Schwabach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Stadt Schwabach in Bayern. Für andere Bedeutungen, siehe Schwabach (Begriffsklärung).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Schwabach
Schwabach
Deutschlandkarte, Position der Stadt Schwabach hervorgehoben
Koordinaten: 49° 20′ N, 11° 1′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Mittelfranken
Höhe: 326 m ü. NHN
Fläche: 40,8 km²
Einwohner: 40.428 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 991 Einwohner je km²
Postleitzahl: 91126
Vorwahlen: 09122, 0911
Kfz-Kennzeichen: SC
Gemeindeschlüssel: 09 5 65 000
Adresse der
Stadtverwaltung:
Ludwigstraße 16
91126 Schwabach
Webpräsenz: www.schwabach.de
Oberbürgermeister: Matthias Thürauf (CSU)
Lage der Stadt Schwabach in Bayern
Weiden in der Oberpfalz Straubing Würzburg Schwabach Schweinfurt Regensburg Rosenheim Nürnberg Nürnberg Passau Landshut Memmingen Kaufbeuren Kempten (Allgäu) Ingolstadt Fürth Hof Erlangen Coburg Bayreuth Bamberg Augsburg München Aschaffenburg Amberg Ansbach Landkreis Würzburg Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen Landkreis Weilheim-Schongau Landkreis Unterallgäu Landkreis Traunstein Landkreis Tirschenreuth Landkreis Straubing-Bogen Landkreis Starnberg Landkreis Schweinfurt Landkreis Schwandorf Landkreis Rottal-Inn Landkreis Roth Landkreis Rosenheim Landkreis Rhön-Grabfeld Landkreis Regensburg Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm Landkreis Regen Landkreis Passau Landkreis Ostallgäu Landkreis Oberallgäu Landkreis Nürnberger Land Landkreis Neu-Ulm Landkreis Neustadt an der Waldnaab Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz Landkreis Neuburg-Schrobenhausen Landkreis München Landkreis Mühldorf am Inn Landkreis Miltenberg Landkreis Miesbach Landkreis Main-Spessart Landkreis Lindau (Bodensee) Landkreis Lichtenfels Landkreis Landshut Landkreis Landsberg am Lech Landkreis Kulmbach Landkreis Kronach Landkreis Kitzingen Landkreis Kelheim Landkreis Hof Landkreis Haßberge Landkreis Günzburg Landkreis Garmisch-Partenkirchen Landkreis Fürth Landkreis Fürstenfeldbruck Landkreis Freyung-Grafenau Landkreis Freising Landkreis Forchheim Landkreis Erlangen-Höchstadt Landkreis Erding Landkreis Eichstätt Landkreis Ebersberg Landkreis Donau-Ries Landkreis Dingolfing-Landau Landkreis Dillingen an der Donau Landkreis Deggendorf Landkreis Dachau Landkreis Coburg Landkreis Cham Landkreis Berchtesgadener Land Landkreis Bayreuth Landkreis Bamberg Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Landkreis Bad Kissingen Landkreis Augsburg Landkreis Aschaffenburg Landkreis Ansbach Landkreis Amberg-Sulzbach Landkreis Altötting Landkreis Aichach-Friedberg Bodensee Schweiz Österreich Baden-Württemberg Hessen Tschechien Sachsen ThüringenKarte
Über dieses Bild
Marktplatz
Fachwerkhaus in der Innenstadt

Schwabach ist die kleinste kreisfreie Stadt Bayerns. Sie liegt im Regierungsbezirk Mittelfranken in der Städteachse Nürnberg-Fürth-Erlangen-Schwabach und gehört zur Metropolregion Nürnberg.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Schwabach liegt im mittelfränkischen Becken. Die Landschaft wird im Süden, Westen und Norden von Wäldern geprägt, die zum großen Teil als Bannwälder ausgewiesen sind. Nach Osten bestimmt die Talaue der Rednitz die Landschaft. Das Rednitztal ist seit 2004 Europäisches Natura 2000-FFH-Schutzgebiet. Die Altstadt selbst liegt in einem flachen Tal zu beiden Seiten der Schwabach, die außerhalb der besiedelten Flächen im Stadtgebiet in die Rednitz mündet, und wird von den anderen Ortsteilen umgeben. Im Norden ist die Stadt mit einigen südlichen Stadtteilen Nürnbergs zusammengewachsen. Im Westen, Süden und Osten grenzt Schwabach an den Landkreis Roth.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewachsene Stadtteile:

  • Altstadt – die Altstadt ist durch die teilweise noch vorhandene mittelalterliche Stadtmauer gegliedert.
  • Südliche Vorstadt
  • Nördliche Vorstadt (Nürnberger Tor)
  • Vogelherd
  • Eichwasen
  • Gartenheim

Weitere Stadtteile Folgende Ortsteile waren vormals eigenständige bzw. zu anderen Gemeinden gehörende Ortschaften. In Klammern werden das Jahr der Eingliederung in die Stadt Schwabach und die Herkunft (der Name der vorherigen Gemeinde) angegeben.

