Schweizer Schokolade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schweizer Armee Schokolade, hergestellt in Giubiasco nach Originalrezeptur

Schweizer Schokolade ist ein geschützter Herkunftsbegriff für Schokolade, die in der Schweiz hergestellt wird. Als wichtigste Produktkategorien können Frischschokolade und haltbare, meist tafelförmige Schokolade unterschieden werden. Letztere wird wegen ihrer besseren Eignung für den Export im Allgemeinen als Schweizer Schokolade bezeichnet. Der schweizerdeutsche Ausdruck für Schokolade ist Schoggi, der sich auch im Namen der traditionellen Schoggitaler findet. Schokolade gehört zu den weltweit besonders häufig mit der Schweiz assoziierten Produkten.

Schweizer Schokolade bei Migros

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luxemburgerli, eine Zürcher Delikatesse vom Paradeplatz

Die Schokolade kam im Laufe des 16. Jahrhunderts aus Amerika nach Europa. Spätestens im 17. Jahrhundert wurde sie auch in der Schweiz bekannt und produziert. Für das 18. Jahrhundert sind nur wenige schokoladeproduzierende Betriebe bekannt, insbesondere im Tessin und in der Genferseeregion. Ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts fing der Ruf der Schweizer Schokolade an, sich im Ausland zu verbreiten. In engem Zusammenhang damit steht die Erfindung des Conchierens (Fondantschokolade) durch Rodolphe Lindt und die Weiterentwicklung der Milchschokolade durch Daniel Peter, die eine industrielle Fertigung ermöglichte.

Idyllische Darstellung des industriellen Fortschritts für Werbezwecke. Hier die Fabbrica di Cioccolato Cima Norma in Dangio

Hersteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siedlung der Basler Mission in Kamerun: Mission und Export von Kakao gingen Hand in Hand.

Im Laufe des 19. Jahrhunderts und Anfang des 20. Jahrhunderts wurden zahlreiche Schokoladenfabriken für haltbare Tafelschokolade gegründet:

Absatzmärkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die schweizerische Schokoladenindustrie war im späten 19. Jahrhundert bis hin zum Ersten Weltkrieg sehr exportorientiert. Nach dem Zweiten Weltkrieg fingen Schweizer Schokoladenproduzenten aufgrund von Handelsrestriktionen an, für das Ausland bestimmte Schokolade im Ausland zu produzieren. Die Schweiz war im Jahr 2000 mit 54 % der grösste Absatzmarkt für in der Schweiz produzierte Schokolade, wobei die Schweizerinnen und Schweizer pro Kopf etwas weniger Schokolade konsumieren als Deutsche (im Jahr 2015 11,10 kg pro Kopf und Jahr).[5]

Im Jahr 2016 wurden im In- und Ausland laut Chocosuisse 185'639 Tonnen Schweizer Schokolade verkauft, womit ein Branchenumsatz von 1'764 Millionen Schweizer Franken erzielt wurde. Im selben Jahr wurden in der Schweiz pro Kopf 11,0 kg Schokolade konsumiert und 65,7 Prozent der Gesamtproduktion ins Ausland exportiert. Deutschland macht dabei 15 % des Exportumsatzes aus, Grossbritannien 11,7 % und Frankreich 11,4 %.[6]

2020 ging die von der Schweizer Schokoladenindustrie hergestellten Schokolade zu 70 % in den Export. Die Importe nahmen auf 43 % zu. Der Pro-Kopf-Schokoladenkonsum fiel auf 9,9 Kilogramm, so wenig wie zuletzt 1982.[7][8]

Struktur der Schweizer Schokoladenindustrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901 schlossen sich die Schweizer Schokoladenproduzenten in der Union libre des fabricants suisses de chocolat zusammen. Diese wurde 1916 aufgeteilt in Chambre syndicale des fabricants suisses de chocolat und Convention chocolatière suisse. Die ehemalige Chambre syndicale – heute Chocosuisse – ist eine Interessenvertretung für schokoladeproduzierende Betriebe. Sie haben die Eidgenössische Volksinitiative «Für verantwortungsvolle Unternehmen – zum Schutz von Mensch und Umwelt» abgelehnt.[9] Die Convention chocolatière bemühte sich um die Qualität der Schweizer Schokolade und um eine einheitliche Preispolitik. Sie wurde 1994 aufgelöst.

Rund ein Drittel des Schweizer Zuckers wird zu Schweizer Schokolade verarbeitet.[10]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der bittere Weg zum süßen Erfolg. Über den Aufstieg der Schweizer Schokolade. Dokumentarfilm, Schweiz, 2010, 49 Min., Buch und Regie: Christa Ulli, Moderation: Kathrin Winzenried, Produktion: SRF, 3sat, Reihe: DOK, Erstsendung: 5. Mai 2010, Inhaltsangabe (Memento vom 31. Mai 2013 im Internet Archive) von 3sat.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschichte. In: swisschocolate.ch. Abgerufen am 2. März 2021.
  2. Die Geschichte von Carma erzählt von Schweizer Meisterchocolatiers. In: barry-callebaut.com. Abgerufen am 2. März 2021.
  3. Christian Egli: Die Schokoladen-Rebellen. In: bazonline.ch. 16. Dezember 2017, abgerufen am 22. Dezember 2020.
  4. Florence Vuichard: Von der Nische in den Supermarkt: Choba Choba neu im Coop-Regal. In: handelszeitung.ch. 29. September 2020, abgerufen am 22. Dezember 2020.
  5. In diesen Ländern ist die Lust auf Schokolade am grössten. In: Handelszeitung. 15. März 2016, ISSN 1422-8971 (handelszeitung.ch [abgerufen am 16. November 2016]).
  6. https://www.chocosuisse.ch/wp-content/uploads/2017/03/Schweizer-Schokoladeindustrie-im-Jahr-2016_Web.pdf
  7. Schoggikonsum auf 40-Jahres-Tief – Kritik am Zuckerpreis. Schweizer Bauer, 1. März 2021, abgerufen am 1. März 2021.
  8. Schweizer Schokoladenkonsum – Schweizer Schoggi in der Krise. Schweizer Radio und Fernsehen (SRF), 2. März 2021, abgerufen am 2. März 2021.
  9. Unternehmensverantwortung: Die Schweizer Schokoladefabrikanten unterstützen den Gegenvorschlag des Parlaments und lehnen die Initiative ab. In: chocosuisse.ch. 20. November 2020, abgerufen am 21. November 2020.
  10. Jil Schuller: Das Geschäft mit Schweizer Schokolade läuft schlecht. In: bauernzeitung.ch. 27. Oktober 2020, abgerufen am 28. Oktober 2020.