Schwedische Frauen-Handballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schweden
Sverige
Spitzname(n) Drei-Kronen-Team (Tre Kronor)
Verband Svenska Handbollförbundet
Konföderation EHF
Ausrüster adidas
Trainer Henrik Signell
Meiste Tore Mia Hermansson-Högdahl: 1091
Meiste Spiele Åsa Eriksson: 251[1]
Olympische Spiele
Teilnahmen 3 von 11 (Erste: 2008)
Bestes Ergebnis 7. Platz (2016)
Handball-Weltmeisterschaft
Teilnahmen 9 von 23 (Erste: 1957)
Bestes Ergebnis 4. Platz (2017)
Handball-Europameisterschaft
Teilnahmen 11 (Erste: 1994)
Bestes Ergebnis 2. Platz (2010)
(Stand: 25. Dezember 2018)

Die schwedische Frauen-Handballnationalmannschaft vertritt Schweden bei internationalen Turnieren im Frauenhandball.

Schweden belegte 1957 bei den ersten Hallen-Weltmeisterschaften den 8. Rang. Anschließend nahm die Nationalmannschaft für viele Jahre nur noch an den B-Weltmeisterschaften teil. Erst 1990 gehörte Schweden wieder dem Teilnahmefeld der A-Weltmeisterschaften an.

Der größte Erfolg der schwedischen Mannschaft bei Europameisterschaften ist der 2. Platz bei der EM 2010. Für die Olympischen Spiele qualifizierte man sich dreimal, zuletzt 2016 in Rio de Janeiro.

Kader: Europameisterschaft 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filippa Idéhn (Brest Bretagne Handball), Johanna Bundsen (København Håndbold), Louise Sand (CJF Fleury Loiret Handball), Olivia Mellegård (IK Sävehof), Linn Blohm (København Håndbold), Anna Lagerquist (Nykøbing Falster Håndboldklub), Daniela Gustin (SG BBM Bietigheim), Mathilda Lundström (Skuru IK), Jamina Roberts (Randers HK), Jenny Alm (København Håndbold), Mikaela Mässing (H 65 Höör), Isabelle Gulldén (Brest Bretagne Handball), Carin Strömberg (Viborg HK), Nathalie Hagman (CSM Bukarest), Hanna Blomstrand (København Håndbold), Sabina Jacobsen (CSM Bukarest), Elin Hallagård (IK Sävehof)[2][3][4]

Bekannte ehemalige Nationalspielerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierungen bei Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften (Feld)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1949: nicht qualifiziert
  • 1956: nicht qualifiziert
  • 1960: nicht qualifiziert

Weltmeisterschaften (Halle)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1957: 08. Platz
  • 1962: nicht qualifiziert
  • 1965: nicht qualifiziert
  • 1971: nicht qualifiziert
  • 1973: nicht qualifiziert
  • 1975: nicht qualifiziert
  • 1978: nicht qualifiziert
  • 1982: nicht qualifiziert
  • 1986: nicht qualifiziert
  • 1990: 13. Platz
  • 1993: 06. Platz
  • 1995: 11. Platz
  • 1997: nicht qualifiziert
  • 1999: nicht qualifiziert
  • 2001: 08. Platz
  • 2003: nicht qualifiziert
  • 2005: nicht qualifiziert
  • 2007: nicht qualifiziert
  • 2009: 13. Platz (Gewinner des President's Cup)[5]
  • 2011: 09. Platz
  • 2013: nicht qualifiziert
  • 2015: 09. Platz
  • 2017: 04. Platz

Europameisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1976: nicht qualifiziert
  • 1980: nicht qualifiziert
  • 1984: nicht qualifiziert
  • 1988: nicht qualifiziert
  • 1992: nicht qualifiziert
  • 1996: nicht qualifiziert
  • 2000: nicht qualifiziert
  • 2004: nicht qualifiziert
  • 2008: 08. Platz
  • 2012: 11. Platz
  • 2016: 07. Platz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik der schwedischen Nationalspielerinnen
  2. handbollslandslaget.se: Svenska EM-truppen uttagen, abgerufen am 30. Oktober 2018
  3. handbollslandslaget.se: Mässing ersätter Westberg i den svenska EM-truppen, abgerufen am 20. November 2018
  4. handbollslandslaget.se: Elin Hallagård ansluter till Sveriges EM-trupp, abgerufen am 6. Dezember 2018
  5. „Sweden takes the trophy - summary of President's Cup placement matches“, www.ihf.info, 15. Dezember 2009
  6. 2018 Women's EHF EURO - Final Tournament. In: eurohandball.com. Europäische Handballföderation, abgerufen am 16. Dezember 2018 (englisch).