Schwarz-Gruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ALPHA Schwarz Beteiligungs-GmbH[1]
Rechtsform GmbH
Sitz Neckarsulm, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Klaus Gehrig (Komplementär der Schwarz Unternehmenstreuhand KG)[2]
Mitarbeiterzahl 429.000 (2017)[3]
Umsatz 104,3 Mrd. Euro (2018)[3]
Branche Lebensmitteleinzelhandel

Logo Lidl
Logo Kaufland
Beteiligungen innerhalb der Schwarz-Gruppe

Die Schwarz-Gruppe bzw. Schwarz Beteiligungs GmbH ist mit einem Jahresumsatz von 104,3 Mrd. Euro (2018) der größte Handelskonzern Europas. Der deutsche Handelskonzern mit Sitz in Neckarsulm kontrolliert als Muttergesellschaft die Einzelhandelsunternehmen Lidl und Kaufland.[4][5]

Unternehmensgeschichte (seit 1930)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lidl & Co. Südfrüchtenhandlung in der Sülmerstraße 54 in Heilbronn (um 1905)

1930 trat der Heilbronner Kaufmann Josef Schwarz (1903–1977) als persönlich haftender Gesellschafter (Komplementär) in die Lidl & Co. Südfrüchtenhandlung ein. Das Unternehmen wurde in Lidl & Schwarz KG umbenannt und zu einer Lebensmittelgroßhandlung für die Region Heilbronn-Franken ausgebaut.

Nachdem Lidl & Schwarz 1944 im Zweiten Weltkrieg völlig zerstört wurde, gelang der Wiederaufbau innerhalb von zehn Jahren. 1954 schloss sich Lidl & Schwarz der A&O-Handelskette an. Das Unternehmen erhielt 1954 in Heilbronn erneut ein eigenes Domizil.[6]

Der einzige Sohn von Josef Schwarz, Dieter Schwarz, absolvierte nach seinem Abitur von 1958 bis 1960 eine kaufmännische Ausbildung in der Lebensmittelgroßhandlung Lidl & Schwarz KG in Heilbronn. Das Unternehmen wurde von seinem Vater zu diesem Zeitpunkt als alleiniger Geschäftsführer geleitet.[7] 1962 wurde Dieter Schwarz Prokurist und 1963 persönlich haftender Gesellschafter der Lidl & Schwarz KG in Heilbronn. 1972 wurde in Neckarsulm eine neue Unternehmenszentrale eröffnet.

Gründung des Discounterkonzerns Lidl (1973)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1973 eröffnete Dieter Schwarz seinen ersten Discountermarkt in Ludwigshafen am Rhein in der Mundenheimer Straße. Weil er den Namen Lidl aus rechtlichen Gründen nicht ohne Weiteres übernehmen konnte und um das Wortspiel „Schwarzmarkt“ zu vermeiden, sicherte er sich rechtlich ab, indem er dem pensionierten Berufsschullehrer und Kunstmaler Ludwig Lidl für 1000 DM die Namensrechte abkaufte. Nach der Expansion Lidls innerhalb Deutschlands begann 1988 die internationale Expansion mit dem Markteintritt Lidls in Frankreich. 1992 folgten Italien und 1996 Großbritannien.

Aktuell (2019) gibt es Lidl-Filialen in fast allen Ländern Europas und den USA.[8]

Gründung der Supermarktkette Kaufland (1984)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1968 eröffnete Lidl & Schwarz den ersten Supermarkt unter dem Namen „Handelshof“ im schwäbischen Backnang. 1984 eröffnete in Neckarsulm der allererste Supermarkt unter dem damals neuen Namen Kaufland. Später wurden alle Supermärkte der Gruppe von Handelshof in Kaufland umbenannt. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands expandierte Kaufland in die neuen Bundesländer und eröffnete dort zahlreiche Märkte. Das erste ostdeutsche Kaufland-Warenhaus wurde 1990 in Meißen eingerichtet. 1998 wurde in Kladno in Tschechien die erste Kaufland-Filiale im Ausland eröffnet. Weitere Filialen betreibt Kaufland in den mittel- und osteuropäischen Ländern Polen, Kroatien, Bulgarien, der Slowakei und in Rumänien. Des Weiteren möchte Kaufland laut eigenen Angaben nach Moldau sowie Australien expandieren.[9]

Aktuell (2019) unterhält Kaufland über 1270 Märkte, davon über 660 in Deutschland.

