Schweizer Cup 2012/13

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schweizer Cup 2012/13
Cupsieger Grasshopper Club Zürich (19. Titel)
Europa League
Qualifikation
FC St.Gallen
Beginn 14. September 2012
Final 20. Mai 2013
Stadion Stade de Suisse, Bern
Mannschaften 64
Spiele 63  (davon 63 gespielt)
Tore 258  (ø 4,1 pro Spiel)
Torschützenkönig SchweizSchweiz Frank Feltscher (8)
(Grasshopper Club Zürich)
Schweizer Cup 2011/12

Der 88. Schweizer Cup wurde vom 14. September 2012 bis zum 20. Mai 2013 ausgetragen. Titelverteidiger war der FC Basel. Der Grasshopper Club Zürich gewann zum 19. Mal den Schweizer Cup durch ein 4:3 im Penaltyschiessen gegen den FC Basel.

Der Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zehn Vereine der Raiffeisen Super League sowie 9 Klubs der Challenge League waren direkt für den Schweizer Cup qualifiziert. Dazu kamen 19 Klubs aus der 1. Liga (6 aus Promotion und 13 aus Classic), 10 Klubs aus der 2. Liga interregional sowie 16 Klubs aus den Amateur-Ligen. Diese mussten sich in Regionalausscheidungen für den Schweizer Cup qualifizieren.

Nicht spielberechtigt war der FC Vaduz aus der Challenge League, da dieser Verein am Liechtensteiner Cup teilnahm, sowie die U21-Mannschaften aus der 1. Liga Promotion. Des Weiteren waren sämtliche weiteren Reserve-Teams ebenfalls vom Cup ausgeschlossen. Gewann eine zweite Mannschaft einen regionalen Cup so rückte die erste Mannschaft vor. War die erste Mannschaft bereits qualifiziert so ging der Startplatz an den Finalisten des regionalen Cups über.

Es wurde im K.O.-System gespielt. Jede Runde musste im Normalfall innerhalb von maximal zwei Tagen stattfinden. Der Spielort für das Final war das Stade de Suisse in Bern.

1/32-Finals (14. bis 16. September 2012): 64 Teams, die Sieger waren für die 1/16-Finals qualifiziert.

1/16-Finals (10. und 11. November 2012): 32 Teams, die Sieger waren für die Achtelfinals qualifiziert.

Achtelfinals (8. und 9. Dezember 2012, 3. Februar 2013): 16 Teams, die Sieger waren für die Viertelfinals qualifiziert.

Viertelfinals (27. Februar 2013): 8 Teams, die Sieger waren für die Halbfinals qualifiziert.

Halbfinals (17. April 2013): 4 Teams, die Sieger qualifizierten sich für das Endspiel.

Finale (20. Mai 2013): Der Sieger gewann den 88. Schweizer Cup.

Teilnehmende Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt nahmen folgende 64 Mannschaften am 88. Schweizer Cup teil.

Raiffeisen Super League
10 Vereine der Saison 2012/13
Challenge League
9 Vereine der Saison 2012/13
1. Liga Promotion
6 Vereine der Saison 2012/13
1. Liga Classic
13 Vereine der Saison 2012/13
2. Liga interregional
10 Vereine der Saison 2012/13
tiefere Spielklassen
16 Vereine der Saison 2012/13

FC Basel   FC Basel (BS)

Grasshopper Club Zürich   Grasshopper Club Zürich (ZH)

FC Lausanne-Sport   FC Lausanne-Sport (VD)

FC Luzern   FC Luzern (LU)

Servette FC Genève   Servette FC Genève (GE)

FC Sion   FC Sion (VS)

FC St. Gallen   FC St. Gallen (SG)

FC Thun   FC Thun (BE)

BSC Young Boys   BSC Young Boys (BE)

FC Zürich   FC Zürich (ZH)

FC Aarau   FC Aarau (AG)

AC Bellinzona   AC Bellinzona (TI)

FC Biel-Bienne   FC Biel-Bienne (BE)

