Schwabenitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Herren von Schwabenitz (tschechisch Švábenští ze Švábenic) waren ein altes mährisches Adelsgeschlecht.

Wappen derer von Schwabenitz
Münze mir Schwabenitz-Wappen

Genealogie der Vorfahren von Schwabenitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mathäus Koniczky von Sswabenicz, nachgewiesen 1403,[1]
  • Militsch (Milič), Unterzessionar, nachgewiesen 1239,[2]
    • Slavibor von Drnowitz, nachgewiesen 1234 bis 1258, verheiratet mit Svatochna oder Eufémie von Hrabischitz
      • Wilhelm von Namiescht (Vilém z Náměště), nachgewiesen 1256 bis 1286
      • Kojata von Drnowitz (Kojata z Drnovic), nachgewiesen 1269 bis 1286
    • Idik von Aujest und Schwabenitz (Idík z Újezda a Švábenic), Unterzessionar der Markgrafschaft der Přemysliden, Olmützer Kastellan, Kämmerer von Bítov, nachgewiesen von 1232 bis 1268
      • Vschebor von Namiescht (Všebor z Náměště), Kämmerer von Bítov, nachgewiesen 1265 bis 1297
      • Hrabisch von Ausee und Schwabenitz (Hrabiše z Úsova a ze Švabenic), nachgewiesen 1265 bis 1296, verheiratet mit Elisabeth von Křižanov und Lichtenburg (Eliška z Křižanova a Lichtenburka)
        • Idik, nachgewiesen 1283 bis 1290
        • Vschebor, nachgewiesen 1283
        • Nikolaus, nachgewiesen 1283 bis 1311
      • Witiko/Vítek von Aupa/Alt Trautenau (Vítek z Úpy; † 1314), Mährischer Marschall, Olmützer Kämmerer, nachgewiesen 1260–1314, verheiratet 1. (um 1265) mit Agnes (Anežka ze Zbraslavi; † 1296), einer Tochter des Boček von Jaroslavice und Zbraslav 2. mit und Perchta von Krumau (Perchta z Krumlova)[3]
        • Boček, nachgewiesen 1283–1297
        • Vschebor/Všebor, nachgewiesen 1287
        • Gebhard, nachgewiesen 1283–1307
        • Johann, nachgewiesen 1297–1322
    • Militsch von Namiescht (Milič z Náměště), mährischer Mundschenk und Olmützer Kämmerer, nachgewiesen von 1234 bis 1252
      • Částa z Křelova, nachgewiesen 1241 bis 1286

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • František Pokorný: Švábenice. Rod pánů ze Švábenic. Příspěvek k dějinám městečka (= Vlastivědná knihovna moravská. Čís. 13, ZDB-ID 1025711-1). Musejní Spolek u. a., Brno 1970.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maciej Kunicz z Chojnic, ławnik pozn. 1403, rajca 1416/17 (WSvP s. 11, 98). Dokument Nr. 794, CODEX DIPLOMATICUS MAIORIS POLONIAE , TOMUS VIII comprehendit: diplomata nr 774 – 1074 ex annis 1416 – 1425
  2. (www.wbc.poznan.pl/Content/20113/kw_08.html)
  3. Miroslav Plaček, Peter Futák: Páni z Kunštátu. Rod erbu vrchních pruhů na cestě k trůnu. Nakladatelství Lidové Noviny 2006, ISBN 80-7106-683-4, S. 61–63, 67, 112.