Schwarz Beteiligungs GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Josef Schwarz 1977 im Alter von 74 Jahren verstarb, übernahm Dieter Schwarz die Lebensmittelgroßhandlung Lidl & Schwarz KG. Zu diesem Zeitpunkt verfügte Dieter Schwarz bereits über 30 Lidl-Filialen. Bis 1978 testete Schwarz verschiedene Discounttypen. Dann ging die endgültige Konzeption der Lidl-Discounter in Serie. Die Unternehmens-Aktivitäten wurden in den Bereich der Discountmärkte (Kleinflächen) unter dem Namen Lidl sowie in den Bereich der Vollsortimenter (Großflächen) Kaufland aufgeteilt.[10]

Mit dem Rückzug aus der Unternehmensleitung im Jahr 1999 übertrug Dieter Schwarz seinen Anteil steuersparend auf die Dieter-Schwarz-Stiftung, deren Zweck unter anderem die Förderung von Wissenschaft und Forschung, Kunst und Kultur ist. Die Schwarz-Gruppe ist seit Ende der 1990er das erfolgreichste Handelsunternehmen Deutschlands. Zum Abbau ihrer hohen Verschuldung wurden Ende 2006 Immobilien im Wert von einer Milliarde Euro verkauft. Mit dem Verkauf ihrer 17 Ruef-Großhandelsmärkte im Jahr 2002 zog sich die Schwarz-Gruppe auf ihr Kerngeschäft, die Verbrauchermärkte, zurück.[11]

Klaus Gehrig[12] ist Leiter der Schwarz Beteiligungs GmbH und Aufsichtsrat-Chef von Lidl und Kaufland. Klaus Gehrig begann seine berufliche Laufbahn 1971 bei Aldi Süd in Mülheim an der Ruhr. Fünf Jahre später, 1976, wechselte Gehrig zu Dieter Schwarz, der zu dieser Zeit für seine zwölf Lidl-Filialen einen Geschäftsführer suchte. Gehrig hatte sich zuvor bei Dieter Schwarz beworben und wurde deswegen von Aldi-Süd, wegen eines gestörten Vertrauensverhältnis, umgehend "freigestellt". In den kommenden Jahren wuchs der Discounter unter Gehrigs Führung zum größten Konkurrenten des Marktführers Aldi.[13] Seit 2004 ist Gehrig alleiniger Komplementär der Schwarz Unternehmenstreuhand KG und damit Leiter der Schwarz-Gruppe.[14]

Gehrig soll Konzern-Chef bleiben, bis er 75 Jahre alt ist (im Jahr 2023). In den letzten zwei Jahren soll ein Nachfolger eingearbeitet sein. Wer das sein wird, sei noch offen.[15]

Eigentümer der Schwarz Beteiligungs-GmbH sind die Dieter-Schwarz-Stiftung gGmbH (99,9 % der Anteile) und die Schwarz Unternehmenstreuhand KG (0,1 % der Anteile); letztere hält 100 % der Stimmrechte.[16] Der Sitz der Schwarz-Gruppe ist Neckarsulm.[17] Die Schwarz-Gruppe hatte im Jahr 2010 weltweit über 10.000 Filialen (rund 9000 Lidl-Filialen, davon 3200 in Deutschland, und rund 1000 Kaufland-Filialen, davon 580 in Deutschland).[18] Die Gruppe hat nach eigenen Angaben Filialen in 20 Staaten. Der Online-Handel wird von der Lidl Digital International (ehemals Schwarz E-Commerce), einer Schwestergesellschaft von Lidl, betrieben.[19] Laut Pressemitteilung vom 20. Juli 2007 ging die Schwarz-Gruppe eine Minderheitsbeteiligung an dem nicht börsennotierten Bio-Supermarkt-Betreiber Basic AG ein. Zeitungsberichten zufolge strebte die Schwarz-Gruppe eine Erweiterung dieser Beteiligung an,[20] stoppte jedoch den Kauf weiterer Aktien. Am 9. November 2007 wurde gemeldet, dass die Schwarz-Gruppe ihr Engagement bei der basic AG beendet.[21]

Rückwirkend zum Jahresbeginn 2018 wurde der fünftgrößte Entsorger Deutschlands Tönsmeier im Juli 2018 von Green Cycle, einem Tochterunternehmen der Schwarz-Gruppe, übernommen.[22]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Schwarz-Gruppe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtsgericht Stuttgart HRB 104073
  2. Gehring ist neuer Lidl- und Kaufland-Chef. handelsblatt.com, 2. März 2004
  3. a b Schwarz-Umsatz steigt auf 104,3 Milliarden Euro. In: Heilbronner Stimme, 13. Mai 2019, Abgerufen am 13. Mai 2019
  4. dde: In Deutschland leben jetzt 195 Milliardäre. In: welt.de. 24. August 2017, abgerufen am 7. Oktober 2018.
  5. Siehe Global Powers of Retailing-Studien von 2015, 2016 und 2017; Top-10 der globalen Einzelhändler. Deloitte, Pressemitteilung, 26. September 2014, abgerufen am 13. Februar 2017.
  6. Kaufland kämpft mit der Digitalrevolution im Einzelhandel (Memento vom 5. März 2018 im Internet Archive) (5. März 2018)
  7. Dieter Schwarz ist heute 70 Jahre alt. Nachrichten für die Wirtschaft. Informationen für Entscheider in der Region Heilbronn-Franken, 24. September 2009, archiviert vom Original am 6. Februar 2013; abgerufen am 16. April 2017.
  8. Karsten Kilian: Markenprodukte. Markenlexikon.de, abgerufen am 16. April 2017.
  9. Expansion in Australien: Down Under freut sich auf Kaufland. (handelsblatt.com [abgerufen am 24. April 2017]).
  10. Lidl eröffnet erste Filialen in den USA. In: Spiegel Online. 15. Juni 2017, abgerufen am 21. Juni 2017.
  11. http://www.maxess.de/fileadmin/Redakteure/pdf_files/edeka_Mai2007.pdf@1@2Vorlage:Toter Link/www.maxess.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  12. Geburtsdatum nach Manfred Stockburger: Zeitenwende bei Kaufland. Neckarsulm Wie Vorstandschef Kaudewitz den Lebensmittelhändler wieder attraktiv machen möchte. In: Heilbronner Stimme. 14. Mai 2016 (bei stimme.de [abgerufen am 15. Mai 2016]).
  13. Klaus Gehrig im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  14. Gehring ist neuer Lidl- und Kaufland-Chef. handelsblatt.com, 2. März 2004
  15. https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/lidl-schwarz-klaus-gehring-1.4444049
  16. Karsten Langer: Dieter Schwarz: Aldis Erzfeind. manager-magazin.de, 2. März 2004.
  17. (Memento vom 27. April 2012 im Internet Archive)
  18. Manfred Stockburger: Schwarz-Gruppe behauptet sich. In: Heilbronner Stimme. 29. Mai 2010 (bei stimme.de [abgerufen am 3. Februar 2011]).
  19. Impressum auf Lidl-Reisen
  20. http://www.pr-inside.com/de/lidl-strebt-offenbar-mehrheit-bei-oeko-kette-r184950.htm
  21. Bio-Kette Basic und Lidl gehen wieder getrennte Wege (Memento vom 10. Februar 2009 im Internet Archive)
  22. Mindener Tageblatt,02.07.2018: Handelsriese kauft Tönsmeier-Gruppe

Koordinaten: 49° 10′ 21,2″ N, 9° 13′ 22,9″ O