Schwetzinger Festspiele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schwetzinger Festspiele sind ein modernes internationales Festival der klassischen Musik, das seit dem 24. Mai 1952 jährlich im Frühjahr (Ende April bis Anfang Juni) in den Räumlichkeiten des Schwetzinger Schlosses (Schwetzingen, Nordbaden) stattfindet. Einige Konzerte (hauptsächlich Kirchenkonzerte) finden auch im nahen Speyer (Dom, Dreifaltigkeitskirche) statt. Veranstaltet werden die Festspiele von der Schwetzinger SWR Festspiele gGmbH, deren Gesellschafter neben dem Südwestrundfunk zu gleichen Teilen der Rhein-Neckar-Kreis und die Stadt Schwetzingen sind.

Der linke Zirkelbau bei den Festspielen 2002

Das Schwetzinger Schloss mit Park und Hoftheater waren die Sommerresidenz der Kurpfälzischen Kurfürsten, die im nahe gelegenen Heidelberg beziehungsweise Mannheim residierten. Das heute so genannte Rokokotheater wurde von Nicolas de Pigage erbaut und am 15. Juni 1753 eingeweiht. Nach der Übersiedlung des letzten Kurfürsten Karl Theodor nach München (Jahresbeginn 1778) fiel nicht nur die Residenz in Mannheim in einen Dornröschenschlaf, sondern auch das Sommerschloss in Schwetzingen. Erst 1937 wurde das Rokokotheater mit original erhaltener Bühnenmaschinerie wieder seiner ursprünglichen Bestimmung zugeführt. Aus feuerpolizeilichen Gründen musste 1971 die Entscheidung gefällt werden, ob das Theater künftig als Museum geführt oder aber bespielt werden solle. Man entschied sich für die Bespielung und dafür für einen kompletten Abriss und Neubau des Bühnenhauses (der historische Zuschauerraum blieb erhalten).

In der Regel gibt es seither zwei Opernproduktionen (Kooperationen mit bekannten Opernhäusern, da die Festspiele selbst über keine Werkstätten verfügen) im historischen Rokokotheater, dem ältesten, original erhaltenen Rangtheater der Welt. Das Repertoire umfasst Uraufführungen von Auftragswerken, die Vergabe des Kompositionsauftrages erfolgt durch die Schwetzinger Festspiele, und klassische Werke, in den letzten Jahrzehnten vermehrt Ausgrabungen unbekannter Opern des Barock und der Klassik. Ein weiterer Schwerpunkt der Schwetzinger Festspiele liegt auf Kammermusik und Orchesterwerken, präsentiert von international renommierten Künstlern und hochbegabten Nachwuchskünstlern.

Der SWR überträgt alle Konzerte auf SWR2 und vermittelt eine Auswahl der Konzerte auch an weitere deutsche und internationale Rundfunkanstalten. Einige Veranstaltungen werden auch vom SWR-Fernsehen für die Ausstrahlung auf arte und 3sat aufgezeichnet. Dank der Mitschnitte des SWR können die Konzerte der Festspiele nach der Hörfunkausstrahlung auch auf der Website der Festspiele nachgehört werden.

Liste bedeutender Uraufführungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • B. Hermann, P. Stieber (Hg.) Ein Arkadien der Musik – 50 Jahre Schwetzinger Festspiele 1952–2002, Metzler Verlag Stuttgart.
  • S. Leopold, B. Pelker (Hg.) Hofoper in Schwetzingen – Musik, Bühnenkunst, Architektur, Winter Verlag Heidelberg

Weblinks[Bearbeiten]