Schwarzfahrer (1992)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelSchwarzfahrer
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1992
Länge12:19[1] Minuten
Stab
RegiePepe Danquart
DrehbuchPepe Danquart
ProduktionAlbert Kitzler
MusikMichel Seigner
KameraCiro Cappellari
SchnittMona Bräuer
Besetzung

Schwarzfahrer ist ein Kurzfilm des deutschen Regisseurs Pepe Danquart aus dem Jahr 1992.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich um eine verfilmte Urban Legend,[2] die sich des Problems der alltäglichen Fremdenfeindlichkeit annimmt. Der Filmtitel ist ein Wortspiel um den Begriff Schwarzfahrer. In Schwarz-Weiß-Bildern erzählt er die Geschichte eines jungen Schwarzen, der in einer Berliner Straßenbahn von einer älteren Frau wegen seiner Hautfarbe beschimpft wird. Sie wirft ihm unter anderem vor, übel zu riechen und AIDS zu verbreiten. Die anderen Fahrgäste verfolgen das Geschehen weitgehend stumm und mischen sich nicht ein.

Als ein Kontrolleur zusteigt, um die Fahrkarten zu überprüfen, und die ältere Frau ihre Karte zückt, nimmt der junge Mann ihr den Fahrschein weg und isst ihn auf. Bei der Kontrolle verteidigt sich die Frau beim Schaffner mit den Worten „Der Neger hier hat ihn eben aufgefressen!“, während der Schwarze sie ironisch anblickt und eine Dauerfahrkarte vorzeigen kann. Der Schaffner hält dies für eine unglaubwürdige Ausrede und fordert die Frau auf, auszusteigen. Die anderen Passagiere bemühen sich nicht, die Frau zu unterstützen. Gleichzeitig hält sich in der Bahn ein tatsächlicher Schwarzfahrer auf, ein junger Weißer, der durch die Ablenkung unbehelligt bleibt.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regisseur Danquart wurde für Schwarzfahrer 1994 mit dem Oscar für den besten Kurzfilm ausgezeichnet. 1993 hatte er beim Melbourne International Film Festival in der gleichen Kategorie den Preis gewonnen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ohne Abspann 9:58 Minuten, diese Version ist im Internet sehr häufig zu finden.
  2. Rolf W. Brednich: Die Ratte am Strohhalm. Allerneueste sagenhafte Geschichten von heute. C. H. Beck, Februar 1996, ISBN 3-406-39256-3