Schweizerdolch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Schweizerdegen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schweizerdolch
Swiss Dagger.jpg
Angaben
Waffenart: Dolch, Schwert
Bezeichnungen: Schweizerdolch, Schweizerdegen
Verwendung: Stichwaffe
Entstehungszeit: ab 1450, Kopien um 1900
Einsatzzeit: Spätes 14. bis 16. Jahrhundert
Ursprungsregion/
Urheber:
Schweiz, Eidgenossen
Verbreitung: Schweiz, Reisläufer
Gesamtlänge: etwa 35 cm
Klingenlänge: Dolch etwa 25 cm
Klingenbreite: 4
Griffstück: Holz
Listen zum Thema

Der Schweizerdolch ist eine Stichwaffe aus der Schweiz. Später entstand daraus der Schweizerdegen (frühneuhochdeutsch: Schwytzertägen), ein spätmittelalterliches Schwert.

Bodenfund, frühe Form des Schweizerdolches, um 1380
Schweizerdolch, gefunden 1886 am Bielersee

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schweizerdolch war eine Waffe mit charakteristischer Griffform, die im 15. Jh. auf dem Gebiet der Alten Eidgenossenschaft verbreitet war. Im Verlauf des 15. Jh. verlängerte sich die Klinge von ca. 25 cm auf bis zu 70 cm, so dass die Waffe eine Mittelstellung zwischen Dolch und Schwert hatte. Vergleichbar ist das große Messer des deutschen Spätmittelalters sowie die späteren Faschinenmesser. Der sprichwörtliche Ruf der Multifunktionalität des Schweizer Taschenmessers geht bereits auf diesen vergleichsweise simplen Vorgänger zurück.

Heinrich Klenz (1900) schreibt darüber: »Schweizerdegen, sprüchwortsweise nennt man diejenigen also, welche mehr als eins erlernet, da man sie zu mehreren gebrauchen kann. Wie man von der Schweizer ihren Degen auch sagt: daß sie beyderley Art können gebraucht werden.« (gemeint ist wohl als Hieb- ebenso wie als Stichwaffe bzw. als Schwert ebenso wie als Dolch).

Frühe Formen im 14. Jahrhundert hatten schmälere, auf der ganzen Länge sich verjüngende Klingen, der Parierbalken war nach vorne gebogen. Bei den späteren, klassischen Dolchen war die Klinge breiter, der Parierbalken war nach hinten gebogen. Die Scheide war oft verziert, sie trug auch das Besteck, gewöhnlich den Pfriem und ein schmales Messer. Um ein Verrotten des Holzes zu vermeiden, wurden zwischen dem Griff und dem Parierbalken und Knaufbalken Buntmetallbleche eingelegt.

Der Schweizerische Ordonnanzdolch 1943, der an Offiziere und Höhere Unteroffiziere abgegeben wurde, erinnert in seiner Form an die historischen Schweizerdolche.

Dies gilt auch für diverse Dolche im Dritten Reich 1933–1945.

Schweizerdegen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schweizerdegen ist ähnlich, aber deutlich länger als der Schweizerdolch.[1]

In der Druckersprache bezeichnet man mit „Schweizerdegen“ jemanden, der sowohl Drucker wie auch Schriftsetzer ist.

Einen Schweizerdegen Verlag gab es im 20. Jahrhundert in Zürich; dieser setzte sich intensiv mit der Freimaurerei in der Schweiz auseinander.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hugo Schneider: Der Schweizerdolch. Waffen- und kulturgeschichtliche Entwicklung mit vollständiger Dokumentation der bekannten Originale und Kopien. Orell Füssli, Zürich 1977, ISBN 3-280-00921-9.
  • Franz Egger: Der Schweizerdolch mit dem Gleichnis des verlorenen Sohnes (= Basler Kostbarkeiten, Band 22), Baumann, Basel 2001, ISBN 3-9522108-3-8.
  • Thomas Laible: Schwerter. Mythos und Wirklichkeit. Technik, Geschichte, Schwertkampf, Schwertschmieden, Filmschwerter. Alles über europäische Schwerter vom Mittelalter bis „Der Herr der Ringe“. Wieland, Bruchmühl 2006, ISBN 3-938711-05-1, S. 121.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Armbrust, Halbarte, Schweizerdegen und Vetterligewehr
  2. Martin Näf: Alfred Zander 1905–1997. Pädagoge, Frontist, Landesverräter. Volltext online (etwa 11 Seiten, kostenfrei)