Schweizer Cup 2014/15

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schweizer Cup 2014/15
Cupsieger FC Sion (13. Titel)
Europa League FC Sion
Beginn 23. August 2014
Final 7. Juni 2015
Stadion St. Jakob-Park, Basel
Mannschaften 64
Spiele 63  (davon 63 gespielt)
Tore 239  (ø 3,79 pro Spiel)
Torschützenkönig SchweizSchweiz Breel Embolo
(FC Basel)
SchweizSchweiz Marco Schneuwly
(FC Luzern) (je 6)
Schweizer Cup 2013/14

Der 90. Schweizer Cup wurde vom 23. August 2014 bis zum 7. Juni 2015 ausgetragen. Titelverteidiger war der FC Zürich, der in den Halbfinals am FC Sion scheiterte. Der Gewinner des Schweizer Cups ist für die Gruppenphase der UEFA Europa League 2015/16 qualifiziert.[1]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neun Vereine aus der Super League und sämtliche zehn Mannschaften der Challenge League waren direkt für den Schweizer Cup qualifiziert. Zudem haben sich in Vorqualifikationen und Regionalausscheidungen 22 Vereine aus der ersten Liga (9 Vereine aus Promotion League und 13 Vereine aus 1. Liga), 9 Vereine aus der 2. Liga interregional und 14 Vereine aus Amateurligen qualifiziert.

Obwohl der FC Vaduz in der Raiffeisen Super League spielt, nimmt er am Liechtensteiner Cup teil und ist damit im Schweizer Cup nicht spielberechtigt. Zudem sind die U-21-Mannschaften aus der Promotion League nicht spielberechtigt, genauso wie sämtliche weitere Reserve-Teams. Wenn ein Reserve-Team eine Regionalausscheidung gewonnen hat, bekommt die erste Mannschaft den Startplatz im Schweizer Cup zugesprochen, es sei denn, die erste Mannschaft ist schon für den Wettbewerb qualifiziert. Dann erhält der Finalist der Regionalausscheidung den Startplatz.

Der Schweizer Cup wird im K.-o.-System ausgetragen. In der Regel wird jede Runde innert zwei Tagen ausgetragen.

  • 1. Runde (23. & 24. August 2014): 64 Teams, die Sieger sind für die 1/16-Finals qualifiziert.
  • 2. Runde (19. – 21. September 2014): 32 Teams, die Sieger sind für die Achtelfinals qualifiziert.
  • Achtelfinals (29 & 30. Oktober, 3. Dezember 2014): 16 Teams, die Sieger sind für die Viertelfinals qualifiziert.
  • Viertelfinals (4. & 11. März 2015): 8 Teams, die Sieger sind für die Halbfinals qualifiziert.
  • Halbfinals (7 & 8. April 2015): 4 Teams, die Sieger qualifizieren sich für das Endspiel.
  • Final (7. Juni 2015): Der Sieger gewinnt den 90. Schweizer Cup.

Teilnehmende Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Schweizer Cup nahmen insgesamt 64 Mannschaften teil, die fett markierten Mannschaften sind noch im Wettbewerb vertreten.

Raiffeisen Super League
9 Vereine der Saison 2014/15
Brack.ch Challenge League
die 10 Vereine der Saison 2014/15
Promotion League
9 Vereine der Saison 2014/15
1. Liga
13 Vereine der Saison 2014/15
2. Liga interregional
9 Vereine der Saison 2014/15
tiefere Spielklassen
14 Vereine der Saison 2014/15

FC Aarau.svg FC Aarau (AG)

FC Basel 3D.svg FC Basel (BS)

Logo Signet mit Sterne gelb-blau.png Grasshopper Zürich (ZH)

FC Luzern Logo.svg FC Luzern (LU)

FC Sion.svg FC Sion (VS)

FC St. Gallen Logo.png FC St. Gallen (SG)

FC Thun Logo 2011.svg FC Thun (BE)

BSC Young Boys Logo.svg BSC Young Boys (BE)

FC Zurich.svg FC Zürich (ZH)

FC Biel-Bienne.svg FC Biel-Bienne (BE)

Chiasso.svg FC Chiasso (TI)

Servette FC Etoile.svg Servette FC Genève (GE)

Lausanne Sport Logo.svg FC Lausanne-Sport (VD)

Logo fclemont.gif FC Le Mont (VD)

FC Lugano.svg FC Lugano (TI)

Fc Schaffhausen.svg FC Schaffhausen (SH)

Fc Wil.svg FC Wil (SG)

Logo fc winterthur.svg FC Winterthur (ZH)

Logo FC Wohlen.svg FC Wohlen (AG)

FC Breitenrain Bern Logo.svg FC Breitenrain (BE)

Étoile Carouge FC.svg Étoile Carouge FC (GE)

Fc-koeniz.jpg FC Köniz (BE)

FC Locarno.svg FC Locarno (TI)

Neuchâtel Xamax 1912.svg Neuchâtel Xamax FCS (NE)

BSCOldBoys.svg BSC Old Boys (BS)

Stade Nyonnais FC.svg FC Stade Nyonnais (VD)

FC Tuggen.gif FC Tuggen (SZ)

SC YF Juventus.png SC YF Juventus (ZH)

Fussballclub Baden.png FC Baden (AG)

FC Bavois (VD)

FC Black Stars (BS)

SC Cham Logo.svg SC Cham (ZG)

FC Dietikon (ZH)

Logoscd.gif SC Düdingen (FR)

FC Mendrisio Stabio.svg FC Mendrisio (TI)

Fcmuensingen.png FC Münsingen (BE)

Logo FC Muri.jpg FC Muri (AG)

Schoetz fc.png FC Schötz (LU)

Logo FC Stade Lausanne-Ouchy.jpg FC Stade Lausanne-Ouchy (VD)

AC Taverne (TI)

US Terre Sainte (VD)

Scbuochs. logo.png SC Buochs (NW)

FC Eschenbach (LU)

FC Frauenfeld logo.svg FC Frauenfeld (TG)

FC Hergiswil (NW)

FC Konolfingen (BE)

FC La Chaux-De-Fonds.svg FC La Chaux-de-Fonds (NE)

FC Perly-Certoux (GE)

FC Sirnach (TG)

Stade Payerne (VD)

2. Liga regional

ASI Audax-Friùl (NE)

FC Greifensee (ZH)

FC Henau (SG)

CS Italien (GE)

FC Murten (FR)

FC Pratteln (BL)

FC Rothrist (AG)

FC Schönbühl (BE)

FC Subingen (SO)

FC Tägerwilen (TG)

Vedeggio Calcio (TI)

FC Visp (VS)

3. Liga

FC Nottwil (LU)

SC Veltheim (ZH)

Turnierverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ersten Runde taten sich drei Erstligisten gegen ihre unterklassigen Gegner schwer, aber alle konnten die erste Runde überstehen. Der Rekordpokalsieger konnte BSC Young Boys sich durch ein Tor in der Nachspielzeit der zweiten Halbzeit knapp gegen den Viertligisten FC Bavois durchsetzen. Nach einem 0:1-Rückstand in der ersten Halbzeit konnte sich der FC Sion noch mit 3:1 gegen den Fünftligisten FC La Chaux-de-Fonds durchsetzen. Am schwersten hatte der FC Thun gegen den Drittligisten FC Breitenrain zu kämpfen, welcher nach einer torlosen ersten Halbzeit bis kurz vor Ende des Spieles mit 2:1 zurücklag und erst durch zwei Tore in der Nachspielzeit den Einzug in die zweite Runde klarmachen konnte. Neben allen Erstligisten konnten sich auch alle Zweitligisten im Gegensatz zum Vorjahr für die zweite Runde qualifizieren.

In der zweiten Runde sorgte der fünftklassige SC Buochs für die größte Überraschung. Nach einer schon nicht überragen gespielten ersten Runde musste sich die BSC Young Boys mit 0:1 gegen SC Buochs geschlagen geben. Der Titelverteidiger tat sich gegen den viertklassigen FC Black Stars schwer und musste sogar nach einem 1:1 nach der ersten Halbzeit und nach den 90 Minuten in die Verlängerung, wo sie aber noch ein Tor erzielen konnten. Neben den Young Boys Bern mussten auch sieben Zweitligisten ihre Segel streichen.

Im Achtelfinal machte der SC Buochs noch ein Mal auf sich aufmerksam und konnte sich gegen den viertklassigen FC Schötz mit 2:0 durchsetzen. Somit zogen die Nidwaldner als einzige Amateurmannschaft in den Viertelfinal ein. Mit den viertklassigen FC Münsingen konnte sich noch eine weitere unterklassige Mannschaft für den Viertelfinal qualifizieren, dank eines 3:2-Sieges über den FC Wil.

In den Viertelfinals besiegte der amtierende Schweizermeister FC Basel den viertklassigen FC Münsingen auswärts mit 6:1. Der FC Zürich entschied das Zürcher Derby gegen den Grasshopper-Club für sich und gewann 1:0 in der Verlängerung. Der FC Sions setzte sich zuhause gegen den FC Aarau mit 2:1 durch und der FC St. Gallen eliminierte auswärts die Überraschungsmannschaft des SC Buochs mit 5:0.

Die Halbfinals bedeuteten für den Titelverteidiger, den FC Zürich, die Endstation. Zuhause gegen den FC Sion angetreten, verlor man knapp mit 0:1, womit sich die Walliser für den 13. Cupfinal ihrer Vereinsgeschichte qualifizieren konnten. Im zweiten Duell setzte sich der FC Basel auswärts gegen den FC St. Gallen mit 3:1 durch und feiert somit den vierten Finaleinzug in Folge.

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ersten Runde konnten die Mannschaften aus der Super League und der Challenge League nicht aufeinandertreffen. Die Mannschaft aus der niedrigeren Liga erhielt immer den Heimvorteil, ansonsten bekam die erstgezogene Mannschaft das Heimrecht.

Datum Ergebnis


23. August 2014 FC Baden (1. L) 0:3 (0:1)  FC St. Gallen (RSL)
23. August 2014 US Terre Sainte (1. L) 0:1 (0:1)  FC Biel-Bienne (BCL)
23. August 2014 FC Breitenrain (PL) 2:3 (0:0)  FC Thun (RSL)
23. August 2014 SC Cham (1. L) 2:1 (1:1)  SC Düdingen (1. L)
23. August 2014 FC Eschenbach (2. LI) 1:3 (0:1)  FC Winterthur (BCL)
23. August 2014 CS Italien (2. L) 0:4 (0:1)  FC Basel (RSL)
23. August 2014 BSC Old Boys (PL) 1:2 (1:0)  FC Lugano (BCL)
23. August 2014 FC Muri (1. L) 0:3 (0:1)  FC Wohlen (BCL)
23. August 2014 FC Rothrist (2. L) 0:1 (0:0)  FC Le Mont (BCL)
23. August 2014 SC YF Juventus (PL) 1:3 (1:1)  FC Lausanne-Sport (BCL)
23. August 2014 SC Buochs (2. LI) 1:0 (0:0)  FC Frauenfeld (2. LI)
23. August 2014 FC Stade Lausanne-Ouchy (1. L) 0:1 (0:1)  FC Münsingen (1. L)
23. August 2014 Stade Payerne (2. LI) 1:4 (0:1)  FC Schötz (1. L)
23. August 2014 FC Mendrisio (1. L) 0:2 (0:1)  FC Chiasso (BCL)
23. August 2014 FC Dietikon (1. L) 0:4 (0:0)  FC Wil (BCL)
23. August 2014 SC Veltheim (3. L) 2:3 n. V. (2:2, 1:1)  FC Henau (2. L)
23. August 2014 FC Pratteln (2. L) 0:8 (0:3)  FC Black Stars (1. L)
23. August 2014 Vedeggio Calcio (2. L) 0:2 (0:1)  Grasshopper Club Zürich (RSL)
23. August 2014 FC Hergiswil (2. LI) 2:1 (1:0)  FC Tuggen (PL)
23. August 2014 Neuchâtel Xamax FCS (PL) 1:1 n. V. (0:0)
(4:2 i. E.)
 Étoile Carouge FC (PL)
24. August 2014 FC Sirnach (2. LI) 0:8 (0:5)  Servette FC Genève (BCL)
24. August 2014 FC Perly-Certoux (2. LI) 2:4 (0:1)  FC Schaffhausen (BCL)
24. August 2014 FC Nottwil (3. L) 0:5 (0:2)  FC Köniz (PL)
24. August 2014 FC Konolfingen (2. LI) 0:9 (0:4)  FC Luzern (RSL)
24. August 2014 FC Bavois (1. L) 0:1 (0:0)  BSC Young Boys (RSL)
24. August 2014 FC La Chaux-de-Fonds (2. LI) 1:3 (1:0)  FC Sion (RSL)
24. August 2014 FC Schönbühl (2. L) 0:7 (0:4)  FC Zürich (RSL)
24. August 2014 FC Greifensee (2. L) 2:1 (1:0)  FC Subingen (2. L)
24. August 2014 FC Murten (2. L) 0:4 (0:1)  FC Stade Nyonnais (PL)
24. August 2014 FC Tägerwilen (2. L) 4:1 (3:1)  FC Visp (2. L)
24. August 2014 AC Taverne (1. L) 1:7 (1:4)  FC Aarau (RSL)
24. August 2014 ASI Audax-Friùl (2. L) 0:2 (0:0)  FC Locarno (PL)

2. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der zweiten Runde konnten die Mannschaften aus der Super League nicht aufeinandertreffen und die Mannschaft aus der niedrigeren Liga erhielt das Heimrecht, ansonsten bekam die erstgezogene Mannschaft das Heimreicht.

Datum Ergebnis


19. September 2014 FC Lausanne-Sport (BCL) 0:1 (0:0)  FC Thun (RSL)
20. September 2014 FC Tägerwilen (2. L) 3:9 (1:5)  FC Lugano (BCL)
20. September 2014 FC Münsingen (1. L) 1:0 (0:0)  FC Locarno (PL)
20. September 2014 FC Biel-Bienne (BCL) 0:1 (0:0)  FC Sion (RSL)
20. September 2014 FC Schaffhausen (BCL) 3:5 n. V. (3:3, 1:2)  FC Luzern (RSL)
20. September 2014 SC Buochs (2. LI) 1:0 (1:0)  BSC Young Boys (RSL)
20. September 2014 FC Chiasso (BCL) 0:1 (0:0)  FC Aarau (RSL)
20. September 2014 FC Henau (2. L) 2:3 n. V. (2:2, 2:3)  FC Wil (BCL)
20. September 2014 FC Hergiswil (2. LI) 1:3 (0:0)  FC Schötz (1. L)
21. September 2014 FC Winterthur (BCL) 0:4 (0:3)  FC Basel (RSL)
21. September 2014 Neuchâtel Xamax FCS (PL) 3:5 (2:3)  Grasshopper Club Zürich (RSL)
21. September 2014 FC Black Stars (1. L) 1:2 n. V. (1:1, 1:1)  FC Zürich (RSL)
21. September 2014 FC Greifensee (2. L) 2:3 (1:2)  SC Cham (1. L)
21. September 2014 Servette FC Genève (BCL) 1:2 (0:1)  FC Wohlen (BCL)
21. September 2014 FC Le Mont (BCL) 1:2 (0:1)  FC St. Gallen (RSL)
21. September 2014 FC Stade Nyonnais (PL) 1:2 (0:1)  FC Köniz (PL)

Achtelfinal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Achtelfinal wurde so gut wie möglich vermieden, dass Mannschaften aus der Super League aufeinandertreffen. Zwei Aufeinandertreffen dieser Art kamen trotzdem zustande. Die Mannschaft aus der niedrigeren Liga erhielt das Heimrecht, ansonsten bekam die erstgezogene Mannschaft das Heimrecht.

Datum Ergebnis


29. Oktober 2014 FC Luzern (RSL) 1:2 (1:2)  FC Aarau (RSL)
29. Oktober 2014 FC Lugano (BCL) 0:1 n. V.  Grasshopper Club Zürich (RSL)
29. Oktober 2014 FC Wohlen (BCL) 1:3 (1:2)  FC Basel (RSL)
29. Oktober 2014 FC St. Gallen (RSL) 2:1 n. V. (1:1, 1:0)  FC Thun (RSL)
30. Oktober 2014 FC Köniz (PL) 0:3 (0:3)  FC Sion (RSL)
30. Oktober 2014 FC Münsingen (1. L) 3:2 (3:0)  FC Wil (BCL)
30. Oktober 2014 SC Buochs (2. LI) 2:0 (0:0)  FC Schötz (1. L)
3. Dezember 2014 SC Cham (1. L) 0:5 (0:1)  FC Zürich (RSL)

Viertelfinal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Viertelfinal wurden die Partien ohne Bedingungen gezogen, d. h. jede Mannschaft konnte auf jede andere Mannschaft treffen und die erstgezogene Mannschaft erhielt das Heimrecht.

Datum Ergebnis


4. März 2015 FC Münsingen (1. L) 1:6 (0:5)  FC Basel (RSL)
4. März 2015 FC Zürich (RSL) 1:0 n. V.  Grasshopper Club Zürich (RSL)
4. März 2015 FC Sion (RSL) 2:1 (2:0)  FC Aarau (RSL)
11. März 2015 SC Buochs (2. LI) 0:5 (0:2)  FC St. Gallen (RSL)

Halbfinal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis


7. April 2015 FC Zürich (RSL) 0:1 (0:0)  FC Sion (RSL)
8. April 2015 FC St. Gallen (RSL) 1:3 (0:2)  FC Basel (RSL)

Final[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Final fand am Sonntag, 7. Juni 2015 im St. Jakob-Park in Basel statt.[2]

Paarung FC Basel FC BaselFC Sion FC Sion
Ergebnis 0:3 (0:1)
Datum 7. Juni 2015
Stadion St. Jakob-Park, Basel
Zuschauer 35'674
Schiedsrichter Nikolaj Hänni
Tore 0:1 Moussa Konaté (18.)
0:2 Edimilson Fernandes (50.)
0:3 Carlitos (60.)
FC Basel Germano Vailati - Taulant Xhaka (74. Matías Delgado), Fabian Schär, Marek Suchý, Adama Traoré - Fabian Frei, Luca Zuffi - Davide Callà (53. Ahmed Hamoudi), Mohamed Elneny, Shkelzen Gashi - Marco Streller (74. Arlind Ajeti)
Trainer: Paulo Sousa
FC Sion Andris Vaņins - Elsad Zverotić, Léo Lacroix, Reto Ziegler, Pa Modou Jagne - Veroljub Salatić - Carlitos, Xavier Kouassi, Edimilson Fernandes (73. Michael Perrier), Ebenezer Assifuah (75. Daniel Follonier) - Moussa Konaté (85. Dimitris Christofi)
Trainer: Didier Tholot

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der nachfolgenden Tabelle sind die besten Torschützen des Schweizer Cups 2014/15 aufgeführt.[3] Sie sind zunächst nach Anzahl ihrer Treffer, bei gleicher Torzahl alphabetisch sortiert.

Pl. Name Team Tore
1. SchweizSchweiz Breel Embolo FC Basel 6
SchweizSchweiz Marco Schneuwly FC Luzern
3. IsraelIsrael Munas Dabbur Grasshopper Zürich 5
4. KosovoKosovo Mergim Ahmeti FC Black Stars 4
KamerunKamerun Franck Etoundi FC Zürich
JapanJapan Yōichirō Kakitani FC Basel
SenegalSenegal Moussa Konaté FC Sion
ItalienItalien Giovanni Pentrelli FC Tägerwilen
9. SchweizSchweiz Stephan Andrist FC Aarau 3
AlbanienAlbanien Mërgim Brahimi FC Wohlen
TunesienTunesien Amine Chermiti FC Zürich
AlbanienAlbanien Shkelzen Gashi FC Basel
VenezuelaVenezuela Alexander González FC Thun
ParaguayParaguay Darío Lezcano FC Luzern
UruguayUruguay Leonardo Melazzi FC Lugano
SchweizSchweiz Demerali Saliu FC Schötz
SchweizSchweiz Igor Tadić FC Schaffhausen
SchweizSchweiz Marc Troller FC Black Stars
ItalienItalien Orlando Urbano FC Lugano

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. sfl.ch: Danke Sevilla!
  2. http://www.nzz.ch/sport/fussball/der-cupfinal-2015-findet-in-basel-statt-1.18410820
  3. Schweizer Cup (Torschützenliste)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]