Schweizer Buchpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Schweizer Buchpreis ist ein Literaturpreis, der seit 2008 vom Verein Literaturfestival Basel in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband (SBVV) jährlich vergeben wird.

Mit dem Schweizer Buchpreis wird ein deutschsprachiges literarisches oder essayistisches Werk von in der Schweiz lebenden Autoren durch eine Fachjury ausgezeichnet. Die Auszeichnung war bis zum Jahr 2011 mit einem Preisgeld in Höhe von insgesamt 60'000 Schweizer Franken (50'000 für den Gewinner und jeweils 2'500 für die Nominierten der Shortlist) dotiert. Im Jahr 2012 wurde die Summe auf 40'000 Schweizer Franken reduziert. Hiervon erhält der Gewinner 30'000, die übrigen vier Nominierten erhalten jeweils 2'500 Franken.[1]

Im Jahr 2017 warf der Autor Lukas Bärfuss, der den Preis 2014 erhielt, dem SBVV vor, die Preisvergabe durch Teilnahme von Verbandsvertretern an den Jurysitzungen zu beeinflussen, um gut verkäufliche Autoren zu fördern. Daher forderte er die Abschaffung des Preises.[2][3] Der SBVV und der frühere Juror Thomas Strässle wiesen diese Vorwürfe zurück und betonten die Unabhängigkeit der Jury.[4]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Preisträger/-in Titel
2008 Rolf Lappert Nach Hause schwimmen
2009 Ilma Rakusa Mehr Meer. Erinnerungspassagen
2010 Melinda Nadj Abonji Tauben fliegen auf
2011 Catalin Dorian Florescu Jacob beschließt zu lieben
2012 Peter von Matt Das Kalb vor der Gotthardpost. Essays
2013 Jens Steiner Carambole
2014 Lukas Bärfuss Koala
2015 Monique Schwitter Eins im Andern
2016 Christian Kracht Die Toten
2017 Jonas Lüscher Kraft

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mäzen unterstützt Schweizer Buchpreis – Preisgeld wird erhöht, Medienmitteilung vom 11. Oktober 2012.
  2. Mehr als nur ein missglückter Abend (de). In: F.A.Z.. Abgerufen am 24. November 2017. 
  3. «Schafft den Schweizer Buchpreis ab!» (de). In: Der Bund, 21. November 2017. Abgerufen am 24. November 2017. 
  4. Lukas Bärfuss hat mal wieder einen Wutanfall (de). In: Der Bund. Abgerufen am 24. November 2017.