Schwedische Gardinen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Schwedische Gardinen ist die umgangssprachliche Bezeichnung für die eisernen Fenstergitter eines Gefängnisses. Die Redensart „hinter schwedischen Gardinen sitzen“ bedeutet, sich im Gefängnis zu befinden.

Der Ausdruck wurde bereits 1906 lexikographisch belegt und geht zurück auf hochwertig in Schweden produziertes Eisen und produzierten Stahl.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Duden – Redewendungen. Wörterbuch der deutschen Idiomatik, 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage, Mannheim u. a.: Dudenverlag, o. J. (= Duden, Band 11), S. 694 s.v. „schwedisch“
  • Siegmund A. Wolf, Wörterbuch des Rotwelschen, Mannheim: Bibliographisches Institut AG, 1956, S. 110, Nr. 1650 „Gardinen“