Schweindorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Schweindorf
Schweindorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Schweindorf hervorgehoben
Koordinaten: 53° 36′ N, 7° 28′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Wittmund
Samtgemeinde: Holtriem
Höhe: 5 m ü. NHN
Fläche: 5,44 km2
Einwohner: 765 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 141 Einwohner je km2
Postleitzahl: 26556
Vorwahl: 04975
Kfz-Kennzeichen: WTM
Gemeindeschlüssel: 03 4 62 013
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Feldkampen 1
26556 Schweindorf
Bürgermeister: Helmut Ahrends (WG)
Lage der Gemeinde Schweindorf im Landkreis Wittmund
Landkreis AurichLangeoogSpiekeroogLandkreis FrieslandNordseeLandkreis AurichLandkreis FrieslandLandkreis LeerWilhelmshavenBlomberg (Landkreis Wittmund)DunumEsensEversmeerFriedeburgHoltgastMoorwegNenndorf (Landkreis Wittmund)NeuharlingersielNeuschooOchtersumSchweindorfStedesdorfUtarpWerdum|WesterholtWittmundKarte
Über dieses Bild

Schweindorf ist eine Gemeinde in der Samtgemeinde Holtriem im Landkreis Wittmund in Niedersachsen. Die Gemeinde hatte 2015 etwa 760 Einwohner und erstreckt sich auf einer Fläche von nur 5,44 Quadratkilometern. Damit ist Schweindorf die flächenkleinste Gemeinde im Landkreis Wittmund.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde Schweindorf besteht aus neun Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für die Mitgliedsgemeinde einer Samtgemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 501 und 1.000 Einwohnern.[2] Die neun Ratsfrauen und Ratsherren werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2016 und endet am 31. Oktober 2021.

Die letzte Kommunalwahl erfolgte am 11. September 2016. Alle gewählten Ratsmitglieder gehören der Wählergemeinschaft WG an.[3]

Partei Anteilige Stimmen Anzahl Sitze Veränderung Stimmen Veränderung Sitze
Wählergemeinschaft Schweinsdorf 100 % 9 +0 % 0

Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl 2016 lag mit 62,52 %[3] über dem niedersächsischen Durchschnitt von 55,5 %.[4] Zum Vergleich – bei der vorherigen Kommunalwahl vom 11. September 2011 lag die Wahlbeteiligung bei 58,28 %.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat wählte das Gemeinderatsmitglied Helmut Ahrends (WG) zum ehrenamtlichen Bürgermeister für die aktuelle Wahlperiode.[5]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Gold ein blauer Schräglinkswellenbalken; vorne oben eine rote Galerieholländerwindmühle, hinten begleitet von einer linksgeneigten, beblatteten, grünen Kornähre; unten linksgeneigt, ein zweiblättriger, grüner Eichenzweig, befruchtet mit einer Eichel.“

Seit 2014 führt auch Schweindorf ein Wappen. Es zeigt einen blauen schrägen Wellenbalken, links oben eine rote Galerieholländerwindmühle und daneben eine grüne links geneigte beblattete Kornähre und einen zweiblättrigen, grünen Eichenzweig auf goldenem Grund. Die frühere Bezeichnung (1564) Zwyndorp verweist auf das Bestimmungswort Zwin als alte Bezeichnung für einen Priel. Der schräg verlaufende blaue Wellenbalken steht für den Wasserlauf Zwin. Die Windmühle und die Kornähre stehen für das Wahrzeichen des Ortes, die sogenannte Klaashensche Mühle. Der Eichenzweig steht für die vielen bewaldeten Flächen in Schweindorf und für den alten Hochzeitsbrauch, der auf eine Verfügung des Fürsten Christian Eberhard von Ostfriesland aus dem Jahre 1697 zurückzuführen ist, wonach neu vermählte Paare eine Eiche zu pflanzen hätten. Dieser Brauch wird mit dem Hochzeitswald in Schweindorf noch heute gepflegt. Die Wappentinkturen Grün, Rot und Gold symbolisieren auch die Zugehörigkeit zur Samtgemeinde Holtriem, die diese Farben ebenfalls in ihrem Wappen führt. [6]

Die Gestaltungsideen zum Wappen stammen vom Gemeinderatsmitglied Hans Schuster und den Entwurf (Wappenaufriss) realisierte Roland R. Tiedtke.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaashensche Mühle in Schweindorf

In Schweindorf befindet sich ein Hochzeitswald. 1697 wurden durch die fürstliche Verfügung des Landesherrn Christian Eberhard alle Eheleute mit ihrer Vermählung verpflichtet, einen Eichenbaum im Harlingerland zu pflanzen. Im Laufe der Zeit ist dieser Hochzeitswald entstanden.[7]

Die kleine Gemeinde verfügt über zwei Holländerwindmühlen. Die 1907 gebaute Klaashensche Mühle wurde 1965 stillgelegt und verfiel zunehmend. 1992 gründete sich der Mühlenverein Schweindorf e.V. und restaurierte die Windmühle. Die zweite ebenfalls 1907 entstandene Mühle Wiebersiek ist als Mühlenstumpf mit Achtkant erhalten und wird heute als private Ferienunterkunft genutzt.[8]

Der 1948 auf einem Acker in der Gemeinde entdeckte Runensolidus von Schweindorf zählt zu den „ältesten Sprachmonumenten im Küstenbereich der Niederlande und Deutschlands“.[9] Er befindet sich im Besitz des Ostfriesischen Landesmuseum Emden.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1998 eröffnete Windpark Holtriem liegt zum Teil auf dem Gebiet der Gemeinde Schweindorf. Die produzierte Leistung Windparks umfasst 52,5 Megawatt und war bei seiner Eröffnung der größte Windparks Europas.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde befindet sich an der Landesstraße 6 zwischen Westerholt und Utarp.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe: Liste der Baudenkmale in Schweindorf

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schweindorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2016 (Hilfe dazu).
  2. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der Fassung vom 17. Dezember 2010; § 46 – Zahl der Abgeordneten, abgerufen am 30. Dezember 2016
  3. a b Gemeinde Schweindorf – Gesamtergebnis Gemeinderatswahl 2016, abgerufen am 30. Dezember 2016
  4. Die CDU holt landesweit die meisten Stimmen. 12. September 2016, abgerufen am 27. Dezember 2016.
  5. Gemeinde Schweindorf auf dem Internetauftritt der Samtgemeinde Holtriem, abgerufen am 30. Dezember 2016
  6. Anzeiger für Harlingerland Nr. 25 vom 30. Januar 2014, Seite 6
  7. Der Hochzeitswald in Schweindorf
  8. Informationen über die „Mühle Wiebersiek“ in Holtriem-Schweindorf, abgerufen am 29. Januar 2012
  9. Tineke Looijenga: Die goldenen Runensolidi aus Harlingen und Schweindorf. In: Jan F. Kegler, Ostfriesische Landschaft (Hrsg.): Land der Entdeckungen - land van ontdekkingen 2013. Die Archäologie des friesischen Küstenraumes, Soltau-Kurier Norden, Norden 2013, ISBN 3-940601-16-0. S. 431