Schwedenwälle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schwedenwälle in einer Messtischkarte aus dem 19. Jahrhundert
In den Schwedenwällen

Die Schwedenwälle beziehungsweise Schwedenschanzen sind eine spätmittelalterliche beziehungsweise frühneuzeitliche Verteidigungsanlage in der Stadt Brandenburg an der Havel und Gemeinde Beetzsee. Sie sind als Bodendenkmal geschützt.[1]

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Entstehung des Schwedenwälle, die als 30 Meter breite und etwa einen Kilometer lange Verteidigungsanlage zwischen dem nördlichen Bohnenländer See und dem Grönschen Bruch Brielow angelegt wurden, gibt es unterschiedliche Angaben. So wurden die beiden Wälle und drei Gräben von der Altstadt Brandenburg zur Landwehr angelegt und später im Zuge des Dreißigjährigen Krieges vom Volksmund mit ihrem heutigen Namen benannt.[2] Andere Quellen schreiben die Anlage direkt den Schweden zu, die während des Dreißigjährigen Krieges und während des Schwedeneinfalls 1674/75 die Gegend besetzt hielten.[3]

Flora, Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schwedenwälle liegen heute als natürlich bewaldete Erhebungen im Altstädtischen Forst. Sie sind mit einer reichen Flora bewachsen und werden von einer Vielzahl an Tieren bewohnt. So kommen Eichen, Ebereschen, Faulbaum, Traubenkirschen, Haselnuss, Weißdorn[3], Hainbuchen, Birken, Kiefern, Vogelbeeren[2] und weitere Baum- und Straucharten vor. Am Boden wachsen beispielhaft Arten wie Maiglöckchen, Schlüsselblumen, Hahnenfuß[3], Wiesensalbei, Pechnelke oder Hain-Wachtelweizen[2].

Schutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schwedenwälle stehen unter dem Namen „Landwehr deutsches Mittelalter“ in der Denkmalliste des Landes. Daneben sind sie als Geschütztes Biotop unter Schutz gestellt. Sie liegen weiterhin im Naturpark Westhavelland und im Landschaftsschutzgebiet Westhavelland.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum (Hrsg.): Denkmalliste des Landes Brandenburg – Stadt Brandenburg an der Havel. A) Bodendenkmale, Bodendenkmalnummer 4106, 31. Dezember 2018, S. 3 (bldam-brandenburg.de [PDF; 201 kB; abgerufen am 13. Mai 2019]).
  2. a b c Sebastian Kinder und Haik Thomas Porada (Hrsg.): Brandenburg an der Havel und Umgebung. 2006, S. 154, ISBN 978-3-412-09103-3.
  3. a b c Foto von Gregor Rom: Kommunale Informationstafel Die Schwedenwälle, Januar 2014.
  4. Teilblatt Nordwest Schutzgebiete. (PDF) In: Landkreis Potsdam-Mittelmark Landschaftsrahmenplan. Büro für Umwelt- und Landschaftsplanung, archiviert vom Original am 7. August 2011; abgerufen am 16. Oktober 2013.

Koordinaten: 52° 27′ 53,6″ N, 12° 30′ 36″ O