Schweizer Cup 2004/05

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schweizer Cup 2004/05
Cupsieger FC Zürich (7. Titel)
Europa League
Qualifikation
FC Zürich
Beginn 17. September 2004
Final 16. Mai 2005
Stadion St. Jakob-Park, Basel
Mannschaften 64
Spiele 63  (davon 63 gespielt)
Tore 260  (ø 4,13 pro Spiel)
Torschützenkönig GuineaGuinea Alhassane Keita (6)
(FC Zürich)
Schweizer Cup 2003/04

Der 80. Schweizer Cup fand vom 17. September 2004 bis zum 16. Mai 2005 statt. Titelverteidiger war der FC Wil, Cupsieger wurde der FC Zürich.

Der Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

10 Vereine der Axpo Super League sowie 17 Klubs der Challenge League waren direkt für den Schweizer Cup qualifiziert (nicht spielberechtigt aus der Challenge League war der FC Vaduz, der am Liechtensteiner Cup teilnahm). Dazu stiessen 11 Klubs aus der 1. Liga sowie 26 Klubs aus den Amateur-Ligen. Diese mussten sich in Regionalausscheidungen für den Schweizer Cup qualifizieren. Es wurde im K.O.-System gespielt.

1/32-Finals (17. bis 19. September 2004): 64 Teams, die Sieger waren für die 1/16-Finals qualifiziert.

1/16-Finals (22. bis 14. Oktober 2004): 32 Teams, die Sieger waren für die Achtelfinals qualifiziert.

Achtelfinals (20. und 21. November 2004): 16 Teams, die Sieger waren für die Viertelfinals qualifiziert.

Viertelfinals (13. Februar 2005): 8 Teams, die Sieger waren für die Halbfinals qualifiziert.

Halbfinals (14. und 20. April 2005): : 4 Teams, die Sieger qualifizierten sich für das Endspiel.

Final (16. Mai 2005): Der Sieger gewann den 80. Schweizer Cup.

Teilnehmende Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Axpo Super League
die 10 Vereine der Saison 2003/04
Challenge League
17 Vereine der Saison 2003/04
1. Liga
11 Vereine der Saison 2003/04
2. Liga Interregional
15 Vereine der Saison 2003/04
2. Liga Regional
9 Vereine der Saison 2003/04
3. Liga
2 Vereine der Saison 2003/04

FC Aarau   FC Aarau

FC Basel   FC Basel

Grasshopper Club Zürich   Grasshopper Club Zürich

Neuchâtel Xamax   Neuchâtel Xamax

FC Schaffhausen   FC Schaffhausen

Servette FC Genève   Servette FC Genève

FC St. Gallen   FC St. Gallen

FC Thun   FC Thun

BSC Young Boys   BSC Young Boys

FC Zürich   FC Zürich

FC Baden   FC Baden

FC Baulmes   FC Baulmes

SC Kriens   SC Kriens

AC Bellinzona   AC Bellinzona

FC Bulle   FC Bulle

FC Chiasso   FC Chiasso

AC Lugano   FC Lugano

FC Concordia Basel   FC Concordia Basel

FC La Chaux-de-Fonds   FC La Chaux-de-Fonds

FC Luzern   FC Luzern

FC Meyrin   FC Meyrin

FC Wil   FC Wil

FC Winterthur   FC Winterthur

FC Wohlen   FC Wohlen

FC Sion   FC Sion

SC YF Juventus Zürich   SC YF Juventus Zürich

FC Bex   FC Bex

FC Biel-Bienne   FC Biel-Bienne

SC Cham   SC Cham

FC Grenchen   FC Grenchen

FC Herisau   FC Herisau

FC Lausanne-Sport   FC Lausanne-Sport

FC Martigny-Sports   FC Martigny-Sports

Stade Nyonnais   Stade Nyonnais

FC Schötz   FC Schötz

SC Zofingen   SC Zofingen

FC Zug 94   FC Zug 94

FC Bazenheid

Brühl St. Gallen  Brühl St. Gallen

FC Collex-Bossy

FC Epalinges

Inter Club Zürich

FC Kickers Luzern  FC Kickers Luzern

FC Küssnacht

FC Laufen

FC Massongex

FC Muri  FC Muri

FC Niedergösgen

FC Sierre

Signal Bernex-Confignon

FC Uster  FC Uster

FC Visp

FC Altstätten  FC Altstätten

US Arbedo

ES Belfaux

FC Goldach

FC Oberdorf

FC Saint-Imier

FC Konolfingen

FC Porrentruy

FC Wolhusen

FC Affoltern

FC Luterbach

Erste Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Teams aus der Axpo Super League und der Challenge League konnten nicht aufeinandertreffen. Die Mannschaft, die in einer niedrigeren Liga war, erhielt den Heimvorteil.

Datum Ergebnis


17.09.04 FC Martigny-Sports (1.) 0:6  BSC Young Boys (ASL)
  FC Porrentruy (2.) 1:3  FC Concordia Basel (ChL)
  FC Schötz (1.) 1:4  FC Baden (ChL)
  FC Kickers Luzern (2. Int) 1:4  FC Zürich (ASL)
  FC Signal Bernex-Confignon (2. Int) 0:3  FC Meyrin (ChL)
18.09.04 FC Saint-Imier I (2.) 2:5  FC La Chaux-de-Fonds (ChL)
  FC Epalinges (2. Int) 2:4  Yverdon-Sport FC (ChL)
  FC Collex-Bossy I (2. Int) 0:3  FC Baulmes (ChL)
  FC Lausanne-Sport (1.) 1:2  Neuchâtel Xamax (ASL)
  FC Konolfingen I (2.) 0:4  FC Sion (ChL)
  FC Biel-Bienne (1.) 0:2  FC Thun (ASL)
  FC Visp (2 Int.) 0:1  FC Bex (1.)
  FC Sierre (2.) 1:1 n.V (1:1)
(2:4 i. E.)
 FC Massongex (2. Int)
  FC Muri (2 Int.) 2:2 n. V. (1:1)
(3:5 i. E.)
 FC Wohlen (ChL)
  FC Niedergösgen (2. Int) 0:9  FC Aarau (ASL)
  FC Oberdorf (2.) 0:4  FC Basel (ASL)
  FC Grenchen (1.) 1:3  SC Zofingen (1.)
  FC Luterbach I (3.) 3:1  FC Laufen (2. Int)
  Inter Club Zürich I (2. Int) 0:7  Grasshopper Club Zürich (ASL)
  FC Küssnacht (2. Int) 1:2  SC YF Juventus Zürich (ChL)
  SC Cham (1.) 2:4  SC Kriens (ChL)
  FC Zug 94 (1.) 0:2  FC Luzern (ChL)
  FC Affoltern I (3.) 1:5  FC Winterthur (ChL)
  FC Wolhusen (2.) 2:1  FC Uster (2. Int)
  FC Bazenheid (2. Int) 0:1 n. V. (0:0)  FC Lugano (ChL)
  FC Altstätten (2.) 1:4  AC Bellinzona (ChL)
  FC Goldach (2.) 0:3  FC Chiasso (ChL)
  Brühl St. Gallen (2. Int) 2:4  FC Schaffhausen (ASL)
  FC Herisau (1.) 2:1 n. V. (1:1)  FC Wil (ChL)
19.09.04 US Arbedo (2.) 1:3  FC St. Gallen (ASL)
  Stade Nyonnais (1.) 1:2  Servette FC Genève (ASL)
  ES Belfaux (2.) 1:4  FC Bulle (ChL)

Zweite Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Teams aus der Axpo Super League konnten nicht aufeinandertreffen. War eine Mannschaft in einer niedrigeren Liga, erhielt diese den Heimvorteil, ansonsten die erstgezogene Mannschaft.

Datum Ergebnis


22.10.04 SC Kriens (ChL) 3:4 n. V. (3:3)  SC YF Juventus Zürich (ChL)
23.10.04 FC Luterbach (3.) 0:7  Neuchâtel Xamax (ASL)
  FC Massongex (2. Int) 0:8  FC Thun (ASL)
  FC Sion (ChL) 4:2  Servette FC Genève (ASL)
  FC Wohlen (ChL) 0:1  BSC Young Boys (ASL)
  FC Baulmes (ChL) 1:0  FC La Chaux-de-Fonds (ChL)
  FC Lugano (ChL) 1:1 n. V. (1:1)
(8:9 i. E.)
 FC Aarau (ASL)
  FC Winterthur (ChL) 1:3  FC Luzern (ChL)
  FC Wolhusen (2.) 1:3  FC Chiasso (ChL)
24.10.04 FC Meyrin (ChL) 1:3  FC Basel (ASL)
  FC Bex (1.) 1:7  FC Concordia Basel (ChL)
  FC Bulle (ChL) 0:4  Yverdon-Sport FC (ChL)
  SC Zofingen (1.) 1:5  FC Schaffhausen (ASL)
  FC Baden (ChL) 1:5 n. V. (1:1)  FC St. Gallen (ASL)
  FC Herisau (1.) 2:7  FC Zürich (ASL)
  AC Bellinzona (ChL) 2:2 n.V (2:2)
(4:3 i. E.)
 Grasshopper Club Zürich (ASL)

Achtelfinals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Begegnungen wurden ausgelost, jeder konnte auf jeden treffen. War eine Mannschaft in einer niedrigeren Liga, erhielt diese den Heimvorteil, ansonsten die erstgezogene Mannschaft.

