Schwertlilien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwertlilien
Verschiedenfarbige Schwertlilie (Iris versicolor)

Verschiedenfarbige Schwertlilie (Iris versicolor)

Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Schwertliliengewächse (Iridaceae)
Unterfamilie: Iridoideae
Tribus: Irideae
Gattung: Schwertlilien
Wissenschaftlicher Name
Iris
L.

Die Schwertlilien (Iris) bilden eine Pflanzengattung in der Unterfamilie Iridoideae in der Familie der Schwertliliengewächse (Iridaceae) innerhalb der Einkeimblättrigen Pflanzen.

Die an Arten umfangreiche Gattung wurde nach der griechischen Göttin des Regenbogens (Iris) benannt. Der wissenschaftliche Name ist auch im deutschen Sprachgebrauch geläufig. Die Iris-Arten werden wegen ihrer schönen und auffälligen Blüten als Zierpflanzen geschätzt. Schwertlilien sind trotz ihres Namens nur entfernt mit Lilien verwandt.

Beschreibung und Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration von Iris persica der Untergattung Juno (Scorpiris) mit Knolle (1791 beschrieben von James Sowerby)
Illustration von Iris tuberosa
Kapselfrucht der Reichenbach-Schwertlilie (Iris reichenbachii)

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwertlilie-Arten sind ausdauernde krautige Pflanzen. Diese Geophyten bilden Rhizome oder Knollen, die oft unzutreffend „Zwiebeln“ genannt werden, als Überdauerungsorgane. Neuerdings werden auch die Arten der Gattung Belamcanda (beispielsweise Belamcanda chinensis, nun: Iris domestica) zu Iris gerechnet. Die hier folgende Beschreibung gilt für alle Iris-Arten, die nicht zur Gattung Belamcanda gehört haben.[1]

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zwittrigen Blüten der Schwertlilien sind dreizählig. Es sind sechs Blütenhüllblätter vorhanden, die trompetenförmig verwachsen sind; drei äußere als sogenannte „Hängeblätter“, die bei einigen Arten auffällige Kämme oder Bärte tragen, sowie drei innere, häufig aufrecht stehende „Domblätter“. Über jedem „Hängeblatt“ steht ein ebenfalls wie ein Blütenhüllblatt geformter und gefärbter Narbenast. Es sind nur drei Staubblätter vorhanden. Der Griffel „dreiästig“, wobei jeder „Griffelast“ über der Narbe zweilappig ist. Bestäubungsbiologisch bildet jedes „Hängeblatt“ mit einem Narbenast und dem dazwischenliegenden Staubblatt eine Blume (Meranthium), d. h. jedes Drittel der Blüte kann unabhängig voneinander von Insekten (insbesondere Hummeln) angeflogen werden (Entomogamie).

Die lokuliziden Kapselfrüchte reißen bei Reife an den Rückennähten jedes Fruchtblattes auf. Neben Schwertlilien treten solche Kapselfrüchte auch bei Narzissen sowie Nachtkerzen und vielen Liliengewächsen auf. Es befinden sich 4 bis 20 Samen in ein bis zwei Reihen je Kapselfach. Die Samen sind mit oder ohne Arillus.

Blüten von Iris pseudopallida und Orjen-Schwertlilie. Die zwei nahverwandten südostadriatisch-mediterranen Arten aus der Gruppe der Bartirise (Untergattung Iris Sektion Iris) haben angenehm duftende Blüten. Sie stehen innerhalb der Iris-Sektion in der Pallida-Gruppe, deren einzelne Arten aufgrund kosmetischer (Parfüm) und gärtnerischer Eignung in ganz Europa eingeführt wurden

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Iris wurde durch Carl von Linné aufgestellt. Synonyme für Iris Tourn. ex L. sind: Hermodactylus Mill., Xiphion Mill., Xyphion Medik. orth. var., Belamcanda Adans. nom. cons., Beverna Adans., Chamoletta Adans., Gemmingia Heist. ex Fabr., Iriastrum Heist. ex Fabr., Xuris Adans., Chamaeiris Medik., Gattenhofia Medik., Pseudo-iris Medik., Xeris Medik., Pardanthus Ker Gawl., Evansia Salisb., Thelysia Salisb., Juno Tratt., Limniris (Tausch) Rchb., Oncocyclus Siemssen, Limnirion Opiz, Costia Willk., Coresantha Alef., Neubeckia Alef., Spathula Fourr., Xyridion (Tausch) Fourr., Joniris (Spach) Klatt, Ioniris Baker orth. var., Cryptobasis Nevski, Sclerosiphon Nevski, Iridodictyum Rodion., Siphonostylis Wern.Schulze, Junopsis Wern.Schulze, Pardancanda L.W.Lenz, Pardanthopsis (Hance) L.W.Lenz, Alatavia Rodion., Ophioiris (Y.T.Zhao) Rodion., Eremiris (Spach) Rodion., Dielsiris M.B.Crespo, Lophiris (Tausch) M.B.Crespo, Phaeiris (Spach) M.B.Crespo, Rodionenkoa M.B.Crespo, Mart.-Azorín & Mavrodiev, Syrianthus M.B.Crespo, Mart.-Azorín & Mavrodiev, Tectiris M.B.Crespo, Mart.-Azorín & Mavrodiev, Zhaoanthus M.B.Crespo, Mart.-Azorín & Mavrodiev.[2]

Innere Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Massenbestand der Sibirischen Schwertlilie (gehörig zur Sektion Limniris in der Untergattung Limniris) am Bodensee

Die Gattung Iris wird in sechs Untergattungen gegliedert:

  • Untergattung Hermodactyloides Spach: Sie besitzen Knollen.
  • Untergattung Iris: Sie besitzen Rhizome: Mit den Sektionen:
    • Sektion Hexapogon
    • Sektion Iris
    • Sektion Oncocyclus
    • Sektion Psammiris (Spach) J.J.Taylor
    • Sektion Pseudoregelia
    • Sektion Regelia
  • Untergattung Limniris (Tausch) Spach: Sie besitzen Rhizome: Mit den Sektionen:
    • Sektion Limniris Tausch
    • Sektion Lophiris Tausch
  • Untergattung Nepalensis: Sie besitzen Rhizome.
  • Untergattung Scorpiris Spach: Sie besitzen Knollen.
  • Untergattung Xiphium

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Iris acutiloba subsp. lineolata
Buchara-Schwertlilie (Iris bucharica)
Danford-Schwertlilie (Iris danfordiae)
Douglas-Iris (Iris douglasiana)
Übelriechende Schwertlilie (Iris foetidissima)
Gras-Schwertlilie (Iris graminea)
Sand-Schwertlilie (Iris humilis)
Regenbogen-Schwertlilie (Iris innominata)
Gefranste Schwertlilie (Iris japonica) in Japan (Fukushima)
Pyrenäen-Schwertlilie (Iris latifolia) in den Pyrenäen
Gelbliche Schwertlilie (Iris lutescens)
Rocky-Mountain-Schwertlilie (Iris missouriensis)
Schwarze Schwertlilie (Iris nigricans) in Jordanien
Wasser-Schwertlilie (Iris pseudacorus)
Netzblatt-Schwertlilie (Iris reticulata)
Ostsibirische Schwertlilie (Iris sanguinea)
Sibirische Schwertlilie (Iris sibirica)
Sintenis-Schwertlilie (Iris sintenisii)
Kretische Schwertlilie (Iris unguicularis)
Bunte Schwertlilie (Iris variegata)
Winogradow-Schwertlilie (Iris winogradowii)
Spanische Schwertlilie (Iris xiphium)
Holländische Schwertlilie (Iris ×hollandica) Sorte ‘Purple Sensation’
Iris ×robusta

Die 200 bis 285 Arten stammen alle von der Nordhalbkugel, meist aus den gemäßigten Zonen. In den gemäßigten Zonen Asiens kommen 241 Arten, in Westasien 117 Arten, in China 61 Arten, in Zentralasien 70 Arten und in Afghanistan 34 Arten vor.[2]

Die World Checklist of Selected Plant Families[2] zählt seit 2015 folgende 285 Arten auf:

Naturhybriden sind:

