Schweina (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schweina
Flussaue im oberen Schweinagrund unterhalb des Windsberges.

Flussaue im oberen Schweinagrund unterhalb des Windsberges.

Daten
Lage Thüringen, Deutschland
Flusssystem Weser
Abfluss über Werra → Weser → Nordsee
Quelle Schaumborn am Rennsteig
50° 52′ 33″ N, 10° 21′ 0″ O
Quellhöhe 625,2 m ü. NN [1]
Mündung Werra bei BarchfeldKoordinaten: 50° 48′ 3″ N, 10° 17′ 35″ O
50° 48′ 3″ N, 10° 17′ 35″ O
Mündungshöhe ca. 240 m ü. NN [1]
Höhenunterschied ca. 385,2 m
Sohlgefälle ca. 31 ‰
Länge 12,3 km[2]
Einzugsgebiet > 10 km²
Linke Nebenflüsse Goldborn (2,5 km), Luisenbach (2,3 km; Luisenthaler Wasserfall)[2]
Rechte Nebenflüsse Silbergrund (3,6 km)[2]

Die Schweina ist ein gut 12 km langer, rechter (östlicher) Nebenfluss der Werra im Südwesten des Thüringer Waldes.

Ein linker Nebenbach der Schweina lässt im Luisental den Luisenthaler Wasserfall entstehen.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schweina entspringt in zwei Quellbächen, die die 717 m hohe Birkenheide unmittelbar südwestlich des Rennsteigs von Nordwesten und Südosten flankieren. Die Quelle des nordwestlichen, nominellen Quellbaches liegt am Sattel der Birkenheide zum unmittelbar am Rennsteig gelegenen, 646 m hohen Höllkopf auf der Gemarkung Ruhlas, jedoch erreicht der Bach alsbald das Gemeindegebiet Schweinas, wo der linke Quellbach Goldborn zufließt. Die Schweina fließt weiter in südliche Richtung durch den Schweinaer Grund. An der Nahtstelle zum Buntsandstein-Vorland mündet der wichtigste rechte Zufluss Silbergrund, dessen Quelle am Südhang des 649 m hohen Kissel in Nähe zum gleichnamigen Forsthaus liegt.

Der Bach erreicht schließlich den Kernort Schweinas, in dessen Norden und immer noch an der Nahtstelle der vom Luisenthaler Wasserfall kommende Luisenbach von links mündet.

Ihm folgt der noch immer gewerblich genutzte Höhlenbach, einst Energiequelle der Hüttenwerke und Mühlen im Ort dient er heute einem Fischzüchter. Nach dem Passieren des Ortsteils Marienthal verlässt der Fluss die Gemeinde und mündet bei Barchfeld von rechts in die Werra.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gewässername geht nach örtlicher Überlieferung auf eine Suhl-Stelle von Wildschweinen zurück. Der Ortsname Schweina hat den gleichen Bezug.

Wirtschaftshistorie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bachlauf wurde oberhalb der Ortslage Schweina bis Anfang der 1990er Jahre für die Trinkwasserversorgung[3] und ab der Ortslage Schweina seit dem Mittelalter intensiv als Mühlwasser, später als Antriebsquelle für Fabriken genutzt. In Marienthal bestand eine Papiermühle. Bis heute wird eine Wasserkraftanlage in Barchfeld von der Schweina angetrieben.

Impressionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bach wird seit Jahren im Rahmen eines Umweltmonitoring intensiv erforscht.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Schmidt (Red.): Fließgewässer im Wartburgkreis. Aktuelle Situation und nachhaltige Entwicklung. Herausgegeben von der Unteren Naturschutzbehörde und der Unteren Wasserbehörde des Wartburgkreises. Wehry-Druck (Untermaßfeld), Bad Salzungen 2002, S. 52 (Naturschutz im Wartburgkreis 11, ZDB-ID 2288744-1).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schweina (Fluss) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Topografische Karte 1:25.000
  2. a b c Längen per Geopfad (kmz, 10 kB)
  3. Thüringer Staatsanzeiger Nr. 43/2005 - Nr. 479 - Verordnung zur Aufhebung des entsprechenden Trinkwasserschutzgebietes