Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin
(SGAIM)
Logo SGAIM SSMIG SSGIM.svg
Zweck: Medizinische Fachgesellschaft für Allgemeine Innere Medizin
Vorsitz: Jean-Michel Gaspoz (2015–2018) und François-Gérard Héritier (2015–2018)
Geschäftsführerin: Rechtsanwältin Bernadette Häfliger Berger
Gründungsdatum: 2015
Sitz: Bern
Website: http://www.sgaim.ch

Die Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAIM) ist eine medizinische Fachgesellschaft der Schweiz. Sie ist aus der Fusion der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGIM) und der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (SGAM) am 17. Dezember 2015 hervorgegangen.[1] Sie ist ein Verein nach Art. 60 ff. ZGB und hat etwa 7000 Mitglieder.

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SGAIM will sich für eine umfassende, leistungsfähige und patientenorientierte Allgemeine Innere Medizin (AIM) einsetzen und auf diesem Gebiet die Förderung des Nachwuchses von Fachärzten sicherstellen.[2] Sie versteht sich als Repräsentantin gegenüber der Politik und Behörden der Gesundheitsversorgung. Das Leitmotiv der SGAIM lautet: «Medizin für den ganzen Menschen».[3] Zu den Zielen der Gesellschaft gehören:[4]

  • Aufbau eines Netzwerks für die Allgemeine Innere Medizin in der Schweiz
  • Nachwuchsförderung
  • Organisation eigener Kongresse
  • Verwaltung des Facharzttitels AIM und der Akkreditierung der Kernfortbildungen AIM
  • Förderung der Wissenschaft und Forschung durch Zusammenarbeit mit den Instituten für Hausarztmedizin sowie den medizinischen Departementen der Schweizer Universitäten.
  • Finanzielle Beiträge der Stiftungen der SGAIM an konkrete wissenschaftliche Projekte
  • Sicherung der Qualität und Vertretung in der Tarifgestaltung im Rahmen von SwissDRG
  • Sensibilisierung der Ärzteschaft und der Bevölkerung über für die Themen der AIM

Dazu arbeitet die SGAIM mit anderen Organisationen, wie den Jungen Hausärztinnen und -ärzte Schweiz (JHaS),[5] den Swiss Young Internists (SYI)[6]  oder dem Berufsverband der Haus- und Kinderärzte Schweiz (mfe)[7] zusammen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SGAIM ist aus der Fusion der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGIM; bis 2008 Schweizerische Gesellschaft für Innere Medizin) und der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (SGAM) hervorgegangen. Mit der Fusion der beiden Fachgesellschaften ist am 17. Dezember 2015 die grösste medizinische Fachgesellschaft der Schweiz entstanden. Der Zusammenschluss wurde anlässlich der Gründungsversammlung am 17. Dezember 2015 in Bern im Yehudi Menuhin Forum vollzogen. Durch das Zusammengehen sollte die AIM gegenüber den verschiedenen Akteuren und Behörden der Gesundheitsversorgung stärker positioniert werden.[8]

Kampagnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

smarter medicine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorgängerorganisation der SGAIM, die SGIM, hat 2014 als erste medizinische Fachgesellschaft in der Schweiz ein Top-5-Liste der medizinischen Massnahmen im ambulanten Bereich erarbeitet und veröffentlicht, bei denen gegenwärtig eine Über- oder Fehlversorgung festzustellen ist. Damit startete sie die Kampagne smarter medicine, die sich am Vorbild der Initiative Choosing Wisely in den USA orientierte.

Die SGAIM legte 2016 eine weitere Liste mit fünf Empfehlungen im stationären Bereich der Öffentlichkeit vor.[9] Im selben Jahr beschloss die SGAIM zusammen mit der SAMW einen Trägerverein zu gründen, an dem sowohl Patienten- und Konsumentenorganisationen als auch die Berufsverbände nichtärztlicher Gesundheitsberufe beteiligt sein sollten. Gleichzeitig sollte der Verein auch alle bisherigen Choosing Wisely-Initiativen in der Schweiz vereinigen. Am 12. Juni 2017 wurde daraufhin der Verein smarter medicine – Choosing Wisely Switzerland gegründet.[10]

Die Schweizerische Akademie für Qualität in der Medizin (SAQM) verlieh am 17. April 2018 der SGAIM den Preis «Innovation Qualité» in der Kategorie Ärzteorganisationen, für ihre Bestrebungen mit der Kampagne «smarter medicine».[11]

Ärztin/Arzt. Alle anderen sind Spezialistinnen/Spezialisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. März 2018 hat die SGAIM ihre Nachwuchskampagne «Ärztin/Arzt. Alle anderen sind Spezialistinnen/Spezialisten» gestartet. Mit dieser Kampagne sollen vor allem Medizinstudierende angesprochen werden eine Weiterbildung im Rahmen der AIM einzuschlagen.[12]

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SGAIM und die SGAIM Foundation vergibt folgende Preise:

  • Der Wissenschaftspreis der SGAIM Foundation zur Förderung von Lehre und Forschung auf dem Gebiet der Allgemeinen Inneren Medizin (Förderbeitrag: 50.000 CHF). [13]
  • Der SGAIM-Preis zeichnet jährlich die beste wissenschaftliche Originalarbeit aus (Preisgeld: 10.000 CHF).[14]
  • Der SGAIM Teaching Award soll im Rahmen des Nachwuchsförderungskonzepts die Wichtigkeit eines qualitativ hochstehenden Teachings in der studentischen Lehre und Weiterbildung in der Allgemeinen Inneren Medizin hervorheben (Preisgeld 5'000 CHF).[15]
  • Der Viollier Preis zur Förderung experimenteller oder klinischer Forschungsarbeiten mit labormedizinischer Relevanz, wird unter dem Patronat der SGAIM verliehen (Preisgeld 10.000 CHF).[16]

Kongresse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SGAIM richtet jährlich den Frühjahrskongress aus, der jeweils im Congress Center in Basel stattfindet. Während des Kongresses der SGAIM bilden sich Internisten und Hausärzte drei Tage lang in der Inneren Medizin fort. Während des Kongresses findet jeweils auch die Generalversammlung der SGAIM statt.[17]

Seit 2017 führt die SGAIM im Herbst nur noch einen Kongress durch, der die beiden bisherigen Veranstaltungen Swiss Family Docs (SFD) und Great Update (GU) zusammenfasst. Er richtet sich an Fachärzte im ambulanten und stationären Bereich der Allgemeinen Inneren Medizin.[18]

Präsidium und Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Co-Präsidium:[19]

  • Jean-Michel Gaspoz (2015–2018)
  • François-Gérard Héritier (2015–2018)

Vorstandsmitglieder (2018) sind Drahomir Aujesky, Regula Capaul, Romeo Providoli, Donato Tronnolone und Franziska Zogg.

Publikationsorgan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das offizielle Organ der Fachgesellschaft SGAIM ist die Zeitschrift «Primary and Hospital Care». Die gedruckte Version der Zeitschrift «Primary and Hospital Care» erscheint 23-mal pro Jahr.[20]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Primary and Hospital Care. 8100. Auflage. Nr. 1. EMH Schweizerischer Ärzteverlag AG, 2016, ISSN 2297-7155, S. 5–8 (primary-hospital-care.ch [PDF]).
  2. Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin: Statuten. 26. April 2018, abgerufen am 20. August 2018.
  3. Deutsche Gesellschaft für Geriatrie: Professor Cornel Sieber im Interview vor dem DGIM-Kongress: „Es braucht den Internisten mit geriatrischer Schulung“. 11. April 2018, abgerufen am 20. August 2018.
  4. Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin: Über uns. Abgerufen am 20. August 2018.
  5. Junge Hausärzte Schweiz: Unterstütze uns. Abgerufen am 20. August 2018.
  6. Swiss Young Internists: Unsere Partnerorganisationen. Abgerufen am 20. August 2018.
  7. Haus- und Kinderärzte Schweiz: Partnerorganisationen national. Abgerufen am 20. August 2018.
  8. Grösste medizinische Fachgesellschaft der Schweiz: Gründungsversammlung Schweizerische Gesellschaft Allgemeine Innere Medizin (SGAIM) am 17. Dezember 2015 in Bern. In: Presseportal.ch. news aktuell (Schweiz) AG, 17. Dezember 2018, abgerufen am 20. August 2018.
  9. Felix Straumann: Von diesen Behandlungen raten Ärzte ab. In: Tages-Anzeiger. Tamedia AG, 25. Mai 2016, abgerufen am 20. August 2018.
  10. Mehr Schub für schlauere Medizin. In: Medinside. Winsider AG, 12. Juli 2017, abgerufen am 20. August 2018.
  11. Innovation Qualité – preisgekrönte Qualitätsprojekte 2018. In: fmh.ch. Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte, abgerufen am 20. August 2018 (deutsch, französisch).
  12. Ohne Massnahmen fehlen bald Tausende Allgemeinärzte. In: srf.ch. Schweizer Radio und Fernsehen, 11. April 2018, abgerufen am 20. August 2018.
  13. Ausschreibung der SGIM FOUNDATION. In: sgaim.ch. Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin, abgerufen am 20. August 2018 (deutsch, französisch).
  14. SGAIM-Preis. In: sgaim.ch. Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin, abgerufen am 20. August 2018 (deutsch, französisch).
  15. SGAIM Teaching Award. In: sgaim.ch. Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine und Innere Medizin, abgerufen am 20. August 2018 (deutsch, französisch).
  16. Viollier Preis. In: viollier.ch. Viollier AG, abgerufen am 20. August 2018 (deutsch, französisch, italienisch, englisch).
  17. Frühjahrskongress der SGAIM. In: sgaim.ch. Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin, abgerufen am 20. August 2018 (deutsch, französisch).
  18. Herbstkongress der SGAIM. In: sgaim.ch. Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin, abgerufen am 20. August 2018 (deutsch, französisch).
  19. Vorstand. In: sgaim.ch. Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin, abgerufen am 20. August 2018 (deutsch, französisch).
  20. Über uns. In: primary-hospital-care.ch. EMH Schweizerischer Ärzteverlag AG, abgerufen am 20. August 2018 (deutsch, französisch).