  • Uigenau und Forsthof (1924, von Kammerstein), (mit Staatswald Maisenlach 427,780 ha)
  • Limbach und Nasbach (1956, von Penzendorf), 529,460 ha
  • Unterreichenbach (1960, eigenständig; Rest verblieb als Gemeinde Volkersgau), 231,141 ha
  • Obermainbach (1972, von Ottersdorf), 225,220 ha
  • Wolkersdorf mit Dietersdorf, Oberbaimbach, Unterbaimbach und Raubershof (1972, eigenständig) (mit Forstbezirk Brünst 1277,770 ha)
  • Penzendorf (1972, eigenständig), 302,680 ha
  • Schaftnach mit Schwarzach und Neuses-West (1978, von Kleinschwarzenlohe), 229,780 ha
Schwabach am Ausfluss

Sonstige Gebietszuwächse und Eingemeindungen: Außer den Eingemeindungen der heutigen Ortsteile (siehe oben) kamen folgende weitere Gebiete zum Stadtgebiet:

  • 1905: Teil der Gemarkung Penzendorf für den Stadtfriedhof, 7,092 ha
  • 1921: Teil der Gemeinde Walpersdorf, für die Siedlung Vogelherd, 5,104 ha
  • 1922: Teil der Gemarkung Penzendorf, Abrundung des Stadtgebietes, 11,126 ha
  • 1924: Staatswald Maisenlach, (mit Uigenau und Forsthof 427,780 ha)
  • 1933: Teil der Gemarkung Penzendorf, für den Stadtfriedhof, 3,018 ha
  • 1970: Teil der Gemeinde Walpersdorf, für das Gewerbegebiet am Falbenholz, 25,121 ha
  • 1972: Forstbezirk Brünst (mit Wolkersdorf 1277,770 ha)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Golddach auf dem Rathaus

Im Jahr 1117 wurde der Ort als „villa Suabach“ erstmals urkundlich erwähnt. 1303 wurde Schwabach erstmals als „Markt“ bezeichnet und erhielt 1375 die Stadtrechte.

Die bekannte Schwabacher Schrift entwickelte um das Jahr 1470 als eine neue Schrifttype, die Schriftart wurde „Schwabacher“ genannt, eine Variante der gebrochenen Schriften die als Schrifttype der ersten gedruckten Lutherbibeln äußerst populär wurde.

Der spätgotische Bildhauer Adam Kraft wurde am 21. Januar 1509 in Schwabach beigesetzt. Er ist namensstiftend für eines der Schwabacher Gymnasien.

Die Reformation kehrt in Schwabach mit der Einführung der „Brandenburgisch-Nürnbergischen Kirchenordnung“ im Jahr 1528 ein.

Im Gasthaus Goldener Stern, am Marktplatz gelegen, wurden die Schwabacher Artikel von Philipp Melanchthon während eines Konventes vom 6. bis 19. Oktober 1529 zwischen den Abgesandten des Markgrafen Georgs von Brandenburg-Ansbach und denen des Rates der Stadt Nürnberg unter Mitwirkung Martin Luthers verfasst. Diese 17 Artikel bilden zusammen mit den Torgauer Artikeln eine Grundlage der Confessio Augustana.

1709 wird der Postkurs in der Württembergischen Land=Post=Ordnung von Stuttgart, über Beutelsbach/Heppach, Schorndorf, Gmünd, Ellwangen und Schwabach nach Nürnberg festgelegt. Von der Bedeutung zeugt noch das Haus Zur goldenen Gans am Marktplatz als ehemaliger Posthof.[2]

Am 5. November 1797 übernachtete Johann Wolfgang von Goethe im ältesten Gasthof der Stadt „Zum weißen Lamm“, weil es ihm in der „Goldenen Gans“ zu teuer war. Im Jahr 1547 wurde im Gasthof „Goldene Gans“ für kurze Zeit Kurfürst Johann Friedrich von Sachsen gefangen gehalten. Seitdem heißt das Gebäude am Marktplatz Fürstenherberge, ebenso war auch Landgraf Philipp von Hessen dort nicht freiwillig untergebracht. Später logierten hier die Markgrafen von Ansbach, der schwedische König Gustav Adolf und der kaiserliche Feldherr Wallenstein. Im Hof findet man – typisch für die Gasthäuser und Posthöfe der damaligen Zeit – die ehemaligen gewölbten Pferdestallungen, denn die Fürstenherberge diente auch als kaiserliche Posthalterei bis zur Fertigstellung der Eisenbahnlinie im Jahr 1849.