Datum Ergebnis


20.11.04 FC Baulmes (ChL) 0:2  FC Aarau (ASL)
  FC Chiasso (ChL) 1:0  Yverdon-Sport FC (ChL)
  FC Sion (ChL) 1:2  BSC Young Boys (ASL)
  FC Thun (ASL) 1:1 n. V. (1:1)
(4:3 i. E.)
 FC Basel (ASL)
21.11.04 SC YF Juventus Zürich (ChL) 0:2  AC Bellinzona (ChL)
  FC Luzern (ChL) 4:1  FC Concordia Basel (ChL)
  Neuchâtel Xamax (ASL) 0:2  FC Zürich (ASL)
  FC Schaffhausen (ASL) 2:2 n. V. (1:1)
(3:5 i. E.)
 FC St. Gallen (ASL)

Viertelfinals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Begegnungen wurden ausgelost, jeder konnte auf jeden treffen. Die Mannschaft, die zuerst gezogen wurde, erhielt den Heimvorteil.

Datum Ergebnis


13.02.05 FC Chiasso (ChL) 0:4  FC Luzern (ChL)
  BSC Young Boys (ASL) 2:0  FC Thun (ASL)
  FC St. Gallen (ASL) 3:3 n. V. (2:2)
(3:4 i. E.)
 FC Aarau (ASL)
  AC Bellinzona (ChL) 0:2  FC Zürich (ASL)

Halbfinals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Begegnungen wurden ausgelost, jeder konnte auf jeden treffen. Die Mannschaft, die zuerst gezogen wurde, erhielt den Heimvorteil.

Datum Ergebnis


14.04.05 FC Aarau (ASL) 1:2  FC Luzern (ChL)
20.04.05 FC Zürich (ASL) 3:1  BSC Young Boys (ASL)

Final[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Finalspiel fand am 16. Mai 2005 im St. Jakob-Park in Basel statt.

Paarung FC Luzern FC LuzernFC Zürich FC Zürich
Ergebnis 1:3 (0:1)
Datum 16. Mai 2005, 20:15
Stadion St. Jakob-Park, Basel
Zuschauer 33'433
Tore 0:1 Marc Schneider (39.)
0:2 Alhassane Keita (62.)
0:3 Mihai Tararache (74.)
1:3 David Andreoli (87.)
FC Luzern David Zibung; Christian Schwegler, Pascal Castillo, Genc Mehmeti, Ronny Hodel; Pirmin Schwegler (24. Michael Diethelm), Ratinho (58. Alseny Keita), David Andreoli, Marko Sucic (69. André Niederhäuser); Jean-Michel Tchouga, Paulo Vogt.
Trainer: René van Eck
FC Zürich Davide Taini; Alain Nef (29. César), Iulian Filipescu, Florian Stahel, Marc Schneider; Blerim Džemaili (80. Daniel Tarone), Mihai Tararache; Daniel Gygax, Xavier Margairaz, Francesco Di Jorio (80. Adrian Ilie), Alhassane Keita.
Trainer: Lucien Favre

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgend sind die besten Torschützen des Schweizer Cups 2004/05 aufgeführt.[1] Sie sind zunächst nach Anzahl ihrer Treffer, bei gleicher Torzahl alphabetisch sortiert.

Pl. Name Team Tore
1. GuineaGuinea Alhassane Keita FC Zürich 6
2. KamerunKamerun Jean-Michel Tchouga FC Luzern 5
4. SchweizSchweiz Rainer Bieli FC Aarau 4
RumänienRumänien Adrian Ilie FC Zürich
GhanaGhana Alexander Tachie-Mensah FC St. Gallen
GhanaGhana Edmond N’Tiamoah FC Concordia Basel
BrasilienBrasilien Rogério Grasshopper Club Zürich
ArgentinienArgentinien Julio Hernán Rossi FC Basel
9. NordmazedonienNordmazedonien Argjend Bekiri FC Aarau 3
BrasilienBrasilien Franciel Hengemühle FC Schaffhausen
SchweizSchweiz Gaetano Giallanza FC Aarau
SchweizSchweiz Michele Maggetti AC Bellinzona
BrasilienBrasilien Francisco Neri BSC Young Boys
SchweizSchweiz Remo Pesenti FC Schaffhausen
SchweizSchweiz Dusan Pavlovic FC St. Gallen
SchweizSchweiz Mario Raimondi FC Thun

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schweizer Cup (Torschützenliste 2004/2005)