Schweizer Buchpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Schweizer Buchpreis ist ein Literaturpreis, der seit 2008 vom Verein Literaturfestival Basel in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verband (SBVV) vergeben wird.

Mit dem Schweizer Buchpreis wird ein deutschsprachiges literarisches oder essayistisches Werk von in der Schweiz lebenden Autoren durch eine unabhängige Fachjury ausgezeichnet. Die Auszeichnung war bis zum Jahr 2011 mit einem Preisgeld in Höhe von insgesamt 60.000 Schweizer Franken (50.000 für den Gewinner und jeweils 2.500 für die Nominierten der Shortlist) dotiert. Im Jahr 2012 wurde die Summe auf 40.000 Schweizer Franken reduziert. Hiervon erhält der Gewinner 30.000, die übrigen vier Nominierten erhalten jeweils 2.500 Franken.[1]

Eine Ausweitung auf weitere literarische Kategorien und auf die anderen Landessprachen wird angestrebt.

Jury 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Urs Bugmann (Literaturkritiker)
  • Susanna Petrin (Kulturredaktorin bz Basel)
  • Esther Schneider (Redaktionsleiterin Literatur bei SRF)
  • Philipp Theisohn (Förderprofessor für Neuere deutsche Literatur am Deutschen Seminar der Universität Zürich)
  • Martina Tonidandel (Buchhändlerin und Geschäftsführerin Schuler Bücher AG Chur)

Nominierungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Verleihung wurden aus 84 vorgeschlagenen Titeln fünf Werke nominiert:[2]

Bei der Preisverleihung am 16. November 2008 auf der Buch.08 in Basel konnte sich Rolf Lappert mit seinem bereits für den Deutschen Buchpreis nominierten Roman durchsetzen.
Adolf Muschg hatte sein Werk am Vorabend von der Nominierungsliste streichen lassen mit der Begründung, gute Bücher seien nicht vergleichbar.[3]

2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Verleihung wurden aus 61 vorgeschlagenen Titeln fünf Werke nominiert:

Aus der Preisverleihung am 15. November 2009 ging Ilma Rakusa als Gewinnerin hervor.[4]

2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Verleihung waren aus 69 vorgeschlagenen Titeln fünf Werke nominiert:

Den Schweizer Buchpreis 2010 erhielt Melinda Nadj Abonji.
Die Preisverleihung fand am 14. November 2010 im Rahmen der BuchBasel statt. Erstmals gab es die Möglichkeit, unabhängig vom Entscheid der Jury Public Votings (Publikumsstimmen) abzugeben.[5]

2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Verleihung waren aus 60 vorgeschlagenen Titeln fünf Werke nominiert:

Die Auszeichnung 2011 ging an Catalin Dorian Florescu. Die Preisverleihung fand am 20. November 2011 an der BuchBasel statt.

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Verleihung waren aus 76 vorgeschlagenen Titeln fünf Werke nominiert:[6]

Die Auszeichnung 2012 ging an Peter von Matt, somit wurde erstmals ein nicht-belletristisches Werk ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand am 11. November 2012 anlässlich der BuchBasel statt, erstmals im Theater Basel.

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Verleihung waren aus 82 vorgeschlagenen Titeln fünf Werke nominiert[7]:

Jens Steiner erhielt den Schweizer Buchpreis 2013 für seinen Roman Carambole. Die Preisverleihung fand am 27. Oktober 2013 im Theater Basel statt.

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Preis erhielt Lukas Bärfuss mit Koala. Nominiert waren ausserdem:

Die Verleihung im Rahmen der BuchBasel fand am 9. November statt, wiederum im Theater Basel.

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Preis erhielt Eins im Andern von Monique Schwitter. Nominiert waren ausserdem:

Die Verleihung im Rahmen der BuchBasel fand am 8. November im Theater Basel statt.

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Preis erhielt der Roman Die Toten von Christian Kracht. Die Verleihung fand am 13. November im Rahmen der BuchBasel im Theater Basel statt. Nominiert waren ausserdem:[8]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mäzen unterstützt Schweizer Buchpreis – Preisgeld wird erhöht, Medienmitteilung vom 11. Oktober 2012.
  2. www.schweizerbuchpreis.ch – Bekanntgabe der Nominationen
  3. Siehe: Susanne Schmetkamp: Bücher sind keine Rennpferde. Artikel aus ZEIT online vom 17. November 2008. Und Alexandra Kedves: Adolf Muschg rebelliert wie Marcel Reich-Ranicki. aus baz.online vom 17. November 2008.
  4. Schweizer Buchpreis geht an Ilma Rakusa im Tages-Anzeiger vom 15. November 2009, abgerufen am 3. November 2010.
  5. Siehe: Pressemitteilung vom 17. September 2010.
  6. Medienmitteilung des Vereins LiteraturBasel und des SBVV, 5. September 2012.
  7. Medienmitteilung des Vereins LiteraturBasel und des SBVV, 19. September 2013.
  8. Schweizer Buchpreis 2016 – Die Nominierten stehen fest. 21. September 2016, abgerufen am 14. Oktober 2016.