1806 wurde Schwabach, das seit 1500 auch im Fränkischen Reichskreis lag, mit der Markgrafschaft Ansbach, im Zuge der Neuordnung Europas unter Napoleon bayerisch, nachdem es seit 1792 kurzzeitig preußisch gewesen war. Im Vertrag von Schönbrunn vom 15. Dezember 1805 musste Preußen das Fürstentum Ansbach-Bayreuth vorher noch im Tausch gegen das Kurfürstentum Hannover an Frankreich abgeben, bis es am 1. Januar 1806 an das neue Königreich Bayern kam.[3]

1934/35 wurde Schwabach mit der „Auf der Reit“-Kaserne Garnisonsstadt. Im Zweiten Weltkrieg wurde Schwabach daher erstmals bereits am 13. Oktober 1941 von 0:45 bis 2:00 bombardiert. Es gab 11 Todesopfer zu beklagen. Die letzten Bomben fielen am 18. April 1945,[4] während bereits die Schlacht um Nürnberg tobte. Der völligen Zerstörung entging Schwabach durch die Kapitulation am 19. April 1945. Die Kaserne wurde nach Kriegsende von der US Army genutzt und in O’Brien Barracks umbenannt. 1969 fand im Schwabacher Markgrafensaal ein Bundesparteitag der NPD statt. 1992 zogen die amerikanischen Streitkräfte ab, und das weitläufige Gelände wurde an die Bundesrepublik Deutschland zurückgegeben. Heute beherbergt es ein gemischtes Wohn- und Gewerbegebiet mit Gründerzentrum.[5]

Bis zur Kreisgebietsreform, die am 1. Juli 1972 in Kraft trat, war Schwabach Sitz des gleichnamigen Landkreises Schwabach,[6] von dem die kreisfreie Stadt komplett umgeben war.

Die Sanierung der Altstadt wurde im Jahr 1979 mit der Verleihung der Europa-Nostra-Medaille gewürdigt. Durch die Kreisgebietsreform verlor die Stadt ihren Status als Kreisstadt und wurde (durch die Eingemeindung ehemaliger Gemeinden des Landkreises Schwabach nach Nürnberg und Schwabach) zur direkten Nachbarstadt Nürnbergs. Sie gehört zur Städteachse Nürnberg-Fürth-Erlangen-Schwabach mit vier direkt aneinandergrenzenden kreisfreien Städten.

Seit 2015 darf sich Schwabach "Fairtrade-Stadt" nennen. Aufgrund des Engagements vieler Einzelpersonen, großer und kleiner Geschäfte, Schulen und Kirchengemeinden, durch Verkauf von Fair- Trade Produkten, die Lebensbedingungen im globalen Süden zu verbessern. Überreicht wurde die Urkunde vom Fairtrade-Ehrenbotschafter Manfred Holz.

Am 1. Januar 1972 wurden Gebietsteile der aufgelösten Gemeinden Büchenbach und Ottersdorf eingegliedert. Am 1. Juli 1972 kamen die bis dahin selbständige Gemeinde Penzendorf und Gebietsteile der aufgelösten Gemeinde Wolkersdorf hinzu, die bis zum 13. Oktober 1959 noch Dietersdorf hieß.[7] Seit der Kreisgebietsreform ist das Schwabacher Kennzeichen SC eines der neun seltensten Kennzeichen Deutschlands.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr um 1800 1840 1900 1925 1950 1985 1995 2005 2011 2014 2015
Einwohner 3.000 6.981 9.385 11.782 19.376 34.284 38.757 38.791 39.112 39.941 40.428

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtratswahl 2014
Wahlbeteiligung: 51,1 % (2008: 57,9 %)
 %
50
40
30
20
10
0
44,8 %
28,1 %
15,9 %
8,7 %
2,4 %
keine
Sonst.f
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
+4,3 %p
-3,2 %p
+4,1 %p
-0,3 %p
-1,7 %p
-3,4 %p
Sonst.f
Anmerkungen:
f 2008: ödp 1,9 %; WKS 1,4 %
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Die Sozialdemokraten (SPD) stellten von 1945 bis 2008 den Oberbürgermeister sowie bis 2002 die größte Stadtratsfraktion. Seit den Kommunalwahlen 2008 stellte die CSU 17 Stadtratsmitglieder und die SPD 13. Bündnis 90/Die Grünen haben 6, Freie Wähler/Neutraler Block 3 und die FDP einen Sitz.

Die Kommunalwahl vom 16. März 2014 führte bei einer Wahlbeteiligung von 51,1 % zu folgender Sitzverteilung:

Partei CSU SPD Grüne FDP FW Gesamt
Sitze 18 11 6 1 4 40
G/V * + 1 − 2 ± 0 ± 0 + 1

* G/V: Gewinne oder Verluste im Vergleich zur Wahl 2008

Oberbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwabacher Rathaus (mit Golddach) und Stadtkirche am Marktplatz

Die Stadtpolitik Schwabachs ist seit 1945 durch eine relativ große Kontinuität gekennzeichnet. Vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis 2008 regierten nur zwei Oberbürgermeister. Hartwig Reimann war bei Dienstantritt der jüngste, am Ende seiner Amtszeit der dienstälteste Oberbürgermeister einer kreisfreien Stadt in Bayern. Sein Nachfolger Matthias Thürauf ist aktuell ebenfalls der jüngste Oberbürgermeister einer kreisfreien Stadt in Bayern.

Seit der Kommunalwahl 2014 ist zweiter Bürgermeister und damit erster Stellvertreter des Oberbürgermeisters, Dr. Roland Oeser von Bündnis 90/Die Grünen und zweiter Stellvertreter (Dritter Bürgermeister) Dr. Thomas Donhauser von den Freien Wählern.

Stadtverwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadtverwaltung verfügt über mehrere Amtsgebäude im Stadtgebiet, auf die folgende Referate verteilt sind:

  • Interne Dienste und Schulen (1)
  • Recht, Umwelt und Soziales (2)
  • Finanzen und Wirtschaft (3)
  • Stadtplanung und Bauwesen (4)

Die Referate werden vom Oberbürgermeister und den berufsmäßigen Stadträten Knut Engelbrecht (Stadtrechtsrat, seit 2012), Sascha Spahic (Stadtkämmerer, seit 2012), Ricus Kerckhoff (Stadtbaurat, seit 2012) und Frank Klingenberg (Referent für Interne Dienste und Schulen, seit 2012) geleitet.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von 1371
Wappen von 1480

Schwabachs erstes Wappen zeigt im gespaltenen Schild zwei gekreuzte goldene Bierschöpfen auf rotem Grund vor dem hohenzollerischen Schwarz-Weiß. Es versinnbildlicht die Wichtigkeit des Bierbrauertums in der Stadt sowie die Stadtherren, die hohenzollerischen Burggrafen von Nürnberg. Es wurde der Stadt vom Nürnberger Burggrafen Friedrich V. verliehen und erscheint erstmals auf dem Siegel einer Urkunde vom 9. August 1371.

Das zweite Wappen, welches auf vier Feldern den Burggrafenlöwen, die hohenzollerischen Farben und die Bierschöpfen zeigt, wurde 1480 von Albrecht Achilles, Kurfürst von Brandenburg, verliehen.

Als Schwabach 1808 bayerisch wurde, wurde das Wappen nur mäßig verändert. Es zeigt statt der hohenzollerischen Farben schwarz und weiß nun die bayerischen weiß-blauen Rauten sowie statt des Burggrafenlöwen den Pfälzer Löwen.

1953 schließlich wurde das aktuelle Wappen eingeführt. Man beschloss, die Elemente des marktgemeindlichen Siegels von 1329 aufzunehmen. So zeigt das rote Schild einen zinnengekrönten Turm auf einem Rundbogen, begleitet von zwei Schilden mit dem Reichsadler und dem Nassauer Löwen.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • FrankreichFrankreich Nach ersten Kontakten 1973 wurde am 7. Februar 1975 eine Städtepartnerschaft mit der französischen Stadt Les Sables d’Olonne am Atlantik vereinbart. Aus dieser Partnerschaft entstand im Jahr 1985 eine Patenschaft beider Städte mit einer von der katholischen Mission getragenen Landwirtschaftsschule in Gossas (Region Fatick) im Westen Senegals SenegalSenegal.
  • TurkeiTürkei Seit 1998 besteht die Partnerschaft zur türkischen Stadt Kemer, es handelte sich um die dritte deutsch-türkische Vereinbarung dieser Art in Mittelfranken.
  • GriechenlandGriechenland Mit der griechischen Kleinstadt Καλαμπάκα (Kalambaka), am Fuß der als UNESCO-Weltkulturerbe eingestuften Meteora-Klöster, wurde 2002 in Schwabach bzw. 2003 in Kalambaka die derzeit jüngste Vereinbarung über eine Städtepartnerschaft unterzeichnet.
  • China VolksrepublikVolksrepublik China Mit der chinesischen Stadt Shenzhen besteht eine sogenannte "Regionalpartnerschaft" mit der Region Nürnberg (die vier Städte Nürnberg, Fürth, Erlangen und Schwabach, sowie die vier Landkreise Nürnberger Land, Roth, Fürth und Erlangen-Höchstadt). Die Partnerschaft wurde 1997 geschlossen.[8]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtmuseum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das in der ehemaligen Kaserne untergebrachte Museum besitzt eine Sammlung über das heimische Handwerk und Gewerbe sowie über die ansässigen Zünfte. Eine eigene Abteilung bildet das von Carl Wenglein, dem Gründer des Weltbundes für Natur- und Vogelschutz, zusammengetragene Eiermuseum (mit seltenem Fabergé-Ei). Eine Spezialsammlung umfasst völkerkundliche Antiquitäten aus der ehemaligen deutschen Kolonie Ostafrika (Waffen, Schmuck, Textilien und afrikanische Gebrauchsgegenstände). Seit 20. November 2005 präsentiert das Stadtmuseum die weltweit größte Spezialsammlung von Spielwaren der Firma Fleischmann auf 800 m². Eine weitere Sektion befasst sich mit der Geschichte der US Army in der Stadt von 1945 bis 1992.