FC Chiasso   FC Chiasso (TI)

FC Locarno   FC Locarno (TI)

AC Lugano   FC Lugano (TI)

FC Wil   FC Wil (SG)

FC Winterthur   FC Winterthur (ZH)

FC Wohlen   FC Wohlen (AG)

SC Brühl   SC Brühl St. Gallen (SG)

SR Delémont   SR Delémont (JU)

Étoile Carouge FC   Étoile Carouge FC (GE)

SC Kriens   SC Kriens (LU)

FC Schaffhausen   FC Schaffhausen (SH)

FC Tuggen   FC Tuggen (SZ)

Fussballclub Baden.png FC Baden (AG)

FC Black Stars Basel (BS)

SC Cham Logo.svg SC Cham (ZG)

SC Düdingen SC Düdingen (FR)

FC Échallens FC Échallens (VD)

FC Grenchen FC Grenchen (SO)

Fc-koeniz.jpg FC Köniz (BE)

Logo fclemont.gif FC Le Mont LS (VD)

FC Monthey (VS)

SV Muttenz.svg SV Muttenz (BL)

Schoetz fc.png FC Schötz (LU)

FC Wettswil-Bonstetten (ZH)

SC Zofingen logo.svg SC Zofingen (AG)

Buempliz.png SC Bümpliz 78 (BE)

FC Colombier (NE)

FC Eschenbach (LU)

FC Hergiswil (NW)

Fcibach logo.png FC Ibach (SZ)

FC Langenthal (BE)

FC La Sarraz-Éclépens (VD)

FC Linth 04 (GL)

FC Moutier.gif FC Moutier (BE)

FC Thierrens (VD)

2. Liga regional

  • FC Aarberg (BE)
  • FC Altstetten Zürich (ZH)
  • FC Amriswil (TG)
  • FC Arlesheim (BL)
  • FC Ems (GR)
  • CS Italien Genève (GE)
  • FC Hochdorf (LU)
  • FC Olten (SO)
  • Pully Football (VD)
  • FC Richemond (FR)
  • FC Saxon-Sports (VS)
  • FC Schönbühl (BE)
  • AC Vallemaggia (TI)
  • Vedeggio Calcio (TI)
  • FC Windisch (AG)

3. Liga

  • FC Diessenhofen (TG)

Erste Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Teams aus der Raiffeisen Super League und aus der Challenge League konnten nicht aufeinandertreffen. Die unterklassige Mannschaften erhielten den Heimvorteil, ansonsten die erstgezogene Mannschaft. Die Auslosung fand am 17. August statt.

Datum Zeit Heim Gast Resultat
14.09.2012 19:45 FC Le Mont (1. LC) FC Biel-Bienne (ChL) 1:4
15.09.2012 14:00 FC Olten (2. L) FC Lugano (ChL) 0:4
16:00 FC Altstetten (2. L) FC St. Gallen (RSL) 0:7
FC Wettswil-Bonstetten (1. LC) BSC Young Boys (RSL) 1:5
FC Arlesheim (2. L) FC Chiasso (ChL) 1:3
FC Köniz (1. LC) FC Tuggen (1. LP) 3:1
16:30 FC Amriswil (2. L) FC Basel (RSL) 1:6
FC Schönbühl (2. L) FC Aarberg (2. L) 2:1
17:00 FC Eschenbach (2. LI) FC Winterthur (ChL) 0:1
FC Monthey (1. LC) SC Brühl St. Gallen (1. LP) 2:4 n. V.
FC Colombier (2. LI) FC Hergiswil (2. LI) 2:4
17:30 SC Düdingen (1. LC) FC Thun (RSL) 3:4
FC Hochdorf (2. L) FC Lausanne-Sport (RSL) 0:4
FC Thierrens (2. LI) FC Locarno (ChL) 2:3
FC Saxon-Sports (2. L) FC La Sarraz-Éclépens (2. LI) 2:3 n. V.
18:00 SC Zofingen (1. LC) FC Schötz (1. LC) 1:3 n. V.
FC Langenthal (2. LI) SC Kriens (1. LP) 1:3
FC Moutier (2. LI) FC Grenchen (1. LC) 0:4
CS Italien Genève (2. L) FC Schaffhausen (1. LP) 1:5
FC Ibach (2. LI) FC Black Stars Basel (1. LC) 1:2 n. V.
AC Vallemaggia (2. L) SC Bümpliz 78 (2. LI) 3:1 n. V.
FC Diessenhofen (3. L) FC Baden (1. LC) 0:5
20:00 Étoile Carouge FC (1. LP) FC Wohlen (ChL) 1:1 n:v, 4:5 i. E.
16.09.2012 14:30 SC Cham (1. LC) Servette FC Genève (RSL) 2:1
15:00 SR Delémont (1. LP) FC Luzern (RSL) 1:1 n. V., 6:5 i. E.
Vedeggio Calcio (2. L) Grasshoppers Zürich (RSL) 0:5
FC Ems (2. L) AC Bellinzona (ChL) 0:5
FC Échallens (1. LC) FC Zürich (RSL) 0:6
FC Windisch (2. L) FC Wil (ChL) 0:7
15:30 FC Richemond (2. L) FC Sion (RSL) 0:1
16:00 Pully Football (2. L) FC Aarau (ChL) 1:4
FC Linth 04 (2. LI) SV Muttenz (1. LC) 2:3

