Schwerdorff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwerdorff
Wappen von Schwerdorff
Schwerdorff (Frankreich)
Schwerdorff
Region Lothringen
Département Moselle
Arrondissement Forbach-Boulay-Moselle
Kanton Bouzonville
Gemeindeverband Communauté de communes du Bouzonvillois
Koordinaten 49° 22′ N, 6° 35′ OKoordinaten: 49° 22′ N, 6° 35′ O
Höhe 181–304 m
Fläche 9,42 km²
Einwohner 460 (1. Januar 2013)
Bevölkerungsdichte 49 Einw./km²
Postleitzahl 57320
INSEE-Code

Schwerdorff (deutsch Schwerdorf) ist eine französische Gemeinde mit 460 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Kanton Bouzonville im Département Moselle in der Region Lothringen. Seit 1990 besteht eine Gemeindepartnerschaft mit dem deutschen Oberesch.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt unmittelbar an der deutsch-französischen Grenze. Die deutsche Nachbargemeinde ist Rehlingen-Siersburg, Ortsteil Fürweiler.

Zur Gemeinde gehört das Dorf Schwerdorff selbst sowie die beiden Weiler Cottendorff im Norden und Otzwiller im Osten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwerdorff und Fürweiler waren durch eine Brücke verbunden, die im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde. Der Wiederaufbau erfolgte erst im Jahre 1999 im Rahmen des Freundschaftsbrücken-Projekts.

Pfarrkirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwerdorff ist nachweislich bereits im 10. Jahrhundert eigenständige katholische Pfarrei. Der Ort taucht auf einer Liste des von 931 bis 956 amtierenden Trierer Bischofs Ruotbert auf, welche 74 Pfarreien benennt, die zur jährlichen Wallfahrt zu Ehren des Heiligen Liutwin nach Mettlach verpflichtet waren.

Die erste Pfarrkirche wurde wegen Baufälligkeit kurz nach dem Jahr 1749 abgerissen. Ein 1754 errichteter Neubau bot Platz für 612 Personen und besaß zwei Glocken, von denen eine im Jahre 1793 von Soldaten nach Saarlouis verbracht und dort zu einer Kanone umgegossen wurde. Erst 1835 war die Neuanschaffung einer zweiten, in Hettange-Grande gegossenen Glocke zum Preis von 900 Francs möglich. Dieser Betrag wurde durch Spenden aufgebracht, die Pfarrer Nicolas Hiéronimus (1803–1860, Amtszeit 1834–1860) von Haus zu Haus sammelte. Im März 1846 riss die ältere der beiden Glocken während des Läutens; im Juli desselben Jahres konnte sie neu gegossen und geweiht werden. Bereits im Oktober kam es erneut zu einem Riss derselben Glocke, so dass im März 1847 ein Neuguss erfolgte. Offenbar stand die Glocke unter keinem guten Stern, denn als sie am 22. Dezember 1864 zu einer Messe rief, trat abermals ein Riss auf.

Kurz zuvor hatte man im Jahre 1861 beschlossen, die Kirche zu vergrößern, da sie inzwischen für die Gemeinde zu klein geworden war. Dazu wurden im Jahre 1865 Chor und Sakristei abgerissen, und am 25. Mai 1865 (Christi Himmelfahrt) wurde der Grundstein für den Neubau gelegt. Die behauenen Steine stammen aus den Steinbrüchen von Großhemmersdorf; außerdem wurden Steine des abgerissenen alten Chores wiederverwendet.

Von den beiden vorhandenen Glocken war bekanntlich eine gerissen; nur die kleinere war noch verwendbar. Am 16. April 1866 konnten endlich drei neue Glocken geweiht werden, wobei man aus Kostengründen die beiden vorhandenen Glocken hatte einschmelzen lassen.

Die Fliesen der Kirche stammen von Villeroy & Boch aus Mettlach und wurden vom 7. bis 16. Mai 1866 von Spezialisten der Keramikfabrik verlegt. Als am 24. Mai 1866 die neue Kirche geweiht werden konnte, harrte nur ihre Inneneinrichtung noch der Vollendung.

Weil das Schiff und der Glockenturm nicht mehr zum Erweiterungsbau passen, wurde 1885 ein Neubau dieser beiden Teile der Kirche begonnen. Der Grundstein wurde am 18. Juni 1885 gelegt, die Weihe der im neoromanischen Stil konnte bereits am 13. September 1886 stattfinden.

Der 1909 angetretene neue Pfarrer Pierre Nicolay (1877–1941, Amtszeit 1909–1926) setzte sich für ein neues, aus vier Glocken bestehendes melodischeres Geläut ein, das schließlich von der Fonderie Jeanne d'Arc à Robécourt gegossen und am 18. September 1911 geweiht wurde. Die Kosten betrugen von 14.000 Mark.

Die Kirche heißt Notre-Dame de l'Assomption, weil sie das Patrozinium Mariä Aufnahme in den Himmel trägt. Ihr Pfarrfest wird folglich am 15. August gefeiert.

Die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt

Zweimalige Rettung der Kirchenglocken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitteilung des Orgelbauers Adrian Spamann an Pfarrer Alphonse Remigy aus dem Jahr 1917 über die vorgesehene Entschädigung für die Ablieferung der Orgelpfeifen

Der unmittelbar bevorstehende Erste Weltkrieg hätte eigentlich den erneuten Verlust der seit mehr als 100 Jahren vom Pech verfolgten Glocken zur Folge gehabt (siehe Glockenfriedhof), und auch im Zweiten Weltkrieg hätten sie eingeschmolzen werden müssen. Sie konnten jedoch in beiden Fällen gerettet werden, weil zwei Pfarrer große Risiken auf sich nahmen. Im Jahre 1917 erwirkte François Xavier Pierre Nicolay zunächst eine Zurückstellung der Glocken; über eine 1918 ergehende erneute Anordnung zur Ablieferung setzte sich der Pfarrer einfach hinweg. Im Jahre 1941 schrieb die Kreisleitung Diedenhofen an Alphonse Remigy (1911–1993, Amtszeit 1940–1992), „daß die vier Glocken der Pfarrkirche Schwerdorff hängen bleiben können, betrf. Untersuchung durch Sachverständige“. Remigy ersetzte das Wort können durch müssen. Als er das so gefälschte Schreiben dem Bautrupp vorlegte, der schon mit der Abnahme der Glocken begonnen hatte, ließ der Vorarbeiter die Demontage einstellen.

Auch die Zinnpfeifen der Orgel sollten im Rahmen der Metallspende während des Ersten Weltkrieges abgeliefert werden. Nachdem der Orgelbauer Adrian Spamann sie bereits ausgebaut und eine Entschädigung in Höhe von 803,60 Mark berechnet hatte (6,30 Mark pro Kilo zuzüglich 35 Mark für den Ausbau), wurden die Pfeifen in der Volksschule gelagert. Dort gerieten sie glücklicherweise in Vergessenheit, sodass sie nach Kriegsende wieder eingebaut werden konnten, wobei sich Spamanns penible Aufzeichnungen als hilfreich erwiesen.

Die 100-Jahr-Feier der Kirchenweihe wurde am 21. September 1986 begangen.

Taufeintrag von Maria Devois im Kirchenbuch von Schwerdorff, am 14. Mai 1770 von den Eltern Leonard Devois und Maria Devois geb. Petry mit einem Kreuz als Handzeichen unterschrieben, beglaubigt von Pfarrer Christophe Bintz

Pfarrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angegeben sind die namentlich bekannten Pfarrer von Schwerdorff mit ihren Lebens- und Amtszeiten:

  • Mathias Limpurg (?, 1609–1630)
  • Heinrich Helmsinger (?–1709, 1664–1684): erster Pfarrer nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges
  • Johann Welschbillig (1684–1709)
  • Johann Thilmann Beringer (?–1741, 1709–1741): von ihm stammen die ältesten noch vorhandenen Geburts- und Sterbeakte
  • Charles-Louis Bosch (1717–1771, 1741–1749)
  • Christophe Bintz (um 1705–1811, 1749–1781): Abriss der alten Kirche
  • Nicolas Michel Sauvignier (um 1737–1810, 1781–1791 sowie 1802–1810): letzter Pfarrer vor, erster Pfarrer nach der Französischen Revolution und der Wiederzulassung der katholischen Religion
  • Claude Prince (1755–1802, 1791–1792): erster Pfarrer nach der Französischen Revolution
  • Simon Grandthill (1736–1795, 1793)
  • Jean-Jacques-Laurent Bader (1736–1801, 1793–1794)
  • Vakanz der Pfarrei (1794–1800)
  • Jean-François Lejeune (?, 1800)
  • Paul Baur (?–1840, 1803)
  • Bernard Barthel (1766–1820, 1811–1816)
  • Jean-Baptiste Mersch (1790–1837, 1816–1826)
  • Jean-Pierre Pister (1782–1841, 1826–1831)
  • Jean-Nicolas Finck (1789–1856, 1831–1834)
  • Nicolas Hiéronimus (1803–1860, 1834–1860): Renovierung und Verschönerung des zweiten Kirchenbaus
  • Jean-Charles Petry (1826–1893, 1860–1872): Vergrößerung der Kirche
  • Nicolas Felten (1840–1876, 1872–1874)
  • Jean Gondolff (1840–1902, 1874–1875)
  • François Miller (1841–1889, 1875–1889): teilweiser Abriss und Neubau der Kirche
  • Pierre-Etienne Kollenbrenner (1852–1935, 1889–1896)
  • Jacques Touba (1863–1946, 1896–1903): Talent als Historiker und Künstler, fertigt Federzeichnungen der Umgebung an
  • Pierre Hoellinger (um 1869–1948, 1903–1909)
  • François Xavier Pierre Nicolay (1877–1941, 1909–1926): Retter der Kirchenglocken im Ersten Weltkrieg; Journalist und Buchautor unter dem Pseudonym Defensor; es gab 1918 Bestrebungen, den deutschstämmigen Pfarrer seines Amtes zu entheben; er wird – Ironie des Schicksals – 1940 von den Deutschen ausgewiesen
  • Jean Kremer (1882–1954, 1926–1933)
  • Adam Stauter (1890–1973, 1933–1937)
  • Pierre Hallinger (1899–1981, 1937–1940)
  • Alphonse Remigy (1911–1993, 1940–1992): Retter der Kirchenglocken im Zweiten Weltkrieg; kann am 6. Januar 1991 das sehr seltene Fest der 50-jährigen Tätigkeit in ein- und derselben Pfarrei begehen
  • Vincent Naumendorf (1994–2011)[1]

Die Pfarrer (zumindest der Anfangszeit) stammten überwiegend von der luxemburgischen Grenze. Dafür gab es einen einfachen Grund: Sie konnten sich mit ihren Pfarrkindern in deren moselfränkischem Dialekt unterhalten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 384 396 351 363 384 392 442

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cottendorff spielt die Hauptrolle im Dokumentarfilm "Grüße aus Cottendorf" (D 2006, ca. 40 Min.) der Regisseurin Nikola Wyrwich, der im Jahre 2007 auf dem Filmfestival Max Ophüls Preis in Saarbrücken gezeigt wurde.[2][3]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rémy und Christiane Divo: Schwerdorff. L’Eglise au Fil du Temps. August, 1995.
  • Rémy und Christiane Divo: Schwerdorff. Monuments sacrés et Traditions religieuses. August, 1995.
  • Rémy und Christiane Divo: Schwerdorff. La paroisse au Fil du Temps. Juli, 1994.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schwerdorff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Au revoir Monsieur le curé. In: Le Républicain lorrain. 1. September 2011, abgerufen am 20. Dezember 2016 (französisch).
  2. peripherfilm.de: Ich gehe jetzt rein, abgerufen am 30. Oktober 2014.
  3. Daten zum Film auf den Seiten der Filmuniversität Babelsberg