Jüdisches Museum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Jüdische Museum Franken in Schwabach wurde Anfang Juni 2015 eröffnet.Das Museum befindet sich in einem ehemals jüdischen Wohnhaus in der Synagogengasse. In ihm wurde eine historische Laubhütte mit eindrucksvoller Wandmalerei aus spätbarocker Zeit entdeckt. Der Symbolgehalt der Wandmalerei ist in Westeuropa einzigartig. Viele historische Gebäude wie etwa Synagoge, Rabbinerhaus, Lehrhaus und Häuser jüdischer Hoffaktoren und Familien sind erhalten geblieben.[9]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Rathaus“ mit goldenem Saal und goldenem Dach. Der große Sitzungssaal des Rathauses wurde unter Verwendung von 14.000 Blatt Schwabacher Blattgold (von Kurt Severin und Max Friese) mit einem Fries aus ornamentierten Inschriften mit Namen wichtiger Schwabacher Unternehmen gestaltet. Seither wurde der Saal „Goldener Saal“ genannt. Am 15. Januar 1974 wurde der Saal durch Brandstiftung zerstört und 2000 bis 2002 restauriert.
  • „Münzstätte der Markgrafen“
  • „Goldschlägerwerkstatt“

Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Schwabach

Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franzosenkirche
St. Jakobus, Unterreichenbach
  • Stadtkirche St. Johannes und St. Martin mit dem Schwabacher Altar, einem Hochaltar aus der Werkstatt von Michael Wolgemut, dem Lehrer von Albrecht Dürer. Der spätgotische Wandelaltar (fertiggestellt 1508) mit seinen Schnitzereien ist ein klassisches Beispiel für die Verwendung von Blattgold.
  • Evang.-Luth. Spitalkirche St. Antonius und St. Elisabeth (die älteste der evangelisch-lutherischen Innenstadtkirchen)
  • Evang.-Luth. Dreieinigkeitskirche (frühere Gottesackerkirche)
  • Franzosenkirche der Evangelisch-Reformierten Gemeinde
  • St. Jakobus Unterreichenbach (am Jakobsweg)
  • Evang.-Luth. Kirche Schwabach-Gethsemanekirche
  • Evang.-Luth. Kirche Schwabach-Dietersdorf „Georgskirche“
  • Evang.-Luth. Kirche Schwabach-Unterreichenbach
  • Evang.-Luth. Kirche Schwabach-Wolkersdorf „Christophoruskirche“
  • Evang.-Methodistische Kirche
  • Evangelisch reformierte Kirche
  • Baptistenkirche Schwabach
  • Katholische Kirche St. Sebald. Die Chorfresken Pfingsten, im Langhaus das bipolare Fresko Messopfer vor Kreuzigungsszene, Abendmahl und im alten Teil Gottvater mit Engeln über der Kirche wurden 1947 von dem Münchner Maler des Neubarock Josef Wittmann gemalt. Die Wandfresken 12 Apostel und Evangelisten sind nicht mehr erhalten, die Entwürfe dazu wie auch zu den Deckenfresken befinden sich im Diözesanmuseum Regensburg. Das linke Altarauszugsbild Hl. Michael stammt ebenfalls von Josef Wittmann (1947). Der Briefwechsel zwischen Josef Wittmann und dem damaligen Pfarrer Johann Gg. Uebler von St. Sebald zur Entstehung der Fresken hat sich im Kirchenarchiv erhalten, ebenso die Festschrift zur Renovierung aus 1951.
  • Kath. Kirche St. Peter und Paul
  • Katholische Kirche Wolkersdorf „Heilige Familie“
  • Katholische Kirche Dietersdorf „St. Hedwig“
  • Griechisch-orthodoxe Kirche
  • Königreichssaal der Zeugen Jehovas
  • Neuapostolische Kirche
  • Rumänische Christliche Baptisten Kirche

Moscheen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Goldene Moschee
  • Hak Yol Camii

Brunnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Schwabach gibt es zwölf ausgewiesene Landschaftsschutzgebiete und ein ausgewiesenes FFH-Gebiet. (Stand März 2016)

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Städtische Galerie im Bürgerhaus wird vom Künstlerbund Schwabach e. V. verwaltet.
  • Durch die Altstadt führte der Kunstwanderweg Goldene Meile.
  • Südlich von Schwabach im Heidenberg liegt ein 14 Kilometer langer Sagenwanderweg.
  • Goldschläger-Schauwerkstatt beim „Goldenen Ei“
  • Ehemalige Synagoge, Rabbinerhaus, Laubhütte und jüdisches Museum
  • Schwabacher Marionettenbühne
  • „Schwabach liest“, Lesereihe von Bürgern für Bürger

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Faschingszug durch Schwabach
  • Frühlingsfest
  • Internationales Figurentheaterfestival (Mai)
  • Wirtefest (Juni)
  • Sommernachtsfest der Freiwilligen Feuerwehr (Juni/Juli)
  • Bürgerfest (Juli)
  • Ortung, eine seit 1999 im zweijährlichen Zyklus stattfindende Kunstausstellung, abwechselnd mit der Goldschlägernacht (August)
  • Lindenfest der KG „Die Schwabanesen“ (August)
  • Kirchweih („Kärwa“) (September)
  • LesArt/Literaturtage Schwabach, ein seit 1997 jährlich im November stattfindendes Literaturfestival mit renommierten Schriftstellern aus dem In- und Ausland (November)
  • Weihnachtsmarkt

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aus der Fußballabteilung des SV Unterreichenbach gingen bekannte Spieler wie Manfred Ritschel, Roland Wabra und Christian Eigler hervor.
  • Seit 1992 findet jährlich im Oktober der vom TV 1848 Schwabach veranstaltete Schwabacher Citylauf mit Strecken über 21,1 km (Halbmarathon), 8,7 km und 5,4 km statt.
  • Die Schwabacher Streetballnacht war ein vom Stadtjugendring Schwabach seit 1998 jährlich veranstaltetes nächtliches Streetball-Turnier. 2011 fand diese Veranstaltung zum 13. und letzten Mal statt und wurde durch die offene Sportveranstaltung Schwabacher Sportsnight mit dem Auftakt des Hallenfußballturniers Soccer@Night ersetzt.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DJK Schwabach, gegründet 1922.
  • SC 04 Schwabach
  • Der TV 1848 Schwabach ist mit dem Gründungsdatum 18. September 1848 der älteste und mit etwa 2800 Mitgliedern (2009) in 15 Abteilungen größte Sportverein Schwabachs.
  • Privilegierte Feuerschützengesellschaft Schwabach von 1411
  • Türkische Islamische Gemeinde DITIB – Schwabach
  • Künstlerbund Schwabach e. V., gegründet am 3. Januar 1948.
  • Reit- und Fahrverein Schwabach u. U. e. V, gegründet 1955, etwa 250 Mitglieder, Förderung und Praktizierung des Reitsports
  • Fotoclub Schwabach e. V., gegründet am 18. Oktober 1991, etwa 50 Mitglieder, Begleitung Schwabacher Aktivitäten und Veranstaltungen, regelmäßige Ausstellungen
  • RMSC Solidarität Schwabach e. V. gegründet 1899, ca. 90 Mitglieder, Kunstradsport und Einradfahren. Regelmäßige Veranstaltungen wie Vereinsabend und gemeinsame Unternehmungen
  • Schwimmverein Schwabach e. V., gegründet 1952, ca. 300 Mitglieder, Schwimmen als Wettkampf- und Breitensport. Jährliche Ausrichtung des regional bekannten Wasserratten- und Wasserflöhe-Treffens im März sowie des Goldsprinter-Pokals im Juni.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldschlägerdenkmal

Schwabach profitiert wirtschaftlich stark von der Nähe zu Nürnberg und den zahlreichen Auspendlern in die Nachbarstadt und teilweise auch ins nahegelegene Erlangen. So ist die Stadt neben dem ebenfalls direkt an Nürnberg (und zugleich an Erlangen) grenzenden Fürth die einzige kreisfreie Stadt in Bayern, aus der mehr Menschen aus- als in diese einpendeln.[10]