Zweite Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Teams aus der Raiffeisen Super League konnten nicht aufeinandertreffen. Die unterklassige Mannschaften erhielten den Heimvorteil, ansonsten die erstgezogene Mannschaft. Die Auslosung fand am 17. September statt.

Datum Zeit Heim Gast Resultat
10.11.2012 13:45 FC Schönbühl (2. L) SC Kriens (1. LP) 0:4
15:00 FC Black Stars Basel (1. LC) FC Zürich (RSL) 1:3
16:00 FC Baden (1. LC) FC Schaffhausen (1. LP) 0:5
AC Vallemaggia (2. L) Grasshoppers Zürich (RSL) 0:6
FC Schötz (1. LC) FC Wil (ChL) 1:4
FC Köniz (1. LC) FC Winterthur (ChL) 6:4 n. P.
17:45 FC Lugano (ChL) FC Thun (RSL) 0:2
11.11.2012 14:00 FC Grenchen (1. LC) FC Wohlen (ChL) 0:4
14:30 FC Hergiswil (2. LI) FC Sion (RSL) 0:3
SV Muttenz (1. LC) BSC Young Boys (RSL) 1:5
FC Chiasso (ChL) FC Basel (RSL) 1:4
FC Biel-Bienne (ChL) FC St. Gallen (RSL) 0:3
FC Aarau (ChL) AC Bellinzona (ChL) 2:0
FC La Sarraz-Éclépens (2. LI) SC Brühl St. Gallen (1. LP) 0:3 n. V.
SC Cham (1. LC) FC Locarno (ChL) 6:7 n. P.
15:00 SR Delémont (1. LP) FC Lausanne-Sport (RSL) 0:4

Achtelfinals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

So weit wie möglich wurde vermieden, dass Teams aus der Raiffeisen Super League aufeinandertrafen. War eine Mannschaft in einer niedrigeren Liga, erhielt diese den Heimvorteil, ansonsten die erstgezogene Mannschaft. Die Auslosung fand am 11. November statt.

Aufgrund winterlicher Wetterverhältnisse mussten die Achtelfinalpartien FC Wohlen - FC Thun, SC Kriens - FC Sion und FC Aarau - FC St. Gallen verschoben werden. Die drei Begegnungen wurden am 3. Februar 2013 nachgeholt.

Datum Zeit Heim Gast Resultat
08.12.2012 14:00 SC Brühl St. Gallen (1. LP) FC Lausanne-Sport (RSL) 1:3
17:30 FC Schaffhausen (1. LP) Grasshopper Club Zürich (RSL) 3:4 n. P.
09.12.2012 14:00 FC Köniz (1. LC) FC Zürich (RSL) 1:5
14:30 FC Wil 1900 (ChL) BSC Young Boys (RSL) 4:3 n. V.
FC Locarno (ChL) FC Basel (RSL) 2:3 n. V.
03.02.2013 14:30 FC Wohlen (ChL) FC Thun (RSL) 1:2
SC Kriens (1. LP) FC Sion (RSL) 0:4
FC Aarau (ChL) FC St. Gallen (RSL) 2:0 n. V.

Viertelfinals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Begegnungen wurden ausgelost, jeder konnte auf jeden treffen. Die Mannschaft, die zuerst gezogen wurde, erhielt den Heimvorteil. Die Auslosung fand am 9. Dezember statt.

Datum Zeit Heim Gast Resultat
27.02.2013 19:30 FC Wil 1900 (ChL) FC Zürich (RSL) 2:4 n. V.
19:45 FC Thun (RSL) FC Basel (RSL) 1:2 n. V.
20:30 FC Lausanne-Sport (RSL) FC Sion (RSL) 0:1
20:45 FC Aarau (ChL) Grasshopper Club Zürich (RSL) 1:4

Halbfinals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Begegnungen wurden ausgelost, jeder konnte auf jeden treffen. Die Mannschaft, die zuerst gezogen wurde, erhielt den Heimvorteil.

Datum Zeit Heim Gast Resultat
17.04.2013 19:00 FC Zürich (RSL) Grasshopper Club Zürich (RSL) 1:2 n. V.
20:45 FC Sion (RSL) FC Basel (RSL) 0:1

Final[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Finalspiel fand am 20. Mai 2013 im Stade de Suisse in Bern statt.

Paarung FC Basel FC BaselGrasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich
Ergebnis 1:1 n. V. (1:1, 0:0), 3:4 i. E.
Datum 20. Mai 2013
Stadion Stade de Suisse, Bern
Zuschauer 27.290
Schiedsrichter Stéphan Studer
Tore 1:0 Markus Steinhöfer (71.)
1:1 Izet Hajrović (75.)
Elfmeterschießen:
1:0 Fabian Schär
1:1 Veroljub Salatić
0Fabian Frei trifft die Latte
1:2 Izet Hajrović
2:2 Markus Steinhöfer
0Michael Lang schiesst über das Tor
3:2 Marcelo Díaz
3:3 Frank Feltscher
0Raúl Bobadilla trifft die Latte
3:4 Milan Vilotić
FC Basel Yann Sommer - Joo-Ho Park, Aleksandar Dragović, Kay Voser (58. Markus Steinhöfer), Fabian Schär - Serey Die (106. David Degen), Valentin Stocker, Fabian Frei, Marcelo Díaz, Mohamed Elneny - Marco Streller (69. Raúl Bobadilla)
Trainer: Murat Yakin
Grasshopper Club Zürich Roman Bürki - Stéphane Grichting, Milan Vilotić, Michael Lang, Moritz Bauer - Veroljub Salatić, Steven Zuber (66. Frank Feltscher), Amir Abrashi (96. Nzuzi Toko), Shkelzen Gashi (100. Nassim Ben Khalifa), Izet Hajrović - Anatole Ngamukol
Trainer: Uli Forte

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Name Team Tore
1. SchweizSchweiz Frank Feltscher Grasshopper Club Zürich 8
2. SchweizSchweiz Mario Gavranović FC Zürich 6
3. SchweizSchweiz Ivan Audino FC Wil 5
SchweizSchweiz Claudio Holenstein FC Wil 5
5. SchweizSchweiz Josip Drmić FC Zürich 4
SchweizSchweiz Alexander Frei FC Basel 4
SchweizSchweiz Michael Frey BSC Young Boys 4
PortugalPortugal João Paiva Grasshopper Club Zürich 4
SchweizSchweiz Marco Schneuwly FC Thun 4
FrankreichFrankreich Yannis Tafer FC Lausanne-Sport 4
KamerunKamerun Jacques Zoua FC Basel 4