-17 und einer U-15 Tacklefootball-Mannschaft auch für die Zukunft bestens gewappnet. Im Jahr 2014 konnte die U-19 zum wiederholten Mal die Süddeutsche Meisterschaft für sich entscheiden und bis ins Halbfinale der Deutschen Meisterschaft einziehen. Im Jahr 2016 konnte sich die U19 dann im eigenen Stadion der Gewinn der Deutschen Meisterschaft im Junior Bowl.[6]

Neben den drei Jugend-Tackle-Mannschaften und einem Jugend-Flagfootball-Team besteht seit dem Jahr 2003 ein Cheerleader-Squad mit dem Namen Unixx. Seit 2001 sorgt bei den Spielen das Einhorn-Maskottchen Corny für Unterhaltung.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Huddle 18/2001
  2. Huddle 23/2005
  3. http://www.amfid.de/2011/04/dusty-thornhill-wird-spieler-des-jahres-und-bleibt-bei-den-unicorns/
  4. 1. A.Boehme-SHU 14 276 - 387 - 1 71.3 4385 54 90 212.0 - http://stats.gfl.info/gfl/2011/confldrs.htm#conf.wi2 24. September 2011
  5. http://www.acmepackingcompany.com/2016/5/1/11554306/packers-invite-wr-patrick-donahue-rookie-minicamp-moritz-boehringer-teammate
  6. http://www.unicorns.de/cms/index.php?id=44&newsid=2639

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]