Berühmt ist Schwabach für seine Goldschläger und das von ihnen produzierte und weltweit exportierte Blattgold. Der Buckingham Palace in London, Türme von orthodoxen Kirchen in der Ukraine, Palastkuppeln in den Emiraten, das Innere des Invalidendoms in Paris und viele andere sehenswerte Gebäude in aller Welt wurden mit Schwabacher Blattgold versehen. Der mit 14.000 Blatt Schwabacher Blattgold verzierte Goldene Saal im Rathaus wurde von Kurt Severin und Max Friese gestaltet. Im Jahr 2004 feierte Schwabach das Jubiläum 500 Jahre Blattgold in Schwabach. Das fast ausgestorbene Handwerk der Goldschläger üben heute noch vier Betriebe aus, damit kann sich die Stadt zu Recht weltweit als Zentrum der Blattgoldherstellung bezeichnen. Blattgold ist noch heute Bestandteil des dem Danziger Goldwasser nachempfundenen Schwabacher Goldwassers, das ein Gewürzlikör mit feinsten Blattgoldstückchen ist.

In früheren Jahrhunderten bestimmten vor allem Handwerker, wie etwa Bierbrauer und Goldschläger, sowie erste Industriebetriebe in der Nadelherstellung und Drahtzieherei das wirtschaftliche Geschehen. Heute ist für die Stadt ein breites, vor allem im Mittelstand angesiedeltes Spektrum an Produktions-, Handwerks- und Dienstleistungsbetrieben charakteristisch. Viele dieser Betriebe arbeiten in Marktnischen, in denen sie zum Teil bundesweit Marktführerschaft errungen haben. Ein Beispiel hierfür ist die Maschinenfabrik Niehoff, die Maschinen für die Draht- und Kabelindustrie herstellt oder die Firma Heidolph Instruments, die Laborgeräte unter anderem für die Chemie- und Pharmaindustrie herstellt. Seit über 100 Jahren ist auch die Ribe Gruppe in Schwabach ortsansässig. Sie entwickelt und fertigt Verbindungselemente, Technische Federn, Anlagentechnik und Elektroarmaturen für den internationalen Markt. In Schwabach war der Hauptsitz der Apollo-Optik, die 2011 der niederländischen GrandVision B.V. – Gruppe eingegliedert wurde. Das Textilunternehmen mister*lady verlegte seinen Hauptsitz, inklusive Verteilzentrum 2015 in den Gewerbepark West.

Staatliche Akademie für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2012 gibt es in Schwabach die Akademie für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Nordbayern. Sie gehört zum Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit mit Sitz in Erlangen.

Institut für Rettungswesen, Notfall und Katastrophenmanagement (IREM)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2015 eröffnete das IREM, als Zweigstelle der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS). Geforscht wird an dem effektiven Einsatz von Rettungsdiensten und Katastrophenschutz.

Schulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf das SFZ Schwabach

Neben dem Adam-Kraft-Gymnasium existiert das musische Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasium in Schwabach. Die Stadt unterhält eine städtische Wirtschaftsschule und eine Berufsoberschule. Der Staat ist mit einer Realschule und einer Berufsschule in der Stadt vertreten. Daneben existieren zwei Haupt- und vier Grundschulen. Mit dem Sonderpädagogischen Förderzentrum SFZ und der Hans-Peter-Ruf-Schule der Lebenshilfe Schwabach-Roth ist der Förderschulbereich abgedeckt. Zusätzlich existiert die Adolph-von-Henselt-Musikschule und eine Volkshochschule.

Kindergärten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Stadtgebiet gibt es 17 Kindergärten verschiedener Träger.

Krankenhäuser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das in den letzten Jahren grundlegend modernisierte und in den meisten Teilen neu errichtete Stadtkrankenhaus Schwabach bietet 200 Planbetten und besitzt Fachabteilungen für Innere Medizin, Unfall- und Allgemein-Chirurgie, Anästhesiologie und die Belegabteilung Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. Seit 2015 gibt es keine Gynäkologie und Geburtshilfe mehr.[11] Dem Haus angeschlossen sind eine Berufsfachschule für Krankenpflege und eine Berufsfachschule für Physiotherapie und Massage (Träger: DEB Deutsches Erwachsenen-Bildungswerk).

Bäder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt zwei Bäder in Schwabach. Das familienfreundliche Parkbad mit historischem Biergarten und uraltem Baumbestand in den Sommermonaten, sowie für die ambitionierten Sportler das Hallenbad in den Wintermonaten.[12]

Behörden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.
Finanzamt, Neubau von 1993

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schwabach hat mit seinem Bahnhof an der Bahnstrecke Nürnberg–Augsburg-München eine Anbindung an den Regionalverkehr.
  • Die S-Bahn Linie 2 verkehrt in der Hauptverkehrszeit im 20-Minuten-Takt zwischen Nürnberg und Roth. Ihr steht neben dem Bahnhof Schwabach der Haltepunkt Schwabach-Limbach zur Verfügung.
  • Die Stadt Schwabach hat Stadtbuslinien für die Schwabacher Innenstadt sowie eine Linie nach Nürnberg-Röthenbach, dort besteht Anschluss an die U-Bahn. Am Wochenende verkehrt stündlich ein NightLiner von Nürnberg aus.
  • Die Autobahn A 6 durchquert das Stadtgebiet im Süden, hier gibt es die zwei Anschlussstellen Schwabach-West und Schwabach-Süd.
  • Die Bundesstraße 2 durchquert Schwabach.
  • Die Bundesstraße 466 beginnt/endet in Schwabach.
  • Der Rhein-Main-Donau-Kanal berührt die östliche Stadtgrenze, der Staatshafen Nürnberg und dessen Zweigstelle Roth sind in wenigen Autominuten zu erreichen.
  • 10 km südlich von Schwabach liegt der Flugplatz Schwabach.
  • Im Jahr 2011 gab es in Schwabach keinen einzigen Verkehrstoten.[13]

→ siehe auch: Liste der Kreisstraßen in Schwabach

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Schwabach wurden bis 2006 die Lokalnachrichten gedruckt, die darauf in Nürnberg mit den restlichen Teilen der Nürnberger Nachrichten (NN) vervollständigt und als Schwabacher Tagblatt (ST) angeboten werden. Seit dem Tode des Verlegers und dem darauf folgenden Aufkauf des ST durch die NN wird die gesamte Zeitung in Nürnberg gedruckt; die Redaktion befindet sich weiterhin in Schwabach.

Neben dem Schwabacher Tagblatt gibt es mehrere kommerzielle Informations- und Anzeigenblätter.

Der Axel Springer Auto Verlag, eine 100 %-Tochter der Axel Springer AG, hat einen seiner Sitze in Schwabach. Hier werden unter anderem die Auto Bild Allrad, Auto Bild Motorsport und Auto Bild Sportcars publiziert.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Künstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaftler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten die vor Ort wirk(t)en[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Goldschlägerstadt Schwabach. 500 Jahre Blattgold, 1504–2004. CD-ROM. imbiss-media, Nürnberg 2004, ISBN 3-938451-01-7.
  • Kurt Pilz: Die Stadtkirche St. Johannes und St. Martinus in Schwabach. Ihre Geschichte und ihre Kunstwerke. Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Martin u. a., Schwabach 1979, ISBN 3-922575-00-5.
  • Karl Dehm, Gottlob Heckel: Häusergeschichte der Altstadt Schwabach. Mit einem Verzeichnis der Hausbesitzer. Geschichts- und Heimatverein e. V., Schwabach 1979, DNB 456856951.
  • Eugen Schöler, Sabine Weigand, Wolfgang Dippert: Historisches Stadtlexikon Schwabach Schmidt, Neustadt a.d. Aisch 2008, ISBN 978-3-87707-714-6.
  • Heinrich Schlüpfinger: 600 Jahre Stadt Schwabach : 1371 - 1971; Festschrift z. 600-Jahr-Feier. Im Auftrag der Stadt Schwabach. 1971.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schwabach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Schwabach – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Friedrich Haas: Beiträge zur Verkehrsgeschichte des Altwürttembergischen Verkehrswesens (bis 1819). In: Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte Stuttgart. XXV, Verlag W. Kohlhammer, Stuttgart 1916, S. 307–389.
  3. Das Haus Hohenzollern. Ein patriotisches Gedenkbuch in Bild und Wort. Repr. d. Originals v. 1910, Europ. Geschichtsverlag 2011, ISBN 978-3-86382-072-5, S. 175–176.
  4. Pfarrer Pleschs Kriegstagebuch. Abgerufen am 9. Januar 2015.
  5. „OBrienPark Infobroschüre“ Seiten 7 bis 9, abgerufen am 14. Januar 2015
  6. Verwaltungsgeschichte von Schwabach
  7. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 602.
  8. schwabach.de: Städtepartnerschaften, abgerufen am 18. März 2016
  9. Schwabacher Tagblatt: Das Jüdische Museum Schwabach hat eröffnet, abgerufen am 30. Oktober 2015
  10. Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit
  11. Keine Geburtshilfe mehr in Schwabach Pressebericht vom 18. Oktober 2014
  12. Bäder in Schwabach
  13. Statistische Ämter des Bundes und der Länder – Regionalatlas Deutschland