  • Iris × binata Schur = Iris aphylla × Iris pumila: Sie kommt in Rumänien vor.[2]
  • Iris × brzhezitzky Grossh. = Iris acutiloba × Iris paradoxa: Sie kommt im Kaukasusraum vor.[2]
  • Iris × caeciliae Grossh.=Iris iberica subsp. lycotis × Iris paradoxa: Sie kommt im Kaukasus vor.[2]
  • Iris × flexicaulis Small = Iris brevicaulis × Iris giganticaerulea: Sie kommt in Texas und Mississippi vor.[2]
  • Deutsche Schwertlilie oder Holunder-Schwertlilie (Iris ×germanica L., Syn.: Iris ×alba Savi, Iris ×amoena Redouté, Iris ×atroviolacea Lange, Iris ×australis Tod., Iris ×belouinii Bois & Cornuault, Iris ×biliottii Foster, Iris ×buiana Prodan, Iris ×croatica Prodan, Iris ×cypriana Foster & Baker, Iris ×deflexa Knowles & Westc., Iris ×florentina L., Iris ×florentinoides Prodan ex Nyár., Iris ×humei G.Don, Iris ×laciniata Berg, Iris ×latifolia Gilib., Iris ×lurida Aiton, Iris ×macrantha Simonet, Iris ×mesopotamica Dykes, Iris ×murorum Gaterau, Iris ×neglecta Hornem., Iris ×nepalensis Wall. ex Lindl., Iris ×nostras Garsault, Iris ×nyaradyana Prodan, Iris ×piatrae Prodan, Iris ×redouteana Spach, Iris ×repanda Berg, Iris ×rothschildii Degen, Iris ×sambucina L., Iris ×squalens L., Iris ×superba Berg, Iris ×tardiflora Berg, Iris ×trojana A.Kern. ex Stapf, Iris ×varbossania K.Malý, Iris ×venusta J.Booth ex Berg, Iris ×violacea Savi, Iris ×vulgaris Pohl, = Iris pallida × Iris variegata): Die ursprüngliche Heimat ist die nordwestliche Balkanhalbinsel, als Neophyt kommt sie auch in Mitteleuropa und anderen Ländern vor.[2]
  • Holländische Schwertlilie (Iris ×hollandica Fuld = Iris latifolia × Iris tingitana × Iris xiphium)
  • Iris × kobasensis Prodan = Iris reichenbachii × Iris variegata. Sie kommt auf der Balkanhalbinsel vor.[2]
  • Iris × kochii A. Kern. ex Stapf = Iris pallida subsp. illyrica × Iris variegata: Sie kommt nur in Norditalien vor.
  • Iris × koenigii Sosn. = Iris iberica × Iris paradoxa: Sie kommt im Kaukasusraum vor.[2]
  • Monnier-Schwertlilie (Iris ×monnieri DC.)
  • Iris × nelsonii Randolph=Iris brevicaulis × Iris fulva × Iris hexagona: Sie kommt in Louisiana vor.[2]
  • Iris × neumayeri Janch. ex Holub=Iris graminea × Iris sibirica: Sie kommt in Österreich vor.[2]
  • Iris × robusta E.S.Anderson = Iris versicolor × Iris virginica: Sie kommt im südöstlichen Kanada und in den nordöstlichen Vereinigten Staaten vor.[2]
  • Iris × sancti-cyri J.Rousseau = Iris hookeri × Iris versicolor: Sie kommt im östlichen Kanada vor.[2]
  • Iris × setosothungbergii H.Koidz. ex T.Shimizu = Iris sanguinea × Iris setosa: Sie kommt in Japan vor.[2]
  • Iris × sinistra Sosn. = Iris acutiloba subsp. lineolata × Iris iberica: Sie kommt im Kaukasus vor.[2]
  • Iris × thompsonii R.C.Foster = Iris douglasiana × Iris innominata: Sie kommt in Oregon und Kalifornien vor.[2]
  • Iris × vinicolor Small = Iris fulva × Iris giganticaerulea: Sie kommt in den südöstlichen Vereinigten Staaten vor.[2]
  • Iris × violipurpurea Small = Iris fulva × Iris brevicaulis × Iris giganticaerulea: Sie kommt in den südöstlichen Vereinigten Staaten vor.[2]

Aus der Gattung Iris auszuschließen ist:

Iris-Hybride ‘Katharine Hodgkin’ (Iris histrioides × Iris winogradowii), nach Howard Hodgkins Mutter benannt[6]

Kulturformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von vielen Arten wurden Sorten gezüchtet, die als Zierpflanzen verwendet werden. Es gibt unzählige Sorten (Gartenkulturformen, Züchtungen vor allem aus England und den USA).

