Schweizerischer Arbeitgeberverband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Schweizerischer Arbeitgeberverband
Rechtsform Verein
Gründung 1908
Sitz Zürich, Schweiz
Leitung Roland A. Müller
(Direktor)
Valentin Vogt
(Präsident)
Branche Arbeitgeberverband, Dachverband
Website www.arbeitgeber.ch

Der Schweizerische Arbeitgeberverband (frz.: Union patronale suisse; it.: Unione svizzera degli imprenditori) vertritt die Interessen der schweizerischen Arbeitgeber in Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit. Als Dachverband vereint er rund 80 regionale und branchenspezifische Arbeitgeberverbände sowie einige Einzelunternehmen aus der Schweiz. Insgesamt steht der Verband für 100’000 Unternehmen mit knapp 2 Millionen Arbeitnehmenden aus allen Wirtschaftssektoren. Zusammen mit Economiesuisse und dem Schweizerischen Gewerbeverband gehört der Schweizerische Arbeitgeberverband zu den grössten und wichtigsten Wirtschaftsverbänden der Schweiz. Geführt wird der Verband von Direktor Roland A. Müller und Präsident Valentin Vogt. Seinen Sitz hat der Verband in Zürich.

Verbandspolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband ist die Stimme der schweizerischen Arbeitgeber in Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit. Er trägt als arbeitgeberpolitischer Meinungsführer massgeblich zur Schaffung optimaler Rahmenbedingungen am Standort Schweiz sowie zur Verwirklichung einer liberalen und sozialen Marktwirtschaft bei.

Der Verband vertritt als Spitzenverband der schweizerischen Arbeitgeberverbände auf nationaler und internationaler Ebene die Interessen der Arbeitgeber aus allen Branchen, Regionen und Grössenklassen gegenüber Öffentlichkeit, Politik, Behörden, Verwaltung und weiteren öffentlichen Institutionen sowie gegenüber anderen Interessengruppen.

Die Aktivitäts-/Themenfelder sind:

  • Arbeitsmarkt/Arbeitsrecht/Sozialpartnerbeziehungen (inkl. Arbeitssicherheit/Gesundheitsschutz)
  • Bildung/Berufliche Aus- und Weiterbildung
  • Sozialpolitik/Sozialversicherungen/(Gesundheitspolitik)
  • Internationale Arbeitgeberpolitik

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberstes Organ ist die Mitgliederversammlung. Sie entscheidet über die Ausrichtung der Verbandspolitik, genehmigt die Jahresrechnung und den Jahresbericht und wählt die Vorstandsmitglieder. Der Vorstand besteht aus Vertretern der angeschlossenen Branchen- und Regionalverbände sowie aus frei gewählten Personen. Er bestimmt die Richtlinien der Verbandspolitik, entscheidet über grundsätzliche Stellungnahmen des Verbands und wählt den Vorstandsausschuss, der sich aus 10 bis 14 Vorstandsmitgliedern zusammensetzt.

Der Vorstandsausschuss ist für die Führung des Verbands im Rahmen der Statuten und der Richtlinien des Vorstands zuständig. Er beschliesst das Budget, befindet über wichtige Eingaben und wirkt mit an der Koordination der Verbandspolitik mit den Verbandsmitgliedern und bei der Pflege der Kontakte zu Politik, Behörden und den anderen Wirtschaftsdachverbänden. Vorstandsausschuss und Vorstand werden vom Präsidenten des Verbands, Valentin Vogt, geführt. Die Geschäftsstelle schliesslich besorgt unter der Gesamtleitung von Direktor Roland A. Müller die operative Verbandsarbeit.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]