Schweizer Cup 2005/06

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schweizer Cup 2005/06
Cupsieger FC Sion (10. Titel)
Europa League
Qualifikation
FC Sion
Beginn 17. September 2005
Final 17. April 2006
Stadion Stade de Suisse, Bern
Mannschaften 64
Spiele 63  (davon 63 gespielt)
Torschützenkönig BrasilienBrasilien Paulo Vogt (6)
(FC Sion)
Schweizer Cup 2004/05

Der 81. Schweizer Cup (2003–2008 Swisscom Cup) fand vom 17. September 2005 bis zum 17. April 2006 statt. Nachdem der BSC Young Boys im Halbfinal den Titelverteidiger (und damaligen Meisterschaftszweiten) FC Zürich klar besiegte, waren sie Favorit gegenüber dem inferioren FC Sion aus der Challenge League. Wider Erwarten trotzten die Sittener den Bernern mit Verlängerung ein Remis ab und reussierten im Elfmeterschiessen. Damit holte der FC Sion den Cup zum 10. Mal und erstmals nach neun Jahren wieder ins Wallis. Noch nie zuvor gewann ein unterklassiger Club den Schweizer Cup.

Der Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 10 Vereine der Axpo Super League sowie 17 Klubs der Challenge League waren direkt für den Swisscom Cup qualifiziert (nicht spielberechtigt war aus der Challenge League der FC Vaduz, der am Liechtensteiner Cup teilnahm). Zu diesen 27 Vereinen stiessen 11 Klubs aus der 1. Liga sowie 26 Klubs aus der Amateur-Liga. Diese mussten sich in Regionalausscheidungen für den Swisscom Cup qualifizieren. Es wurde im K.O.-System gespielt.

Der Swisscom-Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Achtelfinals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis


Küssnacht 1:2  Locarno
FC Sion 1:0  AC Bellinzona
AC Lugano 2:1  FC Wil
FC Schaffhausen 0:0
(4:5 i. E.)
 FC Aarau
FC Basel 3:4  FC Zürich
SC Kriens 1:2  BSC Young Boys
Servette 1:1
(6:5 i. E.)
 FC Thun
FC Winterthur 2:0  FC Luzern

Viertelfinals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Begegnungen wurden ausgelost, jeder konnte auf jeden treffen. Die Mannschaft, die zuerst gezogen wurde, erhielt den Heimvorteil.

Datum Ergebnis


04.02.06 FC Locarno (1. Liga) 0:1  FC Sion (ChL)
04.02.06 FC Aarau (ASL) 1:1
(2:3 i. E.)
 FC Zürich (ASL)
05.02.06 AC Lugano (ChL) 1:2  BSC Young Boys (ASL)
05.02.06 Servette FC Genève (1. Liga) 1:3 n. V.  FC Winterthur (ChL)

Halbfinals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Begegnungen wurden ausgelost, jeder konnte auf jeden treffen. Die Mannschaft, die zuerst gezogen wurde, erhielt den Heimvorteil.

Datum Ergebnis


15.03.06 FC Zürich (ASL) 1:4  BSC Young Boys (ASL)
15.03.06 FC Winterthur (ChL) 0:1  FC Sion (ChL)

Final[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paarung BSC Young BoysFC Sion
Ergebnis 1:1 (1:0), 4:6 i. E.
Datum 17. April 2006, 15:00
Stadion Stade de Suisse, Bern
Zuschauer 30.569 Zuschauer (ausverkauft)
Schiedsrichter Rutz
Tore 1:0 Carlos Varela (16.)
1:1 Goran Obradović (55.)
Elfmeterschießen:
0:1 Goran Obradović
Daniel João Paulo an die Latte
0:2 Emanuele Di Zenzo
1:2 Hakan Yakin
1:3 Didier Crettenand
2:3 Tiago Calvano
2:4 Alain Gaspoz
3:4 Mario Raimondi
3:5 Alberto Regazzoni
BSC Young Boys Marco Wölfli; Christian Schwegler, Tiago Calvano, Steve Gohouri, Ronny Hodel (90. Yao Aziawonou); Joël Magnin, Everson (106. Hakan Yakin); Carlos Varela, Gilles Yapi (35. Miguel Portillo), Mario Raimondi; Daniel João Paulo
Trainer: Gernot Rohr
FC Sion Germano Vailati; Alain Gaspoz, Stéphane Sarni, João Pinto, Sébastien Meoli; Luís Carlos (46. Alberto Regazzoni), Gelson Fernandes, Emanuele Di Zenzo; Goran Obradović; Léonard Thurre (119. Didier Crettenand), Paulo Vogt (107. Leandro Fonseca)
Trainer: Christophe Moulin
Gelbe Karten Gelbe Karten Christian Schwegler (9., Unsportlichkeit), Everson (27., Foul), Daniel João Paulo (113., Foul), Hakan Yakin (120., Unsportlichkeit) – Vogt (37., Foul), Goran Obradović (70., Unsportlichkeit), Stéphane Sarni (90., Foul)
Platzverweise Rote Karten Steve Gohouri (31., Notbremse an Paulo Vogt) – João Pinto (120., Tätlichkeit)
Besonderheiten Sion legte auf dem Spielfeld durch Captain Gaspoz Protest wegen des Einsatzes von Everson ein. YB ohne Pirmin Schwegler (gesperrt). 90. Hodel verletzt ausgeschieden. Portillo rückt nach Gohouri-Platzverweis in die Innenabwehr

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]