Schwarze Lauter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwarze Lauter
Die Schwarze Lauter an der Lautermühle in Schlattstall flussabwärts

Die Schwarze Lauter an der Lautermühle in Schlattstall flussabwärts

Daten
Lage Baden-Württemberg, Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Lauter → Neckar → Rhein → Nordsee
Quelle in Schlattstall, Ortsteil der Gemeinde Lenningen
48° 31′ 27″ N, 9° 29′ 23″ O
Quellhöhe ca. 535 m ü. NN
Zusammenfluss mit der Weißer Lauter zur LauterKoordinaten: 48° 32′ 19″ N, 9° 29′ 28″ O
48° 32′ 19″ N, 9° 29′ 28″ O
Mündungshöhe ca. 470 m ü. NN
Höhenunterschied ca. 65 m
Länge ca. 2 km

Die Schwarze Lauter ist der linke Quellfluss der Lenninger Lauter. Sie entspringt in Schlattstall aus der Lauterquelle und dem Goldloch. Bei Lenningen vereinigt sie sich mit der Weißen Lauter zur Lauter.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Tal „Kohlhau“, an dessen Einmündung ins Tal der Lenninger Lauter der Ort Schlattstall liegt (heute ein Ortsteil der Gemeinde Lenningen), gibt es insgesamt sechs Karstquellen.

Die von ihrer Wassermenge her bedeutendsten beiden, unter Naturschutz stehenden Quellen sind:

Lauterquelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lauterquelle

Der Ursprung der Schwarzen Lauter (48° 31′ 27″ N, 9° 29′ 23″ O) 20 m vor der Lautermühle, der unmittelbar am wasserundurchlässigen, stauenden Talboden austritt. Diese Quelle ist so stark und ergiebig, dass ihr Wasser einst das oberschlächtige Mühlrad der Lautermühle antreiben konnte.

Schlattstaller Goldloch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldloch

Diese inzwischen nur periodisch aktive Wasserhöhle (48° 31′ 25″ N, 9° 29′ 28″ O) befindet sich etwa 100 m östlich der anderen Quelle. Die Schüttung schwankt zwischen 200 und 3.000 Liter pro Sekunde. Das Mundloch dieser Höhle wurde 1824/25 von Goldgräbern auf seine heutige Größe erweitert. Die Goldsuche war erfolglos.[1] An einem Hang neben der Wasserhöhle treten nach Starkregenereignissen noch zahlreiche weitere Quellen aus. Der Quellbach vereinigt sich nach einigen Metern in Schlattstall mit dem aus der Lauterquelle.

Die Quellen, das enge Tal und die kleine Siedlung sind ein beliebtes Wanderziel.

Etwa gegen Ende des Jahres 2015 brach eine Steinplatte aus der Decke des Goldlochs und versperrt nun den Eingang, es besteht Einsturzgefahr.

Forellenzucht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im sauberen, sauerstoffreichen Karstquellwasser wurden Zuchtforellen gehalten. In die Fischteiche am Ostrand von Schlattstall gelangt das Wasser der nördlich des Goldlochs befindlichen Quellen.

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seltenbach (links)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schwarze Lauter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Höhlenführer Schwäbische Alb, H. Binder, H. Jantschke. 7. Auflage, Leinfelden-Echterdingen 2003