Schweizer Heimatschutz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Schweizer Heimatschutz
Logo Schweizer Heimatschutz.PNG
Gründung 1905
Sitz Zürich ZH, Villa Patumbah (Koordinaten: 47° 21′ 25″ N, 8° 33′ 35″ O; CH1903: 684692 / 245721)
Website www.heimatschutz.ch

Der Schweizer Heimatschutz (SHS), 1905 als Schweizerische Vereinigung für Heimatschutz gegründet, ist die grösste Schweizer Non-Profit-Organisation im Bereich Baukultur. Er wurde 1905 gegründet und umfasst heute rund 24'000 Mitglieder. Der SHS ist die Dachorganisation von 25 Kantonalsektionen.

Zweck und Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der SHS setzt sich dafür ein, dass Baudenkmäler der Schweiz verschiedener Epochen vor dem Abbruch bewahrt werden und weiterleben. Er informiert die Bevölkerung mit seinen Publikationen über die Schätze der Schweizer Baukultur und gestaltet politische Prozesse im Zusammenhang mit seinen Zielen aktiv mit. Er setzt sich für die Einhaltung und die Weiterentwicklung der Gesetzgebung ein. Mit einer kompetenten Bauberatung und durch öffentliche Stellungnahmen fördert er gute architektonische Lösungen bei Renovationen, Um- und Neubauten.

Vergebene Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Wakkerpreis ist ein durch den Schweizer Heimatschutz (SHS) verliehener Preis, mit dem politische Gemeinden in der Schweiz für beispielhaften Ortsbildschutz ausgezeichnet werden.
  • Der Schulthess-Gartenpreis steht unter der Schirmherrschaft des Schweizer Heimatschutzes und wurde 1998 erstmals verliehen. Er ist nach den Stiftern Georg und Marianne von Schulthess-Schweizer benannt. Mit dem Schulthess-Gartenpreis werden jährlich besondere Leistungen im Bereich Gartenbau, Grün- und Parkanlagen und in der Erhaltung historisch wertvoller Grünanlagen ausgezeichnet.
  • Der Heimatschutzpreis wird für besondere Leistungen im Bereich Baukultur an private Organisationen vergeben.

Rote Liste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zürcher Güterbahnhof SBB von 1897: 2014 grösstenteils abgerissen

Mit der Roten Liste will der Heimatschutz auf Gebäude von architektonischem oder historischem Wert aufmerksam machen, die infolge schlechten Unterhalts oder falscher Nutzung langsam zerfallen oder die vom Abbruch bedroht sind. In dem nach Kantonen gegliederten Internetverzeichnis werden die gefährdeten Bauten und ihre Geschichte beschrieben und ihre heutige Situation dargestellt. Damit will der Heimatschutz Interessierte, Investoren und Besitzer zur Rettung der Gebäude zusammenführen.

Schoggitaler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Verkauf des Schoggitalers (Schokoladenmünze in goldfarbener Aluhülle) unterstützt der SHS wegweisende Projekte im Natur- und Heimatschutz. Der Schoggitaler wird seit 1946 von Schulklassen in der ganzen Schweiz verkauft.

Stiftung Ferien im Baudenkmal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schweizer Heimatschutz gründete 2005 zu seinem 100 jährigen Bestehen die Stiftung Ferien im Baudenkmal, welche historisch wertvolle Bauwerke in der gesamten Schweiz übernimmt, renoviert und diese als Ferienwohnungen der breiten Öffentlichkeit vermietet.

Heimatschutzzentrum in der Villa Patumbah[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2013 befindet sich in der Villa Patumbah das Heimatschutzzentrum, das sich um die Vermittlung von Baukultur bemüht, unter anderem mit einer interaktiven Ausstellung und mit verschiedenen Vermittlungsangeboten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]