Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.

Schwäbischer Gruß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Zitat. Zum gleichnamigen Kanon siehe Leck mich im Arsch.
Götz von Berlichingen mit dem „Götz-Zitat“

Der Begriff Schwäbischer Gruß ist ein Euphemismus für den in mittel- und oberdeutschen Dialekten verbreiteten, derb erscheinenden umgangssprachlichen Ausdruck „Legg me am Arsch“, hochdeutsch: „Leck mich am Arsch“.

Ein literarisches Denkmal setzte ihm Johann Wolfgang von Goethe im dritten Aufzug seines 1773 erschienenen und 1774 uraufgeführten Schauspiels Götz von Berlichingen mit dem „Götz-Zitat“: „Er aber, sag’s ihm, er kann mich im Arsche lecken!“. Auch Wolfgang Amadeus Mozart griff den Schwäbischen Gruß mit dem Kanon Leck mich im Arsch KV 231 (1782) auf. Der Kanon Leck mir den Arsch fein recht schön sauber KV 382d wurde lange Zeit Mozart zugeschrieben, stammt aber von Wenzel Trnka von Krzowitz.

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gruß stammt wohl von einem alten Nacktheits- und Abwehrzauber.[1] Zeigt man Dämonen, Hexen oder persönlichen Feinden sein bloßes Gesäß, so können sie einem nichts anhaben (siehe auch Mooning). Hinzu kommt hier noch der Huldigungskuss als Geste der Unterwürfigkeit.

Darstellungen des Abwehrzaubers, im Schwäbischen „Lecksfiedle“, finden sich an Stadt- und Burgtoren, Stadtmauern, aber auch an Kirchen und Klöstern, beispielsweise an der Schallaburg bei Melk, an der Churburg bei Schluderns, an den Münstern in Ulm, Freiburg im Breisgau und Straßburg, ebenso befand sich eine am Rathaus in Köln, noch heute befindet sich dort gegenüber der ebenbürtige Kallendresser. Sie finden sich aber auch in Brünn, Bologna, Burgos, La Rochelle, Tarragona, oder an der Universität zu Salamanca.

Bereits 1454 findet sich ein Beleg für den Ausspruch im Protokoll des Bamberger Stadtgerichts. Die Bamberger Gärtnersfrau Agnes Schwanfelder bat demzufolge einen geistlichen Herrn, er möge sie „am Arse lecken“, zudem würde sie ihm auf die „Platten scheißen“, dass die „Brühe über die Backen in sein Maul rinne“.[2]

Im 14. Kapitel des abenteuerlichen Simplicissimus erniedrigen einige bewaffnete Bauern einen gefangenen Marodeur, indem sie ihn zwingen, ihnen „den Hintern sauberzulecken“.

Der historische Götz von Berlichingen, ein fränkischer Reichsritter aus Hohenlohe, rief laut seinen eigenen Aufzeichnungen dem mainzischen Amtmann auf Burg Krautheim eine etwas entschärfte Version entgegen: „Da schriehe ich wider zu ime hinauff, er soldt mich hinden leckhenn.“[3]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schwäbische Gruß ist eine in Süddeutschland, Österreich und in den elsässischen und rheinfränkischen Dialekten[4] des Nachbarlandes Frankreich verbreitete Redewendung. Im Elsässischen hört man allerdings auch die Kurzform „Leck mi“.

Rudolf Koch wurde von vielen Leuten um ein Kunstblatt gebeten. In all diesen Fällen verschickte er diese Postkarte

Gemäß einer Urteilsbegründung dient er dazu,

  • um an ein Gespräch anzuknüpfen
  • um eine ins Stocken geratene Unterhaltung wieder in Fluss zu bringen
  • um einem Gespräch eine neue Wendung zu geben
  • um ein Gespräch endgültig abzubrechen

Thaddäus Troll nannte als weitere Verwendungszwecke noch:[5]

  • „um eine Überraschung zu vermelden“
  • „um der Freude über ein unvermutetes Wiedersehen zweier Schwaben […] Ausdruck zu geben“
  • „um eine als Zumutung empfundene Bitte zurückzuweisen“

Die Überraschung kann beispielsweise mit typischer Spontaneität zum Ausdruck gebracht werden, falls beim Fußball ein Tor fällt oder Torchance: „Ha, leck mi am Arsch!“ kann der schwäbische Zuschauer rufen und mit einem Ruck durch seinen Körper oder mit seiner Mimik als Erstaunen unterstreichen. Der Gruß findet desgleichen Anwendung, wie auch im übrigen deutschen Sprachraum üblich, um heftiges Missfallen zu bekunden. Dies geschieht gelegentlich durch Ausbuchstabieren der Abkürzung „LmaA“ bzw. „LmiA“ (vereinfachte Variante: „LMA“). Eine (steigernde) Modulation seiner Intensität kann durch Hinzufügen der Modaladverbialen „kreuzweise“ oder „kreuzweise und überzwerch“ erzielt werden. Diese stehen manchmal auch – zwar elliptisch bis hin zur Ungrammatizität, aber gleichwohl jedem verständlich – alleine nach dem Modalverb: „Du kannst mich kreuzweise“, bzw. gesteigert: „kreuzweise und überzwerch“.

Die Kurzform „Leck mich!“ ist ebenfalls gebräuchlich. Für die mit „ja“ eingeleitete Variante, die Überraschung ausdrückt, gibt es die Verkürzungen „Ja leck!“ und „Ja leck mich (doch)!“.

Es gibt zahlreiche Umschreibungen für den Gruß, beispielsweise „Du kannst mir auf die Kirbe (Kirchweih) kommen“, „… den Buckel hinunterrutschen“, „… mich im Adler treffen, am hintersten Tisch“, „… mich im Adler in Lustnau treffen“, „… am Abend besuchen“, „… am Buckel küssen.“, „… buglfinferln“ (Buckel fünferln, wienerisch), „… den Schritt schamponieren“, „… am Ärmel lecken“. Im elsässisch-alemannischen Dialekt ist folgende Redewendung verbreitet: „Ihr kènne mir de Buckel nuffkràtze.“

Wenn beleidigend verwendet, lautet die Replik nicht selten „Du mich auch“. Die feinere Form besteht in der Floskel: „Vor meinem ist auch kein Gitter“, die deftige: „Dafür ist er mir zu dreckig“, „Nein, danke, mir ist schon schlecht“ oder „Geht nicht, das habe ich schon einer anderen Sau versprochen“, oder auch im Jugendslang „Putz’ dein Gesicht selbst!“. Etwas dezenter sind die Repliken: „Ich werde mir Deinetwegen nicht das Naschen angewöhnen“ und: „Davon wirst Du nicht sauber und ich nicht satt“, „Dann hast du einen sauberen Arsch und ich zwei Wochen Sodbrennen“ oder „Nicht solange Schokolade noch so billig ist“.

Das „Du mich auch!“ wird auch selbstständig verwendet, um dem Kontrahenten die gedankliche, aber unausgesprochene Verwendung des Grußes zu unterstellen – und ihr die gebührende Antwort nicht zu versagen.

Der Einheimische erkennt auf Grund des pragmatischen Kontextes, der Prosodie und der syntaktischen Einbettung, insbesondere etwa daran, ob die Interjektion „ja“ dem Gruße vorangestellt wird oder nicht, welche der obigen Bedeutungen wohl gemeint sein möchte, während dies dem Zugereisten öfter verschlossen bleibt. So kommt es gelegentlich sogar zu Strafanzeigen der so Gegrüßten, die vor Gericht aber in mehreren Fällen abgewiesen wurden. Bei Verwendung gegenüber Amtspersonen und Vorgesetzten wird aber regelmäßig die unmildere Aussageabsicht angenommen und dann entsprechend judiziert.

In anderen Regionen wird der Schwäbische Gruß dagegen meist uneingeschränkt als Beleidigung gedeutet.

Im niederdeutschen Sprachraum lautet das Pendant „Klei mi ann Mors“ („Kratz mich am Hintern“) bzw. „Klei/Leck mi anne Fööt“ („Kratz/Leck mich an den Füßen“). Obwohl es sich bei der ersten Variante um einen Euphemismus handelt und bei der zweiten sogar um eine ganz offensichtliche Untertreibung, finden solche Ausdrücke dort nur äußerst selten Verwendung. Denn trotz der abgeschwächten Form wird die in der Floskel enthaltene Aufforderung als äußerst beleidigend empfunden, und zieht in der Regel ein längerfristiges, zuweilen sogar lebenslanges Zerwürfnis der streitenden Parteien nach sich. Dass dieses negative Empfinden jedoch nicht in jedem Fall eine „grobe Beleidigung“ darstellt, sondern auch „nur“ eine „ungehörige Äußerung“ sein kann, die „unhöflich ist ... zumal wenn es sich um eine Frau handelt“, wurde inzwischen gerichtlich festgestellt.[6]

Auch die berühmte Hamburger Antwort auf „Hummel Hummel“ lautet „Mors Mors“ – gleichbedeutend für „Leckt mich am Arsch“. Sie geht auf Hans Hummel zurück.

Verwendung im öffentlichen Raum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwäbische Gruß-Variante an bayerischer Hauswand, Garmisch-Partenkirchen, 2006
Inschriftenstein am Fuß des Heilbronner Wartbergs

Bis zu seiner Zerstörung im Dezember 1944 befand sich an dem Heilbronner Bürgerhaus, in dem Götz von Berlichingen 1519 bis 1522 gewohnt hat, eine Tafel mit folgenden Versen:

Unser großer Landsmann Götz
sprach: jetzt geht die Sache letz,
aber – eh ich soll verrecken,
könnt ihr mich am Arsche lecken.
Goethe hört dies große Wort,
gibt ihm einen Dichterhort,
und er schafft mit dieser Tat
Deutschlands häufigstes Zitat.

Der Verfasser dieser Verse ist laut Schramm der junge Theodor Heuss.[7]

Der umstrittene Heilbronner Oberbürgermeister Paul Hegelmaier soll sich mit einem mehrfach Götz zitierenden Gedicht aus dem Amt verabschiedet haben. Einer seiner späteren Nachfolger, Paul Meyle, hat einen in Stein gehauenen Schwäbischen Gruß humorvoll ebenfalls in Stein gehauen beantworten lassen.[8]

Vom Ulmer Fischermarsch existieren zwei Textversionen, aus dem letzten Jahrhundert: „Der Schiffer muß steuern ins Leben hinaus …“, und dann: „Leck me henda, leck me vorna, leck me kreizweis am Arsch“

Bei der alljährlich zu den Jahrgangsfesten auf dem Schwäbisch Gmünder Marktplatz von den Gmünder Jubilaren gesungenen Hymne, dem „Alois“, lautet die dritte Strophe: „Leck mi am Arsch, Alois“

Andere Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jiddisch: „Kisch mir in tuches“ (südjiddisch) oder „Kisch mir in Toches“ (nordjiddisch). Von dem Übersetzer Herbert Schlüter aus Romain Garys Kisch mir in tokhès (im Französischen) im Roman Der Tanz des Dschingis Cohn übertragen. Der jüdische Dibbuk spielt damit auf seine Erschießung (als er noch ein Mensch war) durch den SS-Mann Schatz, jetzt deutscher Polizeibeamter, an; die obszöne Gebärde, Cohn zeigte ihm mit diesen Worten den nackten Hintern unmittelbar vor seiner Ermordung, führte dazu, dass Cohn sich nach dem Krieg in Schatz’ Psyche unentrinnbar einnistet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sebastian Blau: Schwäbisch. München 1936, Neue Ausgabe von 1946
  • Heinz-Eugen Schramm: L.m.i.A.! Des Ritters Götz von Berlichingen denkwürdige Fensterrede oder die bewußten vier Buchstaben hinterrücks enthüllt, ins rechte Licht gesetzt und mit dankenswerter Unterstützung der Herren Dante, Mozart, Schubart, Goethe, Schiller u.a. in Verbindung mit dem Internationalen Götz-Sprachenführer als Handbuch zur weltweiten Pflege des Götz-Zitats für nachsichtige Zeitgenossen. Bearbeitet und herausgegeben von Heinz-Eugen Schramm. Gerlingen 1960
  • Heinz-Eugen Schramm: … Er kann mich hinden lecken. Eine ergötzlich-hinterlecktuelle Dokumentation. Reutlingen 1998. ISBN 3874211509
  • Heinz-Eugen Schramm: Schwäbisch für Reingeschmeckte. Flechsig-Verlag, Würzburg 2002, ISBN 3881894705
    im Text zitierte Ausgabe: München 1979, Goldmann-Taschenbuch, ISBN 3442265207
  • Thaddäus Troll: Preisend mit viel schönen Reden. Reinbek 1975. ISBN 3499118645
  • Schwäbisch. Polyglott Sprachführer. Verschiedene Ausgaben. ISBN 3493611439

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(gekürzt: Er aber, sag’s ihm, er kann mich --- / Seite 109)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lutz Röhrich: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten. Bd. 1, Herder, Freiburg 1999, ISBN 3-4510-5400-0, Stichwort „Arsch“.
  2. Franz H. Jakubaß: Das Original Bamberger Götzzitat der Agnes Schwanfelder, Erich Weiß Verlag, Bamberg, 2005, ISBN 978-3-928591-90-4
  3. Götz von Berlichingen: Mein Gottfriden von Berlichingen zw Hornberg vhedt vnd handlungen. Text der Rossacher Handschrift (vor 1567). In: Helgard Ulmschneider (Hrg.): Götz von Berlichingen Mein Fehd und Handlungen. Thorbecke, Sigmaringen 1981, S. 59, ISBN 3-7995-7614-2 (Digitalisat).
  4. Siehe folgende Webseiten / Blogs u.a. jeune alsaceunsri heimet
  5. Thaddäus Troll: Preisend mit viel schönen Reden. S. 202f
  6. Arbeitsgericht Hamburg, 21. Kammer, Urteil vom 12. Mai 2009, Aktenzeichen 21 Ca 490/08 (Online)
  7. Heinz-Eugen Schramm: Schwäbisch für Reingeschmeckte. S. 72f
  8. Foto der Inschriften
Gesprochene Wikipedia Dieser Artikel ist als Audiodatei verfügbar:
Speichern | Informationen | 08:37 min (5,6 MB) Text der gesprochenen Version (17. Mai 2012)
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia