Schweizer Eishockeynationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

SchweizSchweiz Schweiz

Schweizer Eishockeynationalmannschaft
Verband Schweizerischer Eishockeyverband
Weltrangliste Platz 7
Trainer Patrick Fischer
Co-Trainer Tommy Albelin
Meiste Spiele Mathias Seger (305, Stand 22.11.2017)[1]
Meiste Punkte Jörg Eberle (142)[2]
Statistik
Erstes Länderspiel
Grossbritannien 3:0 Schweiz
Chamonix, Frankreich; 23. Januar, 1909
Höchster Sieg
Schweiz 23:0 Jugoslawien
Zürich, Schweiz; 4. Februar, 1939
Höchste Niederlage
Schweiz 0:33 Kanada
Chamonix, Frankreich; 30. Januar, 1924
Olympische Spiele
Teilnahmen 17; seit 1920
Bestes Ergebnis: Bronzemedaille 1928, 1948
Weltmeisterschaft
Teilnahmen 42; seit 1920
Bestes Ergebnis Silbermedaille 1935, 2013, 2018
(Stand: Mai 2018)
Schweizer Nationalmannschaft bei der WM 2009 (Spiel gegen Lettland)

Die Schweizer Eishockeynationalmannschaft ist eine Auswahl von Schweizer Eishockeyspielern, die den Schweizer Eishockeyverband auf internationaler Ebene repräsentiert. Die Spieler werden hin und wieder auch «Eisgenossen» genannt.[3]

Seit Dezember 2015 ist Patrick Fischer Cheftrainer der Nationalmannschaft. Mathias Seger (ZSC Lions) ist der aktuelle Rekordnationalspieler.

Bei der Weltmeisterschaft 2013 in Schweden und Finnland erreichte die Schweiz nach neun Siegen und einem 3:0-Halbfinal-Erfolg gegen die USA das Endspiel gegen Schweden. Trotz der 1:5-Finalniederlage bedeutete dies den grössten Erfolg seit der ersten Finalteilnahme bei der Weltmeisterschaft 1935. Bei der Weltmeisterschaft 2018 in Dänemark erreichte die Schweiz erneut das Endspiel, in dem sie demselben Gegner mit 2:3 n. P. unterlag. In der Weltrangliste belegt die Mannschaft derzeit (Stand Mai 2018) den siebten Platz.

Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelles Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kader für die Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2018, die vom 4. bis zum 20. Mai 2018 in Kopenhagen und Herning in Dänemark ausgetragen wird:

Nr. Name Pos. Geburtsdatum Team
#20 Reto Berra G 03. Jan. 1987 San Diego Gulls (AHL)
#63 Leonardo Genoni G 28. Aug. 1987 SC Bern (NL)
#62 Gilles Senn G 01. Mär. 1996 HC Davos (NL)
#16 Raphael Diaz (C) D 09. Jan. 1986 EV Zug (NL)
#45 Michael Fora D 30. Okt. 1995 HC Ambrì-Piotta (NL)
#38 Lukas Frick D 15. Sep. 1994 Lausanne HC (NL)
#76 Joël Genazzi D 10. Feb. 1988 Lausanne HC (NL)
#90 Roman Josi D 01. Juni 1990 Nashville Predators (NHL)
#34 Dean Kukan D 08. Juli 1993 Cleveland Monsters (AHL)
#41 Mirco Müller D 21. Mär. 1995 New Jersey Devils (NHL)
#65 Ramon Untersander D 21. Jan. 1991 SC Bern (NL)
#85 Sven Andrighetto F 21. Mär. 1993 Colorado Avalanche (NHL)
#14 Chris Baltisberger F 31. Okt. 1991 ZSC Lions (NL)
#71 Enzo Corvi F 23. Dez. 1992 HC Davos (NL)
#21 Kevin Fiala F 22. Juli 1996 Nashville Predators (NHL)
#92 Gaëtan Haas F 31. Jan. 1992 SC Bern (NL)
#15 Grégory Hofmann F 13. Nov. 1992 HC Lugano (NL)
#28 Timo Meier F 08. Okt. 1996 San Jose Sharks (NHL)
#82 Simon Moser F 10. Mär. 1989 SC Bern (NL)
#22 Nino Niederreiter (A) F 08. Sep. 1992 Minnesota Wild (NHL)
#79 Damien Riat F 26. Feb. 1997 Genève-Servette HC (NL)
#46 Noah Rod F 07. Aug. 1996 San Jose Barracuda (AHL)
#60 Tristan Scherwey F 07. Mai 1991 SC Bern (NL)
#19 Reto Schäppi (A) F 27. Jan. 1991 ZSC Lions (NL)
#83 Joël Vermin F 05. Feb. 1992 Lausanne HC (NL)
Offizielle
Funktion Nat. Name Geburtsdatum
Cheftrainer SchweizSchweiz Patrick Fischer 06. Sep. 1975
Assistenztrainer SchwedenSchweden Tommy Albelin 21. Mai 1964
Assistenztrainer SchweizSchweiz Christian Wohlwend 04. Jan. 1977

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Rang
1920 5.
1924 7.
1928 3.
1932 keine Teilnahme
1936 13.
1948 3.
1952 5.
1956 9.
1960 keine Teilnahme
1964 8.
1968 keine Teilnahme
1972 10.
1976 11.
1980 keine Teilnahme
1984 keine Teilnahme
1988 8.
1992 10.
1994 keine Teilnahme
1998 keine Teilnahme
2002 11.
2006 6.
2010 8.
2014 9.
2018 10.

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr A-WM B-WM C-WM
1920 Olympisches Eishockey-Turnier gilt als Weltmeisterschaft
1924 Olympisches Eishockey-Turnier gilt als Weltmeisterschaft
1928 Olympisches Eishockey-Turnier gilt als Weltmeisterschaft
1930 3.
1931 keine Teilnahme
1932 Olympisches Eishockey-Turnier gilt als Weltmeisterschaft
1933 5.
1934 4.
1935 2.
1936 Olympisches Eishockey-Turnier gilt als Weltmeisterschaft
1937 3.
1938 6.
1939 3.
1947 4.
1948 Olympisches Eishockey-Turnier gilt als Weltmeisterschaft
1949 5.
1950 3.
1951 3.
1952 Olympisches Eishockey-Turnier gilt als Weltmeisterschaft
1953 3.
1954 7.
1955 8.
1956 Olympisches Eishockey-Turnier gilt als Weltmeisterschaft
1957 keine Teilnahme
1958 keine Teilnahme
1959 12. ↓
1960 Olympisches Eishockey-Turnier gilt als Weltmeisterschaft
1961 3. ↑
1962 7. ↓
1963 2. ↑
1964 Olympisches Eishockey-Turnier gilt als Weltmeisterschaft
1965 2.
1966 6.
1967 7. ↓
1968 Olympisches Eishockey-Turnier gilt als Weltmeisterschaft
1969 2. ↑
1970 6.
1971 1. ↑
1972 6. ↓
1973 7. ↓
1974 1. ↑
1975 3.
1976 4.
1977 5.
1978 3.
1979 5.
1981 3.
1982 6.
1983 6.
1985 2.
1986 1. ↑
1987 8. ↓
1989 4.
1990 1. ↑
1991 7.
1992 4.
1993 12. ↓
1994 1. ↑
1995 12. ↓
1996 2.
1997 3. ↑
1998 4.
1999 8.
2000 6.
2001 9.
2002 10.
2003 8.
2004 8.
2005 8.
2006 9.
2007 8.
2008 7.
2009 9.
2010 5.
2011 9.
2012 11.
2013 2.
2014 10.
2015 8.
2016 11.
2017 6.
2018 2.

↑: Aufstieg, ↓: Abstieg

Europameisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier Rang
1910 4.
1911 4.
1912 keine Teilnahme
1913 keine Teilnahme
1914 keine Teilnahme
1921 keine Teilnahme
1922 3.
1923 5.
1929 5.
1931 keine Teilnahme

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bemerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. sihf.ch, Spielerstatistik, absolvierte Länderspiele
  2. sihf.ch, Spielerstatistik, erzielte Punkte
  3. Welt.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schweizer Eishockeynationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien