Schweizer Filmpreis/Beste Montage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sämtliche Gewinner des Schweizer Filmpreises in der Kategorie Beste Montage werden hier aufgelistet. Der Preis wurde das erste Mal im März 2014 verliehen.

Jahr Preisträger für den Film Nominierungen
2014 Tania Stöcklin Vaters Garten – Die Liebe meiner Eltern

Stefan Kälin für Der Goalie bin ig
Karine Sudan für L'expérience Blocher

2015 Thomas Bachmann Electroboy

Christoph Menzi für Der Kreis
Christof Schertenleib für Chrieg

2016 Kaya Inan Above and Below

Kaya Inan für Heimatland
Michael Schaerer für Heidi

2017 Kaya Inan Cahier Africain

Tobias Nölle für Aloys
Marie-Eve Hildbrand, Marina Rosset und Valentin Rotelli für Mein Leben als Zucchini

2018 Gion-Reto Killias Almost There

Noemi Preiswerk für Blue My Mind
Kaya Inan für Papa Moll und die Entführung des fliegenden Hundes

2019 Stefan Kälin Chris the Swiss

Isabel Meier für Female Pleasure
Jean-Luc Godard für Le Livre d'image

2020 Jann Anderegg Baghdad in my Shadow

Claudio Cea für Bruno Manser – Die Stimme des Regenwaldes
Gion-Reto Killias für Where We Belong

2021 Myriam Rachmuth Schwesterlein

Karine Sudan für Citoyen Nobel
Sophie Blöchlinger für Platzspitzbaby

2022 Frédéric Baillif La Mif

Ramon Zürcher und Katharina Bhend für Das Mädchen und die Spinne
Lorenz Merz und Noemi Preiswerk für Soul of a Beast

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]