In der Gattung werden gärtnerisch zwei Hauptgruppen unterschieden, von denen eine in weitere drei Untergruppen unterteilt wird:

  • Zwiebel-Iris
  • Rhizom-Iris, sie sind in der Regel winterhart und bevorzugen einen sonnigen Platz; einige der bartlosen Schwertlilien bevorzugen sehr feuchten Boden. Zwiebel-Iris-Arten sind ebenfalls winterhart und benötigen während der Wachstumsperiode einen sonnigen Standort mit viel Feuchtigkeit.
    • bartlose Irisformen
    • Evansia-Iris oder Kamm-Iris, die statt eines Bartes einen aufrechten Kamm besitzen.
    • Bart-Iris (Iris ×barbata); es sind bekannte in Kultur entstandene Hybriden mit „Bärten“ aus bunten Haaren auf den Hängeblättern: Für den Gärtner sind insbesondere die Bart-Iris-Sorten wichtig. (Anmerkung zur Nomenklatur: Der gärtnerisch verwendete Name Iris Barbata bezeichnet keine Art, sondern eine Gruppe von Kultursorten.) Von ihnen gibt es ein so großes Sortiment, dass sie selbst für Kenner kaum noch zu überblicken sind. Die Bart-Iris werden zur besseren Orientierung in drei Gruppen unterteilt, wobei Wuchshöhe und Blütezeit für die Unterteilung entscheidend ist.
      • Hohe Bart-Iris (Iris-Barbata-Elatior-Hybriden). Diese werden über 70 cm hoch und blühen ab Ende Mai
      • Mittelhohe Bart-Iris (Iris-Barbata-Media-Hybriden). Diese sind zwischen 40 und 70 cm hoch und haben eine Blütezeit, die zwischen den Zwerg- und hohen Bart-Iris-Sorten liegt.
      • Niedrige Bart-Iris oder Zwerg-Schwertlilien (Iris-Barbata-Nana-Hybriden). Diese erreichen nur eine Höhe von 15 bis 30 cm und blühen bereits ab der zweiten Aprilhälfte.
Apothekengefäß zur Aufbewahrung von Präparaten aus Schwertlilienrhizomen, Österreich, etwa 15.-16. Jahrhundert

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Wurzel der Veilcheniris oder „Florentinischen Schwertlilie“ (Iris germanica var. florentina, Syn. Iris pallida), auch Veilchenwurz oder Violwurtz genannt, wurden die im 19. Jahrhundert beliebten Veilchenparfüms gewonnen und in alten Zeiten daraus auch ein Brechmittel hergestellt. Der Name kommt von den Wurzelsprossen, die ätherisches Öl enthalten, das mit zunehmendem Alter einen feinen Veilchenduft verströmt und in der Antike zur Würze des Weins oder zur Beseitigung von Mund- beziehungsweise Schweißgeruch diente. Als Fixativ wird die Wurzel in der Kosmetik und bei Herstellung von Potpourris benutzt. Außerdem wird sie auch als Zusatz zu Likören (Benediktiner, Danziger Goldwasser, Cordial Medoc) und zum Aromatisieren von Weinen und Tabaken verwendet. In seinem Ratgeber für Landwirtschaft, Gewerbe und privates Leben, "Georgica Curiosa", von 1682 rät Wolf Helmhardt von Hohberg die Schwertlilie schal gewordenem Bier beizumischen.[7] Noch bis in unsere Zeit wird sie zahnenden Kindern zum Beißen gegeben, da sie in Verbindung mit Speichel eine weiche, gummiartige Konsistenz entwickelt.

Fleur-de-Lys

Kulturgeschichtliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in der Heraldik verwendete „Lilie“, etwa die berühmte Wappenlilie der Bourbonen, Fleur-de-Lys, ist eine stilisierte Schwertlilie.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • British Iris Society, Species Group (Hrsg.): A Guide to Species Irises. Their Identification and Cultivation. Cambridge University Press, Cambridge 1997, ISBN 0-521-44074-2, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.
  • Norlan C. Henderson: Iris. In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 26: Magnoliophyta: Liliidae: Liliales and Orchidales. Oxford University Press, New York/Oxford u. a. 2002, ISBN 0-19-515208-5, S. 371 (englisch, online [abgerufen am 26. März 2017]). (englisch).
  • S. I. Ali, Brian Mathew: Flora of Pakistan 202: Iridaceae. University of Karachi, Department of Botany, Karachi 2000, online. (englisch)
  • Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Arten und Sorten. Eugen Ulmer, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7, S. 1481–1485.
  • D. A. Webb, A. O. Chater: Iris L. In: T. G. Tutin, V. H. Heywood, N. A. Burges, D. M. Moore, D. H. Valentine, S. M. Walters, D. A. Webb (Hrsg.): Flora Europaea. Volume 5: Alismataceae to Orchidaceae (Monocotyledones). Cambridge University Press, Cambridge 1980, ISBN 0-521-20108-X, S. 87–92 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Goldblatt, David J. Mabberley: Belamcanda Included in Iris, and the New Combination I. domestica (Iridaceae: Irideae). In: Novon: A Journal for Botanical Nomenclature. Band 15, Nr. 1, 2005, S. 128–132. (Digitalisathttp://vorlage_digitalisat.test/1%3Dhttp%3A%2F%2Fwww.biodiversitylibrary.org%2Fopenurl%3Fpid%3Dtitle%3A744%26volume%3D15%26issue%3D1spage%3D128%26date%3D2005~GB%3D~IA%3D~MDZ%3D%0A~SZ%3D~doppelseitig%3D~LT%3D~PUR%3D)
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br bs bt bu bv bw bx by bz ca cb cc cd ce cf cg ch ci cj ck cl cm cn co cp cq cr cs ct cu cv cw cx cy cz da db dc dd de df dg dh di dj dk dl dm dn do dp dq dr ds dt du dv dw dx dy dz ea eb ec ed ee ef eg eh ei ej ek el em en eo ep eq er es et eu ev ew ex ey ez fa fb fc fd fe ff fg fh fi fj fk fl fm fn fo fp fq fr fs ft fu fv fw fx fy fz ga gb gc gd ge gf gg gh gi gj gk gl gm gn go gp gq gr gs gt gu gv gw gx gy gz ha hb hc hd he hf hg hh hi hj hk hl hm hn ho hp hq hr hs ht hu hv hw hx hy hz ia ib ic id ie if ig ih C. Barker: World Checklist of Iridaceae. Iris. Royal Botanic Gardens, Kew, Internet-Veröffentlichung, abgerufen am 7. Oktober 2016.
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as Yu-tang Zhao, Henry J. Noltie, Brian F. Mathew: Iris. In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 24: Flagellariaceae through Marantaceae. Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2000, ISBN 0-915279-83-5, S. 297–312 (englisch, online [abgerufen am 26. März 2017]).
  4. Knud Ib Christensen, H. Askin Akpulat: Iris celikii (Iridaceae), a new species from north-eastern Turkey. In: Nordic Journal of Botany. Band 24, Nr. 2, 2004, S. 207–210, doi:10.1111/j.1756-1051.2004.tb00834.x.
  5. Christian Bräuchler, Pavle Cikovac: Iris orjenii (Iridaceae) - a new species from the littoral dinaric alps. In: Wildenowia, Volume 37, Issue 1, 2007, S. 221–228, PDF.
  6. Reticulata Irises – Iris 'Katherine Hodgkin. Auf pacificbulbsociety.org
  7. Hubert Weitensfelder: Technikgeschichte - Eine Annäherung. In: Christoph Augustynowicz, Markus Cerman, Friedrich Edelmayer, Andrea Komlosy, Martin Scheutz, Andrea Schnöller, Peer Vries (Hrsg.): Basistexte Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Band 3. new academic press (nap), Wien 2013, ISBN 978-3-7003-1866-8, S. 64.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schwertlilien (Iris) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien