Schwerin Hauptbahnhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwerin Hbf
Empfangsgebäude
Empfangsgebäude
Daten
Lage im Netz Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 4
Abkürzung WS
IBNR 8010324
Kategorie 3
Eröffnung 1847
Profil auf Bahnhof.de Schwerin_Hbf
Lage
Stadt/Gemeinde Schwerin
Ort/Ortsteil Paulsstadt
Land Mecklenburg-Vorpommern
Staat Deutschland
Koordinaten 53° 38′ 4″ N, 11° 24′ 29″ OKoordinaten: 53° 38′ 4″ N, 11° 24′ 29″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Mecklenburg-Vorpommern
i16i16i18

Der Schweriner Hauptbahnhof befindet sich im Stadtteil Paulsstadt, nordwestlich des Stadtzentrums der mecklenburg-vorpommerschen Landeshauptstadt Schwerin. Der Bahnhof ist als Durchgangsbahnhof angelegt und besitzt vier Gleise an zwei Bahnsteigen sowie ein Durchfahrgleis westlich des vierten Gleises und war seit 1847 der Bahnhof / Luisenplatz. Derzeit wird der Bahnhof täglich von etwa 12.000 Reisenden genutzt.

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brunnen auf dem Bahnhofsvorplatz

Das repräsentative Empfangsgebäude des Bahnhofs wurde in den Jahren 1889–1890 nach Entwürfen von Ernst Moeller in historistischer Architektur unter Verwendung heller Verblendziegel für die Fassade errichtet. Die Haupthalle ist durch niedrigere Zwischenglieder mit zwei Eckpavillons verbunden. Die Eingangshalle wurde 1927 tiefergelegt.[1] In der Empfangshalle befinden sich neben einem Reisezentrum der Deutschen Bahn einige Geschäfte (Bäckereien usw.). Ein Fußgängertunnel führt von der Empfangshalle zu den zwei Bahnsteigen mit den insgesamt vier Bahnsteiggleisen. Auf der gegenüberliegenden Bahnhofsseite besitzt der Tunnel zwei Treppenzugänge und einen Fahrstuhl, welche zur Straße Zum Bahnhof führen, von wo aus der Platz der Freiheit zu erreichen ist. Zuvor erfüllte eine separate Fußgängerunterführung diese Verbindungsfunktion. Diese war jedoch aufgrund fehlender Aufzüge nicht barrierefrei und wurde zugeschüttet.

Auf dem Bahnhofsvorplatz befindet sich der Zierbrunnen Rettung in Seenot aus dem Jahr 1910 mit Bronzeplastiken von Hugo Berwald. Der Brunnen stand bis 1927 ursprünglich auf dem Schweriner Markt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstes Bahnhofsgebäude aus dem Jahr 1847
Das Empfangsgebäude zur DDR-Zeit (1988)

Schwerin erhielt seinen ersten Bahnanschluss im Jahr 1847 mit der Eisenbahnstrecke nach Hagenow. Es handelte sich dabei um die älteste Eisenbahn Mecklenburgs, die eine Verbindung zur Strecke Hamburg–Berlin herstellte. Die Linie nach Wismar wurde 1848, die nach Rostock über Bad Kleinen 1850 fertiggestellt. Im Jahr 1888 folgten Anbindungen nach Crivitz (1899 bis Parchim verlängert) und Ludwigslust, 1898 wurde die Strecke nach Rehna eröffnet.

Zwischen 1889 und 1890 wurde an Stelle des Vorgängerbaus aus dem Jahr 1847 das heutige Empfangsgebäude errichtet. Dieses Gebäude ist seither im Äußeren weitgehend unverändert erhalten. In den 1920er Jahren wurde der Bahnhofstunnel gebaut, um einen gefahrlosen Zugang zu den Bahnsteigen zu ermöglichen. Ab November 1976 wurde die Bezirksstadt Schwerin zum Ausgangspunkt des Städteexpresses zur Hauptstadt der DDR (Bahnhof Berlin-Lichtenberg). Der Ex 131/136 Petermännchen war mit einer Reisegeschwindigkeit von 98 km/h der schnellste Zug seiner Art.

Der Name Grunthalplatz, als Bezeichnung für den Bahnhofsvorplatz, beruht auf einem tragischen Ereignis. Hier wurde kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs Marianne Grunthal, die auf die Nachricht von Hitlers Tod eine erleichterte Äußerung tätigte, von SS-Wachmannschaften an einem Laternenmast gehenkt. An dem Mast wurde später eine Gedenktafel angebracht.

Portale des ehemaligen Fußgängertunnels

Nach dreieinhalbjähriger Modernisierung ist der Bahnhof im Dezember 2005 offiziell neu eröffnet worden. Die nach Angaben der Bahn rund 40 Millionen Euro teuren Maßnahmen, die Bestandteil des Verkehrsprojekts Deutsche Einheit Nr. 1 waren, umfassten die Erneuerung von vier Kilometer Gleisen, einer Brücke, Bahnsteigen mit Überdachungen und Modernisierungsarbeiten im Gebäude und in den Unterführungen, wobei Augenmerk auf den barrierefreien Zugang für Rollstuhlfahrer gelegt wurde. Seit 2005 führt der Tunnel zum Zugang zu den Gleisen bis zur rückwärtigen ehemaligen Reichsbahndirektion. Der benachbarte Fußgängertunnel wurde zeitgleich geschlossen. Ein neu errichtetes Elektronisches Stellwerk wird seither von der Betriebszentrale Berlin-Pankow aus gesteuert. Mit dem auf 370 Meter verlängerten Bahnsteig an Gleis 3 und 4 wurde die für InterCity- und EuroCity-Züge nötige Länge erreicht. Bis zum April 2006 entstanden in der Eingangshalle des Bahnhofs und im Tunnel noch Ladenflächen.

Parallel zu den Arbeiten sorgte die Stadt für eine Erneuerung von Teilen des Grunthalplatzes. Der Busbahnhof und die Straßenbahnhaltestelle vor dem Gebäude wurden baulich aufgewertet. Diese 1,2 Millionen Euro teuren Maßnahmen wurden mit 850.000 Euro gefördert. In Planung sind noch Arbeiten am Brunnenplatz und der Bahnhofszufahrt am InterCityHotel. Insbesondere zur Bundesgartenschau 2009 sollte der Bahnhof den Besuchern einen guten ersten Eindruck von der Stadt vermitteln.

Am 18. September 2008 kürte die Allianz pro Schiene den Schweriner Hauptbahnhof zum „Bahnhof des Jahres 2008“ in der Kategorie „Städte unter 100.000 Einwohner“.[2]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schweriner Hauptbahnhof liegt im Fahrplanjahr 2014 an den Kursbuchstrecken 100 (Hamburg–Rostock), 152 (Rehna–Parchim) und 202 (Wismar–Cottbus).

Dabei wird der Bahnhof sowohl von InterCity-Zügen der DB Fernverkehr, als auch von Nahverkehrszügen von DB Regio Nordost und der Ostdeutsche Eisenbahn (OE) bedient.

Fernverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Linienverlauf Takt EVU
IC 26 StralsundRostockSchwerinHamburgHannoverFrankfurt (Main)Karlsruhe Zweistundentakt DB Fernverkehr
IC 30 Stralsund – Rostock – Schwerin – Hamburg – BremenKölnStuttgart Einzelne Züge DB Fernverkehr
IC 56 Warnemünde – Rostock – SchwerinStendalMagdeburgHalle (Saale)Leipzig Ein Zugpaar DB Fernverkehr

Abseits der Taktverbindungen verbinden einzelne Züge Schwerin mit:

Regionalverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Linienverlauf EVU
RE 1 Rostock – BützowBad KleinenSchwerinHagenow LandBüchen – Hamburg DB Regio Nordost
RE 2 Wismar – Bad Kleinen – SchwerinLudwigslustWittenbergeBerlinCottbus Ostdeutsche Eisenbahn
RB 13 Rehna – Gadebusch – Schwerin – Crivitz – Parchim Ostdeutsche Eisenbahn
RB 17 Wismar – Bad Kleinen – Schwerin – Ludwigslust DB Regio Nordost
RB 18 Bad Kleinen – Schwerin DB Regio Nordost
RE 4 Schwerin – Bad Kleinen – Grevesmühlen – Lübeck (täglich eine Fahrt pro Richtung) DB Regio Nordost

Die Linien RE 1, RE 2 und RB 17 verkehren im Zweistundentakt. Auf dem RE 1 gibt es einzelne Verstärkerzüge. Die Linien RE 2 und RB 17 überlagern sich zwischen Wismar und Ludwigslust zu einem annähernden Stundentakt. Die RB 13 verkehrt zwischen Rehna und Parchim zumeist im Stundentakt (Ausnahmen bilden Wochenenden und Feiertage).

Anbindung an Bus und Straßenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhofsvorplatz trägt den Namen Grunthalplatz

Auf dem Grunthalplatz auf der Ostseite des Bahnhofs besteht über die Straßenbahn- und Bushaltestelle Hauptbahnhof Anschluss an den innerstädtischen Nahverkehr. Neben den Straßenbahnlinien 1 und 4 den Buslinien 5, 7, 8, 10, 11, 14 und 19 der Nahverkehr Schwerin GmbH halten an dafür eigens vorhandenen Bussteigen auch Busse mit Umlandanbindung sowie Busse von Fernbuslinien (u. a. nach Berlin). Der Betrieb dieser wird unter anderem durch die Nahbus Nordwestmecklenburg GmbH und die Verkehrsgesellschaft Ludwigslust-Parchim mbH (VLP) durchgeführt. Auf dem Platz gibt es ebenfalls einen Taxistand.

Über einen kurzen Fußweg besteht eine Anbindung an den westlich des Hauptbahnhofs gelegenen Platz der Freiheit, einen Knotenpunkt im Stadtverkehr, an dem die Straßenbahnlinie 2 sowie die Buslinien 10, 11, 12, 14 halten.

Während der Baumaßnahme Wittenburger Straße halten die Linien 4, 12 und 14 zusätzlich am Grunthalplatz. Die Straßenbahnlinie 4 hält dabei nicht am Platz der Freiheit.[3]

Ehemaliger Güterbahnhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der aufgegebene Güterbahnhof, links die Stückgutverladung

Der ehemals mindestens seit dem Jahre 1857 eigenständige Güterbahnhof Schwerin nordwestlich des Hauptbahnhofs mit eigenem Stellwerk, eigener Stückgutverladung und mehreren Güterschuppen wurde zwischenzeitlich zu einem Bahnhofsteil des Hauptbahnhofes abgestuft und inzwischen gänzlich aufgegeben. Einige Gleise werden heute noch als Bahnhofsgleise zum Abstellen von Personenzügen verwendet. Dies betrifft Doppelstock-Wendezüge des Hanse-Express (RE 1) sowie Dieseltriebwagen der DB-Baureihe 648.

Zur Nachnutzung des stillgelegten Geländes wurde ein städtebaulicher Wettbewerb ausgelobt. Vorgesehen ist die Bebauung mit Ein- und Zweifamilienhäusern sowie Reihenhäusern. Die Güterabfertigungsanlage und das Stellwerk sollen erhalten bleiben und neu genutzt werden.[4]

Bahnbetriebswerk Schwerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bw Schwerin

Im ehemaligen Betriebswerk (Bw Schwerin), das in westlicher Richtung direkt an den Hauptbahnhof grenzt, ist heute das Mecklenburgische Eisenbahn- und Technikmuseum mit einer umfangreichen Sammlung an Museumsfahrzeugen (Dampf- und Diesellokomotiven, Personen- und Güterwagen, Schmalspurbahnwagen) untergebracht.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schwerin Hauptbahnhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hahn, Polenz, Lösler, Schaeffer, Menzel: Architekturführer DDR, Bezirk Schwerin. Berlin 1984.
  2. NDR Fernsehen - Nordmagazin vom 18. September 2008
  3. nahverkehr-schwerin.de: Straßenbau Wittenburger Straße. Nahverkehr Schwerin GmbH, abgerufen am 17. April 2016.
  4. Schweriner Güterbahnhof wird neues Stadtquartier. DB Mobility Logistics AG, 12. Februar 2014, abgerufen am 21. Februar 2014.