Schweizer Meister (Eishockey)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schweizermeister-Trophäe seit 2008
Schweizermeister-Trophäe bis 2008

Eishockey ist in der Schweiz eine beliebte Sportart und geniesst ähnlich grosse Popularität wie Fussball. Jährlich spielen die Clubs der höchsten Spielklasse um den Titel des Schweizer Meisters.

Bereits 1904 fand in Davos ein als "Meisterschaft" deklariertes internationales Turnier statt, das vom Princes Club London gewonnen wurde. Der 1904 gegründete Eishockeyverband der Romandie trug 1907 und 1908 eine Meisterschaft aus, die beides Mal der HC Bellerive Vevey gewann.

Von 1916 bis 1933 wurde zusätzlich zur Nationalen Meisterschaft, hier galt eine Ausländerbeschränkung, eine Internationale Meisterschaft ohne Ausländerbeschränkung ausgetragen. Die Clubs konnten an beiden Meisterschaften teilnehmen, wobei für die Statistik die Titel der Nationalen Meisterschaft gelten.

Seit der Saison 1937/38 ist die Nationalliga A, die heute National League A heisst, als höchste Spielklasse in der Schweiz etabliert. In der Saison 1985/86 wurde der Schweizer Meister erstmals in den Playoffs ermittelt.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationale Meisterschaft 1909–1937[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1924: HC Rosey-Gstaad
  • 1925: HC Rosey-Gstaad
  • 1926: HC Davos
  • 1927: HC Davos
  • 1928: EHC St. Moritz
  • 1929: HC Davos
  • 1930: HC Davos
  • 1931: HC Davos
  • 1932: HC Davos
  • 1933: HC Davos
  • 1934: HC Davos
  • 1935: HC Davos
  • 1936: Zürcher SC
  • 1937: HC Davos

Internationale Meisterschaft 1916–1933[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die hier errungenen Titel werden nicht als Meistertitel gezählt.

  • 1916: Akademischer EHC Zürich
  • 1917: HC Les Avants
  • 1918: HC Bellerive Vevey
  • 1919: HC Rosey Gstaad
  • 1920: HC Rosey Gstaad
  • 1921: HC Rosey Gstaad
  • 1922: HC Château-d’Œx
  • 1923: EHC St Moritz
  • 1924: HC Château-d’Œx
  • 1925: HC Rosey Gstaad
  • 1926: keiner
  • 1927: HC Davos

Meisterschaft Nationalliga A 1938–2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1938: HC Davos
  • 1939: HC Davos
  • 1940: keine Meisterschaft
  • 1941: HC Davos
  • 1942: HC Davos
  • 1943: HC Davos
  • 1944: HC Davos
  • 1945: HC Davos
  • 1946: HC Davos
  • 1947: HC Davos
  • 1948: HC Davos
  • 1949: Zürcher SC
  • 1950: HC Davos
  • 1951: EHC Arosa
  • 1952: EHC Arosa
  • 1953: EHC Arosa
  • 1954: EHC Arosa
  • 1955: EHC Arosa
  • 1956: EHC Arosa
  • 1957: EHC Arosa
  • 1958: HC Davos
  • 1959: SC Bern
  • 1960: HC Davos
  • 1961: Zürcher SC
  • 1962: EHC Visp
  • 1963: HC Villars
  • 1964: HC Villars
  • 1965: SC Bern
  • 1966: Grasshopper Club Zürich
  • 1967: EHC Kloten
  • 1968: HC La Chaux-de-Fonds
  • 1969: HC La Chaux-de-Fonds
  • 1970: HC La Chaux-de-Fonds
  • 1971: HC La Chaux-de-Fonds
  • 1972: HC La Chaux-de-Fonds
  • 1973: HC La Chaux-de-Fonds
  • 1974: SC Bern
  • 1975: SC Bern
  • 1976: SC Langnau
  • 1977: SC Bern
  • 1978: EHC Biel
  • 1979: SC Bern
  • 1980: EHC Arosa
  • 1981: EHC Biel
  • 1982: EHC Arosa
  • 1983: EHC Biel
  • 1984: HC Davos
  • 1985: HC Davos
Einführung der Play-offs
  • 1986: HC Lugano
  • 1987: HC Lugano
  • 1988: HC Lugano
  • 1989: SC Bern
  • 1990: HC Lugano
  • 1991: SC Bern
  • 1992: SC Bern
  • 1993: EHC Kloten
  • 1994: EHC Kloten
  • 1995: EHC Kloten
  • 1996: EHC Kloten
  • 1997: SC Bern
  • 1998: EV Zug
  • 1999: HC Lugano
  • 2000: ZSC Lions
  • 2001: ZSC Lions
  • 2002: HC Davos
  • 2003: HC Lugano
  • 2004: SC Bern
  • 2005: HC Davos
  • 2006: HC Lugano
  • 2007: HC Davos

Meisterschaft National League A ab 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: ZSC Lions
  • 2009: HC Davos
  • 2010: SC Bern
  • 2011: HC Davos
  • 2012: ZSC Lions
  • 2013: SC Bern
  • 2014: ZSC Lions
  • 2015: HC Davos
  • 2016: SC Bern
  • 2017: SC Bern

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel insgesamt Titel seit 19861 Club
31 6 HC Davos
15 9 SC Bern
9 - EHC Arosa
8 5 ZSC Lions (früher Zürcher SC)
7 7 HC Lugano
6 - HC La Chaux-de-Fonds
5 4 EHC Kloten
3 - HC Bellerive Vevey
3 - EHC St. Moritz
3 - HC Bern
3 - EHC Biel
3 - HC Rosey-Gstaad
2 - HC Les Avants
2 - HC Villars
1 1 EV Zug
1 - HC La Villa, Ouchy
1 - Club des Pâtineurs de Lausanne
1 - EHC Visp
1 - GCK Lions (früher Grasshopper Club Zürich)
1 - SCL Tigers (früher SC Langnau)

1 Einführung der Play-offs

Titel in Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pre-Playoff-Ära (vor 1986)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicht eingerechnet sind die Titel, die in der "Internationalen Meisterschaft" (1916–1933) errungen wurden.

  • 8 Titel in Folge: HC Davos (1941–1948)
  • 7 Titel in Folge: EHC Arosa (1951–1957)
  • 6 Titel in Folge: HC La Chaux-De-Fonds (1968–1973)
  • 5 Titel in Folge: HC Davos (1931–1935)
  • 3 Titel in Folge: HC Bern (1916–1919)
  • 2 Titel in Folge: HC Les Avants (1912–1913); HC Bellerive Vevey (1919–1920); EHC St. Moritz (1922–1923); HC Rosey-Gstaad (1924–1925); HC Davos (4x) (1926–1927; 1929–1930; 1938–1939; 1984–1986); HC Villars (1963–1964); SC Bern (1974–1975)

Playoff-Ära (ab 1986)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 4 Titel in Folge: EHC Kloten (1993–1996)
  • 3 Titel in Folge: HC Lugano (1986–1988)
  • 2 Titel in Folge: SC Bern (1991–1992; 2016–2017); ZSC Lions (2000–2001)

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Zürcher SC und die Eishockeyabteilung des Grasshopper-Clubs Zürich fusionierten 1997 zu den ZSC Lions. Die ZSC Lions und der frühere ZSC gelten als derselbe Verein. Nachfolgeverein des Grasshopper-Clubs Zürich sind die GCK Lions, welche das Farmteam der ZSC Lions bilden.
  • Der EHC Kloten hiess von 2000 bis 2016 Kloten Flyers. Die Klotener spielen seit 1962 ohne Unterbruch in der NLA. Damit sind sie die dienstälteste Mannschaft in der höchsten Spielklasse.
  • Der SC Langnau heisst heute SCL Tigers.

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweizer Frauen-Meister seit 1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Ladies Team Lugano
  • 2010: Ladies Team Lugano
  • 2011: ZSC Lions Frauen
  • 2012: ZSC Lions Frauen
  • 2013: ZSC Lions Frauen
  • 2014: Ladies Team Lugano
  • 2015: Ladies Team Lugano
  • 2016: ZSC Lions Frauen
  • 2017: ZSC Lions Frauen

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel Club
8 ZSC Lions
bis 1997 als Grasshopper Club Zürich
6 HC Lugano
4 EV Zug
4 DHC Lyss
bis 1996 als SC Lyss
3 SC Reinach
2 DHC Langenthal
2 EHC Kloten Specials
1 DSC St. Gallen
1 EHC Bülach

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]